Familienkost

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von wollschaf 24.12.09 - 12:41 Uhr

Hallo,

brauch mal Meinungen:

Der Sohn meiner Freundin (geb. 16.04.09) mochte angeblich auf einmal keinen Brei mehr und deswegen kriegt er jetzt seit ca. 3 Wochen ganz normal vom Familienessen Kartoffeln, Gemüse und Sauce mit. Auch nicht vor dem Würzen/Salzen weggenommen, das macht sie wie immer... also Salz bei Kartoffeln gleich ins Kochwasser...
Ich find das ja extrem früh, schadet das nicht den Nieren? Sie sagt man macht ja nicht SO viel Salz ans essen... aber ich weiß nicht...
Abends kriegt der Kleine Leberwurstschnitte, zu trinken verdünnten Bananensaft... weil, er mag weder Wasser noch Tee...

Sie sagt, ich spinne, das wäre nicht so schlimm, aber ich find es echt extrem zeitig.
Was sagt ihr?

Das ratlose Wollschaf mit Sechszahn Alex. der sich dann gleich über seine Pastinake hermachen wird...

Beitrag von widowwadman 24.12.09 - 13:01 Uhr

Wir haben mit 5 Monaten Familienkost angefangen und nie Brei gegeben, ich find's voellig in Ordnung. Wir kochen allerdings generell salzarm.

Und wenn's an einem Tag salziger ist, dann gibt's halt am naechsten weniger, das gleicht sich wieder aus.

Ich persoenlich find Pastinaken abartig und wuerde sie weder selbst essen noch meinem Kind antun.

Verduennten Bananensaft find ich nicht so prickelnd, aber ansonsten finde ich es super wenn das Kind von Anfang an am Familienessen teilhaben darf.

Beitrag von culturette 24.12.09 - 13:03 Uhr

Hallo,

ich finde es sogar gut dass sie es so macht.
Die Breiphase überspringen manche Kinder und gehen direkt von der Brust/Flasche an den Familientisch. Das Kind ist jetzt 8 Monate und scheint das feste Essen gut organisieren zu können im Mund, sonst würde sie es ja nicht machen.
Unsere Tochter hat auch nur eine Woche ein paar Löffel Brei gegessen und dann hat sie sich nur noch gesträubt. Sie hat 11 Monate nur gestillt und isst seitdem vom Familientisch mittlerweile mit 14 Monaten isst sie alles was wir essen in gleicher Würzung.

Klar ist, dass man mit dem Würzen sparsam umgehen sollte bzw. auf einige Sachen besser verzichtet.
Wir haben Kartoffeln für uns immer nachgesalzen und anderes Essen nachgewürzt. Zuviel Salz ist natürlich bedenklich und geht wie du sagst auf die Nieren.

lg

Beitrag von thamina 24.12.09 - 13:31 Uhr

Sogar an Weihnachten ziehen "Freunde" übereinander her. #augen

Sie macht das gar nicht falsch, im Gegenteil. Wenn das alle so machen würden könnte sich Herr Hipp und Frau Alete mal warm anziehen. #aha

Beitrag von wollschaf 24.12.09 - 15:08 Uhr

Wenn ich über jemanden herziehe, klingt das anders, nur zur Info.

Ich habe mir halt einfach Gedanken gemacht und um Meinungen gebeten, mehr nicht.

Beitrag von rmwib 24.12.09 - 13:43 Uhr

Naja das mit dem Saft muss vielleicht nicht sein, aber die Empfehlungen gehen doch auch in Richtung 6 Mo. vollstillen und dann mit Familienkost in die Beikost zu starten.

Beitrag von kathrincat 24.12.09 - 14:04 Uhr

wenn das kind keinen brei will, ist es doch i.o.

meine hat keinen tee getrunken, macht sie immer noch nicht, und tagesüber ist es wasser mit saft in der nacht nur wasser

Beitrag von mrs.smith 24.12.09 - 14:40 Uhr

Huhu,

also meine Tochter zieht inzwischen auch unser Essen jedem Brei vor. Auch dem Selbstgekochten...
Also bekommt sie von uns, wenn es nicht zu stark gewürzt ist. Ich koche auch eher salzarm und wenns meinem Mann oder Sohn zu fad ist, würzen sie nach.
Abends ist Chiara Butterbrot, Salatgurke, Birnenschnitze etc.
Mittags bekommt sie von allem was zum Probieren.
Wenn sies nicht mag, spuckts sie es eh aus!

Zum trinken gibts bei uns hauptsächlich Wasser und Tee, ab und an auch mal sehr stark verdünnten Saft.

Grüßle

Beitrag von saha17 24.12.09 - 15:06 Uhr

Hallo!
Also unsere Maus ißt keinen Gramm Brei sobald sie unser Essen sieht (auch selbstgekocht nicht). Ich geb ihr zwar nicht alles, aber vieles ißt sie mit. Ich salze und würze allerdings sparsam und mein Mann würzt nach.
Den Kleinen kann man eh nichts aufzwingen (also unserer Maus nicht ; ) und jeder muss selbst wissen wie er es macht.
LG und schöne Weihnachten
Sandra mit Lorena 9 Mon

Beitrag von wollschaf 24.12.09 - 16:24 Uhr

Also, ich wollte über niemanden herziehn, sondern nur Meinungen. Das als Erstes.

Offensichtlich bin ich etwas alleine mit meiner ansicht, aber gut, damit kann ich leben.

Meine Gedanken waren halt nur, das gesalzene Speisen und Knorr/Maggie-Tüten-Saucen, sowie Leberwurst, wo ja nun alles Mögliche drin ist (nicht umsonst geht das Wort: das Innere der Leberwurst ist noch gänzlich unerforscht...;-)) nun nicht unbedingt optimal sind für einen keinen Ess-Anfänger.

Und Bananensaft finde ich halt ziemlich süß und ich hätte Angst, damit eine Verstopfung zu provozieren.

Aber wenn ihr alle denkt, meine Sorgen sind umbegründet...

In diesem Sinne, frohes Fest euch allen.

Das Wollschaf mit Sechszahn-Alex, der morgen trotzdem nichts von der Gans bekommen wird.

Beitrag von skiddydelphi 28.12.09 - 13:22 Uhr

Na da waren ja mal wieder viele in bester Weihnachtsstimmung #rofl

Ich versteh was Du meinst. Ich finde es auch absolut nicht richtig, einem 8 Monat altem Kind gewürzte Sachen anzubieten!

Es gibt schon dieses Fingerfood-Programm (Baby Led Weaning).
Bin hier in Urbia darauf aufmerksam gemacht worden und finde es eine tolle Sache, die ich auch daheim versuchen möchte, wenn wir mit Beikost beginnen.

Aber da gibt es Regeln zu beachten!

Mach doch Deine Freundin mal auf das Baby Led Weaning aufmerksam (vielleicht kannst Du ihr ja ein Buch darüber schenken oder so....)

LG Nina