Marcus-Gunn-Phänomen - hat das noch jemand ?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von fbl772 22.12.09 - 09:37 Uhr

Bei unserem Kleinen wurde obiges Phänomen diagnostiziert. Für die, die das nicht kennen: Der Nerv des Oberlids eines Auges ist mit dem Nerv des Kaumuskels im Unterkiefer verbunden. Das bedeutet, dass wenn er saugt, trinkt oder kaut bewegt sich das Oberlid des einen Auges im Rhythmus leicht mit. Es sieht also aus, als ob er mit dem Auge ißt ... #mampf Es ist wohl sehr selten und man weiß nicht, wie das geschehen kann, weil die beiden Nerven eigentlich an unterschiedlichen Gehirnhälften hängen ... #kratz (Klingt schlimmer als es ist)

Hat das vielleicht noch jemand und kann mir sagen, was bei euch empfohlen wurde? Mein Kinderarzt meinte, dass das eben so ist und nicht therapierbar sei.

LG
B

Beitrag von lulu2003 22.12.09 - 11:42 Uhr

Hallo B.,

das gibts ja nicht. Unser Luis (*18.08.08) hat es auch. Es wurde Anfang des Jahres diagnostiziert. Wir waren beim Augenarzt nachdem ich mich gewundert habe warum sein Augenlid beim Saugen immer hochgeht.
De Augenarzt sagte, es würde auf keinen Fall schlimmer werden, wenn dann nur besser. Ich muß sagen, wer es nicht weiß, sieht es nicht. Mir fällt es zwischendurch immer mal wieder auf. Aber wir können gut damit leben. Es gehört einfach zu ihm.
Wenn er in einen Apfel beißt oder halt nach seinem Schnuller "geiert", sieht man es am besten.

Wir sollten wenn er etwas über 1 Jahr alt ist noch einmal zur Kontrolle kommen. Das machen wir dann im neuen Jahr. Aber wie du schon schreibst, man kann es eh nicht therapieren. Und wir haben eine relativ "leichte" Form davon.

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von fbl772 22.12.09 - 11:54 Uhr

Bei Theo ist es auch Gott-sei-Dank nicht so stark ausgeprägt, dass es sehr auffällt, nur eben wie bei euch auch, wenn er intensiv und konzentriert saugt oder den Mund arg aufreißt (wie eben in Apfel beissen) ...

Wir werden im neuen Jahr nochmal zum Augenarzt / Sehschule gehen um zu checken, ob mit der Sehfähigkeit alles in Ordnung ist oder ob das irgendwie behindert (was ich aber nicht glaube) ... Ich kann dir ja dann berichten, was bei uns rausgekommen ist bzw. du vielleicht an mich ?

LG
Bettina

Beitrag von lulu2003 22.12.09 - 12:26 Uhr

Hallo Bettina,

ja, gern. Können dann ja noch mal davon berichten. Von eingeschränkter Sehfähigkeit wurde uns gar nichts gesagt. Aber gut zu wissen, werde dann auch mal nachfragen.

Liebe Grüße
Sandra

ps: wie alt ist euer Theo, wenn ich fragen darf?

Beitrag von fbl772 22.12.09 - 13:43 Uhr

Theo ist jetzt 18 Monate (16.06.2008) und erst auf eindringliches Nachfragen zu den von uns beobachteten Symptomen hat sich der KiA eingehender damit beschäftigt ... #klatsch

Beitrag von fascia 22.12.09 - 17:21 Uhr

Hallo fbl,

irgendwie ist es so, wie du sagst: Mit dem Auge essen...oder das Auge isst mit...

Die Nerven stammen allerdings aus der selben Hirnhälfte. Der eine ("Oculomotorius") versorgt fast alle Augenmuskeln - u.a. den, der das obere Augenlid hebt. Der Muskel selbst liegt tief in der Augenhöhle, also nicht am Lid selbst. Ganz da hinten kommt sein kleiner Nervenast an aus dem Schädelinneren, nachdem er sich von seinem Hauptstamm getrennt hat.
Einer unserer Hauptkaumuskeln (Musculus masseter)wird von einem Ast eines Asts eines Asts eines anderen großen Hirnnerven ("Trigeminus") versorgt.
Normalerweise besteht zwischen diesen Endästen keine Verbindung.
Der Mensch beißt zu, wenn die Impulse dazu über den Trigeminusnerv "losgeschickt" werden.
Bei dem M.Gunn-Phänomen besteht eine feine Nervenverbindung zwischen dem Endast (Trigeminus) für den Kaumuskel und dem Lidast (des Oculomotoriusnerven). D.h., ein kleiner Abzweig des einen lagert sich dem Verlauf des anderen Nervleins an - und verläuft mit ihm einfach als ein gemeinsamer feiner Nervenast bis zu dessen Ziel: dem Lidhebermuskel ("Musc. levator palpebrae").
Wenn dann der Impuls "Kauen" kommt, arbeiten der Kaumuskel und der Lidheber zugleich. "Mit dem Auge essen eben".

In der anderen Richtung "funktioniert" die Sache nämlich üblicherweise nicht - und das ist sehr gut so.
Das hieße nämlich: Wenn jemand sein Auge öffnet, dass dann auch sein Kaumuskel zubeissen würde...Das wäre weitaus störender.
Diese Verbindung funktioniert also wie eine Einbahnstraße. Man kann sagen, dass eigentlich nur ein Hirnnerv wirklich der Impulsgeber ist, der sich aber einfach woanders mit einmischt.
Die Funktion des anderen ist an sich meist gar nicht gestört. Er hebt das Lid trotzdem und auch ohne den anderen. Normalerweise sind bei dem Phänomen auch die anderen Funktionen (der anderen Äste des Augenmuskelnervs Oculomotorius) vollkommen ungehindert. So ist das eigentliche Sehen dadurch nicht gestört.

Tatsächlich läßt sich das nicht ändern. Es kann aber ganz unauffällig werden. Der Körper macht sich nämlich nur ungern Mühe für Aktivitäten, denen er keinen Sinn abgewinnen kann. Bestimmt weiß der Augenarzt da aus Erfahrung weiter.

LG an euch,
fascia.

Beitrag von fbl772 23.12.09 - 10:13 Uhr

Liebe Fascia

da habe ich das ein wenig durcheinandergewürfelt, aber lieben Dank für deine ausführliche Erklärung! Ich habe dazu nämlich im Netz immer nur den Standardsatz aus Wikipedia gefunden ... :-(

LG
Bettina