persönliche Geschenke

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von enttäuscht 22.12.09 - 12:25 Uhr

Hallo zusammen,
wollte mal fragen, welche Ehemänner/Partner hier noch so einfallslos sind.
Es ist immer so, dass ich mir viele Gedanken mache, womit ich meinem Mann eine PERSÖNLICHE Freude machen kann und habe da bis jetzt auch jedes mal ins Schwarze getroffen und er hat sich sehr gefreut. Er selbst ist ziemlich einfallslos, meist kommt gar nichts, oder mal ein Strauß Blumen oder eine Schachtel Konfekt zu Geburtstagen, Weihnachten etc.
Oder es läuft dann so ab wie gestern: nach Jahren der Diskussion habe ich gestern nun endlich einen Wäschtrockner bekommen. Ich freu mich riesig über das Teil, aber kaum im Auto verladen kam die Aussage "seh es als Weihnachtsgeschenk an, auch für die vergangenen Jahre mit und was zu naschen kannst du dir ja mitbringen, wenn du einkaufen gehst"#schock Ich habe ihm dann versucht klar zu machen, dass ich mich zwar sehr über den Trockner freue, aber etwas enttäuscht bin, dass ich dann wohl wieder nicht mit einer persönlichen Überraschung rechnen kann zu Weihnachten. Schließlich nützt der Trockner der ganzen Familie (wir haben 2 Kinder). Nun ist er sauer deshalb und meint, ich soll mich nicht so anstellen, er wüsste eben nicht, was er mir sonst kaufen soll. Und nein, am Geld liegt es nicht, das Geld für den Trockner war schon ewig beiseite gelegt, er war nur immer gegen so ein Teil.

Er ist sonst ein liebevoller Ehemann und auch Vater, aber irgendwie macht es mich traurig, dass ich noch nie was geschenkt bekommen habe, was nur für mich persönlich ist. Selbst unsere große Tochter fängt schon so an und meinte, ich solle mir doch ein Buch als Weihnachtsgeschenk mitbringen, was ich gerne lesen würde, sie gibt mir dann das Geld. Irgendwie habe ich gar kein Bock mehr auf Weihnachten, überall strahlende Gesichter und Mama sitzt wieder (wie die letzten vielen jahre auch) ohne persönliches Geschenk da.#heul

Beitrag von .......??.......... 22.12.09 - 12:31 Uhr

Meiner ist genauso einfallslos und dass, obwohl wir noch nicht lange zusammen sind.
Bis jetzt hat er gar nicht drüber nachgedacht, nur ab und gefragt, was ich haben will #augen

Nagut, ich hab ihm dann was gesagt und am liebsten wäre ihm gewesen, ich wäre losgegangen und hätte es mir selbst gekauft und er hätte mir das Geld gegeben #aerger

Und ich mache mir immer total die Gedanken, bei jedem auch das Richtige zu finden und dass der Andere auch nix errät...

Naja wir haben es jetzt gemeinsam im Internet ausgesucht und bestellt. Krieg ich vielleicht zu Weihnachten, vielleicht aber auch später, wenn es nicht mehr rechtzeitig kommt.
Ich find das blöd #schmoll

LG

Beitrag von toni_mo 22.12.09 - 12:44 Uhr

Hallo

Als ich vor vielen Jahren mit meinem Partner zusammengekommen bin, habe ich gemerkt, dass sich die "Schenkerei" genau in die Richtung entwickelt, die ihr oben schildert. Um weitere Enttäuschungen zu vermeiden, habe ich rechtzeitig den Stecker gezogen. Wir haben vereinbart, uns nichts mehr zu schenken. Nicht zum Geburtstag, nicht zu Weihnachten. Für uns alle war das die beste Lösung. Es ist herrlich entspannend, nicht nach Geschenken suchen zu müssen.
Wir verdienen beide, haben unsere eigenen Konten, jeder erfüllt sich seine Wünsche selbst. Ende der Diskussion.

LG Toni #blume

Beitrag von onti2 22.12.09 - 14:09 Uhr

"Es ist herrlich entspannend, nicht nach Geschenken suchen zu müssen"

Das sehe ich auch so.....

Beitrag von agostea 22.12.09 - 13:15 Uhr

Warum habt ihr so eine Erwartungshaltung? Warum tut ihr euch das an?

Mit meinen jeweiligen Partnern habe ich immer ganz fix ausgemacht, NICHTS zu schenken. Lieber schaffen wir etwas Grösseres gemeinsam an.

Die elende Schenkerei geht mir sowas von auf den Keks - bin froh, das sich der Kram nur noch auf die Kids beschränkt.

Gruss
agostea

Beitrag von .......??...... 22.12.09 - 13:24 Uhr

Ich schenke gern was und für mich hat das was mit "sich Gedanken machen um den Anderen" zu tun.

Wenn der Partner so einfallslos ist und sich auch nicht kümmert, ist das für mich Desinteresse und Faulheit.
Ich erwarte ja nix Teures oder so. Er kann ja auch daneben liegen. Aber man muss doch wenigstens merken, dass man ihm was wert ist - also nicht im finanziellen Sinne...

LG

Beitrag von agostea 22.12.09 - 13:32 Uhr

>>....und für mich hat das was mit "sich Gedanken machen um den Anderen" zu tun. <<

Dafür brauche ich kein Weihnachtsfest. Meine Massstäbe liegen definitiv woanders.

>>
Aber man muss doch wenigstens merken, dass man ihm was wert ist - also nicht im finanziellen Sinne... <<

Traurig, das du das an materiellen Dingen festmachst. Auch da liegen meine Massstäbe definitiv woanders.


Gruss
agostea

Beitrag von toni_mo 22.12.09 - 13:49 Uhr

Die "wirklichen" Geschenke in einer Partnerschaft liegen auf einer ganz anderen Ebene. Sie kann man mit Geld nicht kaufen, sie brauchen keinen Geburtstag, Valentinstag etc.

Beitrag von agostea 22.12.09 - 13:57 Uhr

So ist es. Abgesehen davon:

Geschenke oder kleine Aufmerksamkeiten finde ich persönlich viel schöner, wenn sie unverhofft kommen. Zwischendurch. Dann kann man sicher sein, das Geschenk war mit lieben Gedanken verbunden - und nicht mit dem Druck puren Kommerzes.

Gruss
agostea

Beitrag von .....??..... 22.12.09 - 15:38 Uhr

Ich mache mir auch außerhalb von Weihnachten Gedanken um den Partner und bringe ihm mal was mit. Aber zu Weihnachten ist halt auch ein bißchen mehr Geld dafür eingeplant und man kann ihm größere Wünsche erfüllen (muss aber natürlich nicht).

"....also nicht im finanziellen Sinne...

Traurig, das du das an materiellen Dingen festmachst."

Äh, mein Zusatz war doch verständlich oder? Es geht mir nicht ums Materielle oder Finanzielle. Es geht drum, dass ich spüre, er denkt an mich, macht sich Gedanken, was mir Freude machen könnte usw. Das meinte ich mit "Wert sein".
Ein liebloses "was könnstn gebrauchen?" ist nun mal nicht das, was man sich als frisch Verliebter vorstellt. Wir sind schließlich noch nicht mal ein Jahr zusammen.

Beitrag von badguy 22.12.09 - 13:38 Uhr

Frage: Was nützt einem das beste Geschenk, wenn das Verhalten unterjährig unter aller Sau ist?

Bei uns sind Geschenke abgeschafft, das entspannt die Vorweihnachtszeit massiv.

Beitrag von k_a_t_z_z 22.12.09 - 13:42 Uhr



Ich verstehe Dich schon, auch wenn ich dem allgemeinen "Konsumterror" ablehnend gegenüber stehe. Bei uns gibt es auch keine Geschenkeschlacht.

Aber wenn man schon viele Jahre zusammen ist sollte man seinen Partner gut genug kennen um eine persönliche Kleinigkeit zu finden.

Ich würde das als unaufmerksam und gedankenlos empfinden, man hat schliesslich ein Jahr Zeit.

Die Trocknergeschichte ist allerdings schlicht unverschämt - ein Haushaltsgerät für die ganze Familie stünde bei uns niemals als Geschenk zur Debatte - erst recht nicht für diejenige die es auch noch bedienen muss!

LG, katzz


Beitrag von haeckse 22.12.09 - 13:51 Uhr

Bei uns gehören Geschenke nicht nur zu Weihnachten und Geburtstag sondern auch mal so, ohne besonderen Grund dazu! Es ist eifach schön, wenn man überrascht wird. Es macht Spass, meinen Mann zu überraschen und seine Freude zu sehen. Er selber schenkt mir auch gerne und oft kleinere und grössere Sachen. Für ihn gibt es nichts Schöneres als meine Augen leuchten zu sehen. Er sagt dann immer ich hätte Sterne in den Augen #hicks

Ich kann es voll verstehen, wenn du entäuscht bist und für mich wäre es sehr schlimm, wenn nichts kommen würde. Irgendwie zeigt es mir, dass er sich Gedanken über mich macht und es ihm wichtig ist mir eine Freude zu bereiten (umgekehrt natürlich auch). Das müssen übrigens nicht immer materielle Geschenke sein: Ein Liebesbrief oder einen Spaziergang bei starkem Schneefall (er hasst Schnee, ich liebe es ;-) ) ist genauso schön!

Versuch doch mal ihm und dem Rest deiner Familie dies klar zu machen. Das es dich verletzt. Das es für dich ein Zeichen von: "Die ist es nicht wert sich Gedanken über sie zu machen" ist. Ich bin sicher, dass deine Familie einfach nur zu "faul" ist sich was schönes auszudenken. Das ist nämlich garnicht so einfach ;-)

Ich wünsche dir ein schönes Weihanchtsfest und dass deine Träume wahr werden mögen!

Beitrag von jurbs 22.12.09 - 14:08 Uhr

das wäre für mich furchtbar - komme aus einer familie, in der man sich exterm viel und extrem persönliche (auch teure) dinge schenkt ... und das ganze jahr sich notizen macht, weil man (ungewollte) andeutungen usw sofort aufgreift ... dieses jahr sind wir (grad umgezigen) beide etwas pragmatischer und schenken dinge, die man eh bräuchte, aber der eine oder andere sich eben "mehr wünscht" ....
ich würd mich mit den kindern hinsetzen und gemeinsam überlegen - was schenken wir dem papa und der oma und und und ... das die mekren dass schenken viiieeel schöner ist als beschenkt werden!

Beitrag von enttäuscht 22.12.09 - 14:23 Uhr

Nein, Erwartungshaltung würde ich es nicht nennen und auch nicht Konsumterror. Für mich bedeutet schenken, dem anderen etwas zu geben, von dem ich weiß, dass er es sich wünscht, aber nie selbst kaufen würde, weil es z.B. wichtigere Dinge gibt, die angeschafft werden müssen oder der andere denkt, es sei "rausgeschmissenes" Geld oder oder oder. Ich renne nicht los und muss was etxtra teures exlusives kaufen. Z.B. hat mein Mann ein Hobby, wozu er immer eine Taschenlampe benötigt. Er hat zwar Taschenlampen, aber ich weiß, dass er sich super gern eine anständige Kopflampe und eine anständige Stabtaschenlampe wünscht, die etwas mehr Licht machen, diese neuen LED Taschenlampen z.B. Er hat sich bisher keine neue gekauft, weil er Taschenlampen besitzt, die noch funktionieren, allerdings schon sehr alt sind und die Batterien immer ruckzuck leer sind. Also habe ich mich schlau gemacht und ihm eine neue Taschenlampe gekauft. Ich weiß, dass er sich sehr freuen wird, weil er öfters nach Taschenlampen Ausschau hält und immer mit den Worten, irgendwann mal kauf ich mir auch so eine richtig gute...
Für mich gehört es halt einfach dazu, dass auch für Mama und Papa eine Kleinigkeit unterm Weihnachtsbaum liegt.
Und Hinweise geb ich genug, z.B. von dem Schriftsteller ist ein neues Buch erschienen, das würd ich mir im Januar kaufen usw. Meist liegt dann sogar ein Zettel hier auf dem Schreibtisch, mit Name des Buches und Schriftsteller, damit "ich" es nicht vergesse. Ist ja nicht so, dass ich ihn komplett ohne Anhaltspunkt dastehen lasse. Selbst über irgendeinen Gutschein, der nix kosten muss, z.B. entspannende Massage würde ich mich freuen, weil ich merke, er hat an mich gedacht.
Auf Kleinigkeiten zwischendurch wie mal paar Blumen oder so wage ich gar nicht zu hoffen, ist in unserer 16jährigen beziehung noch nie vorgekommen.

Beitrag von ......??....... 22.12.09 - 15:43 Uhr

Ich sehe es ganz genauso wie du...
Weiß nicht, was daran so schön sein soll, sich nix zu schenken. Und viel kosten muss es ja wirklich nicht. Der Gedanke zählt.

LG

Beitrag von alpenbaby711 24.12.09 - 07:31 Uhr

Ich würd der Mistband auch mal nichts schenken und klar machen wieso du das eigntlich machen sollst.
Ela