Nackt zeigen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von dine15 23.12.09 - 11:19 Uhr

Hallo zusammen!
Hab eine etwas komische Frage. Und zwar ist heute Morgen folgendes passiert: Mein Mann hat sich für die Arbeit fertig gemacht und war duschen. Mein Sohn (18 Monate) und ich sind dann auch ins Bad, weil ich schonmal Zähne putzen wollte. Wir waren also alle drei im Bad und inzwischen war mein Mann fertig mit Duschen und kam raus um sich abzutrocknen und anzuziehen. Und da fiel mir auf, dass er sich die ganze Zeit ein Handtuch vorgehalten hat. Hab ihn direkt drauf angesprochen und gefragt, warum er das macht. Er meinte, dass er sich nicht nackt vor unserem Sohn zeigen möchte. #gruebel
Das finde ich jetzt komisch. Wir sind doch eine Familie. Vor mir schämt er sich ja auch nicht. Ich kenne das von zu Hause auch nicht anders. Bis zu einem gewissen Alter haben wir uns zu Hause immer nackt gezeigt. Bei ihm zu Hause war das wohl nicht so.
Soll ich das jetzt so auf sich beruhen lassen? Ich meine, zwingen kann ich meinen Mann ja schlecht. Allerdings hab ich auch ein bisschen Angst, dass mein Sohn dadurch sich später vielleicht auch schämt oder so...
Hm... was sagt ihr dazu?
LG Dine

Beitrag von rmwib 23.12.09 - 11:22 Uhr

Keine Ahnung, ich finds seltsam, mein Freund geht auch mit Keksi baden usw.- also wir rennen hier alle nackt rum wenn wir aus der Dusche kommen oder so ;-)
Aber wenn Dein Mann das nicht möchte musst Du das wohl entweder so akzeptieren oder nochmal vorsichtig ansprechen, dass das jawohl ziemlich albern ist vor der eigenen Familie.

Beitrag von nadinsche77 23.12.09 - 11:26 Uhr

Huhu,

ich finde nichts ist normaler als sich innerhalb einer Family nackt zu zeigen. Meine Meinung ist: Je ungezwungener man mit dem Thema umgeht, desto besser.
Muss aber dazu sagen, dass ich das von meiner Kindheit auch so kenne.

Red mit ihm drüber. Es ist ja wohl ziemlich offensichtlich, dass er das nur so macht, weil er es von früher nicht anders kennt. Und sag ihm, dass das für dich als Kind total normal war, dass sich alle nackt gezeigt haben. Und um Normalität geht's doch bei dem Thema, oder?

LG
Nadine

Beitrag von miau2 23.12.09 - 11:27 Uhr

Hi,
mein Mann ist auch mal mit den zwei Rabauken in der Wanne. Da die Badezimmertür nicht abgeschlossen wird steht der auch schon mal im Raum, wenn einer von uns duscht.

Ich habe da kein Problem mit.

Klar kannst du ihn nicht zwingen, aber man sollte sich als Eltern schon ein wenig auf eine einheitliche Linie einigen - darüber reden solltet ihr schon.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von wort75 23.12.09 - 11:41 Uhr

wie du sagst: du kannst ihn nicht zwingen.
und vielleicht reflektiert er nach diesem gespräch heute ja sein verhalten nochmals und entscheidet, dass er es anders machen möchte - oder aber dass es für ihn so stimmt.

und dein sohn kriegt auch keinen knacks, wenn er den papa nicht nackt sehen darf. bei mir gibts übrigens auch tage, wo mir nicht danach ist, mit der ganzen familie aufs wc oder unter die dusche zu gehen. darauf hat man ein recht. zur zeit fragt mein 3.5 jähriger sohn ständig "wieso hast du noch brüste, obwohl das baby da nicht mehr trinkt" "wieso hast du zwei brüste" und und und.
ich finds wichtig, dass er das darf. aber es muss auch nicht immer sein. gibt tage, da habe ich meinen körper lieber für mich.

bei männern ists noch was anderes. heute hat fast jeder mann latent im hinterkopf, dass er ein potentieller kinderschänder sein könnte. respektive, dass die umwelt ihn so wahrnehme könne. viele männer können aus dem gefühl heraus schon gar nicht mehr unverkrampft mit (den eigenen) kindern umgehen.

meiner lief mal am abend auf dem regenspaziergang mit dem sohn an einem winzigen mädchen vorbei, dass im regen an der strasse stand. ich holte auf, frage das mädel was los ist (es wartete nur auf die tante), brachte es unters vordach, grüsste und ging weiter. ich schimpfte mit meinem mann, warum er das arme kind in hausschuhen und ohne schirm nicht angesprochen hätte - und er meinte nur "was meinst du was das gegeben hätte? ein grosser mann mit regenanorak und regenhut spricht ein kleines mädchen an...?".

das ist eine traurige entwicklung - aber sie ist da. mein schwager trainiert die junioren. er fasst sie nicht mal mehr an, wenn sie umfallen oder wo runterfallen könnten. wenigstens nicht die mädels. bei den jungs ist er aber genauso vorsichtig geworden. im kunstturnen dasselbe: während bei uns noch hingegriffen wurde wo ein kind zu stürzen drohte, wird jetzt eine matte mehr higestellt - man weiss ja nie... aber wenn man hört, wie viele männer zu unrecht verdächtigt werden, aber ein leben lang an den folgen zu tragen haben, dann verstehe ich die männer. verstehe, dass sie nicht mehr unverkrampft zu ihrem körper oder ihrer sexualität stehen können.
wenn heute ein kind vor einem amt detailiert die geschlechtsteile des vaters beschreiben kann, ist eine mutter heute schon fast sicher, dass sie das alleinige sorgerecht haben kann - wenns denn mal so weit sein sollte. ich weiss - das alles wird er nicht aktiv heute früh beacht haben. aber eben, latent weiss heute jeder mann, was geschehen könnte...

Beitrag von xyz74 23.12.09 - 11:50 Uhr

ziemlich traurig was Du schreibst aber leider wahr!

Beitrag von wort75 23.12.09 - 11:57 Uhr

ja, traurig.
meine schwester ist lehrerin.
sie darf (so stehts im schulreglement) ein kind nicht mal anfassen, wenn dieses weint. stell dir das vor. das kind weint (schmerzen, schlechte note, von den kollegInnen gemobbt) und du stehts mit mindestens 40cm abstand davor und darfst es nicht in den arm nehmen, nicht die hand auf die schulter legen...
der einzige körperkontakt der geduldet ist, ist der handschlag beim grüssen oder ein "give-me-five" im sportunterricht. krank, irgendwie...

Beitrag von lissi83 23.12.09 - 12:41 Uhr

Wieso bekommt der kleine einen "knacks" wenn er den Papa nicht nackt sieht??? Ist das nicht etwas weit hergeholt...und was verstehst du überhaupt unter -einen knacks bekommen-??

lg

Beitrag von cajun 23.12.09 - 12:49 Uhr



"und dein sohn kriegt auch keinen knacks, wenn er den papa nicht nackt sehen darf." ...

Da steht doch eindeutig "keinen".

Grüße, Caroline

Beitrag von wort75 23.12.09 - 13:01 Uhr

ach unsinn, der bekommt sicher keinen knacks desswegen. das habe ich aber auch so geschrieben.

"einen knacks bekommen" ist eine feste, ggf. rein helvetische, redewendung für "einen bleibenden schaden davon tragen". Es gibt wohl situationen, die einem für immer prägen können - also von denen man "einen knacks bekommt" aber das ist hier ganz sicher nicht der fall. der junge wird ja auch lernen, dass der papa halt genierter ist als die mama. und das darf auch so sein.

Beitrag von lissi83 23.12.09 - 17:16 Uhr

Hach, ja wer lesen kann...sorry hab ich wohl falsch geschaut.

Beitrag von luka22 23.12.09 - 20:00 Uhr

Mein Vater hat dem ganzen die Krone aufgesetzt. ER war mit den Enkelkindern in der Stadt beim Eisessen und eines musste - um Gottes willen- auf die Toilette.
Weißt du, was er gemacht hat? Er ist nach Hause gefahren!!!! Er hat sich nicht getraut mit den kleinen Mädchen aufs Klo zu gehen...da würden doch alle gleich denken... Ich habe ihm gesagt, dass er völlig übertreibt und überreagiert. Er meinte nur, ich verstehe es nicht, denn ich sei eben kein Mann!

Traurige Grüße
Luka

Beitrag von lucy2lou 23.12.09 - 21:49 Uhr

Hallihallo,
Dein Beitrag koennte von mir sein. Bei uns zu Hause ist das Nacktsein ganz normal. Was Du allerdings ueber die oeffentliche Wahrnehmung des normalen Umgangs mit Kindern schreibst, spricht mir aus dem Herzen. Wir wohnen seit 5 jahren in den USA und dachten eigentlich dass in Deutschland alles noch "normal" ist, und nur die Amis spinnen. Mein Mann ist Judotrainer und hat in Deutschland auch Kinder trainiert. Seine Kleinsten waren 3.5 Jahre alt. Natuerlich brauchten die mal Hilfe den Guertel zu binden, und manchmal ging es auch nicht schnell genug mit dem Ausziehen und einer pinkelt in die Hosen. War damals in Berlin auf jeden Fall kein Problem diesem Kind zu helfen in trockene Sachen zu kommen.
Seit wir hier sind war klar, dass mein Mann hier keine Kinder trainieren wird aus den von Dir erwaehnten Gruenden. Die Amis sind ja noch besonders Anzeige-freudig. Und wie Du sagst, selbst wenn es total zu Unrecht ist, muss ein Mann oft damit ein Leben lang kaempfen.
Das Fazit ist, mein Mann hat etwas aufgegeben, was er sehr liebt und Kinder heutzutage haben einfach weniger Chancen ein "normales Miteinander" zu lernen.
Ein Freund von mir hier ist Englaender, seine Frau Australierin. Die haben hier ein paar Fotos von ihren Kindern entwickeln lassen. Da waren ein paar Bilder dabei wo die Kids im Sommer nackt unter einem Rasensprenger rumrennen (aufgenommen in England). Dann stand die Polizei vor der Tuere und hat die Eltern und Nachbarn verhoert.
Warum entwickelt sich das denn jetzt in DL auch so???? Wir muessen doch nicht jeden Schwachsinn uebernehmen...

Traurige Gruesse,
Susan

Beitrag von bessi 23.12.09 - 11:44 Uhr

Hi,

ich hätte da die gleichen Bedenken wie Du...

Gerade vor einem Kind braucht man(n) sich doch nicht zu schämen. Ist doch witzig, wenn die ersten Fragen der Kleinen kommen...und was soll ein Kind denken, wenn sich der eigene Vater vor ihm versteckt???

Zwingen kannst Du Deinen Mann natürlich nicht, aber ich würde ihm schon mal ins Gewissen reden und ihm erklären, dass er das als das Normalste der Welt ansehen sollte.

LG Bessi

Beitrag von wort75 23.12.09 - 13:11 Uhr

jetzt habe ich aber fragen. wieso sollte man sich "gerade" vor einem kind nicht schämen? die sind unglaublich direkt und ggf. auch verletztend.
ich finde, die itimsphäre von menschen muss respektiert werden. auch in den eigenen vier wänden. - wenn es der wunsch des betroffenen ist.
wenn kinder tenager werden, stehen sie auch nicht mehr drauf, wenn mama und papa nackig sind - oder ins bad kommen wenn sie es sind. auch das muss man respektieren. als ich etwa 14 war begann es mich ausgesprochen zu stören, meinen vater mit einer morgenlatte zu sehen - oder sonstwie nackig. ist auch alles ganz natürlich. genauso wie man halt immer wieder checken muss, ob die bestehenden regeln noch für alle stimmen. irgendwann kam der zeitpunkt, wo wir als familie besprochen haben, dass jeder die badezimmertür abschliessen darf und dass keiner flitzt. und soagar (demokratisch bestimmt wie in der schweiz üblich) dass schon am frühstück alle ordentlich angezogen sind und nicht im pyjama.

und kaum sind wir ausgezogen flitzten wir wieder alle, fanden den partner im pyjama unendlich süss und die morgenlatte als zeichen der potenz... alles ganz natürlich.

Beitrag von bessi 23.12.09 - 13:43 Uhr

Kinder mögen wohl direkt sein, sie sind aber nicht böswillig verletzend, weil sie das gar nicht einschätzen können. Die, die es als verletzend ansehen, haben ein Problem mit ihrem eigenen Körper - nicht die Kinder...

Natürlich sollte man die Intimsphäre des anderen auch innerhalb der Familie akzeptieren und tolerieren. Gerade, da gebe ich Dir recht, wenn die Kinder in der Pubertät sind und richtiges Schamgefühl entwickeln. Ich habe eine 15 jährige Stieftochter im Haus - nackt sein vor allem im Bad, ist für uns normal, aber sie weiß, dass sie die Badezimmertür jederzeit abschließen darf, wenn sie das wünscht.

Ich finde es einfach schade, dass der eigene Vater scheinbar Scham vor seinem Sohn hat. Ich frage mich da ganz einfach, warum ist das so? Es geht hier nicht um eine pubertierende Tochter, sondern um einen kleinen Jungen. Wenn die Erziehung des Vaters hierbei eine Rolle spielen sollte, wundert es mich, dass er seiner Frau gegenüber - wie sie selbst schreibt - kein Schamgefühl hat.

Meine Eltern sind mir ihrer Nacktheit damals auch nicht hausieren gegangen, wenn man im Bad nackt war, dann war das eben so...Leider hat mein Vater auf unsere Intimsphäre während der Pubertät keine Rücksicht genommen. Das hat mich mächtig gestört und ich hatte lange Zeit Probleme mich später nackt zu zeigen.

Mein Lebensgefährte ist dahingehend sehr locker und ich habe wieder gelernt, mich nicht schämen zu müssen. Das ist es, was ich meinem Kind mitgeben möchte...sich nicht schämen zu müssen, aber auf Intimsphäre bestehen, wenn es gewünscht von ihm ist.

Außerdem kann man durch ein ungezwungenes Miteinander innerhalb der Familie auch wieder lernen, mit Sexualität und Nacktheit ganz unbeschwert umzugehen. Schließlich gehören sie zum Leben dazu.

Bessi

Beitrag von wort75 23.12.09 - 14:20 Uhr

ich gebe dir absolut recht.
ausser, dass ich nochmals betonen möchte, dass man sich auch durch ein geliebtes kleinkind verletzt fühlen kann. wenn mein sohn findet "wieso hängen denn deine brüste" dann tut mir das weh. auch wenn mir bewusst ist, dass es a) sich durchaus um hübsche brüste handelt b) diese tatsächlich leicht der schwerkraft nachgeben c) dies aus der perspektive eines darunterstehenden 3jährigen sicher imposanter ist d) er es nicht verletzend meint
also kann man sich duch ein kind verletzt fühlen - egal wie es gemeint ist. und das will ncht jeder - oder nicht in jeder situation, an jedem tag...
frohe weihnachten.

Beitrag von bessi 23.12.09 - 18:31 Uhr

;-)

Ebenfalls frohe Weihnachten und nen juten Rutsch...

Bessi

Beitrag von criseldis2006 23.12.09 - 11:46 Uhr

Hallo,

bei uns ist das auch so. Mein Mann zeigt sich nicht nackt vor den Kindern - und mit ihnen baden - geht gar nicht.

Neulich zog ich mich um, weil ich einen Mädelsabend hatte - juhu - und stand doch tatsächlich nur mit Slip und BH im Bad und die Kinder wuselten herum.

Mein Mann ganz entsetzt: Zieh dich an, was sollen die Kinder denken #klatsch #kratz

Da konnte ich auch nur noch den Kopf schütteln.

LG Heike

Beitrag von mum21 23.12.09 - 12:07 Uhr

Wir laufen auch mal nackt rum wenn wir aus der Wanne kommen oder uns umziehen. Sophie ist jetzt fast 3 Jahre alt!
Wir gehen auch jetzt noch mit ihr baden. Zwar nicht mehr so oft wie am Anfang, aber wir gehen noch!

Wir werden das auch so lange machen wie Sophie dies zu lässt! Bis sie es nicht mehr will.

Das wird schneller kommen als man denkt!


LG

Beitrag von schullek 23.12.09 - 12:09 Uhr

hallo,

ich finde es sogar super wichtig, dass speziell vor söhnen un vätern und müttern mit töchtern nicht solche tabus herrschen. der vater ist das wichtigtse männliche rollenvorbild fürs kind .

bei uns läuft alles ganz locker. udn da mein sohn auch gerne reinplatzt, wenn ich auf der toillette bin, weiss er seit geraumer zeit auch bescheid, was die regelblutung ist udn wozu tampons gedacht sind. und ehrlich gesagt bin ich sehr froh drüber. er wächst also nicht mti dem mysterium frau auf. genauso, wie er mit seinem papa badet, wie auch mit mir.

lg,

schullek

Beitrag von muffin357 23.12.09 - 12:11 Uhr

hi,

hm -- wollt ihr ewig das kind baden oder du duschst mit dem kind? --- bei uns duscht alle paar tage einer von uns mit julian jenachdem, zu welcher zeit er wach ist ... -- bei uns ist es ganz normal dann im bad nackt rumzuspringen...

lg
tanja

Beitrag von schnubbi83 23.12.09 - 12:25 Uhr

Hallo...

Also wir rennen auch vor meiner Tochter nackig herum....
Mein Mann und ich kennen das vor Zuhause her auch gar nicht anders.....

Ich denke man erzeugt dadurch ein falsches Schamgefühl, wenn man es krampfhaft verhindern möchte! Aber wenn dein Mann es so kennt und gelernt hat wirst du es nicht ändern können und es akzeptieren müssen...Ist ja auch nicht so tragisch da du das ja nicht so eng siehstmit der Nacktheit vor dem Kleinen! So kennt der Lütte eben beide Seiten


LG

Schnubbi83

Beitrag von woelkchen1 23.12.09 - 12:45 Uhr

Hallo Dine, bei uns ist es wie bei den meisten über mir- Scarlett sieht uns beide nackt.
Neulich hat sie auf Papa´s Penis gezeigt und Papp papp gesagt #rofl, hat sie wohl an irgendwas erinnert.

Ich kenn es von meinen Eltern auch nicht anders, die waren und sind da sehr ungezwungen.

Ich würd mal bei Gelegenheit mit deinem Mann drüber reden, und vorsichtig anmerken, dass es für einen Jungen sicher auch sehr hilfreich wäre, jemanden gleichgeschlechtlichen nackt zu sehen. Ich würd das wichtig finden.

Sollte er es allerdings nicht wollen, zeig Verständnis! Denn wenn er es widerstrebend macht, und sich zwingen muß, das Handtuch wegzulegen, hat euren Sohn das auch nichts gebracht- er merkt das natürlich. Und denkt dann vielleicht erst recht, dass es etwas ist, wofür man sich schämt. Dann lieber einen verhüllten Mann.

Also sowas sollte ungezwungen sein, egal wie!

Beitrag von irish.cream 23.12.09 - 12:47 Uhr

Wie niedlich ;-)

Also bei uns schämt sich keiner - wir gehen auch alle 3 gemeinsam in die Badewanne - laufen nach der Dusche nackelig ins Schlafzimmer usw...

Ich kenne das auch gar nicht anders - in meinem Elternhaus sind wir auch immer nackelig rumgelaufen - selbst mit 16 bin ich noch nackelig durch die Bude geflitzt, wenn ich mich zum Feiern gehen fertig machen wollte #schein nur mit Socken an den Füßen und Handtuch um Kopf stand ich jedesmal in der Küche und hab mir nen Tee gekocht oder so :-p

es war normal - meine Schwester und meine Mom haben das auch gemacht - warum sollte es auch anders sein???
Wir sind eine Familie und brauchen uns doch nicht schämen!!!

Grüße
ic mit Brian (2) - der auch mit Mama immer aufs Klo geht ;-)

  • 1
  • 2