Symmetriestörung - tagsüber o.k. - nachts Theater , wer noch ?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von ruebe74 22.12.09 - 09:01 Uhr

Hallo Ihr Lieben

unser Kleiner, 9 Wochen, hat eine Symmetriestörung, ab der Halswirbelsäule, d.h. er hat vorrangig den Kopf auf einer Seite.

Wir sind in krankengymnastischer Behandlung nach Bobath, zweimal waren wir schon da. Die Therapeutin hat beide male die Wirbel stabilisiert und wir hatten beide Male das Gefühl, dass er den Kopf danach deutlich besser in beide Richtungen bewegen konnte und auch insgesamt zufriedener war. Nachts jedoch, nach der ersten Schlafphase, die auch viel kürzer war als sonst (sonst gegen 3-4 Uhr, jetzt 1 Uhr), wird er total knatschig wach und der Kopf ist wieder total unbeweglich. Nach dem Stillen pennt er zwar weg, aber sobald wir ihn ins Bett legen, macht er ein totales Theater. Vielleicht, weil er den Kopf nicht richtig ablegen kann und Schmerzen hat ?

Wer hat auch ein Kind mit Symmetrie-Störung und hat ähnliche Erfahrungen ?

Danke für jede Erfahrung zu diesem Thema.

LG
ruebe74

Beitrag von tigratatze 22.12.09 - 10:06 Uhr

Hallo ruebe,

ist zwar schon 3 1/2 Jahre her bei uns, aber ich war damals wegen der selben Problematik mit meiner Tochter bei der KG.

Wir haben vom 1. Termin an immer 1-2 Übungen zum "lockern" für zu Hause an die Hand bekommen und das hat prima funktioniert.

Hat Eure KG Euch auch irgendwas gezeigt was ihr daheim machen könnt?

Wir haben damals unsere Süße übrigens auch gelagert, in Seitenlage mit Keilkissen, immer schön im Wechsel, damit die Symmetrie sich langsam wieder einstellt ( 1. Schlafphase links, 2. Schlafphase rechts, dann Rücken usw ).

LG
Jessy

Beitrag von ruebe74 22.12.09 - 11:33 Uhr

Hallo

danke für Deine Antwort.

Hattet Ihr vor der KG denn einen Termin beim Orthpäden oder beim Osteopathen ? Ich lese hier mitunter, dass die Blockaden dort gelöst werden und sich KG dann anschließt ?

So wirkliche Übungen zum lockern hat uns die kG nicht gezeigt, nur Übungen, die die Sym. wieder herstellen sollen.

Hattet Ihr die Probleme denn auch vorrangig nachts ?



LG
ruebe74

Beitrag von tigratatze 22.12.09 - 11:43 Uhr

Huhu,

unsere KiÄ hat uns damals noch zum Orthopäden geschickt um ihren Verdacht zu bestätigen, Osteopathie war damals noch eher unbekannt so das wir das nicht versucht haben ( weil wir nichts davon wussten ).

Frag bei der nächsten KG mal nach Lockerungsübungen, ich kann mir nicht vorstellen das sich in den letzten 3 Jahren restlos alles geändert hat was die KG bei Symmetriestörungen angeht.

Wir hatten die Probleme bei Anna-Lena zwar vermehrt in der Nacht, aber auch tagsüber gab es sehr häufig Blockaden und damit verbundene Probleme.

Wir waren damals 2 1/2 Monate bei der KG und haben fleissig unsere "Hausaufgaben" in Form unserer Übungen gemacht und dann war alles wieder ok.

LG
Jessy

Beitrag von zwvol 22.12.09 - 16:21 Uhr

Hallo Ruebe,

wir waren mit unserem Paul beim Osteopaten.
Er hatte schon eine kahle Stelle, man hat gesehen , wo er immer gelegen hat. Wenn dann der Kopf abgeflacht ist, rollt er automatisch beim schlafen hin.
Nach der ersten Anwendung hat man nicht viel gemerkt, aber nach der zweiten. Paul hat dann auf beiden Seiten geschlafen. Zusätzlich haben wir KG gemacht. Der dritte Besuch beim Osteopaten war dann nur Kontrolle, er mußte nichts mehr machen. Heute schläft er zwar eh nur noch auf dem Bauch, aber er dreht den Kopf in beide Richtungen.
Allerdings hat er nachwievor seine Lieblingsseite, in die er sich dreht.
Ich würde an deiner STelle so schnell wie möglich zum Osteopaten. Meine Krankengynastin hat mir damals extra versichert, daß beides sinnvoll ist. Such dir nur einen guten.

Alles Gute für deinen kleinen Schatz

LG