Haushaltshilfe! Ich stell mich an....

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von wolke151181 22.12.09 - 17:21 Uhr

Hallo!

Kurz zur Erläuterung: Ich bin wieder schwanger und deshalb möchte mir mein Mann ab dem 7. Monat bis ungefähr zum ersten Geburtstag unseres Nachwuchses eine Haushaltshilfe anstellen.
Wir haben 150 m² Wohnfläche, unsere Maus ist bei der Geburt 20 Monate alt.

Ich weiß zwar, dass ich viel Arbeit zu erledigen habe, dennoch könnte ich jetzt einer Haushaltshilfe nicht sagen, was sie verrichten soll. Wisst ihr was ich meine?

Was macht eine Hilfe und was muss ich selber übernehmen? Wie viele Stunden pro Woche wären optimal für unsere Situation? Und was zahlt man die Stunde?


LG Wolke

Beitrag von tinaxx 22.12.09 - 18:27 Uhr

Hallo!

Du musst entscheiden, welche Arbeiten die Haushaltshilfe machen soll:
Geht es nur ums Putzen (mit Fensterputzen?)? Soll sie sich auch um die Wäsche (incl. bügeln) kümmern? Evtl. auch mal Essen kochen?

Ich war in einer ähnlichen Situation, unsere Kinder sind 23 Monate auseinander.
Wenn die Hilfe zweimal pro Woche jeweils 2 Stunden kommt, schafft sie in der Zeit die "groben" Putzarbeiten. Damit meine ich Bäder und Küche reinigen, alles durchsaugen, Treppe und Böden putzen. Dann müsste noch Zeit für "Extra-Arbeiten" wie Keller wischen, mal die Türen abwaschen usw. sein. Aufräumen würde ich dann vorher aber selbst!
Wenn du das "Rundum-Sorglos-Paket" haben willst, wirst du mit der Zeit aber nicht auskommen!

Für die Fenster haben wir eine Fachfirma, das macht unsere Putzfee nicht mit.

Bei uns in der Gegend zahlt man 8 bis 10 € pro Stunde, wenn du sie als Minijobberin anmeldest, kommen noch die entsprechenden Kosten dazu. Das solltest du aber unbedingt tun:
http://www.minijobzentrale.de Dort kannst du dich informieren!

LG, Tina.

Beitrag von wolke151181 22.12.09 - 19:49 Uhr

Hallo Tina!

Danke für deine nette Antwort!

Schön, dass es nicht nur mir so geht. :-D

8-10 € dachte ich auch. Dann wäre ich da gar nicht so falsch gelegen. Ich konnte allerdings gar nicht einschätzen, wieviel Zeit man für was einplanen kann.
Ich kann mal deine Richtlinien verwenden und mach mir mal Gedanken, was ich der Haushaltshilfe überlasse und was ich selbst erledigen will.

#danke und LG

PS: Danke auch für den Link!

Beitrag von nana141080 22.12.09 - 20:35 Uhr

Ui, da bin ich aber neidisch!

Also ich würde sie mir 2x die Woche holen zum:
-Bäder saubermachen
-wischen
-Fenster putzen
-Staub wischen
(-bügeln)

Ich denk mal pro Stunde so 10-15€?! Ich würde sagen so 2x2std.?!

VG Nana

Beitrag von wolke151181 23.12.09 - 09:51 Uhr

Hallo Nana!

Danke für deine Mithilfe!

LG Claudia

Beitrag von lisasimpson 22.12.09 - 23:55 Uhr

Hallo!

Wir hatten ne ähnliche Situation und haben es folgendermaßen geregelt.
Da eine Haushaltshilfe im minijob sowohl bei Krankheit, urlaub,.. weitergezahlt werden muß, aber nicht arbeitet, haben wir uns für ein anders Modell entschieden.
wir haben jemanden eingestellt, der als selbständiger bei uns arbeitet. sie ht uns monatlich Rechnungen gestellt und wir haben idee beglichen.
diese rechnungen sind daher auch als haushaltsnahe Dienstleitung abzusetzten und wir hatten keine weiter kosten (da es sich um eine Studentin hanldete war das kein problem, deren Sozialversicherung war geregelt und auch sonst war das für sie die beste möglichkeit).

Sie hatte daher einen studenlohn von 12 € (aber wie gesagt, uns entstanden nur für tatsächlich geleistete arbeit kosten und auch keine weiteren sozialversicherungskosten).
wir hätten ein ähnliches modell auch über eine vermittlungsagentur haben können, aber da gefielen uns die bewerber nicht.

nun ja, wir haten 2 mal pro woche 3 stunden eingeplant.
am anfang erschien das eher zu wenig zeit aber recht schnell pendelte sich alles ein.
ich machte am anfang eine liste mit allen zu erleidigenden arbeiten (wann was an welchem wochentag zu machen ist) und wir gingen alles zusammen durch.
recht schnell war durch die wachsende routine und dadurch, daß ich doch ein paar Sachen selbst machen wollte klar, daß wir mit ca 2 mal 2 stunden hinkommen.

für mich war vor allem die grundsauerkeit wichtig. aufräumen mußte ich ja eh selbst, schlafzimmer wollte ich auch selbst machen und der garten, den ich zu anfang mit eingeplant hatte hat sich dann doch erübrigt- den haben ich selbst weiter gemacht..

Alles Liebe
lisasimpson



Beitrag von wolke151181 23.12.09 - 09:53 Uhr

Hallo lisasimpson!

Danke dir! Das ist mal eine gute Alternative! Davon wusste ich noch gar nichts. Ich muss mich mal schlau machen, ob sowas auch bei uns angeboten wird.

LG Claudia

Beitrag von birgit2 23.12.09 - 14:09 Uhr

Hallo Wolke,

unsere Putzfrau kommt alle 2 Wochen und macht "Grundreinigung" also saugen, wischen, Bäder etc. manchmal auch noch ein wenig Bügelwäsche. Die Hemden on meinem Mann kommen allerdings in die Reinigung. Unsere Putzfrau ist damit 3 Stunden beschäftigt.

Überlegt doch mal welche Arbeit Du am leibsten abgenommen haben möchtest. Ich denke putzen ist das wichtigste. Kochen macht man in der Regel lieber selber und an die Wäsche lasse ich auch lieber niemanden ran.

Mit 3 Stunden in der Woche bist Du also gut bedient ;-)

10 Euro solltest Du als Minimum rechnen, auf dem Land vielleicht auch weniger#kratz


LG,

Birgit