weihnachtsmann oder christkind?

Archiv des urbia-Forums

Forum: Weihnachten

Weihnachtsgeschenke, Weihnachtsbäume, Weihnachtsschmuck, Weihnachtsgebäck, Weihnachtsfeiern ... hier dreht sich alles um die Weihnachtszeit. Tipp: Schaue doch einmal in unsere Artikel zum Thema: Geschenke für die Kleinsten, Zauberhafte Adventszeit mit Kindern.

Beitrag von ciciotella 22.12.09 - 20:15 Uhr

ich stehe jedes jahr irgendwie erneut vor der gleichen frage:

kommt das christkind zu uns oder der weihnachtsmann?

problem 1:
dieses jahr ist es das christkind denn der weihnachtsmann war ja schon am 6. dezember da..... wie erkläre ich unserer tochter den unterschied zwischen dem nikolaus und dem weihnachtsmann?
#kratz

problem 2:
christkind geschichte geklärt...nächste frage "mama, im kindergarten sagt die erzieherin aber dass der weihnachtsmann kommt......"

OH GOTT!!! #schock

ich werde langsam verrückt!! Ich habe mich schon so in meine Erklärungen reingeredet, dass der Weihnachtsmann mittlerweile der Bruder vom Nikolaus ist, und für das Christkind die Geschenke ausfährt! #klatsch #rofl

wie und was erzählt ihr euren kindern???

danke euch schonmal für eure hilfreichen tips!!

lg
cicio + chiara (4) und Luis Alessio (8 Monate)

Beitrag von mona1879 22.12.09 - 20:36 Uhr

am 6. dezember kommt der nikolaus, lies ihr doch einfach die geschichte vom nikolaus vor.

dann kommt bei uns das christkind und der weihnachtsmann hilft bei andern kindern aus, weil deutschland ist ja so groß da kann das christkind das nicht alleine schaffen.

Beitrag von gunillina 22.12.09 - 20:47 Uhr

Tja, die Sache mit dem Weihnachtsmann hat dieses Jahr die Religionslehrerin vom Rasmus erledigt: Sie hat der ganzen KLasse die erklärt, dass Coca Cola den Mann erfunden hat, damit mehr Leute ihre Softgetränke kaufen. Wo sie recht hat, hat sie recht...#schein Ich wusste na klar von nichts, Rasmus konnte mir das dann ganz sinnig erklären, damit ich "auch mal bescheid weiss"...;-)
Das Christkind kommt also ab sofort, bis klar ist, wer tatsächlich die Geschenke kauft. Ausserdem ist es ja so, dass das Christkind mit Jesus als Kind gleichzusetzen ist, oder? Meine Kinder wundert das schon, denn Jesus ist ja als Mann ans Kreuz genagelt worden, wie kann er dann als Kind die Geschenke verteilen?#kratz Trotzdem nehmen sie es bisher einfach so hin.
Da es den Nikolaus tatsächlich gegeben hat, ist das ganz einfach zu erklären.
L G
G

Beitrag von jarmina 22.12.09 - 22:24 Uhr

Hallo,

nur das das nicht so ganz richtig ist. In Skandinavien existierte schon vor Coca Cola eine Figur, die dem Nikolaus vergleichbar ist, die mit dem Rentierschlitten Nüsse (gehaltvolle Nahrung) und Rute (Fruchtbarkeitssymbol) die Menschen beschenkte.
Aussehen: Bärtig, langer Winterpelz, Wohnort: Lappland, .

Russlands "Vätterchen Frost" leitet sich auch aus dieser Figur ab.

Für die Coca-Cola-Werbekampagne, die dem Weihnachtsmann wohl sein heutiges aussehen gegeben hat zeichnet sich ein Mann schwedischer Herkunft verantwortlich, der wohl für die Kampagne ein bisschen in den Legenden seiner Heimat gestöbert hat.

Russlands "Väterchen Frost" ist übrigens auch an den skandinavischen Weihnachtsmann angelehnt.

Liebe Grüße

Jarmina

Beitrag von gunillina 23.12.09 - 08:19 Uhr

Ich habe die Lehrerin noch nie gemocht. ;-)
Irgendwie finde ich, WENN sie die Kinder schon "aufklärt", dann hätte sie es auch richtig machen können, oder? Jetzt im nach hinein ärgere ich mich ein wenig darüber. Wenn das Christkind tatsächlich eher der Kitschengel denn das Jesuskind sein soll, dann verstehe ich nicht, mit welcher Begründung sie den Kindern erzählt, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt, das Christkind aber sehr wohl... Aber gut, aufregen allein nützt nicht viel. Da müsste ich einen Brief schreiben. Bevor ich DAS mache, denk ich noch einmal drüber nach... Es ist eine strenge Lehrerin, die sich bestimmt die naseweise und vorlaute Mutter vom Rasmus merken wird#schwitz...
Wie dem auch sei, Geschenke gibt's auch dieses Jahr!
Frohes Fest!
G

Beitrag von curlysue2 23.12.09 - 06:57 Uhr

Hi!

Noch eine Ergänzung zu Jaminas Erklärung:

Auch in Deutshcland ist der Weihnachtsmann in vielen Regionen schon bekannt gewesen bevor er von CocaCola populärer gemacht wurde und einen roten Mantel bekam. Und auch heute ist er je nachdem wo Du in deutschland wohnst oder aufgewachsen bist bekannter als das Christkind und vor allem ist er auch älter. Das Christkind wurde erst nach dem Weihnachtsmann erfunden. Und das Christkind hat auch nichts mit dem Jesuskind zu tun, das auch CristUSkind genannt wird, sondern ist eine kl. Engelsgestalt die den Kindern die Geschenke bringt.

Meinem Sohn habe ich das auch von Anfang an so erklärt (natürlich altersgemäß) und er wächst so darein bis auch er die "Wahrheit" herausfindet;-). In unserer Familie kam immer das Christkind, das haben mein Mann und ich auch übernommen. Und erklären unserem Sohn auch immer wieder dass Chrsitkind und Weihnachtsmann BEIDE die Geschenke bringen und da es soviele Kinder auf der Welt gibt sie sich die Familien halt aufteilen. Und das am 06.12 der Nikolaus kommt, der aber vor langer Zeit gelebt hat und ein Bischof war und nichts mit dem Weihnachtsmann zu tun hat.

Ich verstehe auch nicht, warum es immer soooo ein Problem bei manchen ist (jetzt nicht auf Dich bezogen, sondern allgemein) das alles unter einen Hut zu bringen und diese Gestalten in friedlicher Coexistenz nebeneinander zu lassen#kratz. Gerade Weihnachtsmann und Christkind sind BEIDES Märchengestalten und es sollte jedem (und vor allem jeder Familie) selber überlassen sein welche Tradition sie weiterführen und leben. Dieses Zerreden: Weihnachtsmann gitb es nicht und ist von CocaCola usw. gerade den Kindern gegnüber finde ich ehrlich gesagt nun von den ERwachsenen kindisch. Gerade an Weihnachten dem "Fest der Liebe". Gerade diese Geschichten sind doch auch wieder eine Möglichkeit den Kindern Toleranz gegenüber anderen und anderen Traditionen vorzuleben und in den Erklärungen mit einfließen zu lassen.

LG

curlysue

LG

curlysue

Beitrag von gunillina 23.12.09 - 07:53 Uhr

Das kannst du ja dann unserer Religionslehrerin erklären...;-)

Beitrag von hummingbird 23.12.09 - 10:53 Uhr

Hallo!

Ich habe das schon mal geschrieben und kopiere mal rein:

Christkind "vs." Weihnachtsmann
Mit dem Christkind ist NICHT das Jesuskind gemeint. Viel mehr handelt es sich um eine Erfindung von Martin Luther. Er stellte sich dabei ein Kind vor, welches dem Christking Geschenke bringt.
Daher kommt auch die Vorstellung von einem blonden Mädchen als Christkind.
Dh, es handelt sich um eine Erfindung 1400 Jahre nach Jesus Geburt.
Wer an das Christkind glaubt, ist damit also nicht christlicher als jemand, der an den Weihnachtsmann glaubt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Christkind

Der Weihnachtsmann gibt lehnt sich an den heiligen Nikolaus an.
http://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsmann
Im nördlichen Europa existiert über die direkte Beziehung zum heiligen Nikolaus hinaus seit alters her eine dem St. Nikolaus vergleichbare Gestalt, die mit Rute und Nüssen die Menschen auf die lange Winterszeit vorbereitet. Die Rute galt dabei als Fruchtbarkeitssymbol, die Nüsse als gehaltvolle und haltbare Nahrung. Dieser bärtige alte Mann war in einen langen braunen Winterpelz mit Kapuze gekleidet und fuhr auf einem Rentierschlitten, sein Wohnort ist Lappland. Man geht davon aus, dass hier noch Elemente des nordischen Gottes Thor, sowie des Gottes Balder enthalten waren. Dem amerikanischen Grafiker Haddon Sundblom, Sohn skandinavischer Auswanderer, diente diese Gestalt als entscheidende Vorlage !!! für die Kreation des Coca-Cola-Weihnachtsmanns.
Dh, es handelt sich hier NICHT um eine Werbeerfindung.

Hier noch ein "Beweis", dass der Weihnachtsmann NICHT von Cola - und nicht mal die rote Farbe - erfunden wurde:
http://www.rp-online.de/wissen/Postkarte-widerlegt...97.html

Meiner Meinung ist der Weihnachtsmann daher noch authentischer als eine reine Erfindung.

Aber das muss jeder für sich wissen.

LG

Beitrag von gunillina 23.12.09 - 11:22 Uhr

Nun, da unsere Religionslehrerin gläubig ist (wäre ja komisch, wenn nicht), wird sie den Weihnachtsmann als Erfindung der Ungläubigen abgetan haben... Denn Thor und co. sind nicht gerade christenfreundlich, zumindest nicht für konservative Christen.
Ich hingegen bin ja dafür, dass alle Glaubensrichtungen, auch die alten, nebeneinander bestehen können. Würden ALLE so denken, gäbe es übrigens kaum noch Kriege auf der Welt...:-) Aber das ist ein anderes Thema und hätte einen eigenen Thread verdient.
Dafür ist aber keine Zeit, dies ist wahrscheinlich meine letzte Antwort in diesem Jahr (OHAAAA...), denn es ist - ja. Weihnachten.
Bis 2010, sei lieb gegrüßt und vielen Dank für die gute Antwort.
#liebdrueck
G, die jetzt wirbeln geht. Volle Granate, sozusagen. Wer bis gestern oder auch bis heute, oder sogar bis morgen Mittag arbeitet/gearbeitet hat, wird wissen, wovon ich rede...

Beitrag von hummingbird 23.12.09 - 11:32 Uhr

;-)
Naja, das Christkind als reine Erfindung hat für mich nicht mehr Grund, daran zu glauben, als an den Weihnachtsmann, der sich ja wiederum ua an den heiligen Nikolaus anbindet, den es ja tatsächlich gegeben hat und der wirklich christlich war.

Mir ist es egal, wer was glaubt und erzählt. Ich finde es nur wichtig, dass niemand seinen Glauben als "besser" darstellt, das passiert hier dann und wann bei vereinzelten "Christkindanhängern" - fälschlicherweise, wie ich aufgrund meiner beschriebenen Auffassung meine.

Dir schöne Weihnachten und gutes Gelingen!!!

Liebe Grüße

Beitrag von rosaundblau 22.12.09 - 20:48 Uhr

Unsere Erklärung:

6.DEZ NIKOLAUS die Geschichte haben wir ihm vorgelesen

24.12. CHRISTKIND wir feiern die Geburt von Jesus Christus

Der Weihnachtsmann (eine Werbefigur) ist die Erfindung von Coca-Cola!

Beitrag von lilliana 22.12.09 - 21:05 Uhr

Am 6. Dezember kommt wenn, dann der Nikolaus und der hat nichts mit dem Weihnachtsmann zu tun. Ist weder verwandt noch verschwägert ;-) , das kann auch ein 4-jähriges Kind verstehen. Vielleicht erzählst du ihr die Geschichte vom Nikolaus? http://www.bischof-nikolaus.de/

Ob am 24. das Christkind oder der Weinachtsmann kommt ist Geschmackssache. Traditionell ist es das Christkind, der Weihnachtsmann kam erst viel später. Auch ist es oft so, dass das Christkind eher in katholischen Familien kommt und der Weihnachtsmann in evangelischen. Hier: http://www.g-o.de/index.php?cmd=focus_detail2&f_id=196&rang=11 kannst du wunderbar erklärt nachlesen, wie genau das ist :-)

LG!

Beitrag von lilliana 22.12.09 - 21:09 Uhr

Das der Weihnachtsmann eine Coca Cola Erfindung ist, stimmt übrigens nicht, auch wenn das hier öfters genannt wurde! #aha Das für uns typische Bild vom roten Anzug und dem Rauschebart wurde von denen nur weiter verbreitet. Es gibt bereits Zeichnungen aus dem 19. Jahrhundert mit "dieser Figur"

Beitrag von kawatina 22.12.09 - 21:42 Uhr

Hallo,

ich habe gar nichts erzählt.

Es wurde das Wintersonnenwendefest gefeiert.
Dafür braucht man weder Weihnachtsmann, noch das Christkind.
Allenfalls eine gute Fuhre Brennholz #rofl

LG
Tina

Beitrag von perserkater 22.12.09 - 21:43 Uhr

Hallo

Nikolaus:
http://de.wikipedia.org/wiki/Nikolaus

Christkind:
http://de.wikipedia.org/wiki/Christkind

Weihnachtsmann:
http://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsmann


Der Weihnachtsmann ist ÄLTER als das Christkind und er ist KEINE Erfindung von Coca-Cola. Diese Firma hat ihn nur aufgegriffen, rot angezogen und weltweit berühmt gemacht.

Bei uns kommt am 6.12 der Nikolaus und am 24.12 der Weihnachtsmann.

LG

Beitrag von ivik 22.12.09 - 21:49 Uhr

Den Unterschied ziwschen Weihanchtsmann und Nikolaus hat sie begriffen. Dazu kennt sie auch die Geschichte (zum Nikolaus). "Der hat einen Hut auf mit einem Kreuz." Und gleich danach: "Mama, und was für eine Mütze hat der Knecht Ruprecht?"
Am Heiligen Abend kommt das Christkind zusammen mit dem Weihnachtsmann. Weil das so viel Arbeit ist. Das ist ihre Erklärung. Sie hat beides vermischt. Ich hatte nämlich vom Weihnachtsmann gesprochen und Oma vom Christkind. Die WEihnachtsgeschichte kennt sie.

lg Ivonne

Beitrag von october 22.12.09 - 21:53 Uhr

Hallo,

>>der weihnachtsmann war ja schon am 6. dezember da<<
der kommt aber am 24.12. ;-)

Unterschied zwischen Nikolaus und Weihnachtsmann: der eine kommt am 6.12. nachts und legt eine Kleinigkeit in die Stiefel, der andere bringt Heiligabend die Geschenke. Die Geschichte mit dem Bruder find ich toll. Merk ich mir für meine, wenn sie älter ist.

Ansonsten könntest du ihr doch erklären, dass sich der Weihnachtsmann und das Christkind die Arbeit teilen, weil es so viele Kinder gibt. Deshalb kommt bei einigen Kinder der Weihnachtsmann und bei anderen Kindern das Christkind.
Jetzt musst du nur noch für euch festlegen, wer zu euch kommt und konsequent dabei bleiben und nicht jährlich wechseln.
Ansonsten wünsch ich euch ein frohes Fest.

LG Annika

Beitrag von katzeleonie 23.12.09 - 08:58 Uhr

Hi,

da bei uns der Nikolaus am 6. Dez. kommt und am 24. das Christkind war auch der Weihnachtsmann offen. Und der kommt in anderen Orten zu Kindern, weil das Christkind soviel zu tun hat.#schein#rofl

lg
Anja mit Chiara (10):-D

Beitrag von kathrincat 23.12.09 - 08:59 Uhr

am 6 kommt den nikolaus und nicht der weihnachtsmann!


zu weihnachten kommen beide weihnachtsmann und christkind, da sie zusammen arbeiten, bei so vielen geschenken muss man ja helfer haben also das christkind was man ja nicht sehen kann.

Beitrag von any1978 23.12.09 - 09:09 Uhr

Hallo,
der Weihnachtsmann und der Nikolaus sehen sich aber auch zu ähnlich, könnten tatsächlich Brüder sein;-) Bei uns kommt dieses Jahr erstmals das Christkind ,weil meine kleine Weihnachtsmann(MannMann) nicht aussprechen kann sagte meine Schwigermutter ihr das sie Christkind sagen soll:-p. Und jetzt sagt sie immer das das" Chistkind kommt und goße Geschenke mit Rote und Güne Scheife unter den MannMannbaum legt"#rofl Meine große fängt dieses Jahr schon zu zweifeln an sie findet es mehr als merkwürdig das die Pakete mit dem gleichen Papier verpackt sind wie unseres! Außerdem sagen viele das die Eltern die Geschenke kaufen. Sie hat sogar schon gesucht ob ich hier welche versteckt hab,auf die Idee das ich die ganz offensichtlich im Keller stehen hab wo sie täglich lang geht ist sie noch nicht gekommen#huepf

Beitrag von almalach 23.12.09 - 09:41 Uhr

Hallo,

wir haben am 6.12 Nikolaus gefeiert und die verschiedenen Geschichten aus dem Leben von Bischof Nikolaus vorgelesen/erzählt.

Zu Weihnachten feiert wir die Geburt von Jesus - meine Tochter hat das in "ihren Kalender" aufgenommen und zählt die Geburtstage auf.

Geschenke gibt es, weil wir uns darüber freuen, wobei sie natürlich noch nicht verseht, dass wir die Geschenke kaufen.

Sie kennt die biblische Geschichte schon lange und hat auch im letzten Jahr ein schönes Buch dazu bekommen. Ebenso haben sie im Kindergarten die Geschichte erzählt und auch gespielt.

Den Weihnachtsmann gab es nicht in meiner Kindheit und mir hat nichts gefehlt. Mit dem Christkind könnte die Tochter sicher mehr anfangen.

Mich stört, dass meist nur noch Baum, Weihnachtsmann und Geschenke das Weihnachtsfest ausmachen und der eigentliche Grund in Vergessenheit gerät.

Mit Grüße aus den Festvorbereitungen,
almalach

Beitrag von hummingbird 23.12.09 - 10:56 Uhr

Musik und Text: Rolf Zuckowski
Sprach der Nikolaus zum Weihnachtsmann:
"Es muss endlich was geschehn!
Dass man uns so oft verwechselt,
das darf nicht so weitergehn.
Überall legt man zur Weihnachtszeit
unsre alten Kleider an,
und der rote Mantel, der gehört
gewiss dem Weihnachtsmann.
Weil ich auf dem Kopf meine Mitra trag
und in meiner Hand den Bischofsstab,
frag ich mich, wie man uns beide da
überhaupt verwechseln kann."
Sprach der Weihnachtsmann zum Nikolaus:
"Lieber Freund, es tut mir Leid.
Dabei trägst du doch so würdevoll
dein altes Bischofskleid.
Dass wir beide nicht die Jüngsten sind,
daran kann kein Zweifel sein,
aber mehr als tausend Jahre alt
ist der Nikolaus allein.
Warst in größter Not für die Kinder da,
und sie lieben dich, na, du weißt es ja,
und noch heute legst du jedem Kind
etwas in den Schuh hinein."
Da sang vom Himmel, hell und klar,
ein Weihnachtsengel, wunderbar:
"Ihr beiden hört mir zu,
und dann gebt endlich Ruh!
Was die Kinder in der Weihnachtszeit
in ihren Träumen sehn,
werden große Leute, so wie ihr,
wohl niemals ganz verstehn.
Jedes Kind macht sich sein eignes Bild,
und es glaubt ganz fest daran.
Darin gibts gewiss den Nikolaus
und auch den Weihnachtsmann.
Doch es lässt nur den in sein Herz hinein,
der es größer macht und sich selber klein,
der bereit ist, selbst ein Kind zu sein,
darauf kommt es an,
Nikolaus und Weihnachtsmann."

Beitrag von hummingbird 23.12.09 - 11:11 Uhr

Hm, es ist schwierig zu erklären.

Hier mal ein paar Fakten, vielleicht helfen die weiter?

http://de.wikipedia.org/wiki/Christkind
Mit dem Christkind ist NICHT das Jesuskind gemeint. Viel mehr handelt es sich um eine Erfindung von Martin Luther. In der Reformation wollte er dem heiligen Nikolaus eine "Gegenfigur" entgegenstellen, denn die katholischen Heiligen lehnte er ja ab.
Geschenke wurde noch am 6.12 verteilt.
Luther stellte sich dabei ein Kind vor, welches dem Christking Geschenke bringt.
Daher kommt auch die Vorstellung von einem blonden Mädchen als Christkind.
Dh, es handelt sich um eine Erfindung 1400 Jahre nach Jesus Geburt. Diese Figur wurde merkwürdigerweise von den katholischen Regionen übernommen, den Grund weiß ich nicht. Vielleicht, weil sich der Irrglaube entwickelt hat, mit dem Christkind würde Jesus gemeint sein.
Würde es sich um Jesus handeln, müssten wir uns ja ein arabisches, männliches Baby vorstellen. ;-)

http://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsmann
Im nördlichen Europa existiert über die direkte Beziehung zum heiligen Nikolaus hinaus seit alters her eine dem St. Nikolaus vergleichbare Gestalt, die mit Rute und Nüssen die Menschen auf die lange Winterszeit vorbereitet. Die Rute galt dabei als Fruchtbarkeitssymbol, die Nüsse als gehaltvolle und haltbare Nahrung. Dieser bärtige alte Mann war in einen langen braunen Winterpelz mit Kapuze gekleidet und fuhr auf einem Rentierschlitten, sein Wohnort ist Lappland. Man geht davon aus, dass hier noch Elemente des nordischen Gottes Thor, sowie des Gottes Balder enthalten waren. Dem amerikanischen Grafiker Haddon Sundblom, Sohn skandinavischer Auswanderer, diente diese Gestalt als entscheidende Vorlage !!! für die Kreation des Coca-Cola-Weihnachtsmanns.
Dh, es handelt sich hier NICHT um eine Werbeerfindung.
Hier noch ein "Beweis", dass der Weihnachtsmann NICHT von Cola - und nicht mal die rote Farbe - erfunden wurde:
http://www.rp-online.de/wissen/Postkarte-widerlegt...97.html

Den heiligen Nikolaus hat es wirklich gegeben, der Weihnachtsmann scheint eine Mischung aus verschiedenen Figuren zu sein.
Einem Kind kann man das vielleicht gut mit einem Verwandschaftsverhältnis erklären.
Jedenfalls kommen beide ja nicht mehr wirklich, so dass man es nicht wirklich völlig wahrheitsgemäß erklären kann. ;-)
Etwas "flunkern" ist also nötig.

Wir halten es so:
Nikolaus 6.12 - Bischof von Myra. Der hat auch eine Mitra auf dem Kopf und einen Bischhofsstab. Er ist damit eine andere Figur als der Weihnachtsmann.
Weihnachten - Weihnachtsmann (roter Anzug mit Fell, Rentierschlitten und Kamin) + Christkind (kleines blondes Mädchen mit weißem Kleid), beide helfen sich gegenseitig.

LG

Beitrag von moonerl 23.12.09 - 13:55 Uhr

Hallo,

am 6. Dez. kommt der Nikolaus !!
Leider wird in den Geschäften nur der komische Weihnachtsmann verkauft :-(
Letztes Jahr habe ich tatsächlich Schoko-Nikoläuse gefunden #pro

An hl. Abend kommt das Christkindle !!

Grüßle :-)

Beitrag von mel-t 23.12.09 - 18:44 Uhr


Der Weihnachtsmann und der Nikolaus sind Brüder und sehen sich halt sehr ähnlich...

Das Christkind ist eh nicht das Jesusbaby, sondern ein Engelchen, bei uns dass Engelchen, das bei der Geburt Jesu gesungen hat...

Es gibt so viele Kinder auf der Welt glücklich zu machen, dass schaft keiner alleine. Deswegen kommt bei manchen das Christkind, der Weihnachtsmann oder ????
(gibt in anderen Ländern auch andere "Geschenkebringer"....

Bei uns kommt der Weihnachtsmann....Also alle Erklärungen fast so, wie bei Euch..klappt gut, ist für meine Tochter auch glaubhaft.

Mfg
Mel-t

  • 1
  • 2