zuckertest

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sweetcat22 22.12.09 - 09:18 Uhr

hallo ich war am 15.12,2009 bei ogttest meine werte waren da nüchtern 92 dann ne stunde später auf 156 und dann 2 später 120 meine doc meinte das der 1 wert net ok ist musste unter 90 sein musste naja heute wollte ich nüchtern noch mal hin zum testen und der wert war auf 98 muss ich mir jtzt sorgen machen habe angst das ich schwangerendiabetes habe und das es nicht gut ist für mein baby was muss ich jetzt tun

Beitrag von diamantblau 22.12.09 - 09:27 Uhr

Hallo

Der Nüchternwert sollte zwischen 60 und 90 liegen, nach einer Stunde unter 140 und nach zwei Stunden unter 120.
Du wirst wohl zu einem Diabetologen geschickt und dann zum Ernährungberater. Ich habe dann ein Blutzuckermessgerät bekommen und mußte erstmal ca. anderthalb bis zwei Wochen lang meinen Blutzuckermessen und aufschreiben um dann evtl. eine Insulintherapie zu bekommen. Muß ich zum Glück nicht. Meine Werte sind bis auf einige Ausnahmen gut. Ich muß aber weiter messen da die Diabetologin gesagt ht das es sich bis zur 38 .Woche noch verschlechtern kann. Das erste mal selber messen war bei mir am 11.11.09.

LG diamantblau

Beitrag von miau2 22.12.09 - 10:02 Uhr

Hi,
was du jetzt tun musst ist dich zum Diabetologen überweisen lassen.

Der wird alles weitere erklären.

I.d.R. gehört dazu selbst zu messen (bei den meisten 6-7 mal täglich), ein Ernährungs- bzw. Diätplan, den man befolgen sollte, und wenn das nicht reicht eine Einstellung mit Insulin.

"Nicht gut" für dein Baby ist es dann, wenn die Zuckerwerte nicht stimmen und das so bleibt. Wenn die Werte - egal, ob mit Diät oder Insulin - gut eingestellt sind bekommt dein Baby nichts mehr mit von der Erkrankung.

Unerkannt und unbehandelt könnte es dagegen sehr schwere Folgen haben, also lass dich zum Facharzt überweisen.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von aradina 22.12.09 - 10:32 Uhr

Hallo Sweetcat,

erstmal: du bist jetzt in der 25. SSW und bei dir wurde das sehr früh festgestellt, es gibt also noch gar keinen Grund zur Sorge was dein Baby betrifft. Eine Schwangerschaftsdiabetes liegt bei dir wohl noch nicht akut vor, jedoch eine Glukosetoleranz-Störung (die Vorstufe).

Auch bei mir war der Nüchternwert zu hoch und ich wurde dann zu einem Diabetologen geschickt. Hier wird immer zuerst versucht, mit Selbstkontrolle und Ernährungsumstellung die Werte runter zu bekommen, was jedoch beim Nüchternwert etwas komplizierter und schwerer ist, da der Körper eigentlich über Nacht den Zucker von allein wieder runterbekommen sollte.

In 85% aller Fälle, reicht eine Ernährungsumstellung und Selbstkontrolle aus. Bei den restlichen 15%, zu denen auch ich gehöre werden insulinpflichtig. Ich möchte dir keine Angst machen, doch bei mir hat sich aus einer Glukosetoleranz-Störung innerhalb von 2 Wochen eine insulinfplichtige Gestationsdiabetes entwickelt. Das ist aber nicht weiter schlimm, da es auch bei mir rechtzeitig erkannt wurde und ich in Behandlung bin und eben meinem Körper mit Insulin helfe.

Eine kleine Information am Rande für dich:
Unsere Kleinen können ab der 28. SSW selber Insulin bilden und genau das soll nicht der Fall sein. Der Körper der Mutter sollte in der Lage sein, den Überzucker selber abzubauen, ein ständiger Überzucker führt dazu, dass die Kleinen anfangen Insulin zu bilden und den Zucker mitabbauen. Das hat zur Folge, dass die Ungeborenen Wachstumshormone ausschütten, größer und gewichtiger werden und somit auch vermehrt Komplikationen geben kann, wenn hier nicht eingegriffen wird.

Genau um das zu verhindern und damit sich die Kleinen weiterhin normal entwickeln können, wird versucht die Werte im Normbereich zu halten durch Selbstkontrolle und Ernährungsumstellung oder im schlimmeren Fall durch Insulingabe.

Ich denke du wirst bei einem Diabetologen in Behandlung gehen und das ist auch wichtig, denn dort ist geschultes Fachpersonal die sich damit auskennen und helfen. Wichtig sind einfach die weiteren Kontrollen, sollte es sich verschlimmern, wird rechtzeitig eingegriffen und es besteht kein Grund zur Sorge.

Hoffe ich konnte dir damit ein wenig die Angst und Sorge nehmen.
Du kannst mich auch gerne per PN anschreiben wenn du möchtest.

Liebe Grüße,
Dina, 39. SSW

P.S. Ich spritze seit der 30. SSW Insulin

Beitrag von aradina 22.12.09 - 10:35 Uhr

Ergänzung:
Bitte Gestationsdiabetes nicht mit Diabetes Typ I und II vergleichen, das bringt absolut nichts. Bei uns spielen noch die Hormone eine sehr große Rolle mit und die Werte können sich bis zum Ende der Schwangerschaft noch verschlechtern, nicht nur bis zur 38. Schwangerschaftswoche.