Was passiert wenn ...

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von lucienne91 22.12.09 - 18:45 Uhr

Hallo an alle,
ich habe mal eine Frage an euch und hoffe, ihr könnt mir mehr helfen, denn bei google hab ich rein gar nichts gefunden, was mir einigermaßen geholfen hätte ...
Und zwar geht es darum: Mein Freund (23) und ich (demnächst 19) möchten gern heiraten. Wir erwarten zur Zeit unser 1. gemeinsames Kind... Er geht arbeiten, hat ein "Solala" Einkommen... also er bekommt viel aber er muss jeden Tag 2 Stunden hin und 2 Stunden zurück auf Arbeit fahren und da gehen dann von dem Einkommen nochmal 300-400 Euro an Sprit und Instandhaltungskosten für das Auto weg ... sodass es gerade so ausreicht um einigermaßen gut zu leben... Ich war bis vor kurzem in einer schulischen Ausbildung (also ohne Vergütung) und lebte von meinem Kindergeld und dem Unterhalt meiner Eltern in der Wohnung meines Vaters. Nun beziehe ich ALG2 weil meine Eltern solang wie ich wegen Schwangerschaft meine Ausbildung unterbrochen hab eigentlich nicht mehr unterhalspflichtig wären. Uns wurde eröffnet, dass sobald ich einen Vater zu meinem Kind angeben würde, er die komplette Erstauststattung bezahlen müsste und er auch mich unterhalten müsste, aus diesem Grund haben wir noch keinen Vater angegeben. Nun möchte ich aber das spätestens zur Geburt machen, denn er ist der Papa und das soll auch offiziell sein.
Also wird er ab dann Unterhalt fürs Kind und Unterhalt für mich zahlen dürfen und das AA wird mir die Leistungen streichen. Deswegen haben wir uns dazu entschieden von vorn herein uns zusammen eine Wohnung zu suchen, weil es sich ja so oder so überhaupt nichts nimmt.

Nun meine eigentliche Frage... Was passiert wenn wir jetzt heiraten würden? Würden noch mehr Kosten auf uns zukommen? Würde mir vielleicht noch das Elterngeld oder mein Kindergeld gestrichen werden... also kurz gefragt : Hätten wir dann noch weniger ??? #gruebel Wenn ich mit diesen Fragen nämlich zu den einzelnen Stellen gehe, erzählen se mir wieder das Blaue vom Himmel und ich glaube denen und dann passiert genau das, was wir nicht wollen, von noch weniger können wir dann zu dritt nicht leben.... :-(

Es wär schön wenn einer in der selben Situation ist oder war und mir weiterhelfen könnte ... Danke schonmal im Voraus.

LG Jenny und Prinzessin (29. SSW)

Beitrag von nakiki 22.12.09 - 20:02 Uhr

Hallo!

Warum musstest du wegen der SS deine Ausbildung unterbrechen? Kann ich so nicht nachvollziehen, aber es werden wohl Gründe vorliegen.

Der Vater deines Kindes ist dir ab dem Mutterschutz zu Unterhalt verpflichtet.
Zusammzuziehen wäre eine gute Idee, denn das spart Kosten. Wenn ihr eh eine Wohnung sucht, würde ich euch raten in die Nähe der Arbeitsstelle deines Partner zu ziehen, damit ihr zusätzlich Kosten und auch Zeit spart.

Ans Heiraten würde ich an eurer Stelle zur Zeit nicht denken. Wohnt erstmal zusammen und seht ob es überhaupt funktioniert (okay, hätte man schon vor dem Kind machen sollen, aber nun ist es zu spät). Dann bekomm erstmal das Kind und dann seht wiederum, wie es läuft und ob ihr immernoch gut zu einander passt.
Erst dann würde ich ans Heiraten denken.

Dein Kindergeldanspruch erlischt eh, wenn du deine schulische Ausbildung nicht innerhalb von 4 Monaten nach der Geburt fortsetzt, ob er durch eine Heirat erlischt, weiß ich nicht, lässt sich aber bestimmt ergoogeln.
Dein Anspruch auf Elterngeld wird nicht berührt. Das Elterngeld unterliegt jedoch dem Progressionsvorbehalt, jedoch sollte die steuerliche Ersparnis durchs Ehegattensplitting überwiegen.

Gruß nakiki

Beitrag von lucienne91 22.12.09 - 20:51 Uhr

Also die Ausbildung muss ich unterbrechen, weil ich Auszubildene zur Erzieherin bin. Sprich Schule wär okay, da ich aber ab Januar Praktikum hätte und ich schwanger in diesen Einrichtungen nicht arbeiten gehen darf (und auch nicht kann- lieg mit vorwehen im KKH) geht das schonmal nicht. Außerdem müsste ich dann im Februar ja in den Mutterschutz gehen: Das Problem ... wenn das Praktikum nicht erfolgreich abgeschlossen wird, besteht man das ganze Jahr nicht. Also setze ich vor dem Praktikum aus, bekomme im März mein Kind, bin zu Hause und mache ab 2011 da weiter wo ich aufgehört hab. Sprich Praktikum 12 wochen und dann nur noch die Prüfungen und dann hab ich die Ausbildung abgeschlossen. Sonst müsste ich praktisch das ganze Jahr neumachen und außerdem hätte ich keinen der sich um mein Kind kümmert. Kita ja klar aber nicht schon kurz nach der Geburt ;-)

Mein Partner arbeitet zwischen Beeskow und Finsterwalde... dahin ziehen wäre für ihn super (er müsste nicht weit fahren) für mich aber total doof... die nächste Schule wo ich meine Ausbildung beenden kann ist in Eisenhüttenstadt (30km von dort) , Lübbenau (glaube 40km) und Cottbus, da wo ich jetzt auch meine Ausbilduung gemacht hab und wie gesagt Fahrtweg ca. 2 Stunden (mit Auto) Anbindungen von Zug wär von Beeskow aus okay, nur Kita Plätze ... naja sprechen wir nicht drüber. Außerdem würde komplett die ganze Unterstützung von der Familie weg sein, denn die wohnen hier in Cottbus.

Das mit dem Zusammenwohnen klappt. wir sind nun das zweite Jahr zusammen, wohnten ein halbes Jahr bei ihm und seinen Eltern und nun schon über ein halbes Jahr bei mir in der Wohnung meines Vaters ... offiziell sind wir aber getrennt gemeldet. Das Problem besteht einfach darin, dass wie Wohnung schon für uns 3 zu klein ist und mit Säugling (und Hund den wir ja auch noch haben) einfach überhaupt nicht geht...
Also darüber mit dem heiraten brauch man sich keine Sorgen machen, ich hab mir das lange überlegt :-)

Es geht mir nur darum, ob es irgendwie auch von den Steuern her oder so anders ist ... ob man mehr bezahlen muss und so weiter ...

Beitrag von cooky1984 23.12.09 - 08:46 Uhr

hallo

wenn ihr heiratet und die steuerklassen 3 und 5 dann nehmt (also dein mann die 3 und du die 5) dann hat er weniger abzüge und entsprechend mehr gehalt würde ihm zur verfügung stehen. das muss man auch mal bedenken!
zum rest kann ich leider nicht viel sagen. wie wäre es denn wenn du dich bei deinem kreis als tagesmutter ausbilden lässt und dann neben deinem kind noch andere tagsüber in obhut nimmst? eine bekannte von mir hat das so gemacht. so verdient sie ein wenig geld und kann den ganzen tag bei ihrem kind sein. würde sich ja anbieten wenn du eh erzieherin lernst...

Beitrag von marike55 23.12.09 - 10:53 Uhr

ich bin auch der selben Meinung, wenn ihr heiratet und die Steuerklassen 3&5 nehmt, habt ihr mehr davon. Ich habe auch die Steuerklasse 5 gehabt, da reniert es sich nicht mehr als 1/2 Stelle zu haben(wenn du dann ganztags asrbeitest entstehen mehr abzüge). Aber mir hat ne 20Stunden Woche vollkommen gelangt und da du noch ein Kind hast, haste dann eh genug rum den Ohren. Ach, ja wir sind auch ganz nah (1,6km) zu der Arbeitsstelle meines Mannes gezogen. Die 100€ die wir vorher für Sprit mehr gezahlt haben gehen jetzt auf eine bessere und größere Wohnung und noch auf andere Kleinigkeiten hin. Wir sind jetzt zufriedener. Können im Grunde alles mit Fahrrad erreichen und das Auto genießt auch die langen Fahrten, die es jetzt nur noch ca.2xMonat fahren muss.

Beitrag von fiffikus 24.12.09 - 11:55 Uhr

Ich war vor 3,5 Jahren in einer ähnlichen Situation, die wir gut gemeistert haben.
also ich würde euch erstmal dazu raten sucht euch eine gemeinsame Wohnung in der Nähe der Arbeit deines Freundes. Das spart schonmal Fahrtkosten,
Sobald ihr verheiratet seit, wird das Einkommen deines Mannes auf ALG angerechnet (evtl. auch schon bei der gemeinsamen Wohnung, bin mir aber nicht 100%ig sicher)
Ich musste damals einen Einkommensbescheid meines jetzigen Mannes bei der Erstausstattung vorlegen und habe nix bekommen.
Elterngeld fürs Kind kann nicht gestrichen werden, aber dein Kindergeld fällt meines Wissens nach weg, wozu auch, wenn man verheiratet ist.

Zur Not kann man immer noch Wohngeld oder ergänzendes ALG beantragen, wenn das Geld zu knapp ist, aberr eher würde ich dich dir dazu raten, deine Ausbildung fertig zu machen, auch wenns mit kind schwer ist, denn es ist schwieriger hinterher wieder reinzu kommen.

LG fiffkus (die hoffentlich 2012 ihre Traumhochzeit bekommt)

Beitrag von gelberblizz 24.12.09 - 14:04 Uhr

Hallo,

zu dem ganzen Thema kann ich nicht viel sagen. Ich kann Dir nur den einen Tip geben, wenn er sich bei Dir meldet, kann er problemlos eine steuerermäßigung beantragen.
Das bringt sehr viel. Mein Mann fährt täglich 75 km einfach (1,5 h) und wir beantragen die Lohnsteuerermäßigung immer ab Januar und er erhält dadurch um einiges mehr Lohn und beim Lohnsteuerjahresausgleich bekommt er nochmal einiges zurück!

Viele Grüße und schöne Weihnachten