Unsere Sonntags-Hausgeburt am 20.12.09

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von nisivogel2604 22.12.09 - 17:19 Uhr

Hallo,

hier mal eben unser Geburtsbericht.


Nach einem Not Kaiserschnitt wegen Präeklampsie mit Hellp Syndrom bei unserer Großen und einer verpfuschten spontanen Geburt im Krankenhaus kam für mich nichts anderes mehr in Frage als dieses Kind zu Hause zur Welt zu bringen. Mein Mann fand das anfänglich überhaupt nicht toll, musste sich meinem Wunsch aber beugen.

Ich hatte seit der 17. Woche Wehen, die auch Muttermundswirksam waren. Die ganze Schwangerschaft schien unter keinem guten Stern zu stehen.
Dazu kamen die bedenken nach der letzten US Untersuchung im September das unser Baby wohl gelähmte Beine haben könnte.
Es war also nicht immer alles entspnnt und einfach. Umso perfekter und entspannter wollte ich die Geburt erleben. Und ich wusste das kann ich nur zu Hause. Da wo ich neben keinem OP Saal liege und mir keiner irgendwelchen Medikamente gibt nur damit ich still bin.

Ich war am 19.12.09 abends noch in der Wanne nachdem mich diese dauernden Wehen einfach nur noch nervten und hab in rotem Mohn+Hanf Badekristallen gebadet und "stundenlang Quatschen Tee" mit vielen Gewürzen getrunken. Mein Mann machte sich etwas lustig und sagte es würde so auf Krampf sowieso nichts passieren.
1 Stunde später bekam ich recht regelmäßige Wehen. Alle 15 Minuten. Wir waren dann um 22 Uhr im Bett und um 0.00 hab ich meine Sachen gepackt und bin ins Wohnzimmer getigert weil ich nicht mehr liegen konnte. Ich wusste das diese Wehen uns auf den Weg zur Geburt bringen würden. Um halb 5 hab ich dann meinen Mann nochmal geweckt um Holz zu holen, weil der Kamin langsam ausging und ich eiskalte Füße bekam.
Meine Wehen nahm er kein Stück ernst, fuhr dann um 6 Uhr zur Arbeit und sagte zu mir ich solle ihn anrufen wenn die Fruchtblase platzt :-[ das machte mich unglaublich sauer. der Sonntagsdienst war zum Glück schon um 8 zu Ende und so stand er um kurz nach 8 wieder hier auf der Matte. Meine Wehen waren mittlerweile alle 5-6 Minuten da, aber das Gefühl das sie sich lohnen hatte ich noch nicht. Zumal sie nur kräftig kamen wenn mich keiner störte und um mich rum alles ruhig war.
Um halb 10 stach es dann furchtbar und da hatte ich dann das Bedürfnis die Kinder loszuwerden und meine Hebamme anzurufen.
Mein Mann hat noch den Pool aufgepustet und verschwand dann so gegen 10 mit den Kindern. Meine Hebamme erreichte ich erst um halb 11. ich hab natürlich nicht gleich auf dem Geburtshandy angerufen. Wollte ja nicht nerven #rofl
In der Zeit in denen mein Mann weg war und die Kinder aus dem Haus waren, waren die Wehen dann so kräftig das ich angefangen hab sie zu veratmen.
Er trödelte dann so gegen 11 Uhr wieder ein. Fast zeitgleich mit unserer Hebamme, die sich beeilt hatte weil sie fand ich würde schon recht doll schnaufen am Telefon. Die kam eine Minute vorher und sah kein Auto. Da dachte sie schon mein Mann würde mich in die Klinik karren. Sie wusste von mir natürlich dass seine Zweifel nun doch wieder recht groß waren. Sie war dann sehr erleichtert als er auf den Parkplatz fuhr und ihr auch gleich alle Sachen reintragen durfte :-p
Meine Wehen waren dann erstmal wieder fast weg. Ich brauchte einen Moment um mich in der neuen Situation fallen zu lassen. Die Wehen kamen fast unbemerkt, ich war fit und hatte bombige Laune, was Martina (unsere Hebamme) wohl dazu veranlasste mich zu fragen ob sie mich mal untersuchen dürfe. War für mich kein Problem und sie stellte einen offenen Muttermund von 6cm fest #huepf
Ich hätt mich bald weggeschmissen vor Freude. Damit hatte ich nicht gerechnet.
Währenddessen lief das Wasser in den Pool, von dem ich gar nicht wusste ob ich da jetzt rein wollte. Riona (die Zweite Hebamme) kam dann auch um die Ecke.
Naja, auf ansporn von Martina bin ich dann ins Wasser und die ganze Situation war so toll entspannt das mein Schamgefühl da nun komplett nackt zu sitzen innerhalb von Sekunden wie weggezaubert war. Es war schön im Wasser. Keiner fasste mich an, keiner hat genervt.
ich habe die Wehen veratmet und getönt und habe keinerlei Schmerzen gehabt.
Da saß ich dann so bis um 15 Uhr. Die Wehen wurden kräftiger und ich nutzte die Hände meines Mannes als Gegendruck beim Tönen und holte mir von vorne die Kraft die ich hinten brauchte. Ich hab mich im Pool die ganze Zeit bewegt. Riona fand es recht ungewöhnlich als ich im Pool auf dem Bauch lag, die Beine angewinkelt wie ein Frosch, festgehalten an den Händen meines Mannes, einfach im Wasser treiben und die Wehe nach unten atmend.
So saß, lag, kniete und schwamm ich da bis um 15 Uhr. zwischendurch wurden die Wehen etwas kräftiger, aber so ein richtiger Druck baute sich nicht da auf wo er sein sollte. Wobei Martina mir mittlerweile in den Wehen aufs Kreuzbein drückte weil sie merkte das mir das wirklich gut tat. Der Gegendruck zu den Wehen machte es mir noch einfacher. Wobei ich ja immernoch keine schmerzen empfand.
Martina fühlte dann nochmal nach dem Muttermund und stellte keine große Veränderung fest. Sagte es mir aber nicht.
Sie bat mich nur nochmal Pipi machen zu gehen und mal 2 oder 3 Wehen die schwerkraft an Land zu nutzen. Danach könne ich ruhig wieder ins Wasser.
Naja, so viel zu 2 oder 3 Wehen. Es war kurz nach 3 als ich nach 2 Wehen im 3 Minuten Abstand endlich im Bad ankam. Nach dem Pipi machen merkte ich wie das Baby rutschte udn von da an hatte ich wirklich wirklich Schmerzen. Martina kam ins Bad weil sie mich schreien hörte und ich hab mich um ihren Hals gehängt und die Wehe weggebrüllt (woher hat sie die Kraft genommen mich zu halten?). Dann sind wir wieder ins Wohnzimmer und da überrollte mich schon die nächste Wehe. ich hing an meinem Mann, schrie und brüllte. Ich hab mich wohl gebärdet wie ein Tier. Ich hab ihn dann in die Knie gezwungen mit meiner Kraft die ich entwickelt habe (er ist normal um einiges stärker als ich). Immernoch hab ich geschrien und gebrüllt. Wollte das es aufhört, wusste, das halte ich nicht lange durch. Und fing an zu beissen. #zitter
Martina hat mir dann sehr mutig von der Seite eine hohe Potenz Belladonna in den Mundwinkel geschoben weil ich völlig irre wurde durch das was da gerade passierte. Das war die Wehenarbeit die ich nach der PDA beim letzten mal nicht kennen gelernt hatte.
Als diese Wehe nach einer gefühlten Ewigkeit endlich vorbei war merkte ich das der Kopf auf den Damm drückte und da war mir klar ich würde nicht mehr zurück kommen in die Wanne.
Die nächste Wehe kam und ich schrie wieder wie eine Wilde. Dabei tönte Martina möglichst tief um mich dazu zu bewegen die Kehle zu öffnen und nicht ins kreischen zu verfallen. Dann merkte ich wie der Damm riss (für den extra starken Kaffee war da schon keine Zeit mehr, genau so wenig wie für die Einwegunterlagen) und die Labien beidseitig wie Wienerwürstchen im Topf platzen. Juhu, meine Horrorvorstellung.
Im selben Moment kam dann auch der Kopf und weil ich nicht mehr warten wollte bis der Rest endlich geboren ist begann ich ganz sanft mein Becken zu schütteln. Die Schultern rutschten dabei ein bisschen und die nächste Wehe war dann äußerst kurz und sie war da. Die Fruchtblase platzte erst in der Wehe in der der Kopf austrat udn das Fruchtwasser platterte erst nach dem Kind raus weil das ja den Weg versperrte :-p

Ich hab dann im ersten Moment nicht realisiert das sie da war. Um 15 Uhr stieg ich aus dem Pool, kam um ca. 15.20 wieder aus dem Bad und um 15.29 war sie da. Es kam mir gefühlt vor wie 3 Minuten in denen das alles passierte. Die Plazenta drückte, alles brannte. Ich hatte keine Kraft mehr. All meine Kraft steckte in diesen letzten 2 1/2 Wehen.
Ich hab mich dann mit Martinas Hilfe zurück gesetzt, Riona wischte mir das Blut von den Beinen und fing die Plazenta auf während mein Mann mir unsere Tochter auf den Bauch legte. Ich hatte keine Kraft mehr sie hochzuheben.
Sie schrie nicht, sie lag ganz ruhig auf mir und schmatzte.
Gelächelt habe ich nach 1 oder 2 Stunden das erste mal. ich war im Kopf noch mit dieser letzten halben Stunde beschäftigt und musste erstmal wieder klar denken.
Martina und mein Mann schleppten mich auf die Matratze wo Martina und Riona dann feststellten das weder der Damm- noch die Labienrisse was zum nähen seien. #huepf
Erleichterung bei mir. Hatte es sich doch angefühlt als sei ich in alle Himmelsrichtungen explodiert.#zitter

ich habe die Zeit gar nicht mehr wahrgenommen und einfach nur das Baby auf meiner Brust gespürt und genossen.

Irgendwann fragte Martina mich dann ob ich ihr böse sei weil es plötzlich so heftig war und ich nicht mehr in den Pool zurück konnte. Aber das war ich nicht. Sie hatte nicht damit gerechnet das wir in diesen 29 Minuten 4cm Muttermund und 2 Etagen Becken schaffen. Das hatte wohl keiner von uns.

ich bin meinen beiden Hebammen unglaublich dankbar für dieses tolle Erlebnis und auch als ich nicht mehr wusste wohin mit dem Schmerz hat mich niemand bedrängt, niemand zu etwas gezwungen oder überredet.

Naturgewalt hat für mich jetzt eine ganz andere Bedeutung. Die letzte halbe Stunde der Geburt war rohl das heftigste, schlimmste, schönste und wildeste was ich bisher je Gefühlt habe.

Die Daten:
Et: 16.12.09
tatsächliche Geburt am: 20.12.09
Gewicht:3560g
Größe: 54cm
Kopfumfang: 36cm

LG denise

Beitrag von yale 22.12.09 - 18:09 Uhr

Sehr schön geschrieben und ich hab den größten respekt das du dich für eine hausgeburt entschieden und durchgeführt hast.

Beitrag von kate1 22.12.09 - 18:34 Uhr

#herzlich Glückwunsch !
Sehr schön geschrieben, ich kam mir allein beim lesen vor wie als ob ich live dabei gewesen bin #zitter.
Ich finde es auch sehr mutig das du das Baby zuhause bekommen hast.

LG Kate

Beitrag von wunschmama83 22.12.09 - 19:20 Uhr

Hallo!

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Eurer Tochter #herzlich

Du hast den Bericht so toll geschrieben! Eine Hausgeburt finde ich schön, allerdings könnte ich es mir nicht vorstellen zu Hause zu entbinden.
Meine erste Geburt war aber auch ein absoluter Traum, ich war keine 10 Minuten im Kreissaal als unser Sohn schon da war.
Nur die Hebamme, mein Mann und ich.
Kein Arzt, kein Kinderarzt. Niemand :-)


lg! und eine tolle kennenlernzeit sowie wunderschöne ruhige Feiertage #niko

Beitrag von brille09 22.12.09 - 23:27 Uhr

Oh mein Gott! Haltet mich jetzt für dumm, naiv, komplett blöd, was weiß ich! Aber ich hoffe inständigst dass ich

a) während der Geburt nicht brülle oder mich sonstwie aufführe wie ein Tier und
b) niemals solche Berichte danach noch ins Internet stelle, noch dazu wenn sie mit Fotos, Wohnort, etc. verlinkt sind und dann mein ganzer Ort weiß, wies war.

Brr! Trotzdem herzlichen Glückwunsch zu deinem Kind!

Eine Frage noch, welchen Job hast du? Stell mir grad vor, ich hätt den Bericht unserer Supermarktverkäuferin hier entdeckt. Oder - noch schlimmer - ich stehe vor meiner Schulklasse, wohlwissend, dass man diesen Bericht im Internet lesen konnte.

Ich möchte dich hiermit übrigens nicht angreifen oder so, aber das ist meine Meinung.

Beitrag von maletera 23.12.09 - 08:27 Uhr

Ich hoffe, dass du nach deiner Geburt, bzw. der deines Kindes anders denken wirst.
Warum sollte sie sich dafür schämen? Sie hat ihr Kind daheim ohne Schmerzmittel oder ähnliches auf die Welt gebracht.
Mal schauen, ob du eine tolle Geburt erleben kannst, wenn du dir vorher schon vornimmst, auf keinen Fall zu schreien.
Und wahrscheinlich gibt es in ihrem Ort viele Frauen, die ebenfalls mit lauten Tönen ein Kind auf die Welt gebracht haben und sich denken, wie tapfer sie Threaderöffnerin doch war.

Sorry, aber ich finde deinen Gedankengang absolut oberflächlich und nicht nachzuvollziehen.

Geschockte Grüße,
maletera

Beitrag von abns2008 23.12.09 - 08:41 Uhr

Guten Morgen Brille09!

Also, ich finde deine Ansage echt blöd und naiv!

Wieso sollte eine Frau während der Geburt ihres Kindes nicht schreien oder brüllen?
Wehen sind eben sehr schmerzhaft, und da ist es gut ein Ventil zu haben...
Und was soll den der Spruch "sich aufführen wie ein Tier"? Wir sind alle ein Teil der Natur, und das wird bei einer Geburt eben besonders deutlich.

Ich habe größten Respekt vor jeder Frau die ihr Kind ganz natürlich auf die Welt bringt. Das ist eine Leistung auf die man richtig stolz sein kann. Und das darf dann auch jeder wissen.

LG,
Nicole,die während den Geburten ihrer Kinder auch Gott und die Welt zusammengeschrien hat!

Beitrag von c.conasse 23.12.09 - 09:15 Uhr

Das man Berichte ins Netz stellt darüber kann man sich streiten. Ich denke, dass sollte jeder für sich persönlich entscheiden. Aber an dem Beitrag ist überhaupt nichts! peinliches. Es ist völlig normal währende der Geburt zu schreien oder einfach lauter zu werden (es sei denn man hat ne PDA mit der man GAR NICHTS merkt oder einen Kaiserschnitt ;-)). Lt. meiner Hebamme ist es sogar wichtig sich gehen zu lassen und nicht zu verkrampfen, damit eine Geburt voran gehen kann.

Versteh das jetzt bitte nicht falsch, aber ich denke, wenn du dein Kind bekommen hast, siehst du das anders. Ohne selbst in dieser Situation gewesen zu sein, kann man das einfach nicht nachvollziehen. Ich würde meine Supermarktverkäuferin jedenfalls nicht anders ansehen, wenn ich einen solchen Bericht von ihr gelesen hätte. Warum auch? Nur weil sie eine natürliche Geburt beschreibt?

LG
Anne

Beitrag von nisivogel2604 23.12.09 - 09:19 Uhr

Ich bin ganz ehrlich sehr stolz auf diese Geburt. es war absolut natürlich und so hat es sich für mich auch angefühlt. Meinetwegen darf diesen Bericht gerne jeder lesen.

Warum sollte man unter der Geburt nicht schreien? Es ist das heftigste was man erleben kann. In jeder Hinsicht. Ausserdem kann man seinem Kind damit prima helfen. denn Kehlkopf und Muttermund hängen zusammen.

Ich arbeite von zu Hause aus. Meine Kunden können den Bericht alle in meinem Blog lesen.

Wenn unsere Supermarktkassierein so einen Bericht veröffentlich würde, würde ich ihr herzlichst gratulieren und ihr meinen respekt zollen für eine Geburt ohne Zwänge, Medikamente und in Würde.

Lg

Beitrag von niedliche1982 23.12.09 - 11:14 Uhr

Hallo...

Beißen und das ganze Haus zusammen brüllen ... nun ja...

Beitrag von nisivogel2604 23.12.09 - 11:25 Uhr

Ich kenne keine Frau die nicht bei einer Geburt ohne Schmerzmittel und dann in so einem Tempo geschrien hätte. Aber scheint ja tatsächlich immernoch unbegreiflicherweise nicht zum guten Ton zu gehören.

Beitrag von niesel82 23.12.09 - 20:55 Uhr

Also mein zweiter Sohn kam innerhalb von 2 1/2 Std (insgesamt; erste Wehe - Geburt, Press"phase" war eine Wehe und er war da, komplett) und ich habe nicht doll geschrien.

Trotzallem kann ich an deinem Beitrag nichts merkwürdiges finden und finde das alles ganz natürlich!!
Habe ihn gestern abend noch gelesen und fand ihn total schön!!

GLG Denise

Beitrag von golm1512 23.12.09 - 14:44 Uhr

Hallo!
Gilt das nicht für alle Berichte und Beiträge hier? Entweder mag man "aller Welt" berichten oder gar nicht.
Warum dir nun gerade dieser Bericht aufstößt, leuchtet mir nicht ein.

Gruß
Susanne

Beitrag von brille09 23.12.09 - 16:12 Uhr

Das mit dem "aufführe wie ein Tier" war ein Zitat! Das hat sie selbst gesagt!

Beitrag von c.conasse 23.12.09 - 16:39 Uhr

Was die Antwort jetzt mit den anderen Antworten auf deinen Beitrag zu tun hat, verstehe ich nicht? #kratz

Beitrag von .berliner-kindl. 23.12.09 - 07:13 Uhr

Super Geschrieben#pro

Man da Gruselt es mich sofort wieder#zitter
Ich lass mich nur aufschneiden, tut definitiv weniger weh;-)

Aber dann mal Herzlichen Glückwunsch

Beitrag von abns2008 23.12.09 - 08:53 Uhr

Ich finds eher gruselig mir den Bauch aufschneiden zu lassen...
Und die Vorstellung, dass ein Ungeborenes ohne jede Vorbereitung auf die Welt gezerrt wird, bloß weil seine Mutter keine Schmerzen haben will find ich noch viel gruseliger!
Nicole

Beitrag von kate1 23.12.09 - 11:25 Uhr

Na ja ein KS ist sehr wohl mit schmerzen verbunden !!!

Beitrag von .berliner-kindl. 23.12.09 - 11:57 Uhr

Nein, mein KS wurde erst gemacht als ich schon Wehen hatte, er war zwar geplant(wks).
Aber ich wollte mich erst aufmachen lassen nach dem die Wehen begommen haben.
War in meinem KH kein Problem;-)

Beitrag von maeusebande04 23.12.09 - 12:24 Uhr

Was ein Quatsch...meine Tochter wird nun 3 und ich habe an der Narbe immer noch kein Gefühl und weh tut sie auch oft.

Das hatte ich nach meinen spontan Entbindungen nicht.

Wenn ich nur daran denke nach dem KS, lag ich wie ein Käfer auf dem Rücken und habe geheult vor Schmerzen, von Glück keine Spur.

Ne also nen KS tut sehr wohl weh und definitiv nicht weniger als eine spontan Geburt.

Beitrag von c.conasse 23.12.09 - 09:17 Uhr

Hallo Denise!

Nochmal #herzlich Glückwunsch zu deiner Kleinen #blume und #danke für den tollen Bericht. Schön geschrieben und er bestärkt mich darin, mich beim nächsten Kind vielleicht für eine Hausgeburt zu entscheiden :-)

LG
Anne

Beitrag von maeusebande04 23.12.09 - 12:28 Uhr

Hallo Denise,

ich hatte gestern Abend schon deinen tollen Bericht gelesen und bin total neidisch. Wollte bei unserem Sohn auch eine Hausgeburt aber mein Mann war total dagegen und leider kam dann ja auch alles anders.

Bei meiner jüngsten habe ich mich dann für einen WKS entschieden, ich glaube das war das aller aller dümmste was ich je getan habe. Nie mehr wieder.

Da ich glaube ich kein Baby mehr bekommen werde, werde ich nie in diesen Genuss kommen daheim in meinen vertrauten 4 Wänden eine Geburt durchzustehen.

Wirklich Hut ab, ich lese die Berichte über eine HG immer sehr gerne.

Ich wünsche dir und deiner Familie eine schöne erste Zeit ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2010.

Alles alles gute
Stefanie

Beitrag von matzzi 23.12.09 - 22:20 Uhr

Hallo

hezlichen Glückwunsch zu deiner Lioba und zu deiner schönen Geburt!

Ich hatte zwar keine HG, aber auch 2 spontane geburten mit Beleghebammen. Die mich sehr toll untersützt haben. So konnte ich zwei wundervolle, natürliche Geburten ohne Schmerzmittel erleben.

Meine 2. Geburt war nun fast noch zuhause. Ich hatte 1,5 Stunden zuhause heftigste Wehen (Naturgewalt trifft es sehr gut) und ich war nur 10 Minuten im Kreissaal. Und ich habe auch geschrien... und ich schäm mich überhaupt nicht dafür. Ich konnte damit enorm Kraft sammeln.

Und ich bin stolz und überglücklich zwei tolle Geburten erlebt zu haben.

Lg matzzi

Beitrag von canadia.und.baby. 24.12.09 - 12:46 Uhr

Alles Gute zur Geburt :)

Darf ich erfragen ob sich der US bestätigt hat mit den Beinen oder ob alles gut ist ?!

Beitrag von nisivogel2604 25.12.09 - 15:52 Uhr

die Ultraschalldiagnose hat sich mal wieder nicht bestätigt. Unsere Kleine ist kerngesund :-)

LG

  • 1
  • 2