armes Kind.... Sehr laaaang

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von julia1979 25.12.09 - 14:22 Uhr

Hey,
bin nicht selbst betroffen, aber mir geht das echt nah.
Also, mein Nachbar hat eine fünfjährige Tochter, mit der ich auch ab ud zu spiele und vor zwei Jahren auch einmal wöchentlich der Babysitter war.
Das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat seit nem Jahr die Mutter wieder. Vorher war die Kleine ein Jahr bei dem Vater weil:
Mutter einfach nach Berlin gefahren, sagte dem Vater sie hole die Kleine in zwei Tagen wieder ab, blieb aber mit nur seltenden Anrufen fast zwei Monate weg. Ohne Begründung. (vermutlich Drogen- war früher so drauf und ist dann auch immer nach Berlin gefahren). JA also dem Vater das Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht zu gesprochen. Vater hat Tochter unheimlich gut aufgefangen und sich echt bemüht Kontakt mit der Mutter her zustellen.
Ende vom Lied- Mutter geht zum JA unnd sagt sie sei die bessere Mutter, Vater wäre schlecht zum Kind etc und dann kommt eine neue Sachbearbeiterin vom JA und es wird festgestellt das die Mutter sich gefangen hätte und das Kind kommt wieder zur Mutter.
Jetzt ist die Kleine ein Jahr bei der Mutter ( die in der Zeit noch nen Sohn bekommen hat) und versucht den Kontakt zum Vater abzubrechen. Hält sich nicht an das Besuchsrecht und hat ihm vor drei wochen erzählt sie würde mit ihrer neuen Familie nach Berlin ziehen- am 1.1.`10. ( ca 200km von hier). Beide haben das Sorgerecht. Mutter ud Lebensgefährte haben in Berlin keine Arbeit.
Heute ist die Situation eskaliert: Mutter wollte Tochter abholen-Tochter wollte nicht weg vom Vater. Hat geschrien und geweint. Mutter fing an den Vater an zuschreien. Vater wusste gar nicht was überhaupt los ist. Mutter packte Kind und zerrte es schreiend ins Auto. Vater hat versucht beide zu beruhigen. Mutter ist auf Vater losgegegangen ud schrie einfach nur. Tochter hämmerte gegen die Autoscheibe und wollte zum Vater usw. Habe ich leider alles mitbekommen. Als ich dazwischen gehen wollte und mal sagen wollte, sie sollten ans Kind denken, fuhr die Mutter wutentbrannt mit der Kleinen weg und sie schaute ganz traurig und streckte die Arme zum Vater aus. Vater völlig am Boden zerstört.
Ich habe die Kleine noch nie sooo traurig und panisch gesehen. Mir schossen echt die Tränen in die Augen. Die Kleine hat schon oft gesagt, dass sie lieber zum Vater will, weil Mama nie mit ihr spielt und immer nur streitet ( mit Lebensgefährten), sie nie zu Kindergeburtstagen darf etc.)
Vater versucht schon zu kämpfen, nur leider steht ständig Aussage gegen Aussage und nen Kinderpsychologen vom JA hat die Mutter abgelehnt.
Wollte es mal loswerden. Sorry für`s #bla
Schöne traurige Weihnachten
LG Julia

Beitrag von schnuffeline-09 25.12.09 - 14:40 Uhr

Das ist ja heftig und so eine hat wieder ein recht auf ihr Kind bekommen:-[? Wissen die da bei den Behörden eigentlich was die dem Kind damit antuen, zumal sie leider noch zu klein zum mitentscheiden? Kann ja nicht sein, das eine Mutter ihr Kind einfach beim Vater lässt, er sich ein Jahr lang kümmert und sie holt es sich wieder, wie es ihr passt#contra. So ein Kind ist doch keine Ware. Dein Nachbar sollte sich mal mit nem Anwalt in Verbindung setzen und mal schauen was er machen kann;-). LG#niko

Beitrag von julia1979 25.12.09 - 14:57 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort. Ja, er hat schon lange einen Anwalt eingeschaltet. nur das läuft und läuft und läuft. Blöde Behörden. Nur schade, dass es dem Kind immer schlechter geht.
LG#niko

Beitrag von rubberduck01 25.12.09 - 19:58 Uhr

Dann hat der Vater einen Vollidioten zum Anwalt - Sorry!

Die Gerichte sind durch die Bank Väterfreundlich. Mit dem richtigem Anwalt hat der KV innerhalb von 3 Werktagen eine einstweilige Verfügung, der der Mutter die Mitnahme der Tochter bei Wegtzug untersagt.

Ja, ein vernünftiger Anwalt hätte schon ganz am Anfang verhindert, das das Kind wieder zur Mutter kommt.

Der Mann soll sofort am Montag einen neuen Anwalt einschalten und am selben Tag noch die Einstweilige Verfügung wegen dem Umzug auf den Weg bringen.

die Gummiente #niko

Beitrag von maschm2579 25.12.09 - 20:12 Uhr

Na es steht zwar Aussage gegen Aussage aber das Du ja schon in die FAmilie integriert warst und die Familie kennst, wirst Du bestimmt eine Aussage machen dürfen.

Ich würde den Vater ansprechen und ihm Deine Hilfe anbieten.

Davon mal ab würde ich beim nächsten Mal einschreiten und das Kind evtl sogar aus der Situation rausholen.

Man kann für Kind und Vater nur hoffen das er das kind nochmal wieder sieht und die Mutter nicht gleich abhaut.

Grüße M.

Beitrag von p.sylvie 26.12.09 - 07:59 Uhr

Hallo
Wieso versucht ihr nicht das besuchsrecht per Gericht regeln zu lassen? bzw. wenn das schon per Gericht festgelegt wurde, darf die Mutter eh nicht einfach so verschwinden.
Ich würd mich auf jeden Fall ans Gericht wenden.
Lg sylvie

Beitrag von manavgat 26.12.09 - 13:03 Uhr

Wenn Du helfen willst, dann schildere schriftlich den Vorfall und schick das ganze ans Jugendamt.

Gruß

manavgat