Totale Unsicherheit nach Nackenfaltemessung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sabrina980 22.12.09 - 14:22 Uhr

Hallo,

bin total ängstlich und verunsichert. War heute (12+0 SSW) auf eigenen Wunsch zur Nackenfaltemessung. Ich liege weder vom Alter her im erhöhten Risikobereich (29) noch hat meine behandelnde FÄ irgendwelche Besonderheiten festgestellt.
Nun gut, ich wollte es trotzdem und nun habe ich den Salat. Mit dem Kind ist offensichtlich soweit alles in Ordnung, Arme dran, Beine dran, Herz ok, ... aber diese blöde Nackenfalte ist 2,9 cm dick und das ist lt. FÄ nunmal zuviel. 2,7 wäre oberste Grenze. Das Risiko in meinem Fall für ein "krankes Kind" liegt demnach bei 1:428 statt bei 1:726. Dann hat sie mir gleich was von Fruchtwasseruntersuchung oder Mutterkuchenpunktion erzählt, um das Risiko für ein Down-Syndrom 100% ausschließen zu können und gab mir sogar Adressen für Konfliktberatung mit.
Man, bin total verunsichert. Hat Jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht? Muss das jetzt heißen, dass ich ein "behindertes" Kind erwarte? Bin da erstmal in Tränen ausgebrochen, zum Glück war auch mein Mann dabei.
Das Kind ist ansich größer als normal (laut heutiger Messung knapp 2 Wochen weiter als der errechnete ET) aber das wurde ja trotzdem ins Verhältnis gesetzt. Brauche jetzt unbedingt ein paar aufmunternde Worte von euch. Ich meine, wenn man Untersuchungen machen lässt, dann kann natürlich immer was sein... aber letztlich ist es natürlich nicht das, was man hören möchte...

Danke für eure Antworten!

Sabrina

Beitrag von anja1971 22.12.09 - 14:24 Uhr

Also ich hab mal gehört, alles unter 3 sei absolut in Ordnung!?!

Beitrag von nadl.b 22.12.09 - 14:29 Uhr

Hallo!

Hätte es denn für dich eine Konsequenz, wenn dein Kinde ein Downsyndrom hätte? Sprich würdest du einen Abbruch machen?

WEnn das nämlich nicht der Fall ist, dann lass dich nicht verrückt machen und mach keine weitere Untersuchung, denn das Risiko ist höher als der nutzen!

LG

Beitrag von sabrina980 22.12.09 - 14:46 Uhr

Schwierige Frage... ehrlich gesagt habe ich mich bislang noch nicht mit dem Thema auseinandergesetzt - weil ichs ja auch nicht musste...
Ich habe bereits einen 3-Jährigen Sohn. Die größte Angst wäre, dass ich dem Ganzen nicht gerecht werden könnte...

Blöd, blöd, blöd...

Aber vielen Dank für deine Antwort!

Beitrag von anna.blume 22.12.09 - 14:27 Uhr

und genau DAS ist der grund, warum ich so eine nfm nicht hab machen lassen. alles bullshit.

ist die nackenfalte unauffällig, kannst du trotzdem ein behindertes kind bekommen.

ist die nackenfalte auffällig, bedeutet das trotzdem NICHT, dass dein baby behindert ist.

so kann man sich echt den rest der ss versauen.

wie sieht es denn aus? bist du bereit, eine fruchtwasser- oder chorionzottenuntersuchung machen zu lassen? oder am ende gar abzutreiben?

das sind fragen, die sollte man sich vorher stellen. wenn du dich gegen die untersuchungen entscheidest, wirst du mit ungewissheit leben müssen und das beste draus machen.

wenn du dich für die untersuchungen entscheidest, dann auch mit der ungewissheit, dass evtl was passiert.

ich würd jetzt einfach mal vertrauen und davon ausgehen, dass wirklich alles gut ist. auf jeden fall aber solltest du dich informieren, über die untersuchungen, die risiken... etc pp.
entscheiden musst du leider allein.

glg und alles alles gute, anna

Beitrag von dbrgirl1 22.12.09 - 14:28 Uhr

lt internet ist alles bis 3 in ordnung.......

man, jetzt veunsicherst du mich, ich habe die am 06.01.10 vor mir #zitter

Beitrag von sagapo 22.12.09 - 14:32 Uhr

Hallo

ich schließe mach Anna Blume an, ich habe diese Untersuchung auch nicht machen lassen! Alles nur Statistik!! Ich kenne alleine drei Frauen die nach genau so einem Ergebniss eine FU haben machen lassen und alle drei haben je ein gesundes Mädchen bekommen!


Lg Sagapo

Beitrag von sabrina980 22.12.09 - 14:52 Uhr

Ist das so? Das wär ja Wahnsinn... für mich natürlich im positiven Sinn. Das doofe ist halt, dass ich jetzt wenn die gesamte Schwangerschaft hindurch diese Sache im Hinterkopf haben werde...

Ah.. hätt ich doch mal vorher mit euch drüber gesprochen. Dann hätt ich mich vielleicht gar nicht erst zu dieser Untersuchung entschieden.

Beitrag von sagapo 22.12.09 - 15:12 Uhr

HAllo sabrina

Wie waren den die Blutwerte? Bevor ich eine FU oder ähnliches machen lassen würde, würde ich mir noch eine zweite Meinung einholen! Bei der NFM wird doch auch der Nasenbeinrücken begutachtet wie war der den?

Lg sagapo

Beitrag von sabrina980 22.12.09 - 15:30 Uhr

Nasenbein war sichtbar und unauffällig. Blutuntersuchung kommt erst am 28 wegen der Feiertage. Spreche erstmal noch mit meiner "normalen" FÄ.

Lg,

Beitrag von sagapo 22.12.09 - 15:40 Uhr

Hallo

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus das deine kleine BB gesund und munter ist!#liebdrueck
Berichte weiterhin, ja!

Lg Sagapo

Beitrag von sabrina980 22.12.09 - 14:49 Uhr

Oh, das tut mir leid und das möchte ich natürlich nicht. Ansich ist die Untersuchung super. Da kannst du schon soooooooooo viel vom Kind sehen, obwohl meins jetzt erst 7,1 cm groß war.
Wird schon alles gut sein bei dir. Verstehe nur nicht wieso mich dann die Ärztin so verrückt macht. Natürlich muss sie sich absichern und mir sagen, dass das Risiko erhöht ist. Aber gleich so wild...und das vor Weihnachten.

Alles Gute für dich! Wann haste TErmin??

Lg

Beitrag von eisbluemchen1809 22.12.09 - 14:29 Uhr

Hi Sabrina,

sag was ist denn mit der Blutuntersuchung, weil ansonsten wenn nur die Nackenfalte alleine gemessen wird, hat das ja, wie wir sehen nur zur Folge, dass man total verunsichert ist und keine Risikobewertung wie es sein sollte.
Also eigentlich ist eine Nackenfaltenmessung + Blutuntersuchung nötig um das Risiko zu bewerten und dann sieht man so weit meine FÄ mir das gesagt hat weiter ob weitere Schritte nötig sind.
War das Nasenbein denn darstellbar?
Hat das Deine Ärztin selber gemacht so im Rahmen des normalen 1 Screening? Oder warst Du in einer Pränatalpraxis die darauf ausgebildet sind?

Gruss Bine

Beitrag von sabrina980 22.12.09 - 14:44 Uhr

Ja, ich war in einer FA-Praxis mit Schwerpunkt Diagnostik. Das ist schon ok. Und Blut wurde mir auch abgenommen. Ergebnis bekomme ich aber frühestens am 28. wegen den Weihnachtsfeiertagen.
Das Nasenbein war darstellbar und unfauffällig.

Lg,
Sabrina

Beitrag von keep.smiling 22.12.09 - 14:31 Uhr

Oh Mann, genau deshalb war ich unsicher, ob ichs machen lassen soll.
Die Frage lautet: Willst du das Kind wegmachen lassen? Welche Zahlen brauchst du dazu um die für eine Abtreibung zu entscheiden?

Du willst es nicht abtreiben? Dann laß diesen ganzen Scheiß, das macht einen nur verrückt.

Die krasseste Geschichte, die im Internet kursiert ist die von einer Frau, wo es hieß, das Kind hat zu 90% Down Syndrom - der Papa wollte es nicht haben, die Mama schon, der Papa hat sich getrennt von ihr und die Frau bekam ein gesundes Kind.

Wie sind denn deine Laborwerte? Man sagt ja, dass diese auch wichtig wären.

Wie sieht es aus noch einmal eine Nackenfaltenmessung machen zu lassen bei einem anderen Arzt?


Also manchmal denke ich, das ist alles nur Geldmacherei mit diesen Tests. Solange man nicht zu 100% sagen kann, wie es wirklich um die Gesundheit des Kindes steht, kann man doch auch pendeln oder Karten legen, ist doch alles ein Witz. Wie kann man aufgrund solcher dubiosen Wahrscheinlichkeitszahlen eine Entscheidung fällen über Leben und Tod - wenn einem das denn überhaupt zusteht.

2,9 oder 2,7 - also ich bin ja nciht betroffen und würde einfach mal sagen - mach dich nicht verrückt. Wenn eure Familien nicht vorbelastet sind, ist sicherlich alles okay!

LG k.s

Beitrag von sterni2005 22.12.09 - 14:34 Uhr

Erst einmal: #liebdrueck#liebdrueck#liebdrueck

Ich habe die NFM ganz bewusst nicht machen lassen.
Mein FA hat mich darauf angesprochen und ich lehnte ab.
Es hätte mich zu sehr verunsichert und ich hätte sowieso keinen Abbruch über´s Herz gebracht.
Das Problem bei der NFM ist eben,dass dir niemand 100% sagen kann,ob dein Baby gesund ist.
Auch wenn alles unauffällig ist,kann dein Baby behindert sein.Aber auch wenn etwas nicht ganz stimmt,kann es kerngesund sein.

Würdest du denn einen Abbruch machen lassen?Wenn nein,dann lass´die Untersuchungen und mach dich nicht verrückt.
Genieß´die Schwangerschaft und schaue positiv nach vorne.

Und nein,du hast jetzt nicht zu 100% ein behindertes Kind zu erwarten.

Ich mag diese NFM absolut nicht.Und für jeden,der sowieso keinen Abbruch vornehmen würde,rate ich auch ab.Weil man sich eben danach absolut verrückt macht und wahrscheinlich an nichts anderes mehr denken kann.

Liebe Grüße und es wird schon alles gut gehen #blume

Beitrag von sabrina980 22.12.09 - 14:53 Uhr

Tausend Knutscha und vielen Dank für deine aufmunternden Worte!#liebdrueck

Beitrag von flatjani 22.12.09 - 14:41 Uhr

Ich hatte damals bei meiner Tochter einen Wert von Sage und Schreibe 6 und es wurde FU gemacht, es war alles völlig ok, keine Trisomie und auch sonst nichts, heute ist sie 13 und immer noch Putzmunter.

Mach Dich nicht zu sehr verrückt.

LG und alles Gute
Jani

Beitrag von sabrina980 22.12.09 - 14:55 Uhr

Danke! Das baut mich wieder auf! Bin eben echt aus allen Wolken gefallen. Hätte tierisch Angst vor Fruchtwasseruntersuchung oder Mutterkuchenpunktion. Vielleicht sagen die Laborwerte ja auch, dass ich mir weniger Sorgen machen muss... die bekomm ich am 28.

Vielen DAnk nochmal für deine Antwort!

Beitrag von flatjani 22.12.09 - 16:59 Uhr

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass die Werte super sind, denke brauchst Dir bei dem Wert keine Sorgen machen. #liebdrueck

Beitrag von dr-mia 22.12.09 - 18:44 Uhr

hey sabrina,

bitte mach dir kein sorgen....
ich war auch zur messung wg 3 fg und auch meine werte lagen auch bei 2,9
der doc meinte es wäre äußerste normgrenze aber grad noch ok. mal ehrlich die chance auf ein behindertes kind ist 1:500 wie hoch ist die wahrscheinlichkeit?! meine freundin hatte ein risiko von 1:48 und hat nen kerngesunden jungen bekommen...na klar könntest du eine fruchtwasseruntersuchung machen um eine trisomie auszuschließen, aber es birgt auch ein risiko einer fg. spätestens zur feindiagnostik (ca 22ssw) erfährst du ob in der richtung alles ok ist.

mach dich nicht verrückt, ich drück dich#liebdrueck und wünsch dir ein schönes #niko fest

Beitrag von sabrina980 22.12.09 - 21:59 Uhr

Feindiagnostik war auch heute schon mit dabei. Natürlich nicht so wie in der 22 SSW - aber konnten alles deutlich erkennen. Daher kapier ich das auch nicht. Die Ärztin hat mich sooooo verunsichert, dabei waren alle anderen Werte total gut und unauffällig...Die hat nicht gesagt, oberste Grenze sondern meinte, der Wert sei viel zu hoch.!
Eigentlich Risiko 1:728 (normal) - bei mir heute 1:428. Habe vorhin nochmal mit meiner FÄ gesprochen und die meinte es gäbe keinen Grund zur Sorge. Ich solle in Ruhe die Blutwerte abwarten und dann könnte man immer noch gucken.

DIr auch ein schönes Weihnachtsfest!

Lg,