Mit Welpen spazieren gehen - Katastrophe!!!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von kitty1979 23.12.09 - 11:40 Uhr

Hallo!

Ich brauche mal ganz dringend Eure Hilfe!

Unser Ben ist jetzt 10,5 Wochen alt, wir sind jetzt schon ein paar Mal mit ihm spazieren gegangen, aber es ist furchtbar. Er zieht wie verrückt an der Leine, und ich weiß einfach nicht so recht wie ich ihm das richtig beibringe.

Ich bin immer mit meinem Sohn, der Kleinen in der Karre und dem Hund unterwegs, anders geht es leider nicht, da mein Mann vormittags arbeitet, und ich 3 Mal die Woche am Nachmittag losgehe. Also muss einer von uns zwangsläufig mit allen 3 raus.

So, ich freu mich über Eure Tipps, bin grad etwas ratlos. Ich kann ja schlecht mit Karre und so plötzlich ruckartig in eine andere Richtung gehen - so hatte ich es hier schon öfter gelesen!

Liebe Grüsse

Nicole

Beitrag von dominiksmami 23.12.09 - 11:52 Uhr

Huhu,

mit 10,5 Wochen sollte der Lütte ohnehin nicht mehr als max. 10 bis naja bei idealem Wetter etc. vielleicht 15 Minuten spazieren gehen.

Das mit dem Ziehen ist natürlich so eine Sache. RUCKARTIG, darfst du mit so einem Hundebaby noch gar nichts machen. Dennoch sollte man natürlich früh anfangen zu üben.

Eine gute Welpenschule wäre da wohl das richtige für euch, aber suche sie sorgfältig aus, sieh dir erstmal eine stunde an etc. Es gibt nämlich auch viele Scharlatane.

lg

Andrea

Beitrag von kitty1979 23.12.09 - 12:01 Uhr

In die Welpenschule werden wir gehen, allerdings haben die erstmal Urlaub und am 06.01. gehts erst wieder los.

Wir waren erst ein paar mal spazieren, und auch nicht lange. Aber er kann ja nicht nur im Garten sein, er muss ja auch andere Sachen kennenlernen - Autos, Hunde, Menschen, die "normalen" Sachen eben.

Lg Nicole

Beitrag von windsbraut69 23.12.09 - 12:14 Uhr

Diese "Kennenlernausflüge" würde ich ohne Kinderwagen und so weiter dann machen, wenn Ihr beide Zuhause seid.

Leinenführigkeit bringt ihr dem Kleinen nicht nebenbei am Kinderwagen bei und so könnt Ihr überhaupt nicht auf ihn eingehen.

LG

Beitrag von dominiksmami 23.12.09 - 12:15 Uhr

genau so sehe ich das auch.

Üben geht nicht mit Kinderwagen und co. Da mußt du dich völlig auf den Kleinen konzentrieren können.

lg

Andrea

Beitrag von windsbraut69 23.12.09 - 12:38 Uhr

Ich kann mir ehrlich gesagt gar nicht vorstellen, wie das überhaupt funktioniert.
Es gibt ja "Naturtalente", wir haben aber auch schon Welpen gehabt, die so im Zickzack geflitzt sind und spontane Vollbremsungen gemacht haben, dass man schon als reiner Fußgänger abenteuerliche Sprünge riskieren mußte, um das kleine Viech nicht zu treten!

LG

Beitrag von kitty1979 23.12.09 - 12:33 Uhr

Das Problem ist eben, dass mein Mann von 5.30 Uhr bis 14 Uhr arbeitert, und ich von 14.30 Uhr bis etwa 18.30 Uhr. Zumindest von Montag bis Mittwoch.

Heute ist erstmal unser letzter Arbeitstag, wir müssen dann erst wieder am 04.01. los. Dann werden wir ab morgen mal einzeln mit dem Zwerg losgehen....

Beitrag von windsbraut69 23.12.09 - 12:41 Uhr

Das verstehe ich schon, dann würde ich aber eben um 19:00 Uhr ne Runde mit dem Kleinen drehen und der Partner kümmert sich derweil um die Kinder.

Ansonsten lieber nur kurz zum pullern in den Garten und dort spielen, wenn es nicht anders geht. Ich denke, mit solch chaotischen Bedingungen macht ihr im Zweifelsfall mehr Schaden als es Euch nutzt.

LG

Beitrag von doucefrance 23.12.09 - 12:26 Uhr

Hallo,

das einzige was ich in dem Fall machen würde: sobald er zieht, stehen bleiben bis er wieder zu Dir kommt und vieeeele Leckerchen mitnehmen und damit belohnen...

Frohe Weihnachten

Beitrag von sini60 23.12.09 - 12:50 Uhr

Du kannst entweder für den Welpen da sein oder fürs Kind. Beides zusammen geht bei der Erziehung nicht.
MIt Kind, Hund nur rauslassen. Wenn du einen Garten hast, kannst du auch da mit Leine üben.

Ansonsten musst du jetzt im Urlaub oder dann halt abends mit Hund alleine Gassi gehen. Unbedingt eine Welpenschule besuchen.

LG
Sini

Beitrag von jdasweety79 23.12.09 - 12:58 Uhr

Hallo,

aus dem Grund haben wir uns letzendlich gegen einen Welpen entschieden und unseren Merlin zu uns genommen.

Mit ihm ist es zwar auch manchmal ein Ritt, aber er kann ziemlich gut neben dem Buggy herlaufen. Er wird im März 2.

Ich bin die Woche über alleine und da wäre alles andere ziemlich daneben gegangen, da wir noch keinen Garten haben.

LG Sweety

Beitrag von doggeblau 23.12.09 - 16:25 Uhr

Hallo,

ich sehe das auch so, wichtig ist eine gute Hundeschule, die spezielle Welpen- dann Junghundkurse anbietet.
Vorallem wichtig- nimm Dir Zeit für den Welpi. Nimm Leckerchen mit (Wurststückchen, gutes Hundefutter ) immer wenn er mit dir geht, belohn ihn überschwenglich, wenn er zieht- bleib stehen, bis er sich beruhigt. Ruckartig - was ja automatisch Zug gibt, halte ich für wenig sinnvoll. Er soll Dir ja irgentwann gerne folgen- auch ohne Leine.

Gib ihm das Gefühl, bei Frauchen ist es super, so schön ist es nirgentwo! Das erreichst Du indem du ihm klarmachst, sobald ich Frauchen folge- in ihrer Nähe bleibe, gibt es den Jackpott. Viel Lob gern mit etwas höherer Stimme, in etwa" so is er braver, so is er gscheiter.." ( das benutz ich als den ultimativen Lobsatz) und Leckerli´s füttern, auf die er scharf ist. Mit den Leckerli kannst Du ihn aus der Hand füttern während er neben Dir herläuft, auch mit der anderen Hand am Kinderwagen.

Viel Spaß beim üben

LG, von der blauen Dogge#hund#snowy

Beitrag von kitty1979 23.12.09 - 16:50 Uhr

Hi!

Danke für Deine Antwort! Ich muss zwangsläufig mit dem Buggy UND Hund gehen. Mir ist schon klar, das es besser ist, wenn man sich ausschließlich auf den Hund konzentrieren könnte, aber bei uns geht das 3 Tage die Woche nun einmal nicht. Aber so wie Du es beschreibst habe ich es gemacht. Sobald er an der Leine gezerrt hat, bin ich stehen geblieben. Er hat sich dann nach ein paar Sekunden einfach hingesetzt und dann sind wir weiter. Aber eigentlich hat er permanent an der Leine gezogen, so wirklich neben mir gegangen ist er gar nicht. Aber wir stehen ja noch ganz am Anfang, und ich bin für Tipps, Ratschläge und Erfahrungen offen und dankbar. Es ist unser erster Hund, ich habe viel gelesen und höre auch auf mein Bauchgefühl, aber Erfahrungsberichte sind manchmal einfach hilfreicher.

Im Moment sind wir gerade dabei "hier" zu üben, das klappt in den meisten Fällen auch gut. Klar, draußen ist viel Interessantes, das ihn auch ablenkt, aber in der Regel kommt er zu mir.

Wir werden ab dem nächsten Jahr zur Welpenschule gehen, aber die haben im Moment "Weihnachtsurlaub" und die Kurse beginnen erst wieder am 06.01.2010!

Lg Nicole

Beitrag von kja1985 23.12.09 - 21:35 Uhr

Trägt er ein Geschirr, damit er sich nicht weh tun kann? Das war mir sehr wichtig.
Ansonsten habich meinen Welpen gerade am Anfang ganz viel frei laufen gelassen und wenn er an der Leine war dann an einer drei Meter langen, die ihm genügend Freilauf gab. So hatten wir kein Ziehproblem.

Allerdings ist er langsam ber sicher in der Pubertät angelangt und fängt seit einem Monat mit dem Ziehen an. Kein konsequentes durchgehendes Ziehen, aber er rennt immer mal wieder in die Leine. Ich wirke entgegen, in dem ich ihn jedes Mal lobe und belohne wenn die Leine durchhängt und es wird schon wieder besser.

Beitrag von kitty1979 23.12.09 - 23:30 Uhr

Im Moment trägt er noch ein Halsband, aber wir haben gestern ein Geschirr gekauft.

Frei laufen lassen kann ich ihn glaube ich nicht, er rennt sofort auf alle und jeden zu, ist mir zu gefährlich, wenn er dann doch mal auf die Straße rennt. Bei uns hier fahren zwar nicht viele Autos, aber ab und an schon.

Ich werd das Geschirr morgen mal ausprobieren.

Lg Nicole

Beitrag von pechawa 24.12.09 - 09:41 Uhr

Hallo,

übe es in der Wohnung und dann viel mit (mini)Leckerchen arbeiten. 2 x täglich 10 Minuten und solange das draußen nicht klappt, ihn nicht gemeinsam mit den Kindern mitnehmen. Er hat sich sonst ganz schnell was angewöhnt, weil er merkt, dass du mit Kindern nicht richtig handeln kannst! Dann müssen die "Pinkelpausen" vormittags halt ganz kurz ausfallen,

LG Pechawa

Beitrag von aakon2007 24.12.09 - 20:15 Uhr

So sind sie halt die "kleinen". Mit dem Welpenkauf hättet ihr vielleicht noch etwas warten sollen, is jetz nicht bös gemeint. Ein Welpe ist zeitaufwendig wie ein Kind, und so benimmt er sich auch. Nimm Leckerlie mit, wie die Mitschreiberinnen schon gesagt haben. Was du brauchst ist viel Zeit und Geduld. Ein Welpe läuft in einer Familie nicht einfach so "nebenher"mit , nein er stellt die ganze Familie gründlich auf den Kopf... Bin Hundeerfahren (Langhaarschäferhunde) und hab schon insgesamt 7 Welpen aufgezogen. Und glaub mir obwohl meine Kinder selbst schon erwachsen sind, (Meine Tochter ist 28 und macht Hundesport auf dem Hundeplatz) bringt so ein süßer Welpe die ganze Familie in Ausnahmezustand. Und das obwohl unsere Hunde brav sind aber lebhaft!Momentan haben wir 2, Jessi ist 9,5 Jahre und Aakon ist 2,5 Jahre.
Da mußte durch jetzt. Und unbedingt konsequent bleiben! Einmal nein ist für immer nein.Erziehen ist jetz noch net so der Hit. Aber rufen und wenn er kommt Leckerli. Sitz ist auch relativ einfach. Fuß laufen kommt erst viel später. Wenn er zieht, geh in die Hocke und lock ihn her und belohn ihn wenn er kommt. Oder bleib einfach stehn. Lange Leine nehmen und schuffeln lassen. Er ist noch ein Baby. Das wird bald besser. Noch nicht von der Leine lassen, das ist entschieden zu früh. Solange er nicht auf Komando SOFORT kommt. Sonst könnte es Unterwegs auch mal zu Problemen mit großen Hunden kommen. Welpenschutz gibt es definitiv NICHT. Es gibt nur mehr oder weniger gut sozialisierte erwachsene Hunde. Einmal als Welpe eine schlechte Erfahrung gemacht, kriegst nicht mehr raus. Auch noch net so zu den fremden Hunden hinlassen, schon gar nicht wenn die an der Leine sind.
Hoffe ich konnte dir ein Paar Tips geben, hast einen Hundeplatz in der Nähe? Irgendein Verein? Dann frag nach Welpenspielstunden, sind ganz wichtig für Sozialisierung mit anderen Hunden
Lg Elfi

Beitrag von kitty1979 25.12.09 - 09:35 Uhr

Hallo!

Danke für Deine Tipps!

In die Welpenschule werden wir gehen, aber die haben im Moment Weihnachtsurlaub und fangen erst am 06.01. wieder an.

Mehr als "hier" und "sitz" haben wir noch nicht gemacht, das hat auch Zeit. Wichtig ist mir, dass er an der Leine läuft und hört, wenn ich ihn zu mir rufe.

Wir bleiben immer stehen, wenn er an der Leine so zerrt. Allerdings bleibt er dann immer in der ursprünglichen Entfernung stehen und setzt sich auch hin. Da ist die Idee mit dem hinhocken vielleicht ganz gut.

Der Hund läuft hier nicht nebenbei! Klar, hier herrscht im Moment etwas Stress, aber ich hab es mir ehrlich gesagt schlimmer vorgestellt. Aber er ist auch noch keine 2 Wochen bei uns, bald wird sich hier der Altag auch etwas beruhigt haben...

Ich bin froh, dass es hier trotzdem Menschen gibt (wie Dich ;-)) die einem mit Rat zur Seite stehen - #danke.

Lg Nicole

Beitrag von aakon2007 25.12.09 - 11:46 Uhr

Danke für deine lieben Worte und einen schönen Weihnachtsmorgen. Du kannst das kommen auch zu Hause üben. Natürlich nicht ständig. Ruf ihn mit HIER, das ist das Komando was du als erstes brauchst. Und nicht die Wörter wechseln! Z.B. plötzlich komm sagen. Du kannst das hier auch mit seinem Namen verbinden. Z.B. bei unserem: Aakon komm. Ist aber lang. Wenn er kommt: belohnen und wenns mal schnell gehn muß ist ein scharfes hier immer noch besser. Sitz geht ganz einfach, ruf ihn, und wenn er vor dir steht sag sitz ( auch hier keinen anderen Begriff verwenden). wenn er es schon macht: Belohnung! Wenn nicht halt das Leckerli über seinen Kopf und schwenk damit über den hund nach hinten. Langsam! Er wird den Kopf heben, nach oben und hinten schauen, und weil einfacher, sich setzen. Hoffe halbwegs gut erklärt. Nicht hochspringen lassen! So habens unsere eigendlich immer kapiert. Laß am Anfang die Kinder KEINE! Komandos geben! Üben machts nur du. Kinder wechseln oft die Begriffe und der Kleine weiß nicht auf Was er hören soll. Platz geht ähnlich wie sitz, nur das du das Leckerli zwischen den Pfoten nach vorne ziehst. (übern Boden) Wenn er liegt belohnen .
Nur zu wenn noch Fragen sind. Und nicht soviel üben am Anfang 5 Minuten reichen!
Viel Spass, Lg Elfi

Beitrag von aakon2007 25.12.09 - 13:04 Uhr

Ach ja noch was , was ist er denn für eine Rasse Eher groß oder klein??
lg Elfi

Beitrag von kitty1979 25.12.09 - 18:23 Uhr

Also das "sitz" und "hier" funktioniert schon. Er setzt sich auch sofort hin, wenn wir von draußen reinkommen, und lässt sich dann abtrocknen. Mehr wollen wir erstmal gar nicht. Ich war heute ne kurze Runde mit ihm, da hat es schon ganz gut geklappt mit dem an der Leine laufen. Es ist natürlich noch alles super-spannend für den kleinen Knopf. Aber es wird.

Wir üben hier in der Wohnung, ich rufe ihn nicht permanent, aber wenn ich "hier" sage kommt er schon sofort, weil er weiß, dass er etwas bekommt.

Also ich muss sagen, das Ben (bis jetzt) alles gut mitmacht. Er meldet sich schon, wenn er raus muss. Nachts muss ich noch ein mal mit ihm raus.

Mit den Kindern klappt es auch super. Klar muss man da immer ein Auge haben, damit keine der beiden Seiten über die Stränge schlägt. Aber sowohl die Kinder als auch der Hund gehen sehr vorsichtig miteinander um, die Kinder wissen natürlich, dass der Hund auch mal seine Ruhe braucht, und auch das klappt. Manchmal müssen wir Ben bremsen, wenn er hier rumtobt, die Kids halten ja nun nicht genauso viel aus wie ein Hundekamerad.

So, ich wünsche Dir noch schöne Rest-Feiertage...wenn ich noch fragen habe werde ich mich gerne noch mal an Dich wenden. Nicht immer bekommt man hier so nette und vor allem hilfreiche Antworten....;-)

Lg Nicole