Marienkäfer adoptiert - und nun?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nane29 24.12.09 - 10:21 Uhr

Hi!

Meine Tochter kam gerade mit einem etwas geschwächten, aber lebenden Marienkäfer an und möchte ihn nun unbedingt irgendwie pflegen#hicks#verliebt

Sie hat ihm jetzt einen Brotkrümel und ein Basilikum-Blatt vorgesetzt.

Jetzt bitte nicht lachen, aber ich frag' mich nun gerade, was die eigentlich essen, bzw. wie wir ihm seinen Lebensabend noch versüßen können?#gruebel

Ich hab' hier nicht wirklich Pflanzen - eine palmenartige Zimmerpflanze, Basilikum, Tannenbaum, Adventskranz, das war's.

Ich würde ihm ja vielleicht eher den Gnadentod schenken, aber ich glaube, das kann ich meiner Tochter nicht antun.

Also, gibt es hier Experten?

Lg Jana mit Lena (3,6) + Karl (8 Monate)

Beitrag von nioble 24.12.09 - 10:48 Uhr

Hi,
soweit wie ich weiß essen Marienkäfer doch Blattläuse oder?
Aber ob es jetzt noch welche gibt das weiß ich nicht.

Die Marienkäfer-Taktik

Marienkäfer überwintern nach einer cleveren Taktik. Nach einer Fünf-Punkte-Taktik sozusagen. Punkt eins: Sie suchen sich einen Ort, an dem sie geschützt sind. Unter Laub oder Moos, in tiefen Baumritzen oder unter dicken Felsbrocken. An solchen Plätzen sind sie dem direkten Frost nicht ausgesetzt. Temperaturen von Minus 10 bis Minus 15 Grad können sie aber gut aushalten.
Punkt zwei: Sie haben die richtige Körperflüssigkeit. Der Marienkäfer hat, wie viele andere Insekten, in ihrer Körperflüssigkeit eine Art Frostschutzmittel, damit sie im Frost nicht zerplatzen. Das funktioniert so ähnlich, wie das Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage vom Auto ...
Punkt drei
Die Marienkäfer überwintern zusammen mit anderen Marienkäfern in großen Gruppen. Bis zu 100 Marienkäfer kann man im Winter an einer guten Überwinterungs-Stelle finden. Damit sie sich gegenseitig finden können, sondern die Tiere einen Duftstoff ab.

Punkt vier
Ein Ziel der Gruppen-Überwinterung ist, dass sie im Frühling in der Gruppe ganz leicht einen Partner finden – für die Eiablage. Sie sparen kostbare Zeit, denn eine lange Partner-Suchwanderung ist dadurch unnötig.

Punkt fünf
Die Marienkäfer versuchen, nicht auf Verlockungen rein zu fallen. Da sie unter einem Laubhaufen, unter Moos oder irgendwo anders versteckt sind, spüren sie kurzzeitigen Sonnenschein nicht sofort. Sie glauben also nicht aus Versehen, dass der Winter schon vorbei ist. Sonst würden sie schnell verhungern, denn wer zu früh aufwacht, findet noch kein Futter.

Wichtig zu wissen
Keine Marienkäfer im Winter wecken – durch Anhauchen oder in die Wohnung holen, oder so. Lieber draußen in Ruhe weiterschlafen lassen!

vielleicht hilft dir das.

lg nioble

Beitrag von perserkater 24.12.09 - 10:49 Uhr

Hallo

Marienkäfer fressen Blattläuse. Natürlich schlecht für die Jahreszeit.

Schau mal hier:
http://www.chefkoch.de/forum/2,27,359028/Kann-ich-einen-Marienkaefer-ueberwintern.html

Also fressen wird er nichts, er will Winterschlaf halten. Erkläre deiner Tochter, dass der Käfer eben Winterschlaf halten will (wie bei Bären usw.). Er braucht dafür eine kühle, geschützte Stelle und am besten seine Kameraden.
Also lasst ihn raus, er wird sich den richtigen Ort schnell suchen und schlafen.

LG und frohe Weihnachten#niko