Wunschkaiserschnitt nach Saugglockengeburt........

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von maxtissi 25.12.09 - 16:32 Uhr

Hallo ihr,

möchte auch mal meinen bericht loswerden!!

mein erster sohn kam per saugglocke mit einem kilometerlangen dammschnitt zur welt.
ich konnte wochenlang nicht gehen, sitzen schon gar nicht und laufen war auch schwer.
bin froh, daß ich eine tolle naht habe, die keine probleme mehr macht. habe mir geschworen, daß ich nie wieder dort einen dammschnitt noch riss oder sonstiges haben möchte.

da ich recht klein bin und auch ein großes kind bekam, war jetzt, bei meiner 2. ss klar, daß das kind auch wieder größer sein wird und ich um einen schnitt oder riss nicht herum komme.

habe mich also für einen wks entschieden.

am 30.11 war mein termin.
ich und mein freund sollten um 7 h dort sein zur vorbereitung!!
zuerst wurde mir ein zugang gelegt von einem absolut unfähigem arzt.....

als ein anderer kam, ging es ...

spinale war super ohne probleme, die ganzen vorbereitungen waren auch wirklich schnell und ohne probleme.

als der kleine da war, wurde ich ruck zuck zugenäht und so langsam ließ auch schon die betäubung nach.

fazit: KS op super klasse, aber was dann danach kam , war nicht si toll. nachwehen waren echt heftig und dann noch an einer frisch operierten gebärmutternarbe. konnte mich kaum bewegen, auf seite liegen oder aufstehen.

5 tage war es echt fies aber danach war ich ganz schnell wieder topfit. mein kleiner ist nun 3 wochen alt und nach 2 konnt ich wieder alle machen.

schmerzen waren schlimmer aber dafür auch kürzer und schnell wieder fit als suagglocke.

sollte ich noch ein drittes bekommen, würde ich mich wieder für einen KS entscheiden.

leider kann ich nicht sagen , ob ich in der lage gewesen wäre mich um mein ind zu kümmern, denn mein sohn ist 1 std nach der entbindung komplett zusammengeklappt und lag 2 wochen auf der intensiv. das ganze hatte nix mit dem ks zutun, die ärzte tippen auf eine angeborene lungenentzündung mit sepsis. 4 tage haben wir um sein leben gebangt, jetzt ist er ein ganz normales baby, gott sei dank....

lg udn noch schöne feiertage maxtissi

Beitrag von tykat 26.12.09 - 20:32 Uhr

Hallo!

Erstmal Glückwunsch zur Geburt!#fest

Als ich Deine Überschrift gelesen habe, dachte ich, dass ich das in ein paar Jahren auch so schreiben werde.Denn die Geburt von Tom (am 09.09.09) war auch eine Saugglockengeburt und einfach nur furchtbar.Mit riesen Schnitt und Riß und mein Kleiner mußte direkt auf die Intensiv:-(
Ich habe mir auch geschworen, dass meine nächste Entbindung ein WKS wird!
Schön, dass es deinem Sohn jetzt gut geht, da mußtet ihr ja echt schon eine Menge mitmachen!

LG und alles Gute

Tykat+Tom(*09.09.09)

Beitrag von tine.79 26.12.09 - 21:15 Uhr

Hallo,
erstmal herzlichen Glückwunsch:-)
Ich hatte vor 11 Wochen auch eine Saugglocken Entbindung. Die auch sehr schlimm war und meine Worte nach der Entbindung waren auch: es zweite kommt per WKS. Ich hatte einen Schnitt und Riß 4 Grades. Bin gerissen bis hoch ans Schambein#zitter und wurde fast 1 Std. genäht#zitter. Alles fing "normal" an. Und dann waren die Herztöne von der kleinen plötzlich weg und für einen KS war es zu spät. Mein Glück war, das ich eine Hammer gut sitzende PDA hatte und außer dem gerobbe und gedrücke auf meinem Bauch nichts spürte. Das schlimmste war das laaaange nähen (hatte auch viel Blut verloren) und das herum geturne auf meinem Bauch (der ja nicht betäubt war). Zwischendrin haute es mir auch noch den Kreislauf zusammen. Meiner Maus ging es zum Glück aber gut. Und so im Nachhinein muss ich sagen, bin ich froh das die Maus schon so tief im Becken war und sie mit der Saugglocke geholt wurde und es nicht im Notkaiserschnitt endete. So mit plötzlicher Vollnarkose und Kind erst nach 2 Stunden sehen usw. Das wäre glaub ich noch schlimmer gewesen. Und wie gesagt, ich hatte eine sehr gut sitzende PDA, das haben auch die beiden Ärztinnen und die Hebamme gesagt, das ich dadurch einfach auch gut betäubt war. Die Hebamme gab mir noch ihre Telef. um über die Geburt sprechen zu können, fals ich bedarf habe, weil sie Sorgen hatte das ich traumatisiert sein könnte. Und eine Woche später habe ich auch nochmal mit ihr telef. was uns sehr gut tat:-).
Ich weiß nicht wie meine zweite Entbindung wird, aber einen WKS will ich jetzt eher nicht mehr. Meine Dammnaht ist auch gut verheilt. Die Schmerzen waren aushaltbar, ich konnte laufen und sitzen und war nach zwei Wochen wieder fit.
vlg Tine

Beitrag von napi_rai 03.01.10 - 18:24 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich hab vor vier Jahren ganz ähnliche Erfahrungen gemacht.
Ich bin morgens noch bei der normalen Untersuchung gewesen. Meine FÄ meinte nur ob ich nicht ins KH will der Muttermund war schon 3 cm geöffnet.
Ich merkte von dem nichts und Wehen auch nicht.
Das war dann so gegen 12 Uhr wir sind dann zum KH und so gegen 14 platzte die Fruchtblase Uhr bin ich dann in Wanne mußte aber dann gleich wieder raus weil die Herztöne des Kleinen nicht gut waren.
Also raus und aufs Bett.
Ab hier kann ich mich nur noch schemenhaft erinnern was passierte.
Ich hatte tierische Schmerzen und die Hebamme war zum Kotzen. Ständig nervte sie meinen Mann er solle mich mich mit den Steinen massieren und mit atmen und son Quatsch. Ich sagte nur er solle mich bloß nicht anfassen.
Andauernd kamen irgendwelche Leute in den Kreißsaal die irgendwelche Grüße an die Hebamme ausrichteten dann klingelte dauernd das Telefon, dann rannte sie nach nebenan zur zweiten Geburt und zwischendurch bekam ich dreimal Wehenhemmer...
Die Schmerzen wurden immer heftiger.
Dann kam endlich ne Oberärztin die dann den Chefarzt holte der die blöde Hebamme rausschmiss wegen ihrer Komentare.
Der meinte nur zu mir "Also endweder sie pressen jetzt oder wir schieben zurück und sie bekommen nen Kaiserschnitt."
Ich hatte zu diesem Zeitpunkt schon aufgegeben und keine Kraft mehr.
Vor lauter Schreien und Schmerzen hatte ich die Fußstützen aus der Verankerung gerissen.
Naja dann kam die Saugglocke und auch ich hatte nen Scheiden und Dammriss gute 10 cm in die Scheide hinein.
Nachdem ich wie ne Weihnachtsganz genäht wurde kam ich auf mein Zimmer mit dem Befehl bloß nicht aufzustehen.
Die blöden Schwestern zwangen mich aber aufs Klo zu gehen ich stand auf und aus mir heraus fiel ein riesiger schwammähnlicher Blutklumpen und ich brach zusammen.

Also im Grunde lief alles schief, nicht genug das ich mir von der Tussi die zur gleichen Zeit endbunden hatte die Frage stellen lassen durfte warum ich so geschrien habe sondern unser Sohn wäre auch noch fast gestorben weil weder Hebamme noch andere Mitarbeiter nicht gemerkt haben das mein Sohn hungert da ich keine Milch hatte. Sie lehnen quasi Flasche ab und nennen sich Stillkrankenhaus mit WHO-Zertifikat !!!
Obwohl ich gesagt habe da stimmt was nicht ich wurde als doof und unwissend hingestellt.
Mittwoch war die Geburt und Samstag wurde ich entlassen. Am Montag lag unser Süsser bereits auf der ITS, zwei Stunden später und es wäre zu spät gewesen.
Mein Mann hat nachts an seinem Bettchen gewacht ich war nicht in der Lage dazu. Ich gab mir die Schuld daran und konnte ja auch nicht laufen, nicht sitzen oder stehen.

Tja nun bin ich wieder im 6. Monat schwanger und hab panische Angst vor der Geburt.
Ich weiß noch nicht was ich machen werde, denn von Kaiserschnitten hört man auch nicht viel Gutes
Naja auf jedenfall wird es nicht wieder das KH in Sulzbach-Rosenberg sein...