Ich ersticke im Wäscheberg....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von criseldis2006 23.12.09 - 07:40 Uhr

Hallo und guten Morgen,

ich kann bald nicht mehr.

Meine Tochter (3 Jahre alt) ist seit Ende Mai trocken, tag und nacht.

Seit ca. 3 - 4 Wochen macht sie fast jede Nacht ins Bett.
Ich habe mit ihr geredet, ob sie was bedrückt, ob im KiGa was ist usw. Nichts.
Dann dachte ich, es ist ihr vielleicht zu kalt. Also Wärmflasche mit ins Bett. Ging eine Nacht gut.

Zu allem Überfluss zieht sie sich die Hose nicht richtig runter, wenn sie zur Toilette geht, so dass sie immer Pipi über die Unterhose und Strumpfhose macht.

Ich kann bald nicht mehr. Ich habe schon ein zweites Kopfkissen und eine zweite Bettdecke gekauft, weil ich dass alles gar nicht so schnell waschen kann und trocken kriege. Ich gehe vollzeit arbeiten.

Ich wollte ihr daraufhin nachts wieder eine Windel anziehen, aber da wehrte sie sich mit Händen und Füßen.

Man was mach ich nur. Mir tut die Kleine ja auch immer total leid, weil sie dann auch immer ganz traurig ist.

Aber sie merkt es auch nicht, wenn sie ins Bett macht. Sie weint dann nachts, ich gehe zu ihr und dann fragt sie mich, Mama, ist mein Bett nass??? Wenn ich ja sage, fängt sie an zu weinen. Ich sage ihr immer, Schatz, dass ist gar nicht schlimm, wir waschen dich schnell, ziehen dich um, dann kannst du mit zu mir rüber gehen. Die Bettsachen waschen wir auch. Dann ist sie beruhigt.

Meine Schwiegermutter meinte nun, es könnte daran liegen, dass Helena noch bei uns im Zimmer schläft und sie auch zu uns möchte. Da dies aber nur möglich ist, wenn das Bett nass ist, würde sie ins Bett machen.

Habt ihr noch irgendeinen Rat für mich???

LG von einer ratlosen Heike

Beitrag von salo81 23.12.09 - 07:59 Uhr

Huhu,

hast du sie mal gefragt, ob sie lieber in eurem Bett mit schlafen möchte?
Und wenn ihr ihr Bett an eures mit ranschiebt? Dann habt ihr Platz und sie ist trotzdem bei euch?

Oder wie wäre es, so ein Trainer-Höschen anzuziehen?
Die sind wie ein Slip mit eingenähter Einlage.
Ein ganzes Pipi halten sie zwar auch nicht aus aber wenigstens was.
Eine wasserdichte Einlage hast du sicher in ihrem Bett, damit wenigstens die Matratze nicht immer naß ist.

Lg
Salo

Beitrag von criseldis2006 23.12.09 - 08:19 Uhr

Hallo,

sie sagt ja immer schon von sich aus, dass sie bei uns schlafen möchte. Aber ich möchte eigentlich kein Familienbett haben.

Helena bekommt jetzt im Januar ihr eigenes Zimmer.

Eine wasserdichte Unterlage habe ich im Bett liegen. Sonst könnte ich die Matraze zum Sperrmüll stellen.

LG Heike

Beitrag von salo81 23.12.09 - 08:26 Uhr

Hallo nochmal,

dann würde ich das noch mal mit ihr besprechen:
"Mama und Papa möchten allein in ihrem Bett schlafen und du schläfst in deinem Bett. Dann hat jeder genug Platz und kann in Ruhe schlafen." - oder so ähnlich.

Dann würde ich sie aber auch nicht ins Bett nehmen wenn sie eingepullert hat - Bett frisch machen und wieder rein.

Zieh doch auf die Matratze ein Bettuch, dann die wasserdichte Unterlage und dann wieder ein Bettuch.
Dann mußt du wenn sie naß gemacht hat nur das obere Bettuch und die Unterlage runtertun und sie kann wieder ins Bett. Ebenso die zweite Bettdecke und Kissen schon überzogen parat liegen haben.
Dann nur den Schlafanzug wechseln und wieder ab in ihr Bett.

Ich finde wenn sie partout nicht bei euch schlafen soll, müßt ihr das auch konsequent durchziehen wenn sie eingepullert hat ansonsten hat die SchwieMa recht, denke ich.

Lg
Salo

Beitrag von nici222 23.12.09 - 08:03 Uhr

Hallo Heike,

könnte schon Eifersucht sein... Mein Großer 3,5 wollte vor Kurzem nicht mehr alleine einschlafen #gruebel es solle doch jemand bei ihm bleiben... er will nicht alleine sein ect. jede Nacht ist er aufgewacht und hat erst Ruhe gegeben als sich mein Mann zu ihm gelegt hat. Mit zu uns war ungünstig da ich noch gestillt habe und Matti wahrscheinlich jedes Mal mit wach gewesen wäre.... unsere Kleine (5 Monate) hat damals abends noch in der Wiege im Wohnzimmer geschlafen bis wir ins Bett gegangen sind. Dann haben wir sie mit zu uns in ihr Beistellbett genommen. Naja und irgendwann fing das Theater dann an.... nichts half... bis wir Siri abends in ihrem Zimmer hingelegt haben... dann war wieder alles gut.

Hat Helena ein eigenes Zimmer? Vielleicht versucht ihr es mal.

lg Nici

Beitrag von criseldis2006 23.12.09 - 08:22 Uhr

Danke für deine Antwort.

Helena bekommt jetzt im Januar nach den Feiertagen ihr eigenes Zimmer.

Ich mache mir schon große Sorgen um meine Große. Meine Schwiegermutter meinte auch, dass es im Unterbewusstsein Eifersucht sein könnte.

Ich hoffe, dass es dann besser wird, wenn Helena ihr eigenes Zimmer hat.

LG Heike

Beitrag von risala 23.12.09 - 08:33 Uhr

Hi,

vielleicht könnt ihr auch einen kompromiss machen, bis die kleine Schwester auch ein eigenes Zimmer hat:

Deine Große darf abends in eurem Bett einschlafen - und wenn ihr ins Bett geht, dann tragt ihr sie rüber. Das kann man ja begrenzen, indem ihr sagt, dass sie das darf bis die kleine Schwester auch ein eigenes Zimmer hat.

Alternativ könnte vielleicht die Kleine auch die nächsten Tage einfach bei der Großen mit im Zimmer schlafen (bis sie ein eigenes hat).

Und ich würde die Große auch nicht ins Elternbett holen, wenn sie ins Bett gemacht hat. Lieber andersrum: macht sie einen Tag nicht rein, darf sie am nächsten Tag in eurem Bett schlafen (oder auf einer Matratze vor eurem Bett). Auch halt nur so lange, bis die Kleine auch "ausgezogen" ist. Danach würde ich es seltener machen (z.B. Mo-Fr trocken = Samstag im Elternbett).

LG
Kim

Beitrag von nici222 23.12.09 - 08:49 Uhr

Kopf hoch, das wird sicher besser wenn Helena ihr eigenes Zimmer hat. Ich weiß die Situation ist nicht einfach, man möchte ja beiden Kindern gerecht werden.

Ich möchte auch kein Familienbett, Matti schläft immer quer, sodass ich seine Füße im Kreuz habe und mein Mann seinen Kopf an der Brust oder eben umgekehrt, das schläft sich nicht so toll... ausserdem schlafen wir alle unruhiger... und zu viert würde gar nicht gehen #schwitz

Vielleicht versucht ihr es übergangsweise mit Belohnungen wenn deine Große die Nacht über trocken war. Also am Woen bei euch schlafen oder so.

Halte durch!

lg Nici

Beitrag von cludevb 23.12.09 - 08:54 Uhr

HI!

Machs einfach hart auf hart! Wenn sie sich Hose/Schlüpfer nciht vernünftig runterzieht, gibts ne Easy-Up an, wenn sie das nicht will soll sie das halt tun, ist ja definitiv machbar... und wenn das nachts im moment nicht klappt gibts auch vorübergehend eine windel bis du merkst, dass da morgens nichts drin ist!
kauf einfach ne andere marke und erzähl ihr dass das die neuen dicken winter-unterhosen sind die extra warm halten oder so... dass sie die anbehält, den wäsche-stress musst du dir ja nicht antun, das kommt bei uns auch im schnitt alle 4-5 monate vor dass es nachts nicht mehr klappt, das liegt - bei uns - einfach an einem wachstumsschub und ist nach 1-3 wochen wieder vorbei.

LG Clude, Lukas (3) und Michel (8 Mon)

Beitrag von witch71 23.12.09 - 12:10 Uhr

Manchmal wenn mein Sohn Abends noch viel getrunken hat, setze ich ihn durchaus mitten in der Nacht (ca. 00:00 Uhr) nochmal auf Toilette. Ist ihm und mir lieber, als wenn er dann ins Bett macht. Er ist übrigens auch 3 Jahre alt.

Vorher heize ich das Bad schön warm, mache den Toilettensitz schon fertig und nur gedämpftes Licht an. Dann trag ich ihn aus dem Bett ins Bad. Ziehe ihm die Hosen herunter, dabei hängt er halb stehend, die Arme um meinen Hals gelegt noch schläfrig an mir dran. Dann Pipi, abputzen, wieder mit Umarmung schnell anziehen. Und sofort wieder ins Bettchen. Dauert keine 5 min. und er schläft auch umgehend wieder ein.

Im Übrigen schläft auch er bei uns im Schlafzimmer und sucht sich Abends sein Lieblingsbett heraus. Mal schläft er in meinem, mal in Papas Bett ein. Wenn er nicht Nachts eben sowieso nochmal auf Toilette gesetzt wird, dann betten wir ihn um, wenn wir selbst schlafen wollen.

Beitrag von gaeltarra 23.12.09 - 13:46 Uhr

Hi,

wenn nichts organisches dahintersteckt ist es wahrscheinlich eine Phase.

Kaufe ihr doch diese Windelhosen - das ist dann doch etwas anderes als eine Windel.

Was den Toilettengang angeht: lasse ihr die Hose und den Slip GANZ ausziehen - und danach wieder anziehen. Kleine Kinder müssen nicht alles können in dem Alter. Das ergibt sich mit der Zeit.

LG
Gael

Beitrag von janamausi 23.12.09 - 15:25 Uhr

Hallo!

Ich denke, deine Tochter ist noch nicht so weit, dass sie Nachts trocken ist. Viele Kinder schaffen es eine zeitlang trocken zu sein und dann gibt es wieder Rückfälle.

Da deine Tochter immer so traurig ist wenn sie ins Bett gemacht hat, würde ich ihr schon wieder eine Windel anziehen. Ich würde ihr Easy up kaufen und die als dicke Unterhosen "verkaufen". Ich finde, 3jährige kann man noch gut beeinflussen und wenn Du ihr es z.B. so erklärst, dass es dicke Unterhosen sind, weil es im Winter so kalt ist...wird es sicherlich klappen.

Vielleicht kannst Du ja auch diesen Kreislauf umgehen, in dem sie z.B. mit "dicker Unterhose" die nächste Zeit in eurem Bett schlafen darf.

LG janamausi