BMI für Kinder - Quatsch oder nicht?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von spatzl27 23.12.09 - 19:40 Uhr

Hallo und Guten Abend,

bei uns steht im Jan die nächste U-Untersuchung an. Mein Mädel ist ne ziemlich schlacksige. 1,07 m und 14,3 Kilo. Im Kindergarten sprach man mich bereits auch schon an.
Ich bin der Meinung, solang sie fit ist, wächst und das tut sie ja ordentlich mit knapp 4 Jahren, ist alles ok. Mich verunsicherte die Aussage, ich sollte mal den BMI für Kinder bestimmen, sie würde drunter liegen.

Also ich gegeoogelt. Werte eingegeben, super... "Ihr Kind ist weit untergewichtig!" Und ein fettes Bild eines Schmollmundziehenden Mädchens dahinter. Ja, ok. Sie ist kein Mops, aber ich kanns Essen ihr nun mal nicht rein zwingen. Sie isst mal mehr mal so gut wie gar nichts. Aber sie ist top in ihrer Entwicklung.

Also, muss ich was tun?

LG Spatzl

Beitrag von clazwi 23.12.09 - 19:45 Uhr

Hallo Spatzl,

zum Glück ist der BMI bei Kindern kein Quatsch.
Unser Pflegekind leidet an Kachexie, nimmt kaum zu, egal wieviel sie isst - und dank des ermittelten BMI zahlt die Krankenkasse für sie die zusätzliche Spezialnahrung, die sie zwingend braucht.

Ich würde mich an Deiner Stelle DRINGEND von zwei unabhängigen Ärzten beraten lassen!!!


Claudia

Beitrag von girl08041983 23.12.09 - 19:53 Uhr

Huhu Spatzl,

in manchen Fällen ist das wirklich Quatsch in anderen Fällen berechtigt.

Unser Großer ist laut den Rechnern auch stark untergewichtig (BMI von 12,5), da er eh durchgetestet wurde von der Entwicklung wissen wir und auch der Kia, der Kindergarten etc. dass es bei ihm normal ist. Abgesehen davon liegt das bei uns auch in der Familie.

Der von deiner Kleinen wäre bei 12,3 ca. also nicht so weit weg, wie der von meinem.

Ich würde an deiner Stelle das mal mit deinem Kia durchsprechen und auch gucken wie die U-Daten z.B. sind, hat sie in letzter Zeit wenig zu genommen, ist das eine normale Gewichtszunahme wie vorher (ist z.B. bei meinen Sohn so, der war schon immer leichter;-)) etc.

Lg Lia

Beitrag von spatzl27 23.12.09 - 20:04 Uhr

Danke Dir... etwas beruhigt mich das schon. Sie war schon immer so ein halbes Hühnchen. Hat langsam zugenommen. Eigentlich ist sie so gut wie nie krank, also das Immunsystem passt auch, was mich eben erstaunt. (bin aber ohne Ende froh drüber)
Ich werds mal ansprechen, wobei die KiÄ wahrscheinlich auch selbst von sich aus was dazu sagen wird, geh ich mal ganz stark von aus.

LG Spatzl

Beitrag von girl08041983 23.12.09 - 20:08 Uhr

Ja und zur Not lässt du dir was von der Kia geben, wir hatten leider das Problem, dass wir den Stuhl, Urin und das Blut von unseren Sohn auf Druck des Kitas untersuchen lassen mussten. Weil die meinten er wäre zu dünn und würde zu viel essen und das wäre nicht normal, obwohl sie wußten (sie haben im U-Heft das selber gesehen), dass er immer so war.


Lg Lia

Beitrag von spatzl27 23.12.09 - 20:20 Uhr

Auf was wurde das untersucht? #schock

Beitrag von girl08041983 23.12.09 - 20:30 Uhr

Ob er irgendeine Stoffwechselerkrankung oder ähnliches hat

Beitrag von spatzl27 23.12.09 - 20:33 Uhr

Oha.. ich danke Dir, dann schau mer mal.. Anfang Januar wissen wir mehr..

Beitrag von girl08041983 23.12.09 - 20:36 Uhr

Na dann viel Glück für Januar;-)