Einige Gedanken, wenn man hier im Forum liest ...

Archiv des urbia-Forums

Forum: Weihnachten

Weihnachtsgeschenke, Weihnachtsbäume, Weihnachtsschmuck, Weihnachtsgebäck, Weihnachtsfeiern ... hier dreht sich alles um die Weihnachtszeit. Tipp: Schaue doch einmal in unsere Artikel zum Thema: Geschenke für die Kleinsten, Zauberhafte Adventszeit mit Kindern.

Beitrag von stephanieanne 26.12.09 - 12:32 Uhr

Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht, aber ich erschrecke wirklich, wenn man hier im Forum so liest, wie das Weihnachtsfest so abläuft. Wenn ihr damit glücklich seid, okay, und ich will auch nicht sagen, dass ich die Weisheit mit Löffeln gefressen habe, aber doch ein paar Anregungen:

Weihnachten ist ein Fest, dass die Geburt Christi feiert. Ja, auch wenn nun ein paar Leute die Augen verdrehen, so ist es. Daher wird das Weihnachtsfest nicht erfüllt sein, wenn man darauf aus ist, nur ein paar Geschenke zu raffen und sich den Magen vollzuschlagen.

Wirklich erschreckend ist, wenn man hier im Forum liest "mein Mann hat dieses Jahr nur 92,67 € für mich ausgegeben". Warum freut ihr euch nicht, dass ihr einen Mann habt, der euch liebt und euch Geschenke kauft?

Das gleiche mit den Kindern. Einer guten Freundin von mir ist vor acht Jahren ihr Baby gestorben und noch immer ist Weihnachten eine schwere Zeit für sie. Sie würde alles darum geben, ihr Kind noch bei sich zu haben. Warum kann man sich nicht einfach über die Familie freuen, die man hat, anstatt sich über Eigenheiten der Verwandtschaft zu nerven? Wir alle haben Fehler.

... und warum kann man nicht Paten und Verwandte selbst entscheiden lassen, was sie den Kindern schenken? Absprache schön und gut, aber jedes dritte Posting geht hier ja so: "Obwohl ich Oma gesagt habe, sie soll X kaufen, hat sie nun Y gekauft. Ich bin so sauer und lade sie nie mehr ein". Sollten Geschenke nicht von Herzen kommen und derjenige sollte sich selbst Gedanken machen, was der Beschenkte will? Meine Kinder bekommen oft was, wo ich erst denke "Aha" und dann lieben sie es - ich selbst wäre aber nie auf die Idee gekommen, ihnen das zu schenken.

Selbst wenn man nicht christlich ist, könnte man doch versuche, zu Weihnachten Menschenliebe und Rücksicht zu schenken? Ist das nicht überhaupt der Weihnachtsgedanke?

Meine Kinder waren überigens mit ihren Geschenken sehr zufrieden, aber diese waren nicht überbewertet (sie haben auch lange nicht alles bekommen, was sie wollten). Bei uns gehört zu Weihnachten all dieses:

das Basteln und Dekorieren eines Adventskranzes

Jeden Adventssonntag der Besuch der Messe (wir gehen aber regelmäßig zur Kirche, nicht nur im Advent), dann daheim eine kleine Besinnung, wobei eines der Kinder die neue Kerze am Kranz anzünden darf. In dieses Gebet schließen wir Freunde und Verwandte ein, die gerade eine schwere Zeit durchleben.

Plätzchenbacken, diese werden auch an Nachbarn, Verwandte etc. verschenkt, mit einem persönlichen Gruß

Die Krippe wird bei uns am 1. Adventssonntag aufgestellt und nach und nach kommen immer mehr Figuren und Tiere hinzu. Die Kinder rennen jeden Morgen zur Krippe um zu schauen, ob in der Nacht etwas dazu gekommen ist. Sie lieben dieses Ritual

Für Paten, Opas, einsame Nachbarn, Freunde wird gebastelt, die Kinder schreiben oder malen ihnen Weihnachtsgrüße und diese werden dort - verbunden mit einem Weihnachtslied oder Gedicht - persönlich abgegeben. Die Kinder freuen sich sehr, wenn die Empfänger sich sehr freuen.

Wir gehen dann am Heiligabend ins Krippenspiel und die Heilige Messe und freuen uns, wie außergewöhnlich schön diese Gottesdienste sind und wie unvergleichlich die Stimmung an dem Abend in der Kirche ist.

Am Heiligabend ist unser Haus offen für einsame Freunde und Verwandte - und es finden sich jedes Jahr welche, die unser Angebot sehr, sehr dankbar annehmen. Man rückt am Tisch dann etwas näher zusammen und es ist jedes Jahr eine Bereicherung - für uns alle. Wenn man in der Richtung etwas sensibel ist, ist es erscheckend, wie viele Menschen den Heilig Abend - gegen ihren Willen - alleine verbringen.

Wenn einige Verwandte -z.B. mein Vater - Verhaltensweisen an den Tag legen, die wir nicht gut finden, dann sage ich mir, dass so froh bin, dass er bei uns ist (denn er ist alt) und stelle mir vor, wie es eines Tages sein wird, wenn er nicht mehr da ist. Und aller Ärger ist wie weggepustet. Ich freue mich dann wirklich ehrlich und von ganzem Herzen, dass es ihn in meinem Leben gibt.

Wir lieben die Idee von "12 Nights of Christmas", daher konzentriert sich nicht alles auf die beiden Haupttage. Wir schenken den Kindern Zeit und sie lieben diese Tage.

Über Geschenke, die wir bekommen, die wir aber nicht mögen, freuen wir uns trotzdem - immerhin hat sich die Person, die sie uns geschenkt hat, Gedanken gemacht. Solche Geschenke schenken wir weiter an Menschen, die sie brauchen können und sagen ehrlich "du, das habe ich an Weihnachten bekommen, aber ... da dachte ich, du kannst es brauchen". Die meisten freuen sich riesig

Unsere beiden Großen machen bei der Sternsingeraktion mit, damit sie wissen, wie gut es ihnen geht und das es Kinder gibt, die nichts haben - nicht einmal ein Dach über dem Kopf und Mahlzeiten.

Am Heiligabend Vormittags rennen wir nicht wie gestört durch die Gegend, sondern besuchen nochmals unsere alten und kranken Verwandten und wünschen ihnen ein wunderschönes Fest, damit sie wissen, dass sie nicht alleine sind.

Der Baum wird bei uns am Wochenende vor dem Fest geschmückt, da ist es viel weniger stressig :)) und wir alle haben eine riesen Spaß.

Wenn Weihnachten auf so vielen Säulen steht, dann muss man sich nicht über irgendwelche Kleinigkeiten aufregen.

Ich bin so unendlich dankbar für meinen netten Mann, meine drei netten, gesunden Kindern und meine Verwandten (die mit Sicherheit genauso viele Macken haben wie euere), dafür, dass wir wieder gesund und alle zusammen ein Weihnachtsfest feiern durften.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen gesegnete Tage und einen guten Rutsch.
LG
Anne






Beitrag von freyjasmami 26.12.09 - 12:57 Uhr

#schwitz#rofl#augen#heul#rofl

Mach ruhig weiter mit Deiner christlichen Unfehlbarkeit...ich wünsche euch von Herzen viel Spaß dabei.

Keine Sorge, auch Menschen die keiner Religion angehören, pflegen ihre Traditionen zur Weihnachtszeit.

Mein Mann wollte nichts zu Weihnachten, ich habe mich daran gehalten.
Er hat mir trotzdem einen Fön geschenkt, weil unsere Große meinen alten entschärft hat ;-)
Er war weder enttäuscht noch sonst etwas, nur weil ich wie verabredet nichts geschenkt habe.

Meine Kinder bekommen an Weihnachten zu 95% Geschenke von uns und der Verwandtschaft die ich SELBST besorgt habe.
Warum?
Weil ich nichts davon halte die Kinder mit Spielzeug zu überschütten und wir auch gar nicht die räumlichen Vorraussetzungen dafür haben, nicht weil ich andere für unfähig halte etwas zum spielen zu kaufen.
Deshalb bekommen sie auch nützliches, wie z.Bsp. meine Große Slips. Der Kleine Socken und Boxershorts.
So war es schon in meiner Kindheit und so mache ich das auch bei meinen Kindern.
Ein Teil nützliches, ein Teil zum Spielen.

Bei uns läuft der CD-Player hoch und runter in der Weihnachtszeit - jeder dem danach ist singt mit, summt oder hört einfach nur zu.

Das Adventsgesteck ist zu jeder Mahlzeit und auch abends beim TV sehen in der Wohnstube an (wir haben zwei - eines auf dem Esstisch in der Küche, eines in der Stube).

Auch wir backen Plätzchen, machen da aber kein Tamtam drum, wenn wir welche zu Verwandten bringen. Da muss kein spezieller Gruß dran oder ein Gedicht runtergeleiert werden - jeder der etwas bekommt weiß es auch so zu schätzen.

So könnte ich unendlich weitermachen - aber von so einem Gesülze *sorry - kommt bei mir aber so an* will ich echt nichts hören.

Jeder so wie er will und mag. Und wie er es kennt oder wie er sich selbst eigene Traditionen schaffen mag.

Andere essen an Heiligabend Kartoffelsalat und Würstchen - bei uns gibt es grundsätzlich Gans mit allem drum und dran.
DAS ist unsere Tradition und fertig.

Nichts für ungut, aber bekehre doch andere.

Beitrag von die-ohne-name 26.12.09 - 13:02 Uhr

Hallo,

find nich das sie bekehren wollte,
eher nur die wichitegeren Dinge ins Licht rücken.
Wenn man hier liest, könnte man meinen das es echt nur noch um haben wollen, Geld, Gier geht.

Glaub mir, ich bin alles andere als gläubig, zumindest was ne bestimmte Religion angeht, aber warum soll sie das nich so schreiben dürfen.

Andere schrieben ja auch zum 10ten Mal was sie alles bekommen haben, und was nich, find es erschreckend wie unpersönlich das bei vielen is, und weshalb sich manche streiten;)

alles Liebe DON

Beitrag von stephanieanne 26.12.09 - 13:02 Uhr

Wo liest du denn etwas von christlicher Unfehlbarkeit? Wo liest du, dass ich dich bekehren möchte?

Ich wollte mit meinem Posting lediglich anregen, dass man Weihnachten doch nicht so entsetzlich auf Geschenke und Materielles reduzieren sollte. Wenn du aufmerksam hier im Forum liest, dann wirst du sehen, was ich meine. Menschliche Dinge wie Nächstenliebe, Verständnis gehen doch völlig unter.

Das beginnt mit deinem Posting, in dem du mich auslachst. Die Meinung anderer zu respektieren ist etwas, was ich ernsthaft versuche und das hat nichts mit "Gesülze" zu tun, sondern mit dem Umgang der Menschen untereinander. Denke darüber doch bitte nach.

Du möchtest doch mit deinen Traditionen auch ernst genommen werden?
Liebe Grüße
Anne

Beitrag von freyjasmami 26.12.09 - 13:17 Uhr

Meine Traditionen braucht niemand außer meiner Familie ernst nehmen.
Wem sie nicht passen, der braucht sie weder heuchlerisch loben, noch einen gegenteiligen Kommentar dazu ablassen.

Dir dürfte bekannt sein, das es heutzutage sehr viele religionsfreie Menschen in Deutschland usw. gibt.
Was soll also das Ganze mit Kirche, Messe usw.?

Die gläubigen Christen mach das wohl so oder so, alle anderen wollen davon nichts wissen.

Und trotzdem können sie ein sehr besinnliches Weihnachtsfest inmitten der Familie verbringen. Ohne Hintergedanken an den Wert der Geschenke.

Meine Oma bekam eine Küchenwaage für schlappe 10 € und hat sich sehr gefreut, das wusste ich schon vorher. Deshalb hab ich sie ihr ja geschenkt.

Mir ist schon klar, das Du anregen wolltest das man sich auf die wirklich wichtigen Dinge wie Familie und Miteinander besinnt.

Für diese Gedanken wären deine Ausführungen mit Krippe, Messe usw. überhaupt nicht notwendig gewesen.

Woher willst Du wissen, was andere das Jahr über machen?

Nächstenliebe sollte das ganze Jahr herrschen - nicht nur zur Weihnachtszeit und unabhängig vom Glauben.

Ich besuche meine Verwandten nicht nur zur Weihnachtszeit oder helfe ihnen.

Selbst als wir noch nicht bei meinen Großeltern wohnten, war es schon immer normal für mich vorm einkaufen bei Ihnen anzurufen ob sie etwas brauchen.
Und so ist es noch immer.
Das nur als einfaches Beispiel.

Ich denke so etwas sollte zum "Mensch sein" dazu gehören, nicht zur Religion.
Alles andere wäre verdammt traurig.

Beitrag von stephanieanne 26.12.09 - 14:18 Uhr

Liebe ???.

was sollte das Ganze mit Messe, etc.? Ich wollte einfach nochmals darauf hinweisen, das Weihnachten einen christlichen Hintergrund hat. Für mich ist es unvollstellbar Weihnachten losgelöst von der Kirche zu feiern.

Es ist doch schön, dass ihr einen Weg gefunden habt, ein besinnliches Weihnachtsfest zu feiern. Vielen hier im Forum ist es nicht gelungen, wie du lesen kannst.

Warum stören dich meine Ausführungen zu Kirche und Krippe so sehr? Vielleicht wurde da doch ein Nerv getroffen? Denk darüber doch einmal nach.

Ich möchte gar nicht wissen, was andere das Jahr über machen. Mich schockiert der Egoismus und die Gier, die hier im Forum offen gepostet werden.

Natürlich sollte Nächstenliebe das ganze Jahr gelten. Leider hast du in deinem Posting zunächst auch keine Nächstenliebe gezeigt, als du mich offen ausgelacht hast.

Die Weihnachtszeit ist für viele Leute eine sehr besondere Zeit und daher finde ich es in der Zeit auch besondern wichtig, sich um seine Mitmenschen zu kümmern. Natürlich ist es selbstverständlich, sich um seine Verwandten zu kümmern - aber wenn du hier im Forum liest, wirst du feststellen, dass es nicht so ist.

LG
Anne

Beitrag von freyjasmami 26.12.09 - 14:33 Uhr

Wie ich bereits schrieb, hättest Du ohne deine ausschweifenden Ausführungen zu EUREN Traditionen und zur Kirche den Kerngedanken zum Ausdruck bringen können.

Ich bin NICHT religiös - woher nimmst Du also das Recht mir und allen anderen Deinen Glauben aufzwingen zu wollen?
Ist das denn christlich?

Für mich und andere ist Weihnachten eine Tradition, ein Familienfest das heute rein gar nichts mehr mit Religion zu tun hat, auch wenn es diesen Ursprung hat und ich die entsprechenden Weihnachtslieder gern und laut singe...#schein
Wichtig ist doch, das der Grundgedanke zählt.

Das mag bibeltreue Christen wie dich entsetzen...wenn Du aber so christlich bist, solltest Du das aktzeptieren können.

Wo ich lese das Du bekehren willst?

Dein wiederholtes "denk doch einmal darüber nach".
FÜR DICH ist es unvorstellbar Weihnachten losgelöst von der Kirche zu feiern....

Für mich ist es normal!

Es gab Zeiten, da habe ich noch an etwas höheres geglaubt, wenn auch nicht an einen Gott.
Nachdem ich aber viele Schickschalsschläge in den letzten 10 Jahren erlebt habe, die mehr als ungerecht waren und immer wieder davon höre wie kleine Kinder grausam misshandelt werden und ähnlich ungeheuerliches auf er Welt geschieht - ist mir der Glaube an einen barmherzigen Gott oder etwas anderes in dieser Richtung gründlich abhanden gekommen.

Weißt Du, ich habe mir drei Jahre lang nichts anderes als ein 2. Kind gewünscht - nicht nur zu Weihnachten...habe nie einen anderen Wunsch geäußert.
Sehr materiell, oder?

Denke DU doch einmal darüber nach, das man gerne einen gemeinsamen Grundgedanken haben kann und das dieser zählt, das man anderen aber nicht seine Meinung und Bräuche aufzwingen kann...gut, Christen waren ja schon immer recht hartnäckig, wenn es darum ging anderen ihren Glauben aufzudrängen...

Beitrag von stephanieanne 26.12.09 - 14:54 Uhr

Du musst mir zugestehen, dass ich MEIN Posting genauso abfasse, wie ich es möchte. Und meine "ausschweifenden Ausführungen" gehören dazu, weil sie für mich wichtig sind.

Nirgends in meinem Posting zwang ich dich dazu, christliches Gedankengut aufzunehmen. Ich stellte lediglich dar, dass es neben der Geschenkegier und dem kalten Egoismus durchaus noch andere Formen gibt, Weihnachten zu feiern.

Wenn du mit deiner Form zufrieden bist, dann freue dich doch, niemand zwingt dir irgendetwas auf. Wo liest du das denn heraus?

Ich stimme dir völlig in der Aussage zu, das der Grundgedanke stimmen muss. Wenn du die Postings hier liest, dann stellst du fest, dass der Grundgedanke leider sehr, sehr oft nicht stimmt. Darauf wollte ich aufmerksam machen.

Was mir für dich Leid tut ist, dass ich wohl einen Nerv getroffen haben musst, da du doch recht aggressiv schreibst. Das tut mir Leid und ich wollte niemanden verärgern, lediglich einige Gedankenanstöße geben.

Wenn du mit deinem Weihnachten glücklich bist, dann ist es doch in Ordnung - dann musst du dich überhaupt nicht angesprochen fühlen?

Und ... warum lässt Gott das alles zu? Das ist eine sehr interessante Frage. Ich würde dir mal folgenden Link empfehlen, der sich mit dem Problem auseinandersetzt.
http://www.gottesbotschaft.de/?pg=2007

Mein Vorschlag in meinem Posting war - das man Weihnachten auf viel mehr Säulen als Geschenken (und der damit verbundenen Gier) aufbauen muss, damit es ein gelungenes Fest bleibt. Bei dieser Aussage bleibe ich.

LG
Anne

Beitrag von jade_ffm 26.12.09 - 20:32 Uhr

liebe Anne,

ich gebe dir völlig recht.

lg
jd

Beitrag von die-ohne-name 26.12.09 - 12:58 Uhr

Hallo,

ja, du hast Recht, beoachte das hier auch die Tage schon, und denk mir meinen Teil.

Wir gehen allerdings nicht in die Kirche, machen wir das ganze Jahr nicht, fänd es dann heuchlerich wenn wir zu Weihanchten gehn würden.

Der 24.te war bei uns leider morgens nich so entspannt, da mein Mann ja arbeiten war, aber es waren sehr schöne Festtage, und auch die Geschenke kamen von Herzen und es war einfach schön die Familie um sich zu haben.

Alles Liebe DON

Beitrag von stephanieanne 26.12.09 - 13:04 Uhr

Liebe DON,

super, dass du verstehst, was ich meine :)) und das es mir nicht darum ging, Leute zu bekehren. Ich wünsche dir von ganzem Herzen noch eine schöne Restweihnachtszeit und einen guten Rutsch!

LG
Anne

Beitrag von die-ohne-name 26.12.09 - 13:18 Uhr

Vielen lieben Dank,

das wünsch ich dir und deiner Familie ebenso;)

Alles Liebe DON

Beitrag von sternenzauber24 26.12.09 - 12:58 Uhr

Hast Du schon ganz gut geschrieben, finde einiges ebenso. Ganz so heilig feiern wir aber nicht, Kirche und sowas bin ich gar kein Freund von. Aber egal..

Streiterei um Geschenke gibt es hier nicht, da wir Weihnachten nur unter uns bleiben.

Beitrag von stephanieanne 26.12.09 - 13:34 Uhr

Gut, dass du das auch so siehst. Ich bin über die Gier und die Berechnung, die hier herrscht, echt total entsetzt. Wenigstens weiß ich, dass ich nicht alleine bin.

Ich wünsche dir noch wunderschöne Restfeiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
LG
Anne

Beitrag von mama2kinder 26.12.09 - 13:50 Uhr

Naja- so sollte man aber immer sein und nicht zur zur Weihnachtszeit.

Ich lag abends im Bett und habe im Stillen dafür gedankt, dass meine Familie gesund war und wir uns so gut verstehen und wirklich alles haben.



Beitrag von stephanieanne 26.12.09 - 14:55 Uhr

Klar ist es wichtig, dass man während es Jahres den Gedanken nicht verliert. Dennoch finde ich es in der Weihnachtszeit nochmals sehr wichtig, sich das alles bewusst zu machen.

LG
Anne

Beitrag von stubi 26.12.09 - 14:10 Uhr

>>Wir schenken den Kindern Zeit und sie lieben diese Tage. <<

Hm, die schenk ich meinen Kindern das ganze Jahr und nicht nur zu Weihnachten.

>>Ich bin so unendlich dankbar für meinen netten Mann, meine drei netten, gesunden Kindern und meine Verwandten (die mit Sicherheit genauso viele Macken haben wie euere<<

Bin ich ebenso dankbar und das auch nicht nur zu Weihnachten.

>>Am Heiligabend ist unser Haus offen für einsame Freunde und Verwandte - und es finden sich jedes Jahr welche, die unser Angebot sehr, sehr dankbar annehmen. Man rückt am Tisch dann etwas näher zusammen und es ist jedes Jahr eine Bereicherung - für uns alle. Wenn man in der Richtung etwas sensibel ist, ist es erscheckend, wie viele Menschen den Heilig Abend - gegen ihren Willen - alleine verbringen. <<

Ist unser Haus ebenfalls offen und das das ganze jahr über und nicht nur zu Weihnachten.

>>Am Heiligabend Vormittags rennen wir nicht wie gestört durch die Gegend, sondern besuchen nochmals unsere alten und kranken Verwandten und wünschen ihnen ein wunderschönes Fest, damit sie wissen, dass sie nicht alleine sind. <<

Ich renne selten gestört durch die Gegend und unsere Verwandten, egal ob alt oder jung werden regelmäßig besucht und nicht nur zu Weihnachten.

Beitrag von stephanieanne 26.12.09 - 14:56 Uhr

Prima, das ihr ein erfülltes Weihnachtsfest hattet! Ich wünsche dir frohe Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

...das mit der Zeit habe ich doof formuliert. Klar gebe ich meinen Kindern immer Zeit, aber da ich Vollzeit arbeite, genieße ich die Zeit um Weihnachten wirklich besonders, wenn ich frei habe und mich ausschließlich um meine Zwerge kümmern kann.
LG
Anne

Beitrag von galadriel1968 26.12.09 - 18:00 Uhr

Hallo Anne,

ich kann dir in vielen Dingen zustimmen. Ich finde es auch erschreckend, wieviele Menschen es doch gibt, denen es NUR wichtig ist, was und wieviel sie bekommen.
Der wahre Sinn von Weihnachten, also für mich Christi Geburt, geht leider immer mehr verloren.
Bei uns ist die Adventzeit sehr besinnlich, an allen 4 Sonntagen besuchen wir den Gottesdienst, wobei wir das ganze Jahr über regelmäßig zur Kirche gehen.
An Heiligabend gehen wir mit den Kindern zum Krippenspiel, wo sie selbst mitmachen, die Kleinen Beiden. Danach gehe ich mit meiner Mutter zur Christmette und meine große Tochter ministriert an allen Weihnachtstagen. Mein Vater ist leider 2008 verstorben, aber an ihn denken wir besonders.
Ja, und Weihnachten ohne Kirche gibts für mich nicht.
Aber Jeder kann das so halten, wie man möchte.
In diesem Sinne

guten Rutsch

Sonja

Beitrag von morjachka 26.12.09 - 19:10 Uhr

Hallo Anne!

In vielen Punkten gebe ich dir Recht.
Allerdings muss man bedenken, dass es auch viele nicht-Christen gibt, für die dieser Tag halt etwas anderes bedeutet. Ignorieren kann man ihn in Deutschland nämlich nicht.

Mein Weihnachten war auch schön, ich habe mich wahnsinnig über die Geschenke gefreut, oder über die Tatsache, dass ich überhaupt welche bekommen habe.
Lebe in Russland, da wird Weihnachten am 7. Januar gefeiert. Trozdem hat man mir Heiligabend etwas geschenkt und gratuliert haben mir auch viele.
"Neujahrsgeschenke" hätten es auch getan, aber dass ich sie am 24. bekam fand ich voll rührend.

Wir sind keine heile Welt Familie, Verwandte mit denen ich es nicht so kann, lasse ich einfach links liegen, wir treffen uns nicht um zu zanken.

Beitrag von kja1985 26.12.09 - 19:14 Uhr

Ist doch schön wenns bei euch schön ist ;-) Gönn den anderen doch ihren Stress und Konsumterror, wenn sie sich das so aussuchen.

Beitrag von zaubertroll1972 26.12.09 - 19:47 Uhr

AMEN :-p

Beitrag von stephanieanne 26.12.09 - 19:56 Uhr

LOL
LG
Anne

Beitrag von saskia33 26.12.09 - 19:56 Uhr

Amen!!!!!

Beitrag von doppelmausi 26.12.09 - 20:00 Uhr

AMEN !