Tochter nässt sich immernoch ein. Bin soooo verzweifelt!!!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von 110385 23.12.09 - 21:25 Uhr

Hallo!
bin langsam am verzweifeln mit meinen Sorgen :-(
Seit vier Wochen mittlerweile nässt sich meine Tochter (fast 4 J.) ständig ein. Mehrmals am Tag!!! :-( Wir waren schon etliche Male beim Kinderarzt. Urin ist immer in Ordnung. Sie hat keine Schmerzen und es ist keine Blasenentzündung!!! Ultraschall wurde auch gemacht. Dort war auch alles in Ordnung ausser das die Schleimhaut auf der Blase geschwollen war. Das deutet laut Kinderarzt auf eine Blasenerkältung / Blasenschwäche hin. Erst sollte das ganze von alleine weg gehen. Tat es aber nicht. Jetzt muss ich meiner Tochter Tabletten geben für Blasenschwäche die nicht ganz ohne sind.... #zitter Da die Tabletten immernoch nicht angeschlagen haben, soll ich die Dosis jetzt sogar verdoppeln #schock Mache mir solche Sorgen ob das ganze richtig ist und ob das überhaupt mal weg geht???!!! #schmoll Will nach Weihnachten mal bei einem Urologen anrufen. Spezielle Kinderurologen haben wir hier nicht - nur normale.... Ob ich da auch hin kann?! Weiss nicht mehr was ich machen soll. Sie hat zwar keine Beschwerden aber das wird doch auch irgendwann chronisch oder? Frag mich wann das endlich mal ein Ende hat #schmoll
Danke fürs zuhören....#blume

Beitrag von babybaer4 23.12.09 - 23:09 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat bis zu ihrem 7 Lebensjahr eingenässt.
Besonders schlimm wenn sie krank wurde oder war da das Blasengefühl dann anders ist.
Es gibt Kliniken(bei uns in Essen)die bestimmte Untersuchungen machen.Ebenso gibt es ein Blasentraining,das ich allerdings nicht kenne.
Allerdings ist es bei deiner Tochter mit dem einnässen "erst "4 Wochen.Da würde ich noch gar kein großes Tara machen.
Wichtig finde ich das du nicht mit ihr schimpfst,schicke sie regelmäßig ca alle 1 1/2 auf Toilette .Unser Kinderarzt meinte nicht öfter ,da die Blase sonst verlernt größere Mengen an Urin zu halten.
Ebenso solltet ihr überlegen ,ob sich etwas verändert hat ,weshalb deine Tochter wieder einnässt(Baby,Scheidung,Kindergarten....)
Daran könnte es auch liegen.
Mehr fällt mir erstmal nicht ein.

Ein schönen Weihnachstfest
Sabine

Beitrag von doucefrance 23.12.09 - 23:10 Uhr

Hallo,
meine Nichte hatte dasselbe Problem, nie ist was großartig gefunden worden.
Urin immer o.k.

Bis sie dann mit 6 jahren die erste Nierenbeckenentzündung bekam. Da hat meine Schwester dann mit ihr einen Kinderurologen aufgesucht. Fahrtzeit 2 Stunden bis in die Uniklinik Münster. Dort stellten sie nach Entnahme von Katheterurin eine mittlerweile chronische Blasenentzündung fest und eine Verengung der Harnleiter, dierekt am Eingang zu den Nieren. Das wurde beim Kinderarzt nie festgestellt, allerdings eine verdickte Blasenwand.
Sei musste dann für ein halbes Jahr ein Antibiotikum nehmen, dann wieder zu Kontrolle dorthin, wieder Katheterurinentnahme. Es gab aber keine Besserung.
Dann wurde die erste kleine Op. gemacht, aufgrund der weiten Entfernung aber hier in der Nähe. Sie hatten allen Befunde mit und dort wurde sie nochmal komplett untersucht. Es gab eine Unterspritzung zur Weitung der Harnleiter, das brachte keinen Erfolg wie sich bei der letzten Nachuntersuchung nach einem weiteren halben jahr heraussstellte. Weiterhin musste sie Antibiotikalangzeittherapie durchführen. Dann erneute Unterspritzung - auch kein Erfolg, bzw. nach einem Jahr wieder fast so eng wie zuvor.
Nun ist sie in der Uni Münster operiert wordnen, Bauchschnitt, 1 Woche Aufenthalt, aber es ging alles problemlos und siehe da, kein Rückstau mehr, Urin komplett o.k. und vor allem kein Einnässen mehr...

Also stell Deine Tochter ruhig einem Kinderurologen vor, auch wenn der Kinderarzt es nicht für unbedingt nötig hält. Wir können doch froh sein, dass es hier die Fachärzte, wenn auch mit vielen Anreisekilometern, gibt. Die haben eben Ahnung und das kommt Eltern und Kindern zugute...
Schöne Feiertage

Beitrag von nickjana 23.12.09 - 23:17 Uhr

Hi!

Oh man das ist echt blöd besonders Deine Tochter leidet stark darunter!
Aber ich lese dazu das Sie Tabletten nehmen muß! Finde ich allerdings echt eigenartig von ein Kinderarzt da Sie ja nicht anschlagen muß eigentlich ein Antibyotikum her da ich mal stark davon ausgehe das Sie doch eine Blasenentzündung hat! Kleine Kinder können das nicht sagen ob es in drinnen weh tut!
Ich würde Dir raten geh mal zum anderen Arzt und sag das Deine Tochter die Blase nicht halten kann und Schmerzen beim Pipi machen hat dann kriegst Du auch Antibyotikum.
Ich habe das auch schon mit meiner Tochter durch die ist fast 3 Jahre und Sie hatte eine starke Blasenentzündung was auch erst nach zwei Wochen festgestellt worden ist mit den Schnell-Urin-Test und Ihr hat nur ein Antibyotikum geholfen. Ich hoffe ich habe Dir geholfen
Liebe Grüße
und schöne Weihnachten
Nickjana

Beitrag von vivia 23.12.09 - 23:59 Uhr

Oje, die arme Maus.#liebdrueck
Wenn Du ein ungutes GEfühl hast #zitter mit diesen Tabletten, dann laß sie weg! Verlass Dich bitte auf Dein "Bauchgefühl".
Geh auf jeden Fall zu einem Urologen. Wir waren da auch schon (mein 7jähriger nässt nachts noch ein) und er war wirklich sehr nett und verständnisvoll und ich hatte das Gefühl, bei ihm "gut aufgehoben" zu sein.
Falls es wirklich mit einer Blasenentzündung zusammenhängt, würde ich Dir empfehlen, Deiner Tochter Cranberry Saft (aus dem Reformhaus!) zu geben. Der hilft bei meiner Tochter immer bombig. Und schaden kann´s nix.
Ich wünsch Euch alles Gute #sonne#klee
Vivia