Abbrucheintragung im Mutterpass

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von heuteinschwarz 23.12.09 - 09:12 Uhr

hallo,

ich habe eine Frage. ich habe leider einen Abbruch hinter mir und wollte nun wissen, ob der Arzt bei der nächsten Schwangerschaft diesen mit in den Mutterpass eintragen muss.

danke schon mal im vorraus

Beitrag von lisett 23.12.09 - 09:15 Uhr

ja das macht er bei der nächsten ss.. warum wäre das schlimm für dich????

Beitrag von shari2004 23.12.09 - 09:47 Uhr

hallo...

nein, er muss es nicht im mutterpass eintragen..
allerdings musst du ihm das dann auch direkt sagen das du das nicht möchtest...
ne freundin von mir hat mit 19 einen abbruch machen lassen und wurde 3 jahre später wieder schwanger... ihre eltern sollten davon nix wissen... in ihrem mutterpass stand nachher nur die eine schwangerschaft mit ihrer püppi drin...
hoffe konnte dir was helfen...


lg

susi

Beitrag von heuteinschwarz 23.12.09 - 11:31 Uhr

Weil ich nicht möchte, das meine Hebamme weiß das ich einen Abbruch hatte.
Mir ist das unangenehm. hab sowieso schon Probleme damit und hab Angst das dann Fragen kommen.

Beitrag von pebbles-maus 23.12.09 - 09:55 Uhr

ja das steht drin, da das manchmal nicht ganz unwichtig wegen vernarbungen etc ist.manchmal kommt es nach einer fg auch zu problemen in einer schwangerschaft und der mutterpaß ist ja nicht nur für deinen fa sondern auch für andere ärzte und krankenhaus, falls in deiner ss irgendwas drin.. ich hatte auch einen abbruch und danach zwei fg... was sehr bedeutend von der fg war.... nun bin ich wieder schwanger und hoffe es bleibt alles gut

Beitrag von heuteinschwarz 23.12.09 - 11:29 Uhr

ich hatte ja keine Op sondern einen medikamentösen Abbruch, da fällt das ja mit den Vernarbungen weg.

Beitrag von sonneblume5 23.12.09 - 11:52 Uhr

Ich weiss zwar nicht genau warum, aber es ist trotzdem wichtig, danach wird gefragt, man sollte im eig. Interesse die Wahrheit sagen. Den Ärzten geht es um ihre Haftung, für falsche Antworten können sie nichts.
Ich wurde sogar danach gefragt, als ich nach einem Fahrradsturz in KH kam, obwohl ich mir das nicht genau erklären konnte, ich hatte Kopf- u.Rippenverletzungen, nix mit dem Unterleib.

Also, Fazit: SAg es bitte wahrheitsgemäß, nicht, dass du dir selber schadest.
Ich denk mal, Hebis kennen das.

Beitrag von nööö.... 23.12.09 - 19:30 Uhr

Hallo!
Also ich hatte auch vor7 Jahreneinen Abbruch, allerdings wurde der nicht im Mutterpass eingetragen, hatte danach zwar auch 3 Fehlgeburten, aber trotzdem habe ich meinen Abbruch nie erwähnt, jetzt habe ich einen Sohn, der ist 5 Jahre alt, und von meinem Abbruch weiß niemand was...

Beitrag von ............ 25.12.09 - 16:17 Uhr

also es sollte schon drinne stehen, meine fa hat auch gemeint, sie hat es so eingetragen das eigentlich nur ärzte wirklich wissen was abgeht. das steht dann bei gravida, bzw para. das kann dir der arzt dann erklären. darauf achtet keiner der verwandten eig.

Beitrag von terrorprinzessin 25.12.09 - 17:08 Uhr

Ich kann Dir nur dazu raten es eintragen zu lassen.

Immerhin ist Dein Mutterpass, Dein ganz persönliches Dokument und Du entscheidest wem Du es zeigst und wem nicht.

So weit ich weis stehen nur die Schwangerschaften drinnen und nicht ob es ein Abort oder eine FG ist.

Zumindest stand bei mir nur die Anzahl mit Jahr drinnen und nicht was da gewesen ist.

Beitrag von heuteinschwarz 25.12.09 - 19:12 Uhr

die Anzahl der Schwangerschaft darf schon stimmen ich möchte nur nicht das drinsteht das es ein Abbruch war.

Beitrag von hellokittybaby2010 29.12.09 - 15:12 Uhr

es stehen Fg's drin genau so wie abbrüche
das ist für die kommenden ss wichtig

lg mandy 30.ssw mit nr 9 und 3fg,die drin stehen