Gesundheitsfond...was ist da so schief gelaufen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von duchovny 25.12.09 - 11:20 Uhr

Diese Frage stellt sich mir gerade! Denn die KKs haben höhere Defizite denn je, obwohl der Beitrag höher ist, als bei fast jeder Kasse, die den frei bestimmt hat und Staatszuschüsse gibts wohl auch noch!

Als ich kurz vor letzten Jahr in meiner Kasse war, haben die sogar erzählt, dass sie obwohl sie 13,9 (glaube ich) hatten, ein plus erwirtschaftet hatten! Und echt Befürchtungen hätten wegen des Fonds, dies war wohl begründet! Jetzt werden die Kassen wohl fast flächendeckend (auch meine die im plus war) Zusatzbeiträge einführen! Wollte das ganze gern mal erläutert haben, wenn da jemand hinterblickt!

LG

Susanne

Beitrag von grafzahl 25.12.09 - 12:43 Uhr

Die Einnahmesituation der gesetzlichen Krankenkasse wird sich von Jahr zu Jahr verschlechtern.

Jedes Jahr gehen mehr Arbeitnehmer in den Ruhestand, als junge Arbeitnehmer ins Berufsleben eintreten.

Als Arbeitnehmer hat man noch seinem Gehalt entsprechend ganz ordentlich Beiträge gezahlt und als Rentner gehen die Beiträge dann deutlich zurück. Gleichzeitig steigen die Ausgaben, weil mit zunehmenden Alter die Gesundheitskosten zunehmen.

Außerdem hinterlässt natürlich die Wirtschaftskrise ihr Spuren, weil die Beitragsleistungen von Arbeitslosen und Kurzarbeitern geringer sind, als die Beitragsleistungen von Arbeitnehmern.

Das System der Sozialversicherung kann gar nicht funktionieren, solange die Geburtenrate sinkt bzw. auf niedrigem Niveau verharrt.

Aber wer das öffentlich propagiert, wird als Schwarzmaler angeprangert.

Lieber wird nach dem Motto "Augen zu und durch" verfahren.

Beitrag von pete1323 27.12.09 - 14:05 Uhr

Hallo Susanne,+

einiges hat mein Vorschreiber bereits korrekt dargelegt.

Neben unserer Demographieschwäche (und hier ist wohl fast die gesamte westliche Welt betroffen), liegt es auch an Fehlreizen (morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich), zuviel Bürokratie (Schaffung des Monsters Gesundheitsfonds, kassenärztliche Vereinigung, Praxisgebühr), Mehrfachuntersuchungen, Mißbrauch von Ärzten und Patienten (mehrere Patienten mit einer KK-Karte) und zu hohen Ausgaben (Pharmaindustrie).

Diese Punkte sind natürlich nicht umfassend, geben aber einen kleinen Einblick in die Fehler des Systems.


gruß pete