Angst vor der Wahrheit, als die beste Erziehung

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von beziehungsweise 22.12.09 - 19:17 Uhr

Angst vor der Wahrheit, als die beste Erziehung.

Die beste Erziehung ist es, wenn man alle auf die Angst vor der Wahrheit trimmt, denn wenn niemand (wegen der Rücksichtnahme auf den andern) die Wahrheit sagt, genau so wie es sich gehört, damit es niemand stört, dann sind alle schön brav.
Und die Braven, die braucht man dann nicht zu bestrafen.

beziehungsWEISE

Beitrag von dodo0405 22.12.09 - 19:34 Uhr

Nachmittags schon Alkohol? #kratz

Beitrag von lisasimpson 22.12.09 - 19:51 Uhr

19 uhr 17 nennst du Nachmittag?

Ich halte mich da an die eiserne regel: "kein bier vor vier"

lisaismpson

Beitrag von jazzbassist 22.12.09 - 20:08 Uhr

>Ich halte mich da an die eiserne regel: "kein bier vor vier"

Ich finde auch, dass man Bier frühestens um 7 zum Frühstück trinken sollte.

Beitrag von nane29 22.12.09 - 21:15 Uhr

Oh, er lebt noch!!#freu

;-)

Beitrag von lisasimpson 22.12.09 - 23:04 Uhr

uhh nein, das geht ja gar nicht, aber ihr in England seid da eh anders drauf:)

dann wünsch ich mal ein schönes, ruhiges, "bierseeliges" Weihnachtsfest!

lisasimpson

Beitrag von jazzbassist 23.12.09 - 00:01 Uhr

So gesehen habe ich mich noch gar nicht angepasst. Ich bleib meine Single Malts treu :-p

Beitrag von kawatina 22.12.09 - 20:02 Uhr

Hallo,

wir sind Rebellen #rofl
Wahrheitsliebend, reden wie uns der Schnabel gewachsen ist und absolut rechtschaffen - meistens#rofl

Brav sein - wie langweilig#schein

Beitrag von beziehungsweise 22.12.09 - 20:10 Uhr

Ihr seid wirklich alle lobenswert brav. Ja was soll ich dazu jetzt sagen? Am Besten die Wahrheit, und die lautet: „Bravo!!!“

beziehungsWEISE

Beitrag von ciciotella 22.12.09 - 20:11 Uhr

und vor allem:

NACHTS IST ES KÄLTER ALS DRAUSSEN!!!

ganz wichtig.....

Beitrag von beziehungsweise 22.12.09 - 20:16 Uhr

Falsch ciciotella: „Nachts ist es kälter, als die Verdunklung in den hellen Köpfen der Träumer ist.“

beziehungsWEISE

Beitrag von ciciotella 22.12.09 - 22:22 Uhr

ABER:

wenn das Haus abbrennt, hat Kati noch 10 Euro!

Beitrag von gunillina 22.12.09 - 20:49 Uhr

Sehr schön. Mehr davon. Bitte.#liebdrueck

Beitrag von king.with.deckchair 23.12.09 - 12:51 Uhr

Ohweh, du schon wieder, dich gab' es hier vor Jahren doch schon mal.

Und immer noch verschwurbelte Texte, ts.

Therapie offenbar wegen Erfolglosigkeit abgebrochen, was?

Naja, wenigstens ist dir dein Paßwort wieder eingefallen...

Beitrag von beziehungsweise 23.12.09 - 19:00 Uhr

Ja king.with.deckchair, ich wahr vor Jahren schon einmal hier, aber man muss ja auch mal Urlaub machen von eurem Kinderkram, dabei wird man nämlich zu zahm, und ich bin nun einmal gern ungezähmt, weil das andere einen so sehr lähmt.
Ist doch wahr, oder lüge ich etwa, wegen der Angst vor der Wahrheit?
Also, ich hoffe, ihr seid in eurer Angst immer noch ungescheitert und gescheit, nicht ungeduldig werden, denn eine gute Erziehung braucht eben nun mal ihre Zeit.

beziehungsWEISE

Beitrag von clazwi 23.12.09 - 19:47 Uhr

Och, mir begegnete neulich eine Mutter aus der Klasse meines Kindes, die mir riet vorsichtig zu sein.

Denn in Deutschland würde bald Bürgerkrieg ausbrechen und alle, die die Wahrheit sagen, würden erschossen werden.

Na dann.....

Claudia

Beitrag von beziehungsweise 24.12.09 - 16:49 Uhr

Ich hoffe ich kriege von dem Krieg auch etwas ab, denn schließlich möchte ja jeder etwas kriegen.

Wer nicht den absoluten Krieg will, der will die absolute Wahrheit. Also meine lieben Leute, wer stimmt dafür?
Es sage jetzt aber niemand: „Ich weiß nicht was ich will, denn wir alle müssen nehmen, was wir kriegen.“

Was ist Liebe? Die Vielfältigkeit (die der praktischen Wahrheitsverschiebungen) übers klärende Wort erfassen, in der wir alle gefangen sind, um uns heimlich bis unheimlich zu hassen. Ja genau deswegen, weil wir nichts übers Wort erfassen, wollen wir nach außen hin immer nur, ganz offiziell, die Liebe (das Fest der Liebe) zulassen.
Ich kann es wirklich beim besten Willen nicht fassen, wie sehr alle, die die Welt auf Liebe trimmen möchten, meine klärenden Worte hassen.

Erschossen? Da ich der Lüge nicht mehr viel abgewinnen kann, hätte ich das wirklich sehr genossen, aber in einer Gesellschaft so viel offizieller Liebe ist mein Genuss wohl ausgeschlossen.

beziehungsWEISE

Beitrag von hummelinchen 26.12.09 - 15:08 Uhr

"Brav" ist ein völlig überholtes Unwort...

Brave Mädchen kommen in den Himmel, böse überallhin... #cool

Meinst du das wirklich ernst???

Beitrag von beziehungsweise 26.12.09 - 16:36 Uhr

Ja so scheint es wohl in aller Scheinbarkeit: „Die Braven wird das Leben bestrafen.“
Warum messen wir Menschen uns keinen höheren Wert zu? Weil wir uns in einer gewissen neckisch bösen aber reizvollen Art und Weise mit dem anderen Geschlecht verbinden möchten, von der wir genau wissen, dass diese Art der Verbindung kein Dauerzustand sein kann.
Alle sind sie plötzlich überreizt, und dann? In ganz offizieller Art und Weise fangen sie, böse zu werden, an. Wobei dann natürlich immer nur einer böse sein kann, nämlich der, der sich, mangels einer großer Klappe, nicht so gut verteidigen kann.

Aber ich möchte euch nichts nehmen, ihr sollt eure Angst vor der Wahrheit behalten, denn würdet ihr nicht mehr vor der Wahrheit davon laufen, so könntet ihr euer Leben nicht mehr erzieherisch gestalten.

beziehungsWEISE

Beitrag von bibabutzefrau 26.12.09 - 20:02 Uhr

du hast gekifft,oder?

Beitrag von beziehungsweise 27.12.09 - 20:03 Uhr

Könnte man durchschauenden Geistverstand herbeikiffen, dann hätte er bestimmt schon bei vielen gegriffen.

beziehungsWEISE

Beitrag von marion2 27.12.09 - 19:57 Uhr

Stimmt, macht aber keinen Spaß.

Beitrag von beziehungsweise 30.12.09 - 20:43 Uhr

Ich verrate euch nun, warum die Wahrheit keinen Spaß macht, und ich könnte mit euch darum wetten, dass dabei jeder von euch aus den Latschen kippt, vielleicht wird über mich in diesem Forum sogar eine Wahrheitssperre verhängt, denn die auf Expansionskurs sind, die fühlen sich dadurch zu sehr eingeengt.

Frauen, die sich vor einem Mann als die Starken gebärden, die lassen ich von ihm nicht gern dort befummeln, wo sie eventuell (entraubt ihres muttersprachlichen Zeitgeistes) einen Schwächeanfall (einen Durchbruch in den Ausfluss hinein) erleiden könnten. Wenn sie die undurchbrochene Oberweite ihres Körpers also über die gesellschaftlichen Massenmedien zum Geschäft machen wollen (so wie es heute viele tun, damit es dann bald für jede Frau das Übliche ist), so müssen sie den darstellerischen Umgang mit dieser als entsexualisiert und eine bloße Jobnotwendigkeit betrachten („es ist nun mal ihr Job“). Über ihren Job spielen sie also allen das schwache und über alle Nervenbahnen orgastisch reagierende Weib vor. Doch, was ist mit ihrer Freizeit? In der Freizeit sind sie dann wie ausgewechselt, denn sie leben in dieser ihre Zungenerotik aus, sie stehen dann nämlich zumeist nur in der Küche um leckere Sachen zu kochen, und um das, was ihnen schmeckt, genüsslich einzulochen. Ja, man könnte sagen, sie essen um ihren Scheiß-Job (den der Präsentation aller ihrer Ausscheidungsorgane, deren anschwellende Funktionstätigkeit sie in ihrer Freizeit gut bekochen) zu vergessen. Und wenn eine solche Frau dann einen Mann hat, der von ihr zu oft verlangt, ihren Job, den sie professionell betreibt, auch noch zu Hause zu machen, dann tut es natürlich, in einer solchen Beziehung, öfter mal mächtig, in hysterischster Weise, krachen. Sie ist innerlich nämlich der Auffassung, dass das nur eine Erwerbstätigkeit ist und anständige Frauen, das somit, mit ihrem Mann, von dem sie geachtet werden möchten (für den sie ja schließlich keine Prostituierte sein möchten), nicht machen. Würden sie sich nämlich vor ihm einen echten Schwächeanfall der orgiastischen Art leisten, so würden er dann vielleicht sogar noch über sie lachen, und sie sich womöglich, durch den Genuss, den ihr dieser süchtig
machende Schwächeanfall bringt, von ihm abhängig machen. Nein, nein, das sind für sie, als achtenswerte Frau, ganz ausgeschlossene Sachen, zu einer solchen Unterlegenheit ist sie einfach nicht bereit. Und so hält sie dann, plötzlich, die sehr korrekte Ausformulierung ihrer Moralvorstellungen für sehr gescheit, zum Beispiel unter dem Motto: „Lass das, ich hass das!“ Das ist ja auch verständlich, wenn er sie befummeln möchte, und sie gerade, in ihrer Freizeitküche, dabei ist etwas Herzhaftes zu kochen, möchte sie über die Erotik ihrer Zunge doch auch mal einen Orgasmus erleben, beim mündungsbezogenen Einlochen, auf das Herzhafte reagiert ihre Oberweitenmast, in expandierender Weise, dann aber auch sehr unausgesprochen, denn schließlich redet man ja auch nicht beim geschmackvollen Einlochen, und schon gar nicht von dem, was für einen schlechten Geschmack spricht, wie würde es sich denn auch anhören, wenn er sagt: „Das Auge isst mit und ich habe deinen oben herum expandierenden Appetit in Sicht.“
Ja man könnte sagen, solche Frauen haben eine geschmackliche Schwäche für die zunehmende Fülle ihrer Brust (= eine Schwäche für ihre zunehmende Schwerkraft im eigenen Saft), und einem Mann dann auch noch zu zeigen, dass er, durch seinen Zugriff bei ihnen genau dort einen orgiastischen Schwächeanfall der auslaufenden Verflüssigung zeugen könnte, dazu haben sie überhaupt keine Lust, denn diese beruht nun einmal nur auf das herzhafte Füllen ihrer zu mästenden Brust, und genau dabei dulden sie überhaupt keinen Verlust.
Die schwere Fülle ihrer Oberweitenmast, diese legen sie nun aber dem Mann zur Last, weil er sie ständig in räuberischer Weise mit seinem Augen erfasst, sodass die Frauen sich sagen: „Wenn er es so haben will, dann werden wir es ihm zeigen über unsere Mast, also mein Freund, immer schön aufgepasst, aber glaube nicht du könntest sie ergreifen, dann bist du nämlich ein Blödmann und Fantast."
Die Frauen achten nun heutzutage, in moralischer Weise, sehr peinlich darauf, dass er ihre Schwächen nicht begreifend erfasst, denn diese liegt in ihrer, jeden konstruktiven Gedanken abschaltenden, Mast, und dabei ist es ihnen auch egal, ob das einem Mann, der wenigstens zeitweilig mal seine höhergeistige Ebene gedanklich bemüht, passt.
Wer also für sie zu blöd ist, sich vor ihnen durchzusetzen als Mann, der ist durch ihre weibliche Trotzhaltung ganz dumm dran.

Ja, um die geistlose Isolation (die Wahrheit) zu vergessen, da betreiben wir Menschen ein teures aber geschmackvolles Frustfressen, die Welt ist bald aufgegessen. Woran wir das ersehen? Das lässt sich an der Frauen expandierenden Brustumfang bemessen, er präsentiert nämlich die Werbung in eigener Sache für Geistesschwache.
Es sind genau die Geistesschwachen, die die weibliche Moral zum Gesetz erhoben haben, über welches sie alle potenziellen Gesetzesbrecher (in Justitias Namen) bestrafen und überwachen.
Ja es sind die, die den Plan der Globalisierung machen.

Für Gott sind die heutigen Männer noch zu schwach, denn alle Sicherungen brennen ihnen nach unten hin durch, bei den Frauen, und das mit viel Vertrauen. Ja sie sind süchtig danach, ihr Selbstbewusstsein durch immer mehr gedankenlose Orgasmustätigkeit abzubauen, es ist schon schlimm, wenn sie dann, im Bündnis mit der Alzheimer-Krankheit, dumm aus der Wäsche schauen.

beziehungsWEISE

Beitrag von marion2 03.01.10 - 13:22 Uhr

Du hast ne Meise.

Beitrag von beziehungsweise 03.01.10 - 14:08 Uhr

Ja marion2, ich lasse ihr aber die Freiheit davonzufliegen, und du etablierst dich mit deiner Bemerkung als sehr weise. Hör mal die andern, die sind das nämlich nicht, die sind ganz leise.

beziehungsWEISE

  • 1
  • 2