Wer begleitet "ältere" Kinder noch in den Schlaf?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von 221170 22.12.09 - 21:25 Uhr

Hallo,
anlässlich der empörten Reaktionen unserer Familie bezgl. der Tatsache das wir unsere 3,5 jährige Tochter wieder in den Schlaf begleiten "müssen" wollte ich mal hier nachfragen:
Wer begleitet sein Kind noch in den Schlaf, auch wenn es schon etwas älter ist?

Nicht, das es etwas für oder bei uns ändern würde, mich interessiert es einfach nur so.

Unsere Tochter schlief sehr sehr gut, schnell und alleine ein, die ganze Nacht durch, ich musste sie morgens wecken.
Seit einiger Zeit hat sie Angst alleine einzuschlafen, wir bleiben bei ihr bis sie schläft und einer von uns schläft nachts auch bei ihr auf einer Matratze vor ihrem Bett.
Nicht schön, aber nötig. Einen anderen Weg gibt es nicht.

Wir werden natürlich fleissig dafür kritisiert, das Kind sei schließlich schon groß *räusper* und sie würde mit uns herumspielen, die üblichen Sachen eben.

Da WIR ja nachts aufstehen müssten und uns die Nacht um die Ohren schlagen würden haben wir uns den einfachsten Weg gesucht und bleiben einfach bei ihr.

Wer handhabt das noch so?

Neugierige Grüße
22

Beitrag von nuckelspucker 22.12.09 - 21:31 Uhr

huhu,

ich hab meinen großen sohn in den schlaf begleitet, bis er etwa 3 jahre alt war, weiß nicht mehr genau.

ich hab im babyalter irgendwie den zeitpunkt verpasst. es war ja so schön, wenn er abends auf dem arm eingeschlafen ist und wenn man merkt, dass das falsch ist und das baby doch wach ins bett gelegt werden sollte, dann ist es schon zu spät...

ich hab mir irgendwann gedanken gemacht, ob es für niclas gut ist, wenn er mich zum einschlafen braucht.

es war mir wirklich nicht zuviel, auch wenn es oftmals ne stunde gedauert hat, bis er geschlafen ist...

aber für ihn war ich wirklich weg, wenn ich den raum verlassen habe. er hatte irgendwie das vertrauen nicht, dass ich noch da bin, wenn ich rausgehe und er einschlafen kann. so kam es mir vor.

dann war ich 4 wochen krankgeschrieben und hatte also zeit, dieses "problem" anzugehen.

seltsamer weise war niclas froh, dass ich dieses thema anging. ich wollte das alleine einschlafen schritt für schritt angehen. anfangs saß ich am bett und sang oder streichelte ihn. dann setzte ich mich etwas weg vom bett. das ging ein paar tage und ich näherte mich langsam der zimmertür. irgendwann sagte ich dann, ich müsse noch dringend wäsche bügeln im flur direkt vor dem zimmer. ich ließ die tür auf, er konnte mich sehen.

er schlief nach einigem nachfragen, ob ich noch da sei, ein.

am nächsten tag meinte er, ich solle wäsche machen im flur. er merkte selbst, dass es nicht schlimm ist, wenn ich draußen war.

irgendwann war das alleine einschlafen kein problem mehr.

ich denke, er brauchte diese loslösung auch.

die nächte wurden auch ruhiger. vorher hat er immer gerufen, wenn er wach geworden ist. das hörte auf, als er lernte, alleine einzuschlafen.

ich hab ihn gern in den schlaf begleitet, aber bin auch froh, dass wir das dann hinbekommen haben.

lg claudia

Beitrag von londonaftermidnight 22.12.09 - 21:38 Uhr

hallo,mein großer ist jetzt 3 jahre geworden und schläft noch in seinem bett neben meinem bei uns im schlafzimmer,ich lege mich wenn er ins bett soll auch in mein bett und wir hören noch ein hörspiel,dabei schläft er dann nach ca.30 min.ein und ich stehe leise wieder auf.meist schläft er durch und wenn er mal schlecht träumt oder krank ist kommt er auch schonmal zu mir ins bett gekrabbelt zumindest für ne std.dann geht er meist wieder in seins.lg michaela

Beitrag von dodo0405 22.12.09 - 21:48 Uhr

Meine Tochter wird von mir in den Schlaf begleitet, sie ist 3 Jahre alt.

Naja, sie schläft auch bei mir im Bett bzw. auf der anderen Seite des Doppelbettes.

lg

Beitrag von nimiane30 22.12.09 - 22:06 Uhr

Hi
Unsere Tochter ist etwas über 3 Jahre und wird seit eh und je in den Schlaf begleitet. Mittlerweile schläft sie allerdings innerhalb von 5-10 Minunten ein, so dass es kein Problem ist, solange neben ihr zu liegen. Nachts wird sie meistens wach und ruft dann oder kommt selbstständig rüber zu uns ins Bett. Ist für uns kein Problem ( der Kleine liegt auch noch im Schlafzimmer im Beistellbett). Irgendwann wird schon durchschlafen in ihrem Bett und irgendwann schläft sie auch alleine ein.

Gruß Nimi

Beitrag von antares01 22.12.09 - 22:52 Uhr

Wir machen das auch und unsere Tochter wird morgen 5 Jahre alt. Wir bleiben nicht unbedingt immer liegen, bis sie schläft, aber das Kuscheln im Bett gehört dazu und ich finde das auch überhaupt nicht dramatisch.

Beitrag von bine3002 23.12.09 - 13:37 Uhr

Meine Tochter konnte lange Zeit nicht alleine einschlafen. Das erste Mal schaffte sie es mit 16 Monaten, aber nur wenige Tage lang. So richtig regelmäßig klappt es erst seit sie 2 ist. Allerdings nur bei mir, nicht bei meinem Mann. Ob er mittlerweile rausgehen kann, weiß ich ehrlich gesagt gar nicht, ich lasse ihn da machen und genieße meinen Feierabend (wir wechseln uns ab).

Es kommt aber durchaus auch mal vor, dass sie bei mir nicht alleine einschlafen möchte und dann bleibe ich auch bei ihr. Sie nutzt sowas allerdings schnell aus und verlangt es dann unter seltsamen Ausreden jeden Tag. Da muss ich dann die Handbremse ziehen und sie mit sanftem Nachdruck wieder in die richtige Richtung schubsen (richtig für mich und meinen Feierabend). Aber wenn es die Ausnahme bleibt, sie sich bemüht auch einzuschlafen und nicht rumzapelt, dann bleibe ich auch gerne mal bei ihr. Oftmals lenkt sie aber meine Anwesenheit nur ab, d.h. sie dreht dann richtig auf. Kurz gesagt: Ich entscheide das instinktiv.

Beitrag von micnic0705 24.12.09 - 10:52 Uhr

"Feierabend"...

Ein Kind ist kein acht Stunden Job, bei dem man Feierabend macht...

Aber Deine seltsamen Ansichten sind ja hinlänglich bekannt.

Beitrag von juliocesar 23.12.09 - 20:22 Uhr

hallo

julian ist 1.5 und saskia 3.5. sie schlafen beide mit mir im grossen bett, der papa hat sich freiwillig ausquartiert, damit er zu genügend schlaf kommt. im moment ist er leider grad einen monat bei seinen eltern und ohne FB und in den schlaf begleiten ging bei uns gar nichts.
julian wird in den schlaf gestillt und saskia trinkt daneben ihren schoppen. danach hören wir zusammen ne kassette, beten und schlafen zusammen ein. manchmal klappts sogar mit gemeinsamen mittagsschlaf. und ja, saskia braucht ihre begleitung besonders jetzt.

lg gabriela, saskia und julian

Beitrag von angelinchen 24.12.09 - 21:53 Uhr

Hallo
Mein Sohn hat mit knapp 3 auch wieder angefangen, nachts unsere Nähe einzufordern. entweder wir machten es so wie ihr, oder aber nach einiger Zeit schlief er eben bei uns im Bett, denn auf Dauer auf der Matratze am Boden geht ganz schön auf den Rücken #schwitz
Kurz vor seinem 4. Geburtstag war mein Mann dann 1 Woche weg und er musste wegen seiner kleinen Schwester (damals 14 Monate) nach der Gute Nacht Geschichte allein einschlafen, und seitdem klappt es, einfach so, ohne ihn schreien lassen zu müssen oder ähnliches.
Irgendwann können die Kinder das auch wieder allein, vor allem, wenn sie es ja schon konnten, dann hat sie momentan eben die berühmte Angst vor Monstern oder ähnlichem, und das geht auch wieder vorbei...

Was sich andere Leute nur immer da so reinsteigern müssen, es ist doch nicht deren Kind und Leben!!!

Macht einfach weiter so und ignoriert das Gerede!

Alles Gute
Anja

Beitrag von bruja2005 27.12.09 - 20:46 Uhr

#rofl Tja wir machen auch alles falsch,... #augen :-p

Unser "Giftzwerg" ist 3.5 Jahre alt und wir legen uns auch abends bei Ihm auf die Couch bis er eingeschlafen ist. Er konnte super einschlafen als Baby, hatte aber immer wieder Phasen wo er diese "Begleitung" brauchte. Ich habe kein Problem damit, denn es wuerde mir das Herz brechen Ihn alleine weinend und eventuell mit Angst (man steckt ja nicht in denen drin) einschlafen zu lassen. Die 10 Minuten oder so tun mir keinen Abbruch.
Wenn er Nachts wach wird, dann schlaeft er normalerweise schnell weiter nachdem ich kurz zu Ihm gekommen bin und wenn nicht dann legt sich einer auf das Sofa und bleibt. ;-)

Ob es richtig ist oder nicht weiss ich nicht, aberrrrr ich arbeite und habe keine Zeit und Nerven auf grosse Diskussionen und Papa zieht ganz toll mit und somit klappt es super.

Mittlerweile haben wir auch Tage dazwischen wo er abends nach der Geschichte noch seinen Koffer packen muss oder seine Autokollektion ins Bett holen "muss" und ich es Ihm erlaube im Gegenzug er aber alleine ins Bett gehen & einschlafen muss (sitze meistens in Zimmer nebenan) .... und es klappt.

Ich denke es ist alles ne Frage der Zeit und ich erinnere mich, dass ich als Kind auch nicht gerne alleine eingeschlafen bin und heute noch nicht gut einschlafe bis Maenne kommt. Warum sollte es den Zwergen anders gehen....

Ist zwar nervig wenn Besuch kommt etc aber mit ner guten Planung etc klappt es alles und solange es fuer Euch funtioniert wuerde ich mir es alles anhoeren und laecheln aber letztendlich mein Ding durchziehen...

LG
Nic