Trotz schneeraümen und streuen unfall?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von aishwarya 23.12.09 - 13:54 Uhr

Hallo

Hab mal ne frage,mein bruder hatte am Montag schneedienst und hat den schnee auch von der treppe und bis zum bürgersteig entfernt so gut es ging,war ja auch viel eis dabei.
Danach hat er noch gestreut,nun ist leider eine mitbewohnerin ausgerutscht ,nach dem er dieses getan hat.
Wie ist das jetzt mit der Versicherung?Ich mein er ist ja seiner pflicht nach gekommen oder nicht?

Kennt sich jemand damit aus?

danke schon mal

Beitrag von zwiebelchen1977 23.12.09 - 14:04 Uhr

Hallo

Hat es danach nochmal geschneit? HAt er auch den Bürgersteig vorm Haus gefegt?

BIanca

Beitrag von aishwarya 23.12.09 - 14:05 Uhr

Nein geschneit hat es danach nicht mehr,der bürgersteig war so gut wie frei,sie ist auf der treppe ausgerutscht.

Beitrag von bezzi 23.12.09 - 14:08 Uhr

Das kann man so pauschal nicht sagen.

War es denn noch glatt, als er fertig war ? Dann hat er es nicht gründlich genug gemacht und ist ggf. haftbar.

War es nicht mehr glatt, warum ist die Dame dann ausgerutscht ? Hatte sie z.B. unpassendes Schuhwerk (glatte Ledersohlen) dann ist sie selber schuld.

Dein Bruder sollte es schnellstmöglich seiner Privathaftpflichtversicherung melden.

Beitrag von parzifal 23.12.09 - 18:25 Uhr

Zunächst wäre der Ansprechpartner für den Geschädigten der Hauseigentümer.

Um überhaupt zu einer Haftung des Bruders zu kommen, muss dieser schuldhaft den Sturz verursacht haben. Dieses Verschulden muss ihm nachgewiesen werden.

Da man auch nicht jede Gefahr bei Schneeglätte vermeiden kann (Stichwort allgemeines Lebensrisiko) sind die Anforderungen an eine Haftung nicht gering.

Dein Bruder sollte wie bereits festgestellt den Unfall seiner Haftpflichtversicherung melden. Eigene Gespräche mit der Geschädigten zur Haftungsfrage sollte er tunlichst unterlassen.

Wenn nicht besondere Umstände hinzukommen, die unerwähnt blieben sehe ich die Chancen für ihren Bruder nicht in Haftung genommen zu werden als recht gut.