Wenns nach Hause geht, immer wieder Terror!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kissja 21.12.09 - 21:32 Uhr

Guten Abend ihr Lieben,
mein Sohnemann (2,5 Jahre alt) hat seit ungefähr ner Woche was neues entdeckt. Immer, wenn wir irgendwo waren und dann nach Hause fahren müssen, fängt er an Zicken zu machen. Macht sich ganz steif, wirft sich auch mal auf den Boden und schreit ohrenbetäubend, "Nein, nicht nach Hause fahren!!!" Und wenn ich den endlich ins Auto "reingebracht" hab und anschnallen will, macht er es mir förmlich unmöglich, wenn ich es geschafft hab, dann versucht der sich rauszuwinden und droht sich dabei zu strangulieren. Es ist echt schlimm für mich das anzusehen und mitzuerleben. Ist das auch ein Teil der berühmten Trotzphase? Habt ihr einen Rat für mich, wie man am Besten in diesen Situationen reagieren sollte? Wir versuchen, ihn ruhig zu behandeln und zu erklären, dass wir nach Hause müssen und die Leute, wo wir jetzt waren, auch schlafen gehen müssen. Aber irgendwie fruchtet nix, der Schreit sich ganz in Schweiß, bis wir daheim sind und endlich die warmen Sachen ausgezogen haben. Dann beruhigt der sich allmählich.
Freue mich über jeden Tipp!!!
Danke
LG
Regina

Beitrag von toennchen 21.12.09 - 21:53 Uhr

oooh, das ist meine Tochter gewesen, wie sie leibt und lebt! sie war oft nur mit Gewalt festzuschnallen und nicht mehr ansprechbar in ihrem Wutgebrüll.

Leider hab ich keinen Tip für den Moment (ich hätte damals auch einiges drum gegeben), kann dir nur sagen, es geht vorbei (und wird durch anderes abgelöst).

Ich hab damals einfach versucht, sie möglichst ruhig und konsequent irgendwie ins Auto zu kriegen (sagt sich so leicht), keine Ahnung, ob das richtig oder komplett verkehrt war.

Tut mir wirklich leid, daß ich dir nicht weiterhelfen kann, aber du hast mein Mitgefühl!

toennchen

Beitrag von schwarzesetwas 21.12.09 - 22:53 Uhr

Ich kann Dir nur sagen, in so einem Gebrüll einfühlsam zu reagieren...
Frag sie, ob Du ihr helfen kannst, erzähl ihr, dass ihr nun nach Hause fahren müsst usw.
In jedem Fall ruhig bleiben.

Wenn das nicht hilft: Schlichtweg ignorieren.

Das ist nicht einfach zu analysieren bzw. zu pauschalisieren. Jedes Kind ist nunmal anders.

Lg.
Sandra

Beitrag von whiteangel1986 22.12.09 - 05:28 Uhr

ich würde das auch ignorieren. Mach ich bei meinem auch. Sobald er trotz, und bockt->sofort irgnorieren. Dann geht das schnell vorbei. (noch dauern bei meinem die phasen ca. 3-5 min) dann ist er wieder friedlich. Aber Dustin ist auch noch etwas Jünger. Bei meinem Neffen aber, hatt das früher auch prima geklappt. Wenn ich ihn in der Situation immer versucht habe, was ruhig zu erklären, hat er aus protest weiter gemacht. Beim Ignorieren war er schneller wieder ruhig. Versuch es sorum mal. Schnell und Konsiquent anziehen (geschrei ignorieren).

Viel Erfolg WhiteAngel

Beitrag von kathrincat 22.12.09 - 08:50 Uhr

und wenn ihr sagt, dann fahren wir nicht mehr wo hin? die warmen sachen im auto aus, wir ziehen ja auch alle die jacken aus.

Beitrag von inajk 22.12.09 - 13:48 Uhr

Wir hatten das auch in dem Alter. Das hat damit zu tun, dass das Kind das was man macht so toll findet, und dann ist es vorbei. Das Kind schnallt noch nicht, dass eben alles auch mal vorbei ist, und dass ja am naechsten Tag wieder neue tolle Sachen kommen. Das muss es erst lernen, und dabei hilft man am besten indem man

- dem Kind das erklaert, ruhig, immer wieder
- Verstaendnis zeigt fuer das Gefuehlk des Kindes (ja das ist total bloed dass wir jetzt wegmussen! Das versteh ich dass du das doof findest. Aber es ist nicht anders, wir muessen jetzt weg.
- das Weggehen vorbereitet (so, noch dreimal Rutschen und dann gehen wir nach Hause)
- und ansonsten das Gebocke ignoriert. Auf keinen Fall nachgeben und doch wieder zurueckgehen oder laenger bleiben, sonst lernt das Kind wie es seinen Willen kriegt und du kriegst das Geschrei nie wieder los :-)

Bei uns hat das einige Monate gedauert, und wurde dann immer weniger. Jetzt ist es kaum mehr ein Problem (sie ist hetzt 3,5)

LG
Ina