Strom Wechsel Frage?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schnecke31031986 22.12.09 - 14:49 Uhr

Hallo ihr lieben ich hab mal eine Frage

Wie ist dann wenn man eine Stromnachzahlung hat dann wird ja der Mon abschlag auch höher ist ja klar..

Wie ist das wenn man den Wechselt zu einem anderen Stromanbietr muss man dann genau den selben HOHEN abschlag bezahlen oder kann man dann ganz normal fr 2 personen den abschlag bezahlen ca von 50 euro..
sprechen die strom anbieter sich ab?

Also so das der eine sagt der kunde hat bei mir sehr hoch verbraucht also stuf ihn nicht so niedrig ein geht das?

lg Josie

Beitrag von terminor 22.12.09 - 14:53 Uhr

Im Allgemeinen richtet sich Dein Abschlag nach Deinem Verbrauch.
Den Verbrauch gibst Du ja als Anhaltswert beim Wechsel mit an. Daraufhin wird Dein Abschlag berechnet. Diesen kannst Du dann ja beim Anbieter wieder ändern lassen. Wobei ich persönlich den Abschlag nur erhöhen würde, um hinterher keine böse Überraschung zu erleben.

Beitrag von schnecke31031986 22.12.09 - 15:03 Uhr

Huhu
also kann man beim neuen anbieter den verbrauch nennen für 3 personen haushalt meinet wegen..oder?

also sprechen die sich nicht an...also müsste mich der neue anbiete nehmen oder?

Beitrag von windsbraut69 22.12.09 - 15:09 Uhr

???
Worauf willst Du denn hinaus?
Warum sollte der neue Anbieter Dich wegen hohen Verbrauchs ablehnen?

Hast Du noch Schulden beim jetzigen Anbieter?

Beitrag von schnecke31031986 22.12.09 - 17:35 Uhr

Huhu die nachzahlung bezahlen wir auf Raten ab..

hab nur schiss wenn der neue stromanbieter sieht das wir soviel verbraucht haben(was nie mehr vorkommt)...

nicht das der sagt naja sie müssen jetzt genau den selben ABSCHLAG bezahlen wie beim alten ANBIETER..
das meinte ich,ich kann mich immer so blöd ausdrücken...verstehst du was ich meine?

Beitrag von windsbraut69 23.12.09 - 06:55 Uhr

Nee, verstehe ich nicht wirklich.
Warum habt Ihr "einmalig" so ungewöhnlich viel Strom bezahlt und warum sollte Euch der Anbieter wegen hohem Verbrauch ablehnen?
Allerdings wird er sicher Euren alten Verbrauch erfragen, um einen Anhaltspunkt für den Abschlag zu haben.

Gruß,

W

Beitrag von schnecke31031986 23.12.09 - 14:54 Uhr

Huhu weil wir oben bis jetzt nur mit Heizerheizen konnten..

Und haben seit heute einen Holzofen oben..somit fallen alle Heizer weg..

lg Josie

Beitrag von terminor 22.12.09 - 15:12 Uhr

Ob Dich der neue Anbieter nimmt hängt von ganz anderen Faktoren als Deiner Abschlagszahlung ab.

Die werden sich schon kundig machen, ob Du ein guter Kunde bist.

Beitrag von bezzi 22.12.09 - 17:03 Uhr

ENtwede Du gibst Deinen letzten Jahresverbrauch im Antrag selber mit an oder Du ermächtigst den neuen Anbieter diese Daten von alten Anbieter zu holen.

Der neue Anbieter kennt also Deinen letzten Verbrauch auf jeden Fall.

Gehe bloß nicht zu Teldafax !

Beitrag von terminor 22.12.09 - 17:11 Uhr

?
Ich war mit Teldafax sehr zufrieden.

Beitrag von schnecke31031986 22.12.09 - 17:13 Uhr

achso also der bekommt die auf jedenfall ja?

aber kann er verlangen auch so den selben abschlag zu bezahlen wie es der alte will also zb 270 euro?

Beitrag von terminor 22.12.09 - 17:20 Uhr

Du hast immer noch nicht Dein konkretes Problem geschildert.

Es macht doch Sinn, seine Abschläge nach dem Verbrauch zu berechnen. Wo ist also das Problem?

Beitrag von wuestenblume86 22.12.09 - 17:58 Uhr

Das Problem ist, dass die TE wegen dem hohen Verbrauch sehr hoch eingestuft wurde und sie den Abschlag + die Raten nicht zahlen kann/will und deswegen hofft bei einem anderen Anbieter weniger zahlen zu müssen monatlich #augen