Filmrezension: Che - Revolución

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von elodia1980 21.12.09 - 23:12 Uhr

Che - Revolución

Monate, bevor die DVD erschien, bestellte ich diesen Film bereits, in Hoffnung auf ein großartiges Event. Das Leben des Ernesto Guevara, made in Hollywood - ich lauerte geradezu darauf! Wie der Mensch Guevara war, hoffte ich zu erfahren, seine Visionen, Wünsche, Träume und Ängste. Dass der argentinische Arzt von Oscar-Gewinner Benicio del Toro gespielt wird, war ein zusätzliches Schmankerl, ist er doch einer der besten Charakterdarsteller, den die Filmfabrik zu bieten hat. In der Tat ist del Toro großartig. Sein stets melancholisch umwölkter Blick, seine weich fließenden Bewegungen, seine unglaubliche körperliche Präsenz – für einen wie ihn ist es scheinbar ein Leichtes, einen Mann wie Guevara zu verkörpern, obwohl er genau gewusst haben muss, dass seine Darstellung des weltbekannten, umstrittenen und symbolschweren Revolutionärs von der Kritik einer sehr genauen Prüfung unterzogen werden würde. Aber – und es tut mir wirklich weh, das zu sagen – del Toros hingebungsvolle, fast zärtliche Darstellung des jungen Che rettet nichts. Der Film, so vielversprechend erscheinend, ist von der ersten bis zur letzten Minute grottenlangweilig. Anstatt den Menschen und Guerilla zum Thema zu machen, etwas über das Leben der Menschen damals in Kuba zu zeigen oder auch nur eine einzige tiefergehende Szene zu zeigen, dominieren lediglich zwei Settings: schmutzige Männer, die durchs südamerikanische Unterholz streifen und schmutzige Männer, die sich in – leider typischer – Actionfilmmanier Kugeln um die Ohren hauen.
Keine Frage, in einer Revolution gehört der Kampf dazu. Aber er wird gemixt mit oberflächlichen Gesprächen, gänzlich fehlender Menschlichkeit und einer Menge Leerstellen, die derart umfassend sind, dass sie nur schwer durch die Phantasie des Zuschauers gefüllt werden können. Für einen Actionfilm ist das Thema zu gewichtig. Ein Drama hätte es sein sollen, aber Dramatik ist an keiner Stelle erkennbar. Wäre der Film ein Interpretationsaufsatz, stünde wohl darüber: „Thema verfehlt“. Schade, dass del Toros hübscher Hintern das einzig Sehenswerte an dem Film bleibt.

Quelle: http://www.lindner-katharina.de

Beitrag von echtjetzt 22.12.09 - 11:58 Uhr

Hmm.. Schade, wollte mir den auch anschauen.

Wobei Che ja wohl auch nicht gerade der Menschlichste gewesen sein soll..