Mir fallen keine logische Konsequenzen ein *RAT BITTE*

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sunnyside-up 22.12.09 - 19:43 Uhr

Hi,

also momentan fällt es mir echt schwer mit meinem Sohn. Er ist 22 Monate und hört überhaupt nicht.

Er ist einer von den Kindern, die ihre Grenzen jeden Tag ausreizen.
Mir fallen auch keine logischen Konsequenzen ein.
Zum Beispiel jeden Abend beim Waschen bzw. Schlaffertig machen. Er windet sich, steht ständig auf etc.
Wie da reagieren?

Bei Jacke, Schuhe anziehen. Hat er auch keine Lust.
Welche logische Folge?

Bücher aus dem Regal nehmen,könnte endlos weitermachen.

Gibt es Bücher, wo ich mir paar Konsequenzen rauslesen kann?

Paul hört nur, wenn ich mit Engelszungen auf ihn einrede und es dauert dann trotzdem ne Weile bis er es macht.
Oder ist es einfach das Alter und ich brauche einfach nur mehr Nerven???

Sorry, etwas lang.
Aber wer kann helfen?

Liebe Grüße
Sunny

Beitrag von florissima 22.12.09 - 19:59 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von bibi22 22.12.09 - 20:01 Uhr

genau und du bist ein "fake" - blau

Beitrag von sterni84 22.12.09 - 20:01 Uhr

Es wird nicht lustiger, egal wie oft Du dich noch hier anmeldest!

Beitrag von pfg 22.12.09 - 20:03 Uhr

Tja

Das kenn ich, das ist ne lange Phase.

Nichts wollen und wenn dann nur das was ihnen gerade passt:-)

Gibt keine Konsequenz in dem Alter- man muss sich einfach anziehen, muss Zähne putzen, meiner hat es nach ner Zeit verstanden das es Dinge gibt die man halt machen muss.Einfach ein Lernprozess;-)

Beitrag von hotandspicy1975 22.12.09 - 20:03 Uhr

Tja, also, das mit dem hören kommt einfch mit der Zeit, ich glaube nicht, dass Konsequenzen da was bringen. Meiner ist 27 Monate, und wir haben dasselbe Theater. Abends schlaffertig mavchen geht nur wenn er richtig müde ist und auch seinen Schnulli haben will. Den kriegt er nur zum pennen, d.h. wenn er rumzickt dauerts länger bis er das Ding hat. So kriewg ich ihn damit. Aber Jacke und so anziehen gibt auch Gebrüll, wenn man z.B. zum Kinderkarrussell will, was er liebt.

Durchhalten, das wird schon (glaube ich zumindest ...)

Beitrag von sterni84 22.12.09 - 20:05 Uhr

Hallo!

Bei uns ist es so, dass wir Leonie abends vor dem Schlafen gehen noch ein Buch vorlesen. Macht sie Theater und will sich nicht anziehen lassen, drohen wir ihr an, kein Buch zu lesen.

Wenn sie keine Schuhe oder Jacke anziehen möchte, bleiben wir eben drin ( spätestens dann möchte sie doch). Haben wir einen dringenden Termin und sie will keine Schuhe anziehen, kann sie barfuß gehen.

Leonie ist 2,5 Jahre alt und hört genauso wenig.

Dein Paul befindet sich in der Trotzphase - Du musst viel Geduld und Nerven haben.

LG Lena

Beitrag von october 22.12.09 - 20:09 Uhr

Hallo,
bei mir hat nicht immer alles eine logische Konsequenz.
Ich versuche nach Instink und gesunden Menschenverstand zu handeln.
Beim Anziehen und Umziehen versuch ich sie immer abzulenken.
Beim bettfertig machen erzähl ich ihr vom Sandmann, den wir natürlich erst gucken können, wenn sie umgezogen ist und ihren Bademantel an hat (ist für sie das Symbol dafür, dass sie mit Schlafsachen noch mal ins Wohnzimmer darf).
Wenn wir uns anziehen (Jacke und Schuhe) erzähle ich ihr immer, wo wir hingehen wollen (zu den Kindern, zur Oma, spazieren).
Das Problem mit den Büchern kenne ich auch. Da geh ich dann zu ihr, sage ihr dass das Mamas Bücher sind und dass diese Bücher dort stehen bleiben und dann suchen wir gemeinsam eins von ihren Büchern.

LG Annika

Beitrag von sunnyside-up 22.12.09 - 20:46 Uhr

Danke schonmal für die Antworten.

Vielleicht setze ich mich auch so sehr unter Druck und möchte unbedingt, dass Paul ein "guter" Junge wird.

Ich sehe mich im Geiste schon bei der Super-Nanny#zitter:-[

In der Familie, aber auch eine "Freundin" im Freundeskreis kritisieren ab und zu.
Dabei denke ich nur, dass meiner halt einen starken Willen hat und mehr "erzogen" werden muss.
Ich denke drüber nach, nehme es mir zu Herzen und bin dann doch verunsichert.

Na ja, dann bringen wir halt auch diese phase hinter uns#schwitz

LG

Beitrag von steffi-frank 22.12.09 - 21:04 Uhr

Hallo,

Hannes ist 26 Monate alt. Wir hatten auch ein paar Tage das Problem, daß er sich nicht anziehen wollte für draussen.

Er rennt dann immer wieder weg und wenn er dann mal wieder kommt zum anziehen windet er sich und schreit usw.

Dann habe ich einfach gesagt: Gut, du bleibst hier und ich gehe dann alleine raus. Habe mir eine Jacke angezogen, Schuhe angezogen, bin zur Haustür gegangen.

Dann wollte er doch ganz plötzlich mit, ließ sich sofort und ohne meckern anziehen. Seitdem gibt es beim Anziehen kein Theater mehr.

Naja, aber jedes Kind ist anders und was bei mir gut funktioniert, klappt beim nächsten natürlich wieder gar nicht.

viele Grüße und viel Erfolg
Steffi mit Hannes

Beitrag von atarimaus 22.12.09 - 21:34 Uhr

Hi Sunny,

ich empfehle dir die Bücher von Jasper Juul.
"Dein kompetentes Kind" zum Beispiel.

In diesen Büchern werden uns Müttern die Augen geöffnet, denn TROTZ gibts nun mal nicht. Wir Erwachsenen nennen es so, da die Kinder unsere Entscheidung engegetrotzen, dabei ist es eine normale Entwicklung die lediglich in gesunde Bahnen gelenkt werden sollte.

Gruß
Beate