Nachts schlimme Verlustängste! Träume??? Kennt ihr das??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von pocahonti 22.12.09 - 09:23 Uhr

Hallo,

meine Tochter (29 Monate) hat nachts ab und zu ganz schlimme Verlustängste.
Am Tag ist alles normal, aber manchmal wacht sie nachts auf und weint ganz, ganz schlimm.
Sie ruft dann immer "mama, Mama, ich mag zu Mama" und obwohl ich da bin, hört sie nicht auf.
Das geht ca. eine halbe Stunde und ich kann sie nicht beruhigen.

Wenn der Papa sie nimmt, fängt sie das Strampeln an und weint noch verzweifelter nach mir.

Seltsam, oder?
Oder vielleicht ganz normal in dem Alter??

Wie gesagt, am Tag ist alles ganz normal, sie trennt sich ohne Probleme von mir...

Bin gespannt über eure Antworten!

LG,
Silke

Beitrag von rs1977 22.12.09 - 11:31 Uhr

Hallo Silke,
kann es sein, dass es vielleicht damit zusammenhängt??

http://saeuglinge-kleinstkinder.suite101.de/article.cfm/der_nachtschreck_pavor_nocturnus

Aaron hat manchmal auch solche Weinattacken, allerdings ist er erst 16 Monate alt und kann noch nicht sprechen.

LG, Rebekka

Beitrag von wort75 22.12.09 - 11:38 Uhr

klingt irgendwie nach pavor noctornus. also ganz was normales. das kind ist weder wach noch schläft es. es kann nichts um sich wahrnehmen, man kann es nicht beruhigen, es reagiert nicht adäquat auf beruhigungsversuche.
technisch gesehen ist es aus dem tiefschlaf aufgeschreckt - und kommt weder wieder in den schlaf noch wird es wach. es bringt nicht, ihm wasser oder ähnliches anzuschütten. man muss es einfach sein lassen. gucken, dass es sich nicht verletzen kann - und dann geht man am besten wieder schlafen. denn der anblick ist nicht so nett und es macht traurig, dass man nicht an sein kind rankommt. aber es schläft und kann sich am nächsten tag an nichts erinnern.
pavor noctornus (angstschreck) trifft nicht häufiger bei kindern in sozial krieselnden familien auf als in gestärkten. er ist kein zeichen von angst oder ängsten am tag und hat nichts mit der verarbeitung von ängsten oder problemen zu tun wie der alptraum.
tritt meist bei kindern ab 20 monsten bis 4 jahren auf. bei manchen ist es einmalig, bei anderen wöchentlich, phasenweise auch nächstlich. dass das kind sich klar artikuliert beim pavor habe ich noch nicht so deutlich gehört - bei uns ists meist eher ein unartikuliertes gemäckel und geschrei. aber ob das nun gegen die theorie spricht weiss ich nicht. einzelne worte sagt unser dann auch...