Ab wann muss man denn mit Beikost starten?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sprentz 23.12.09 - 11:32 Uhr

Frage steht ja schon oben,

Viele beginnen ja schon nach dem 4 Monat, aber da muss ja noch nicht unbedingt zufüttern, ab wann ist es aber sinnvoll Beikost zu geben?

LG Jess

Beitrag von bine3002 23.12.09 - 11:37 Uhr

Meiner Meinung nach wird hier um den Beikoststart ein viel zu großes Tamtam betrieben. In anderen Ländern gibt man den Kindern mal ne Möhre oder nen Apfelspalt in die Hand, lässt sie daran rumlutschen und fertig. Damit können die Kinder ihre Neugier befriedigen und so nach und nach lassen die Eltern die Kinder dann probieren, wofür sie sich interessieren. Ich persönlich würde das heute auch so machen.

In der Regel startet man aber mit 6 Monaten, weil das Gerücht existiert, die Milch alleine würde den Kleinen dann nicht mehr reichen und ihr Eisenspeicher wäre aufgebraucht.


Beitrag von sprentz 23.12.09 - 11:41 Uhr

Okay danke:-)

Beitrag von koerci 23.12.09 - 12:10 Uhr

<<In anderen Ländern gibt man den Kindern mal ne Möhre oder nen Apfelspalt in die Hand, lässt sie daran rumlutschen und fertig>>

Meine Schwiegermutter ist gerade aus der Türkei hier, und die hat mich gestern auch gefragt, wieso wir unserer Maus nicht schonmal ab und zu was in die Hand drücken ;-)

Wir machen vermutlich wirklich viel zuviel Tamtam um die ganze Sache #kratz

Nächste Woche fangen wir mit Pastinake an, dann ist unser Schatz 5,5 Monate alt.

LG, Kerstin mit Inci *15.07.09

Beitrag von deenchen 23.12.09 - 12:03 Uhr

Wenn dir dein Kind mit den Augen den Teller futtert und dabei ein Liter Sabber verlohren hat ist es höchste Zeit! ;-)

Mal im Ernst, irgendwann zwischen 4-7 Monaten sollte man mit Beikost anfangen. Denn der Eisenspeicher reicht nur etwa 6 Monate und durch die Milch kann das Kind nicht genug bekommen.
Gucke auch etwas auf dein Kind wie es reagiert wenn ihr esst. Irgendwann hat man einfach das Gefühl das Kind möchte auch etwas haben.
Gehe nicht zu stark nach was andere Sachen sondern nach deinem Kind.

Wir selber haben erfolgreich mit 5,5 Monaten angefangen.

Beitrag von lilliana 23.12.09 - 13:21 Uhr

Sinnvoll ist es dann, wenn dein Kind reif dafür ist. Beikostreife ist eigentlich damit definiert:

1. Der Zungenstreckreflex ist weg.

2. Die Kaubereitschaft ist da.

3. Das Kind kann selbständig aufrecht sitzen

4. Das Kind zeigt ein anhaltend gesteigertes Stillbedürfnis oder Flaschenbedürfnis, was sich nicht durch einen Wachstumsschub, äußere Einflüsse, Zahnen oder eine Krankheit erklären lässt

5. Das Kind ist in der Lage selbständig Nahrung aufzunehmen und steckt sie in den Mund


Meinte Tochter isst mit fast 11 Monaten noch immer nur Mini-Häppchen und wird überwiegend gestillt und ich bin mir sehr sicher, dass es ihr an nichts fehlt :-)

Beitrag von lismore2004 23.12.09 - 16:17 Uhr

Hi,

wir haben mit 6 Monaten angefangen; Leticia steckte alles in den Mund und war am " sabbern"........funktioniert seit 2 Wochen super; Mittags gibbet Zucchini Gemüse, danach noch eine kleine Flasche und sonst nur Milch.
Super vertragen, keine Bauchweh etc......

Frohes Fest,
Tina