nebenkostenabrechnung - schädlinge?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von amory 24.12.09 - 07:27 Uhr

Hallo,

wir haben gestern unsere nebenkostenabrechnung für 2008 bekommen.
wir hatten in dem jahr einen plötzlichen schaben-befall in der wohnung, keine ahnung wo die her kamen, wir sind ein normaler haushalt, etwas chaotisch aber nciht besonders dreckig...

der schaben-bekämpfer meinte damals, die rechnung wird normalerweise vom vermieter gezahlt, da man nicht nachweisen kann, wo die viecher herkommen. er meinte, wenn wir die totalen messis wären wäre das anders, aber so könnten die von überallher kommen (wohnung über uns stand leer, nebenan ist eine großküche der caritas, auf der anderen seite ein asso-haus, die viecher kommen mit einkäufen, ....)

jetzt haben uns die vermieter doie komplette bekämpfung auf die rechnung gesetzt, das sind rund 300 euro....

wir haben shocn angerufen, der verwalter meint, wir solen widerspruch einlegen nd den begründen.
blöderweise gibt es ncihts schriftliches über die aussage des schaben-typs, es gibt nur eine rechnung und ein prtokoll über seine einsätze.

hatte jemand shconmal so einen fall?
ist es rechtens, uns das auf die rechnung zu setzen?
habt ihr erfahrung mit ensprüchen gegen die nebenkostenabrechnung? Was schreibt man da so?

Gruß, Amory

Beitrag von bezzi 24.12.09 - 10:33 Uhr

Nebenkosten - Schädlingsbekämpfung: Kosten für Ungezieferbekämpfung sind nur umlagefähig, soweit sie für prophylaktische Maßnahmen aufgewendet wurden. Kosten für die Bekämpfung bereits vorhandenen Ungeziefers sind dagegen als Instandhaltungs- bzw. Mängelbeseitigungskosten vom Vermieter selbst zu tragen und können nur auf die Verursacher abgewälzt werden (AG Hamburg 45 C 35/01, Urteil vom 15.8.2001).

Beitrag von muffin357 24.12.09 - 13:01 Uhr

nicht ganz, weil die Beseitigung bei Schaben auch gleichzeitig eine Vorbeugungsmassname ist, da die Viecher sich vermehren wie sonstwas -- (den Fall den Du im Urteil ansprichst ist eher ein verursachter fall durch den Vormieter evtl. - da kann man dieses Urteil anwenden)

generell alle Schädlingsbekämpfungen, sei es wespen, kakerlaken oder sonstwas ist auf ALLE mieter umlegbar, egal wo im haus die tiere waren.

lg
tanja

Beitrag von manavgat 24.12.09 - 16:50 Uhr

wo hast Du diese Weisheit her?

meiner Meinung nach eine von dir gefühlte Wahrheit, für die es keine Grundlage gibt.

Gruß

manavgat

Beitrag von muffin357 26.12.09 - 13:15 Uhr

abgesehen davon, dass wir es in der Schule (Immobilienwirtschaft) betreffend der II.BV gelernt haben, mehrere Urteile das bestägien, kann mann auch nach den richtigen Begriffen googlen http://www.google.de/search?q=II.+Berechnungsverordnung+Sch%C3%A4dlingsbek%C3%A4mpfung&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a

lg
tanja

Beitrag von manavgat 24.12.09 - 10:50 Uhr

Ich war mal Vermieterin und wir hatten Schabenbefall. Und was soll ich Dir sagen? Wir mussten das bezahlen. Es ist unmöglich, den Nachweis zu führen, wer das Viehzeugs eingeschleppt hat. Die kommen mit Tüten vom Bäcker, Getränkekisten, Umzugskisten, Koffern (aus dem Urlaub) etc. ins Haus. Sie verbreiten sich über die Kanalisation.

Teil denen mit, dass Du das nicht bezahlen wirst, weil Du es nicht verursacht hast und das du diesen Betrag in Abzug bringst.

Gruß

Manavgat

Beitrag von amory 24.12.09 - 12:55 Uhr

das ist genau das, was uns der schadens-typ gesagt hat...

vn daher schreibe ich das jetzt einfach mal so.

danke für eure antworten.