An die Familienbettler - Wanderschläfer

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kruemlschen 22.12.09 - 11:07 Uhr

Hallo Zusammen,

habt ihr auch "Wanderschläfer" zu hause?

Mein Sohn ist solch ein Exemplar. Ich wache nachts mindestens 3-5 mal auf weil ich entweder einen Hintern im Gesicht habe, oder mein Kopfkissen schon halb auf dem Nachttisch liegt und ich am äußeren Rand der Bettkante liege, oder ich merke gerade noch so wie da "etwas" an meinem Fuß kitzelt und der Herr auf dem Weg in Richtung Abgrund wuselt.

Zur Zeit ist es irgendwie besonders schlimm. Nichtmal mein Kopfkissen hab ich für mich alleine #augen

Dominic schläft Abends in seinem Bett ein und kommt dann irgendwann nachts zu mir rüber. Mein Bett (140x200) steht an der Wand und ich schlafe eben an der offenen Seite.

Ich würde auch gerne mal wieder eine Nacht durchschlafen, schön langsam geht's mir doch ein wenig auf die Nerven.

Gibt es da irgend eine Lösung außer ausquartieren?

Ist es vllt. nur eine Phase in der er so extrem unruhig schläft?

Er war schon immer so ein Wusel, aber vorher musste ich ihn eben nur 1-2 mal pro Nacht zur Seite schieben damit ich wieder Platz hatte...

LG Krüml

Beitrag von elke77 22.12.09 - 11:11 Uhr

wir schlafen zwar alle in unseren betten - aber hin und wieder holen wir unsere kids auch zu uns, wenn´s zu unruhig wird nachts. bei unserer großen tochter hat das zumindest immer super geklappt.
die kleine ist aber auch super unruhig nachts und wandert durch´s ganze bett. eines nachts, als wir sie zu uns geholt hatten, damit sie endlich ruhiger wird, ist´s dann passiert - sie ist irgendwie zum fußende des bettes gerobbt und runtergeplumpst.
da haben wir entschieden, dass wir das nicht mehr riskieren. stattdessen muss sie in ihrem bett bleiben. zur not tausche ich in schlimmen nächten mit der großen tochter das bett (die mädchen schlafen in einem zimmer), so dass sie und mein mann schlafen können und ich mich schnell um die kleine kümmern kann. alles andere ist uns zu gefährlich.
lg, elke

Beitrag von irish.cream 22.12.09 - 12:52 Uhr

Hallo Krüml,

Brian ist auch so ein Wanderer - sehr extrem sogar #augen

Seit 25 Monaten habe ich keine Nacht mehr durch schlafen dürfen - anfangs, weil er nachts die Flasche brauchte, und dann fing das wuseln an... er schafft es sogar nachts, schlafender Weise die Kleiderschränke auszumisten! und schnarcht dabei weiter #klatsch

Brians Bett steht direkt neben unserem - dort schläft er auch ein, aber irgendwann wandert er halt rüber auf mein Kissen und unter meine Decke... momentan ist es so schlimm, dass ich dann nachts ins Babybett rüber rutsche, damit ich auch mal Platz habe #schein

Eine Phase ist es wohl eher weniger - denn bei uns geht das von Anfang an so... und wenn er wirklich nach mir kommt, wie alle behaupten - dann Prosit - denn ich bin Schlafwandlerin und wander immer noch nachts durch die Wohnung - an "guten" Tagen gehe ich sogar draußen spazieren (im Schlaf!!!)

Ich drücke dir die Daumen, dass es bei euch bald aufhört - ich hab die Hoffnung aufgegeben ;-)

LG
ic mit Brian (2)

Beitrag von iom_24 22.12.09 - 13:04 Uhr

Hallo.

Mußte eben erstmal lachen, weil unser Kurzer auch sein einer ist, der Nachts im Bett auf Wanderschaft geht. Und wenn er mal bei usn schläft, dann bin ich die Leidtragende und werd oft wach, weil ich grade kurz vor dem Aus dem bett fallen bin, weil meine Sohnemann so lange drängelt bis er Platz hat! Und dabei nimmt er auch alles in Beschlag, Kopfkissen, Bettdecke inkl. warmer Stelle. #rofl

Also ich weiß nicht ob sich das mal ändert, ist nur zu hoffen, sonst brauch ich in naher Zukunft einen Chiropraktiker. #schock

Und Seitentausch hat bisher nix genützt? Wenn du mal an der Wand schläfst und er am Rand? Legst dann eben eine dicke Decke vor das bett als Aurprallschutz? Oder so?

Lg yvonne

Beitrag von wort75 22.12.09 - 16:04 Uhr

familienbett ist dann angesagt, wenn alle dadurch besser und ruhiger schlafen. ist bei euch allen nicht der fall.
ich würde es mit ausquartieren versuchen - oder mit einer matratze VOR deinem bett. dort kann er sich hinkuscheln, mit der eigenen,mitgebrachten decke und du hast trotzdem platz. und wenn er von der matratze fällt, ists nicht so arg. dass die matratze dort ist, ist okay, aber nciht gleich ein ganzes bett herrichten- die einladung ist dann zu deutlich. immerhin schläft er ja im eigenen bett ein - das müsste dann ja auch mal durchgezogenwerden.

Beitrag von braut2 22.12.09 - 21:50 Uhr

Unsere Kleine ist so eine :-) Ich hoffe auf eine Phase, weil, die Große hatte das auch bis sie ca. 2,5-3Jahre war, dann hats aufgehört #schwitz Allerdings hab ich sie nie "gezwungen", in ihrem Bett zu schlafen. Wenn sie zu uns kam, dann ist sie auch geblieben. Auch wenns unruhig war. Sie in ihr Bett zurück zu bringen hat uns viel mehr Stress gebracht #augen
Meist schlafen beide in unserem Bett ein. Dann tragen wir sie rüber. Es gab sogar Zeiten, da hat die Kleine (2J) wunderbar dort durchgeschlafen, aber seit einiger Zeit net mehr. Sie kommt dann zu unterschiedlichen Zeiten zu uns und quält sich durch unser Bett *grrr*. Ganz selten kommt noch die Große (3,5J) zu uns.
wir hoffen, es wird bald wieder besser. Aber jetzt bekommt die Kleene Backenzähne und schläft schlecht und hat Schmerzen. Da bleibt sie eh bei uns im Schlafzimmer. Und dazu kommt noch: ich bin schwanger und die beiden Mädels merken das. Die hängen seitdem an mir wie nix #verliebt#schwitz