Verständnisfrage- wie sehr belastet das babybasteln?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von karra005 24.12.09 - 13:07 Uhr

Ich mache mir gerade Gedanken über die Frage wie belastend das Babybasteln für Paare ist.
Ich hab irgendwie das Gefühl das Paare die gerade aktiv am babybasteln sind mehr Stress und mehr Sorgen haben als Paare die nicht basteln aber eine Kiwu haben und aus irgendeinem Grund noch nicht basteln können. Mein Kiwu war auch stark und ich habe besonders anfang des Jahres sehr gelitten, aber mich damit abgefunden das mein Freund sagte, er will jetzt noch keine Kinder.(ich bin geplant schwanger geworden)
Ich merke selbst an den Frauen in anderen Foren und auch hier das die sich da echt fertig machen und das meist unbegründet. Sich total unter Druck setzen obwohl sie zb. erst im 2, 3.ÜZ sind und es bei den Paaren klappt, die gelassener ans Basteln gehen und sofort schwanger werden. Die Psyche spielt da auch stark mit. Der Körper wird niemals ein Kind "zeugen" wenn die Frau so seelisch am Ende ist und unter Strom steht. Klar hört sich das leichter an als gesagt, aber ich denke das ist das Geheimnis. Locker an die Sache rangehen. Es geschied wenn man es nicht erwartet. Es wird nicht passieren wenn man er quasie erzwingt.
Die Freundin die gerade auch am basteln ist, hatte auch mal für kurze Zeit diese Phase wo es alles lockerer war. In der Zeit sollte sie eige. nicht schwanger werden wegen einer Behandlung oder so. Und dann wurde sie schwanger(trotz PCOS bei ihr und Männes geringer Fruchtbarkeit). Gut, sie hat das Kind in der 8. Woche dann verloren aber das zeigt, das die Psyche da auch sehr mitspielt und mitspracherecht hat.

Vor und jetzt danach nimmt sie das Babybasteln so ernst, dass sie sogar Tabletten gegen ihre seelische Verfassung nehmen muss. Ihr gesamter Zyklus ist fernhormongesteuert. Auch wenn sie PCOS hat, finde ich, sollte sie sich mit dem ganzen Kram nicht belasten. Sie nimmt Hormone ein damit der ES provoziert wird, Sie nimmt Hormone ein damit die HL so gut es geht erhalten bleibt. Und dazu kommen noch 2, 3 zusätzliche Medikamente. Ich bin ehrlich, wenn ich dieser Körper wäre, würde ich auch nicht schwanger werden wollen.
Ich bin der Meinung, selbst mit PCOS kann man schwanger werden OHNE seinen Körper und seine Seele derart zu belasten. Sie hat starke NW wegen dieser Behandlung, aber ihr bleibt, laut eig. Aussage nichts anderes übrig. Sie hat nur noch Sex um ein Kind zu zeugen und ihre Libido ist im absoluten Keller. Sie haben also nur noch Sex wenn es nötig ist und selbst dann gefällt ihr das nicht. (die Freundin ist 24 und ihr Partner Ü30)

jetzt denken vielleicht einige von euch "ja die hat gut reden, die bei einer Verhütungspanne sofort schwanger geworden ist.#augen.."

deswegen schreibe ich euch und möchte eure Meinung dazu wissen.

Beitrag von sonnenblume1604 24.12.09 - 14:00 Uhr

Hallo,

du hast so recht.

Du schreibst mir aus dem Herzen.
Mir geht es ganz genauso.

Hab vor gut einer Woche alles in eine Tüte gepackt...meine Kurven, meine Tees, meinen Mönchspfeffer etc. sogar meine kleine Babyschühchen ich brauche einfach Abstand vom Kinderwunsch. Seit März 09 machte ich mich so verrückt und jeden Monat wurde es schlimmer und jetzt hab ich eine starke Eierstockentzündung und bei mir wurden zwei Follikelzysten festgestellt, ganz viele Eibläschen an beide Eierstöcken (wahrscheinlich PCO)und dann auch noch eine Gebärmutterfehlbildung....das hat mich ganz schön aus der Bahn geworfen und ich habe festgestellt, dass es so nicht weitergehen kann..dieser ganze Druck hat mich seelisch so fertig gemacht...

Am 25.01. hab ich einen Termin in der Uniklinik in Erlangen zur weiteren Abklärung...wegen meiner Fehlbildung etc. und wie sagt meine Frauenärztin so schön wir brauchen viel Geduld...das hatten wir wohl leider nicht wirklich....

In diesem Sinne wünsche ich Dir ein schönes Weihnachtsfest und für das Neue Jahr alles erdenklich Gute!

Beitrag von karina6886 24.12.09 - 15:05 Uhr

Sind jetzt schin seit 1 Jahr am Basteln, anfangs mit Tempi usw.! Jetzt hab ich nur noch meinen CB- Monitor und nehme Möpf, mehr nicht. Mach mir nimmer viele Gedanken!

Mein FA meinte allerdings, dass der ganze Babystress sich nicht auf die Fruchtbarkeit auswirkt...! Wenn man gute Spermien und regelmäßige ES hat, wird man halt insgesamt schneller schwanger, auch mit mega Babystress. Die Hormone lassen sich dadurch nicht unter Druck setzen.
Wenn mans locker angehen lässt und aber kein ES hat oder schlechtes SG kommt das KInd auch nicht schneller.

Stress wirkt sich vielleicht auf die PSyche aus aber eben nur sehr gering auf Hormone, ES usw.! Die leben halt autark.

Schönes Fest heut abend!

Beitrag von karra005 24.12.09 - 21:54 Uhr

" Stress wirkt sich vielleicht auf die PSyche aus aber eben nur sehr gering auf Hormone, ES usw"

Das stimmt so aber nicht. Stress wirkt sich sehr wohl aus. Nur würde es dann besser heißen das Hormone den Stress verursachen. Unser Körper und unser Handeln, unsere Emotionen werden durch Hormone gesteuert. Was denkst du wieso Frauen um den ES herum besonder "anhänglich und scharf" sind, wieso Frauen nach dem ES keine Lust auf Sex haben oder zickig und launisch sind. Wieso Frauen in der SS so sind wie sie sind? Das sind alles die Hormone.

Und das Hormone den Zyklus beeinflussen ist uns allen hoffentlich klar. Denn Stress, Alkohol und der gleichen wirkt sich auf den Zyklus aus. Deshalb ist der ES niemals an ein und dem selben Tag. Als meine Oma gestorben ist hat sich mein ES um 2 Wochen nach hinten verschoben. Ich war so voller Traurigkeit und Sorgen das mein Körper die Eireifung gestoppt/verlangsamt hat.
Die Natur hat das so ausgelegt das ein Kind zu günstigen Zeiten gezeugt wird.

Beitrag von ana.. 24.12.09 - 16:28 Uhr

Man hat leicht Reden, wenn man die Probleme selbst nicht hat.

Wir versuchen seit September 2008 ein Baby zu bekommen und es klappt einfach nicht.
Ich habe sehr starke ULS, Rückenschmerzen und Brustschmerzen 1Woche vor und nach meinem ES und wenn sich die Mens ankündigt genau das gleiche.
Die Schmerzen sind so stark,dass ich manchen Monat richtig krank bin und kaum arbeiten kann.

Wie soll man sich da bitte nicht unter Druck setzen!? Man kann ja überhaupt nicht auf andere Gedanken kommen, wenn man durch Schmerzen immer wieder daran erinnert wird.

lg Ana

Beitrag von jennifer-78 24.12.09 - 16:55 Uhr

Das was Du da schreibst, mag für Leute gelten bei denen alles ok oder zumindest weitestgehend ok ist.......... wir sind es am Anfang auch sehr locker angegangen ohne Tempi messen, Stress etc, aber wenn nun mal kaum bewegliche Spermien da sind und viele kaputt sind, hilft es auch nix locker zu bleiben, denn allein surch die Psyche werden diese auch nicht plötzlich besser......... Wir sind in ÜZ 22 und freuen uns sehr auf unsere 1. ICSI im kommenden Jahr, denn es ist die einzigste Chance für uns schwanger zu werden........
LG und frohe Weihnachten Jennifer

Beitrag von kruemel0580 24.12.09 - 21:43 Uhr

Wir üben schon seit Januar 2007. Hatte jedoch im September 2007 und November 2008 jeweils eine FG. Danach hatte ich erstmal keine Lust mehr und habe mich mehr auf meine Gewichtsabnahme konzentriert. Habe zwar inzwischen 18 kg runter. Aber Nachwuchs hatte sich in der zwischenzeit auch nicht eingestellt. Zur Zeit ist es nicht so einfach für mich. Viele in meinem Bekanntenkreis sind innerhalb 2-3 Monate schwanger geworden. Das tut ganz schön weh.

Aber es hilft ja nichts den Kopf hängen zu lassen. Hoffe halt, dass es auch bei uns bald richtig (also ohne FG) klappt.

Wünsche euch noch Frohe Weihnachten

lg Iris