Wann starte ich mit dem Töpfchen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von poison.ivy 21.12.09 - 23:03 Uhr

Hallo!
Frage steht ja schon da. Meine Maus ist Samstag 1 Jahr geworden. Jetzt stelle ich mir langsam die Frage, wann ich mit dem Töpfchen anfangen soll. Meine Freundin setzt ihren jetzt schon drauf (ist 10 Tage jünger). Und meine Mama sagt auch, ich soll anfangen. Ich wäre ja auch so früh "sauber" geworden. Aber ich finde das eigentlich noch zu früh.
Wann habt ihr angefangen? Und WIE??? Also wie habt ihr das euren Kleinen erklärt? Hab immer Angst was falsch zu machen. Blöd - ich weiß!

Danke schon mal!
Gruß Ivy

Beitrag von dee143 21.12.09 - 23:13 Uhr

Hallo Ivy,
Colin ist im September 1 Jahr geworden und wir haben noch nicht angefangen. Er kann sich jetzt so langsam mitteilen und sagt auch mehrmals am Tag Aa und zeigt auf seine Windel. (Allerdings stimmts meistens nicht :-p ) Er entwickelt also jetzt erst so langsam ein Verständnis worum es eigentlich geht. Wir ziehen Ende Januar um. Danach werde ich mit dem Töpfchen anfangen. Rein körperlich können Kinder erst am Ende ihrer 2. Lebensjahres den Schließmuskel aktiv kontrollieren (Ausnahmen bestätigen die Regel). Ich denke, wenn man zu früh anfängt, zieht sich die Zeit, bis es klappt wahrscheinlich auch recht lange hin, was zu Frustration führen kann.
Warte doch lieber noch etwas.

LG
Dee

Beitrag von tobienchen 21.12.09 - 23:13 Uhr

wir haben angefangen als unsere große 2 geworden ist,weil der chirurg meinte es könnte helfen die schamlippenverklebung zu beheben.

aber sie ist noch nicht so weit.sie will einfach nicht.sie weiss wann sie pieschert und wann sie kakert...
aber das gehört ihrer meinung nach noch in die pampers.

auch mit belohnung ist da nix zu machen.also ich finde es ist auch eine sache des kindes,wann es für´s töpfchen oder die toilette bereit ist allerdings im nächsten sommer muss sie mehr nackig laufen.vielleicht klappts dann

lg tobienchen

Beitrag von jessi273 21.12.09 - 23:15 Uhr

hey,

mein sohn kam da zum glück ganz von alleine drauf, da war er so kurz vor dem 2. geburtstag. er fing auf einmal an, sich übergeben zu müssen, wenn er seinen stinker in der windel hatte, weil er es so eklig fand#gruebel also habe ich ihm gesagt, dass er bescheid geben soll und wir würden dann auf´s klo gehen. ich habe ihm dann so einen sitzverkleinerer für unsere toilette gekauft, da er stinker im topf genau so schlimm fand wie in der windel;-) dadurch war er aber noch nicht windelfrei. das kam erst diesen sommer, etwas über 2 jahre war er da. er fand es super im stehen draußen zu pullern und schon war die windel weg. ganz von alleine, ohne ihn irgendwo drauf zu setzen. seit kurzem ist sie auch beim mittagsschlaf weg (er war da so 2,5jahre), in der nacht wird es aber noch dauern. das kann er aber auch von alleine entscheiden.

*lg*

Beitrag von meggie39 21.12.09 - 23:24 Uhr

Hallo Ivy,

ich denke, dass Kinder selbst das Signal dafür geben sollten, wann sie bereit sind trocken zu werden. Deswegen hätte ich nie so früh angefangen (auch wenn meine Mutter mir auch dauernd erzählt hat, dass ich schon mit einem Jahr aufs Töpfchen gegangen bin).

Meine Große hat mit 2 Jahren ein Töpfchen gekriegt und wollte auch gerne drauf gehen. Aber ich habe schnell gemerkt, dass sie das Pipimachen gar nicht kontrollieren konnte, und sie hat auch schnell die Lust daran verloren. Als sie 32 Monate alt war, hat sie mir dauernd erzählt, was für ein großes Mädchen sie schon ist, und ich habe ihr gesagt, dass große Mädchen auch keine Windel mehr brauchen. Irgendwann meinte sie, dass sie jetzt auch keine Windel mehr will. Also haben wir die Windel weggelassen, sie ist auf die Toilette gegangen, und innerhalb von 2 Wochen war sie tagsüber trocken. Das war so unkompliziert, dass ich es jederzeit wieder so machen würde (meine Kleine ist jetzt 2 Jahre alt und m.E. auch noch weit davon entfernt, trocken zu werden).

Liebe Grüße
Meggie

Beitrag von widowwadman 22.12.09 - 00:16 Uhr

Bei uns steht ein Toepfchen rum. Mills kann damit spielen. Sich draufsetzen, sich den als Hut aufsetzen ,was auch immer. Einfach dass sie dran gwewoehnt ist, dass er da ist.

Toepfchen-Training als solches werden wir wohl erst im Spaetsommer/Herbst in Angriff nehmen, sollte sie sich bereit zeigen.

Beitrag von freyjasmami 22.12.09 - 00:58 Uhr

Hallo,

wir haben mit 11 Monaten angefangen das Töpfchen kennen zu lernen.
Anfangs damit gespielt, dann draufgesetzt mit Klamotten und dann auch ohne.
Gab nie irgendwelches Geschrei.
Er hat es schon im Sommer geschafft Pipi auf's Töpfchen zu machen, seitdem er "drücken" kann (aaaagrrrhrhhh #rofl) geht auch das problemlos ins Töpfchen.

Wir gehen mehrmals am Tag völlig stressfrei auf's Töpfchen, mal öfter, mal seltener.
Groß kann er oft schon ankündigen, wenn er fertig ist, kann er auch sagen was er gemacht hat.

Bis er 1a trocken ist kann es noch dauern, aber das ist völlig ok so.
Ich finde es aber für uns beide angenehmer wenn vor allem das große Geschäft im Topf landet. Wer hat schon gern Kacke am Hintern zu kleben?!
Und was ist daran schlimm, wenn er auf den "Poppi" (er kann das noch nicht richtig aussprechen) geht, wenn ich auf die Toilette gehe oder ich ihm so oder so die Windel wechsel?
Für mich kein Stress wie andere es so gern sagen...#schein:-p

Er ist übrigens am 09.12. 16 Monate alt geworden....

LG, Linda mit Poppi-Prinz Carlchen #verliebt

Beitrag von knutschy 22.12.09 - 07:39 Uhr

Hallo,

Fabain ist jetzt 14 Monate gewurden und wir wollten es auch versuchen mit einfach immermal drauf setzen.

Aber er hat vor beiden Angst, vor dem Topf sowie vor dem Toilettenaufsatz.

Ich lasse es jetzt erstmal wieder und starte irgentwann einen neuen Versuch. Den Angst soll er ja keine haben. Und wir haben ja noch Zeit.

Liebe Grüße

Beitrag von bade_frau 22.12.09 - 07:56 Uhr

Mein Sohn ist im September 2 geworden, er will noch nicht aufs Töpfchen... Mit Hose an ja, aber ohne gibt es gebrüll... Also lassen wir ihn noch....
Meine Tochter ist auch erst mit 3 1/2 trocken gewesen, finde ihc auch nicht schlimm....

lg

Beitrag von 1familie 22.12.09 - 08:28 Uhr

Hallo,

ich finde das ok.
Ich sehe da kein Problem sien Kind an den Topf zu gewöhnen. Du sollst ihn dort nicht festketten ;-), aber wenn er schonmal draufsitzt ohne Theater ist das doch schon schön.

Meinen Kleinen jetzt 15 Monaten hab ich mit ca. 13 monaten das erste mal draufgesetzt und mach es jeden Mittag und Abend mal - es war erst einmal was drin, aber na und - er findet es lustig und in der Kita setzen sie ihn auch schon drauf.

Mit meinem Grossen hab ich das auch so gehandhabt und er war mit 2 Jahren vollständig trocken ohne jeglichen Druck von mir :-)

LG

Beitrag von rmwib 22.12.09 - 08:57 Uhr

Jo. Keks geht auch dank Gruppenzwang in der KITA seit er ca. 13 Monate ist, wir machen zu Hause natürlich mit seitdem und er geht immer zu den Wickelzeiten auf den Pott. Er weiß wofür das Ding ist und wenn er was muss setzt er was ab. Ist natürlich noch nicht trocken aber er zeigt auch manchmal schon an und wir sind zufrieden so.

Beitrag von simplejenny 22.12.09 - 12:42 Uhr

Na ich glaub so verrückt muss man sich da nicht machen. Irgendwie werden sie alle trocken.

Ich seh das persönlich so, dass man doch ruhig auf das Töpfchen draufsetzen kann um schon mal zu signalisieren, dass man das Geschäft normalerweise nicht in die Windel macht. Das läuft bei uns auch ganz stressfrei ... irgendwie denken immer viele, dass Töpfchen setzen stress ist. Mal hat sie Lust auf das Töpfchen mal eben nicht. Und jetzt mit 18 Monaten fängt sie an, bescheid zu geben. Das Trockenwerden steht also bevor.

Viel Spaß beim Töpfern

Beitrag von 789anne123 22.12.09 - 13:10 Uhr

meiner sitzt gern drauf, seit er 10 monate wurde, da hat omi ihm ein töpfchen geschenkt...er macht da sein geschäft rein wie ein großer und freut sich wie ein keks, wenns geklappt hat. solange es ohne druck abläuft ist es doch egal...

Beitrag von inajk 22.12.09 - 13:38 Uhr

Ich bin der Meinung dass das etwas ist, womit das KIND starten muss, nicht die Eltern. Wenn das Kind soweit ist, die ganze Geschichte zu verstehen und umstellen zu wollen, sagt es das auch deutlich. Das passiert meist so mit 2-3 Jahren. Und wenn man das ruhig abwartet, ist die Sache innerhalb einer Woche gegessen. Waehrend wenn man selbst mit dem "Training" anfaengt, zieht sich das meist ueber Monate oder Jahre, und wenn das Kind dann endlich koerperlich soweit waere, die Blase beherrschen zu koennen, ist es eher schwieriger, das auf die Topfsituation zu uebertragen, weil die schon seit jeher zum taeglichwen Ritual gehoert. Dh bei diesen Kindern klappt es meist schnell zu 80%, oder selbst zu 95%, worauf die Muetter dann immer extrem stolz sind. Aber die letzten 5% machen dann oft zaeh Probleme, so dass die Kinder im Endeffekt of spaeter trocken sind, als Kinder,k bei denen man ruhig abgewartet hat, bis sie deutlich gesagt haben, Mama, ich will keine Windeln mehr.
Also kuemmer dich noch ein Jahr lang ueberhaupt nicht um das Thema, und danach auch erst, wenn dein Kleines das selbst angibt.

LG
Ina