Namen des neuen Partners annehmen meine Kinder?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von schneewitchen.13 23.12.09 - 18:24 Uhr

Hallo zusammen

ich weiß nicht ob ich hier richtig bin!
Mein Partner und ich wollen heiraten meine tochter und sohn tragen meinen Familienname kann der neue partner den namen meiner kinder geben ohne das er sie adoptiert? Zum leiblichen vater besteht kein kontakt!

danke für eure antworten

lg

Beitrag von widowwadman 23.12.09 - 19:06 Uhr

Wenn ihr schon so weit geht, dass ihr den Kindern seinen Namen gebt, warum macht ihr dann nicht Naegeln mit Koepfen und zieht auch die Adoption durch?

Beitrag von ina_bunny 23.12.09 - 19:30 Uhr

Was wäre denn der Vorteil einer Adoption?

Beitrag von widowwadman 23.12.09 - 19:42 Uhr

Dass die Kinder mit dem Mann dessen Namen sie tragen auch rechtlich verbunden sind.

Natuerlich wuerde damit die Unterhaltspflicht des leiblichen Vaters erlischen. Und der Namensgeber wuerde auch das Sorgerecht bekommen.

Wenn man das nicht moechte, dann verstehe ich nicht, warum die Kinder ueberhaupt einbenannt werden sollte. Entweder sie wollen eine Familie sein mit Allem was dazugehoert, oder halt nicht.

Beitrag von ina_bunny 23.12.09 - 20:12 Uhr

Ich kenne mich da nicht aus. Auch betrifft es mich nicht.

Frage nur interessehalber.

Also wären die "mit in die Ehe genommenen" Kinder nicht erbberechtigt dem neuen Vater gegenüber?

LG Ina

Beitrag von zwiebelchen1977 23.12.09 - 21:34 Uhr

Hallo

Nein, wären sie nicht.Warum auch?

Bianca

Beitrag von petra1982 24.12.09 - 05:58 Uhr

wenn dir was passiert bleiben sie bei ihm das ist das was mir einfällt :-)

Beitrag von labom 24.12.09 - 09:45 Uhr

Hallo,

durch eine Adoption wären die Kinder vorm Gesetz gleichgestellt mit den leiblichen Kindern. Anderenfalls hätte der Neue Partner, sollte der Mutter etwas passieren, keinerlei Rechte bzw. Pflichten den angenommenen Kindern gegenüber. Sollte beiden etwas passieren würden die Kinder vom "Vater" auch nichts erben, das Erbe ginge an dessen nächste Verwandte.

Lg

Beitrag von hedda.gabler 23.12.09 - 19:18 Uhr

Guten Abend.

Ja, die Kinder können den Namen Deines neuen Mannes annehmen.
Das Ganze nennt sich Einbenennung.
Der Kindsvater muss nur zustimmen, wenn die Kinder seinen Namen tragen und/oder Ihr das gemeinsame Sorgerecht habt.

Ich gebe allerdings zu bedenken, dass eine Einbenennung so gut wie nicht mehr rückgängig zu machen ist. Wenn die Ehe scheitert (was wir nicht wünschen wollen) und Du Deinen Mädchennamen wieder annimmst, heißen die Kinder dann trotzdem wie Dein geschiedener Mann.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von anyca 23.12.09 - 19:42 Uhr

Warum nimmt Dein Mann nicht einfach Deinen Namen an? Hat meiner auch gemacht!:-)

Beitrag von dominiksmami 23.12.09 - 20:32 Uhr

Huhu,

im Prinzip kann nicht dein Partner ihnen seinen Namen geben...sonder DU kannst sie dann auf deinen Ehenamen nehmen, wenn du alleiniges Sorgerecht hast ist das kein Problem.

lg

Andrea

Beitrag von la-floe 24.12.09 - 22:23 Uhr

Andrea,

das ist bullshit, wenn die kids den Ehenamen tragen, kann sie sie nur mit Zustimmung des (Ex-)Ehemannes einbenennen. Das hat mit dem Sorgerecht gar nix zu tun, sonst könnten ja alle geschiedenen Ehefrauen nach Lust und Laune die Kinder umbenennen, ohne dass die Männer was dagegen tun könnten.

Ach so: und ich weiss das GANZ!!! sicher

la-floe

Beitrag von frau.mecker 24.12.09 - 09:04 Uhr

können sie, aber ich halte es nicht für ratsam.

Im Falle einer Trennung, kannst du die Kinder nicht wieder einfach umbenennen.

Warum nicht einfach die Namen beibehalten die man hat. Ist doch eh alles veraltet mit DEM Familiennamne und Zusammengehörigkeit strahlt sich für mich anders aus, als durch einen Namen

mfg

Beitrag von olegre 24.12.09 - 10:07 Uhr

Hallo,
"Zusammengehörigkeit strahlt sich für mich anders aus, als durch einen Namen "
Stimmt, aber genau darum ist es doch letztlich vollkommen egal, ob die Kinder nun den einen Namen behalten oder den anderen annehmen. ;-)
LG
olegre

Beitrag von widowwadman 24.12.09 - 12:36 Uhr

Vielleicht sollte man auch einfach mal die Kinder fragen, was sie von der Idee halten.

Beitrag von olegre 25.12.09 - 15:50 Uhr

Stimmt, darum ging es jetzt aber bei meinem Kommentar jetzt aber ja nicht direkt.

Beitrag von bezzi 24.12.09 - 13:02 Uhr

In Deiner Visitenkarte schreibst Du noch im Oktober, dass Du seit 5 Jahren glücklich verheiratet bist und jetzt, 2 Monate später denkst Du schon wieder ans Heiraten ?

Mach mal langsam !