Warum immer gleich Supermama/Übermutter ????

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von goldengirl2009 22.12.09 - 08:52 Uhr

Guten Morgen,
nun habe ich mal eine Frage an die Frauen,die immer meinen andere als Supermama betiteln zu müssen.

Ich nehme mal das aktuelle Thema wo das 2 Monate alte Kind im Krankenhaus ist und die Mutter es alleine dort lässt.
Es wird dann immer geschrieben sie hätte ja noch andere Kinder, ja hat sie,aber wenn der Partner auch zu Hause ist dann kann er sich doch um die anderen kümmern, oder ?
Ab wann ist man den hier für die Mamas/Frauen eine Übermutter ?
Weil man sein Kind nicht alleine im Krankenhaus lässt ?
Weil man es schafft ggf. mit Hilfe anderer die Kinderbetreuung zu organisieren ?

Und ja auch wir haben mehr als 1 Kind und mussten auch schon so manches Mal umplanen, organisieren weil etwas ungeplantes dazwischen gekommen ist.

Gruß

Beitrag von schnubbi83 22.12.09 - 08:58 Uhr

Hello...

Och nicht schon wieder der Krankenhausbeitrag#augen

Der Begriff Übermutter/Supermama wird genau so schnell und oft in den Raum geschmissen wie Rabenmütter/schlechte Mama, "schäm dich was du machst etc..."!!!!!

Das nimmt sich rein gar nix.....

Ach so und zu dem Thema der Partner kann sich kümmern..Ja natürlich kann er...Gibt aber auch Männer die nix davon halten sich um die Kinder zu kümmern ( kenne ich leider Gottes genug von im Freundekreis )


LG #niko

Beitrag von lalal 22.12.09 - 09:05 Uhr

Der Begriff "Untermutter" wird immer von solchen Personen verwendet die einen beitrag eröffnen wie den KH Beitrag. "Ich fühl mich wie eine Rabvenmutter usw." oder aber wenn mal wieder ein Beitrag eröffnet wird " An alle Übermütter" dann reihen sich die Leute dort ein und schreiben " Ja ich bin auch eine Rabenmutter"

Hast du es bisher gelesen das eine der sogenannten "Übermütter" eine andere als Untermutter oder wie auch immer betitelt? wenn dann ist das die ausnahme , es ist wirklich vielmehr so das sich einige diese Bezeichnung selbst geben.

Die bezeichnung "Übermutter" wird allerdings immer und immer wieder gern vergeben.

Wenn ich zb. Schäm dich schreibe , ist das nicht gleich eben dieser Begriff.

Beitrag von sabrina1980 22.12.09 - 09:08 Uhr

Guten Morgen#tasse

irgendwie hast du Recht;-)....obwohl ich deine Beiträge gestern teilweise sehr hart fand.

Beitrag von lalal 22.12.09 - 09:14 Uhr

Warum findet man meine persönlcihe Meinung als hart? Ich finde es hart das sie ihr Baby alleine lässt und das sage ich auch ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, ich krieche hier nicht anderen in den Hintern weil die Mehrheit eine andere Meinung hat.

Beitrag von sabrina1980 22.12.09 - 09:18 Uhr

ihhhhh in den Hintern kriechen möchte ich auch keinen#rofl

Seine Meinunge kann man ja schreiben, man muss auch keinen in den Hintern kriechen oder Honig um den Mund schmieren....aber hier wird oft auch beleidigt. Du sollst dich schämen...ist für mich persönlich schon beleidigend. Ich würde mich schämen.....hört sich schon etwas anders an.

Beitrag von lalal 22.12.09 - 09:22 Uhr

Tja das ist wieder eine persönliche Ausfassung wie wer was aufnimmt#gruebel , und da ich numal schrieb sie sollte sich schämen wollte ich auch ausdrücken das ihr Verhalten für vollkommen unakzeptabel ist.
Einfach weil ihr Mann auch zu Hause ist, auch wenn der Krank ist wird es sich doch um die großen Kinder kümmern können.
Wir haben drei Kinder und waren erst vor kurzem in dieser Situation, wir haben keine Familie hier die uns unterstützt aber unser Sohn war nicht eine Sekunde allein im KH.

Beitrag von sabrina1980 22.12.09 - 09:27 Uhr

Ja so wird das sein...sieht jeder subjektiv.

Ich kann auch nicht verstehen, würde mein Kind auch nicht allein lassen....zum Glück haben wir eine große Familie da wird sich immer einer finden der auf unsere Große aufpassen würde....von daher würden wir nie in so einer Situation kommen.

Beitrag von mum21 22.12.09 - 09:21 Uhr

Es ist immer die Frage wie man die Sätze formuliert!

Man kann es vorwurfsvoll klingen lassen seine Meinung oder eben höflich ohne ihr gleich einen Vorwurf zu machen!

Immer die Frage der Betonung und der Formulierung!



LG

Beitrag von lalal 22.12.09 - 09:23 Uhr

Ich mache keinen Hehl daraus das ich der Dame einen Vorwurf aus ihrem Handeln mache. Das ist mir bewusst und gwollt, ich kann und will es nicht verstehen wie man so handeln kann.

Beitrag von mum21 22.12.09 - 09:33 Uhr

Ja brauchst du auch nicht zu verstehen, aber trotzdem kann man höflich bleiben!

Oder hast du so was nicht gelernt?

Respektiere andere mit ihrer Meinund so wirst auch du und deine Meinung respektiert!

Nicht anders!!!!

Meinst du nicht ihr geht es ihr geht es schon schlecht genug? NEIN immer weiter drauf eintretten.

Sei doch mal ehrlich! Wie würdest du dich fühlen wenn du schon am Boden, verzweifelt und hilfesuchend bist und auf die eingetreten wird?

Ich denke du fühlst dich da nur noch schlechter!

Lerne mal ein bisschen Respekt vor anderen zu haben!
Höflichkeit solltest du auch mal überlegen dir an zueignen!


LG

Beitrag von sabrina1980 22.12.09 - 09:36 Uhr

<<<Sei doch mal ehrlich! Wie würdest du dich fühlen wenn du schon am Boden, verzweifelt und hilfesuchend bist und auf die eingetreten wird?<<<

Hallo erstmal,

aber dann würde ich sowas doch nicht so breittreten und den 3 Thread dazu eröffnen.

Ausserdem glaube ich langsam das,das alles nur Stimmungsmache war.

lg

Beitrag von mum21 22.12.09 - 09:42 Uhr

Ich habe es ja net eröffnet. Das war Goldengirl!

Wieso jetzt noch ein Thread aufmachen? Sehe ehh keinen Sinn dadrin.

Hier wird es immer zwei Seiten geben. Eine die sagt: OK ist gut oder würd ich auch so machen. Und die andere: Das geht gar nicht.

Dann gibt es noch eine kleine Minderheit die sagt: Mir egal! Mach was du willst!

Daher bringt das leider nicht viel wenn man zig Threads deswegen eröffnet!

LG

Beitrag von sabrina1980 22.12.09 - 09:42 Uhr

Sag ich doch:-)

Beitrag von jans_braut 22.12.09 - 11:02 Uhr

Vergiss nicht die vierte Seite, die gestern wahrscheinlich am ehesten vertreten war:


- diese Gruppe wurde höchstwahrscheinlich beim Kind bleiben; aber lässt anderen Leute ihre Entscheidung und sieht nicht gerne, wenn jemand der am Boden liegt, weiter getreten wird.

Übrigens, mit diesen unhöflichen aggressiven Untertönen wird keinem geholfen. Es führt nur zum ablehnenden Widerstand. Der missionarischer Eifer, der hier bei Urbia am Tag gelegt wird, ist leider zu häufig kontraproduktiv. Die ätzenden Beiträge, die grobironischen Antworten, die Beleidigungen, das andauernde "ins Lächerliche ziehen" von Ansichten oder Fragen, führen nicht dazu, dass jetzt mehr Frauen tragen, oder stillen.

Es ist jedem überlassen, seine Mutterrolle auszuleben. Man kann durchaus produktive Kritik ausüben, oder unterstützende Worte finden. Man muss nicht einer Meinung sein - aber man kann niemanden eine andere Meinung rein prügeln.

- Ich stille, ich trage, ich muss grossteils neben mein Kind liegen bleiben, damit sie auch ruhig und länger schläft (als fünf Minuten) - aber das ist mein Ding/mein Weg. Und macht mich nur zu der Mutter meines Kindes, aber sagt nichts über meine mütterlichen Qualitäten aus.

Beitrag von jans_braut 22.12.09 - 11:03 Uhr

ach ja, meinte jetzt nicht dich mit den "aggressiven...Tönen"...

Beitrag von schnubbi83 22.12.09 - 12:57 Uhr

"Es ist jedem überlassen, seine Mutterrolle auszuleben. Man kann durchaus produktive Kritik ausüben, oder unterstützende Worte finden. Man muss nicht einer Meinung sein - aber man kann niemanden eine andere Meinung rein prügeln."


Ja genau....Kritik ist gut, hilft einem vielleicht auch Entscheidungen anders zu treffen..Bloß sachlich sollte man bleiben..

Ich stimme dir zu!


Beitrag von tigratatze 22.12.09 - 09:34 Uhr

Moin Moin lalal,

Du hast Dich doch in keinster Weise mit Deiner Meinung in der Minderheit befunden.
Weder bei der 1. noch bei der 2. und auch bei der 3. Diskussion zu diesem Thema und ich denke, wenn dieser Thread hier ausarten "sollte", dann wirst Du Dich auch hier wieder in der Mehrheit befinden.

Der Einzige Unterschied war und ist, sorry wenn das jetzt hart klingt, das die "Gegenseite" um einiges niveauvoller argumentiert hat als die ( krass ausgedrückt ) "Du Rabenmutter wie kannst Du nur...." Brüller.

Das geschriebene Wort ist sehr geduldig, geduldiger noch als das Papier ( oder in diesem Fall hier die HDD ) auf dem/der es geschrieben wurde.
Wie ein Satz beginnt, ob er positiv oder negativ formuliert ist, ob er angreifend oder belehrend wirkt, ob man ihn als Ratschlag oder als Angriff sehen kann, das bestimmt Du ganz allein in dem Moment in dem Du Deine Worte wählst, sie niederschreibst und den Beitrag abschickst.

Und so wie Du Dich ausdrückst wird man Dir begegnen, nicht wegen Deiner Meinung, sondern wegen der Art und Weise wie Du sie rüberbringst.


Sicher kann ich sagen "Was Du machst ist scheisse", ich kanns aber auch um einiges gehalt- und niveauvoller formulieren, jeder weiss was gemeint ist, aber weil es sich nicht hart liest wird es auch nicht als so hart bewertet.

Der Ton macht eben die Musik ;-)


Und was das angeht tut sich nicht viel, weder bei Über-/Supermamis noch bei der Rabenelternfraktion.
Beide Seiten haben gute und schlechte Argumentationsführer und beide Seiten können verdammt schnell wechseln, denn Beides liegt immer im Auge des Betrachters.

Ich z.B. bin eine TT-Mami ( das ist guuuuuuuuuuut ), aber ich stille nicht ( wie frech aber auch meinem Kind nicht das BESTE überhaupt zu geben ), dafür bin ich ein absoluter Elternbettfan und ziehe das auch konsequent gegen alle Wiederstände durch ( das ist wieder richtig guuuuuuuuuuuut ).
Mein Sohn muss aber auch ab und an mal einen Moment weinen, denn ich habe noch ein weiteres Kind um das ich mich kümmern muss ( wie schlecht, denn das größere Kind hat schliesslich Verständnis für die Bedürfnisse eines Säuglings ).

Was bin ich nun, Übermami, Rabenmutter, oder irgendwas dazwischen?

Ich persönlich bezeichne mich selbst gern als Rabenmutter mit Supermamipotential.
Ich mache nicht alles richtig, gebe mir aber Mühe, ich liebe meine Kinder übr alles und würde für sie alles tun, aber nicht unter der Bedigung gewisse Prinzipien oder gar mich selbst völlig aufzugeben.

LG
Jessy

Beitrag von mum21 22.12.09 - 09:39 Uhr

Was du aufzählst passt so ziemlich auf mich zu!

Stille nicht, trage aber im Ergo oder TT!
Habe kein Familienbett, aber begleite ihn in den Schlaf mit tragen, singen und was ihm so gefällt!
Elias muss auch MAL bisschen meckern da ich eine große Tochter von nicht ganz 3 Jahren habe!

Ich denke bin auch irgendwas dazwischen.


LG

Beitrag von xunikatx 22.12.09 - 09:44 Uhr

Hallo,

ich trage nicht, ich habe nur 30 Tage gestillt, mein Kind schlaeft im eigenen Zimmer im eigenen Bett, ich begleite nicht in den Schlaf. Er meckert auch mal ne Weile.

So bitte um ein Urteil:-D









ICH BIN DIE BESTE MAMA DER WELT FUER MEIN KIND!!!!!

Beitrag von mum21 22.12.09 - 09:47 Uhr

Boahh du Rabenmutter! #rofl

Nee mal ehrlich ich denke das ist so eine Endlosdiskussion. Du machst es so gut wie du es machst und andere wie sie es machen!


LG mum21 die BESTE Mutter der Welt für ihre eigene Kinder!

Beitrag von xunikatx 22.12.09 - 09:56 Uhr

Jaja ist klar..soll ich mal schreiben was ich alles mit und fuer meinen Junior mache?

Aber das spielt ja keine Rolle denn ich trage ja nicht und ich stille nicht mindestens 2 Jahre und hab kein FB und begleite nicht in den Schlaf#schmoll

Zack - Schublade auf, xunikatx rein und schwupp, Schublade wieder zu!
#rofl

Beitrag von tigratatze 22.12.09 - 09:58 Uhr

Darf ich mich trotz FB und TT zu Dir legen?

Fühle mich in dieser Schublade wohler als in der Anderen :-p

Beitrag von tigratatze 22.12.09 - 09:51 Uhr

Wie jetzt, Du trägst nicht und dein Kind muss alleine in einem Zimmer schlafen, es gibt keine Schlafbegleitung und Du lässt ihn auch mal meckern?

Und hey, Du hast immerhin 30 Tage gestillt, das sind 30 Tage mehr als bei mir ^^

Ganz klar, Du bist SEINE Mama und weisst was deinem Kind gut tut und was nicht.
Und somit bist Du seine Supermami :-D

Beitrag von lalal 22.12.09 - 14:51 Uhr

Hallo,


Wie ich bereits geschrieben habe ist mir durchaus bewusst wie ich meinen Text formuliert habe, mit Absicht. Ob dies nun höflich war oder nicht ist mir in diesem Fall wirklich vollkommen gleichgültig.

Ich wollte der TE ganz bewusst das sagen was dort von mir stand.

Für mich ist es nunmal so , sie sollte sich schämen sich hinter fadenscheinigen Ausreden zu verstecken. Das ist schrecklich. Was soll ich da schön schreiben wenn es für mich nichts schön zu schreiben gibt. Mir wurde die frage nach dem warum nicht freundlicher nun schon mehrfach gestellt. Eine Vergleichsfrage von mir war ab man aus Scheiße Honig machen kann? Ich hoffe du verstehst wie ich das meine;-). Was soll ich da nett formulieren?
Kann ich nicht und will ich in dem Fall auch nicht, ob andere dies können oder wollen ist mir egal.

Es wurde sich an dem Satz "Du solltest dich schämen" total hochgezogen, für mich unverständlich für andere angemessen, so ist das aber nunmal wenn viele unterschiedliche Meinugen aufeinander treffen. Jeder hat sein eigens Empfinden zu anderen Beiträgen und wenn ich darüber nachdenke empfinde ich meinen Beitrag wirklich (und das meine ich tatsächlich ernst) wirklich nicht schlimm.

Was mich zudem dazu bewogen hat so zu antworten ist das Vehalten der Dame die sich obwohl sie wusste das viele ihr Verhalten nicht nachvollziehen können "fröhlich " weiter postet. Es hat schon was von Stimmungsmache .

lg

  • 1
  • 2