Bandscheibenprolaps Halswirbelsäule...

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von fibi7 22.12.09 - 19:43 Uhr

Hallo ihr Lieben,

vielleicht hat jemand von euch erfahrungen mit dieser Diagnose....

Bei uns, bei mir reißt es nicht ab. Ich stecke wieder im status asthmaticus drin, habe wieder einen schweren Infekt und seit emhr als einer Woche kein Gefühl mehr in der rechten Hand. Insbesondere Zeige, Mittel- und Ringfinger.

Naja, lange Rede kurzer Sinn, nach einer zweitätigen Arztodysee inklusive CT steht nun fest dSs die Bandscheibe zwischen den 5. und 6. und 6. und 7. halswirbel massiv auf den Nerv drückt. Seit heute erste neurologische Ausfälle und Reflexe können nicht mehr ausgelöst werden.

Therapie der Wahl ist wieder einmal Kortison. Das nehme ich sowieso schon seit anfang Oktober durchgängig, seit Ende in sehr hohen Dosen. Jetzt wurde es nch mal erhöht und eben Schmerzmittel dazu (Flupiritinmaleat, also Trancolong und Metamizol (Novalgin)). Begleitend Akupunktur, für Physio ist es zu riskant im Moment.

Falls sich es über Weihnachten weiter zuspitzt mpssen wir den konservativen Behandlungsversuch abbrechen. am 2. weihnachtsfeiertag muss ich wieder zum Orthopäden hin, er hat mich heute schon nicht gerne ziehen lassen.....

Wie wurde bei euch der prolaps behandelt? Gibt es nich irgendwelche ultimativen Tips?

Ganz liebe Grüße
fibi