Wie macht ihr das mit dem Partener was die Finanzen angeht?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von utziputzi 21.12.09 - 20:13 Uhr

Hallo bald werdende Mamis, #blume

wie macht ihr das mit dem Partener was die Finanzen angeht?

Wir haben vor mit meinem Freund zusammen zu ziehen ich habe noch nie mit meinem Partner zusammengelebt und habe keine Vorstellung, wie und was wir teilen/trennen sollen#kratz. Habt ihr da eine Idee bzw. habt ihr damit Erfahrungen gemacht?


LG#liebdrueck

Beitrag von deekay2110 21.12.09 - 20:17 Uhr

Huhu,

wir haben von Anfang an so gelebt, als wenn wir ein gemeinsames Konto haben.

Bei uns wurde nie irgendwas getrennt bezahlt...

LG Diana+Zoe#gaehn 13.11.2007+#ei Babyboy JAN ET-9

Beitrag von kleinundrund 21.12.09 - 20:19 Uhr

Hallöchen,

also mein Mann und ich haben schon immer getrennte Kassen gehabt. Eine Zeitlang haben wir ein Gemeinschaftskonto gehabt, als wir noch nicht verheiratet waren und in einer WG gewohnt haben. Aber jetzt ist auch das abgeschafft.
Jeder von uns hat einen Teil der laufenden Kosten übernommen - ich zahle Strom, Wasser, Telefon und Kabelgebühren, er Hausgeld, Versicherungen, GEZ und alles andere. Ist mehr oder weniger gleich aufgeteilt.

Bei den Einkäufen teilen wir uns das auch einfach auf - mal zahlt er, mal ich (momentan zahlt er mehr, weil ich arbeitslos bin bzw. nur das Mutterschaftsgeld bekomme).

Das Kindergeld werde ich bekommen, da ich vermutlich auch die meisten Ausgaben in der Hinsicht haben werde.

Aber ich muss auch dazu sagen, dass bei uns Geld ein Thema ist, worüber wir sehr offen miteinander umgehen. Das klappt nicht in jeder Beziehung. Aber wir besprechen alles, und wir entscheiden immer gemeinsam!

Wir fahren damit sehr gut und haben uns auch noch nie wegen Geld gestritten!

Grüßle

Beitrag von schnelleschnitte 21.12.09 - 20:23 Uhr

mein mann hat immer strom/miete/wasser, versicherungen etc bezahlt und ich einkauf und sonstige anschaffungen fürs #schrei und heut ist es noch immer so ;-)

er verdient ja auch um einiges mehr und deshalb laufen die ganzen sachen über ihn, worüber er sich auch nciht beschwert ;-)

Beitrag von regenschein 21.12.09 - 20:42 Uhr

So isses bei uns auch ;-)
Nur die Sachen für´s #baby zahlen wir auch gemeinsam, schließlich sind wir beide ja auch daran beteiligt;-)

Beitrag von wespse 21.12.09 - 20:23 Uhr

Wir haben damals ein gemeinsames Konto eingerichtet, das Haushaltskonto. Jeder zahlt prozentual zum Einkommen die Summe ein. Von dem Konto gehen Miete, Strom, regelmäßige Ausgaben und der Einkauf ab. Wir haben auch beide ein EC-Karte dafür. Und von dem Konto gehen monatlich noch 100 EUR ab auf ein seperates Konto, als Back-up: Reparaturen, Autosteuern, ... sowas, was selten kommt.

Ich find die Lösung super. So hat jeder noch genug vom Einkommen für sich selbst zum verbraten oder sparen.

Beitrag von flausch 21.12.09 - 20:24 Uhr

Hallo!

Bevor wir verheiratet waren hatten wir 3 Konten. Eins nur er, eins nur ich und eins gemeinschaftlich.

Wir haben unsere monatlichen Ausgaben (Miete, NK, Geld für Essenseinkäufe etc.) großzügig zusammengerechnet und jeder hat dann die Hälfte des Betrages auf das Gemeinschaftskonto per Dauerauftrag übertragen.

Jetzt wo wir verheiratet sind haben wir NUR noch das Gemeinschaftskonto und wir fahren gut damit. Jeder kann Geld abheben ohne zu fragen. Jedoch größere Anschaffungen werden grundsätzlich immer abgesprochen.

Viele Grüße

Beitrag von anyca 21.12.09 - 20:25 Uhr

Vor der Hochzeit:

Jeder hat die Hälfte des gemeinsamen Haushalts gezahlt (Miete, Nebenkosten, Essen etc. etc.), ansonsten getrennte Kassen.

Nach der Hochzeit: Alles kommt in einen Topf.

Mit Kind und "einer bleibt erst mal zuhause" käme für mich nur gemeinsame Kasse in Frage. Ob man ein, zwei oder fünfzehn Konten hat ist egal, aber eine Familie sollte einen gemeinsamen Lebensstandard haben, nicht daß einer sich Luxus leisten kann und der andere muß knappsen.

Beitrag von sabine312 21.12.09 - 20:26 Uhr

Wir haben auch von Anfang an alles zusammen gezahlt bzw. alles was vorher mir allein gehört hat gehört jetzt uns.

Wenn du das nicht willst, dann kannst es höchstens so machen, dass ihr alle gemeinsamen Kosten (Miete, Strom, Wasser, Essen usw.) teilt und jeder was er für sich braucht selber kauft.

Is halt auch die Frage, ob du dir das dann noch leisten kannst, wenn du Elterngeld bekommst. Alles was das Baby kostet müsstet ihr dann halt auch teilen. Unterhalt würd ich dann aber von meinem Freund nicht verlangen.

Für uns kommt sowas aber nicht in Frage, weil uns des viel zu blöd ist, da erst ewig rumzurechnen und wir sind ja schließlich eine Familie bzw. haben wir uns schon immer als Familie gesehen.

LG Sabine

Beitrag von matildal 21.12.09 - 21:09 Uhr

Wir haben jeder eins. Von seinem gehen die festen Kosten ab, weil er immer der Vollverdiener war. Ich habe zunächst immer Lebensmittel etc. gekauft. Nun verdienen wir gleich und ich überweise ihm Geld, damit das alles so hinkommt.

Es gibt kein sein, mein oder so. Wir sind eine Familie, die eine bestimmte Summe zur Verfügung hat und die wird so genutzt, wie es kontomäßig passt;-)

Aber: Wir sind auch schon 9 Jahre zusammen und leben 8 Jahre zusammen...

Am Anfang hatten wir 3 Konten, aber dieses Umbuchen, die verschiedenen Konten und die Überlegungen, wer bezahlt was, war uns echt zu stressig...

Beitrag von 81caro 21.12.09 - 22:06 Uhr

Hallo,

also wir haben nur ein gemeinsames Konto und trennen das Geld nicht mehr in meins und deins. Wir hatten damit nie Probleme, auch nicht zu Zeiten in denen wir etwas knapp waren.
Das funktioniert meiner Meinung aber nur, wenn man nicht ständig zwanghaft darauf achtet, ob der andere vielleicht ein paar Euro mehr für sich selbst ausgibt, als man selbst.

Bekannte von uns haben nach der Hochzeit ein gemeinsames Konto eingerichtet, auf das beide Gehälter eingezahlt wurden. Von diesem Konto hat dann jeder den gleichen festen Betrag auf sein eigenes Konto zur persönlichen Verfügung bekommen. So wurde umgangen, dass derjenige, der weniger verdient benachteiligt ist. Das ist vielleicht für den Anfang eine gute Lösung.
Ansonsten müsst ihr einfach ausprobieren. Ihr werdet mit der Zeit dann schon merken, was für euch am besten funktioniert.

Viele Grüße
Caro