Ist hier eine Ärztin o. Stillberaterin zugegen? Dringende Frage hab...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von hoff-nung 26.12.09 - 13:56 Uhr

Hallo erst einmal
und einen schönen 2. Weihnanchgtsfeiertag wünsche ich.#stern

Leider haben mein Mann und meine gr. Tochter die Magen-Darm-Grippe, vom "Feinsten!":-[ und in meinem Magen grummelt es auch schon so merkwürdig....
Esse keine bis nur ganz geringe Mengen an möglicherweise blähenden Lebensmitteln und trinke Stilltee und Selterswasser.

Nun zu meinem gr. Problem:
Unser jüngster Schatz ist man gerade erst heute 12 Wochen alt geworden und leidet arg an Blähungen.
Grund wird zum Einen sein, dass ihm wegen seines schlechten Eisenwertes, Eisentropfen zugeführt werden muss.
Da er davon schon solch massive Bauchschmerzen bekam, erlaubte mir die Kinderärztin, diese Tropfen zu nehmen (2x 10 Tr. tgl.), weil er sich das Medikament durch das volle Stillen heranziehen würde.
Nun habe ich aber erneut seit 4 Tagen das gleiche Problem bei ihm.
Er schreit dermaßen, windet und krümmt sich und das obwohl ich ihm schon vor dem Anlegen 1-2 Hübe Lefax gebe und 2-3x tgl. 2 Tropfen Multibionta in etwas Wasser und beim windeln ihn mit der Windsalbe (Kümmelölsalbe) in Uhrzeigerrichtung das Bäuchlein rings um den Bauchnabel massiere....

Was kann ich bloss noch machen und darf ich stillen, wenn ich möglicherweise auch die Magen-Darm-Grippe bekomme?
Was, wenn er sie bekommt und nichts in sich behalten kann...?

Ich bin am verzweifeln und benötige ganz dringend Hilfe!


lG. hoff-nung mit Kai Niklas#verliebt

Beitrag von hoff-nung 26.12.09 - 14:00 Uhr

P.S. hab ich noch vergessen zu schreiben:
ich mache ihm nun auch schon sehr oft eine kl. Wärmflasche, die ich ihm auf das Bäuchlein lege und trotzdem leidet er noch stark.

Gruss hoff-nung

Beitrag von muddi08 26.12.09 - 14:02 Uhr

Bin nur Kinderkrankenschwester, Fliegergriff und Kirschkernkissen fällt mir zu Blähungen noch ein. Du kannst Fenchel-Anis-Kümmeltee trinken, das bekommt dann dein Sohn über die Mumi und hilft auch gut.

Falls du die MDG bekommst, unbedingt weiter stillen, die Antikörper, die du gegen die Krankheit bildest, kommen deinem Kleinen zu Gute, und ganz wichtig! oft die Hände waschen.

LG

Beitrag von hoff-nung 26.12.09 - 14:11 Uhr

Danke für die Tipps!#pro

Bis auf das, das man weiterstillen soll, wenn man selbst MDG hat - wußte ich nicht.

Hände laufend waschen praktiziere ich und weise alle anderen Fam.-Mitglieder auch dazu.

Aber was, wenn die Blähungen beim Kleinen trotzdem nicht besser werden?
Sollte ich vl. die Eisentropfen mal eine gewisse Zeit weglassen oder fällt der rote Blutkörperchenwert beim Kleinen gleich stark?


Mann - oh - Mann, es ist zum Verzweifeln...#zitter

Beitrag von emmy06 26.12.09 - 14:24 Uhr

gibst du dieses vit. d in tablettenform? das verursacht sehr sehr oft blähungen....
vit. d gibt es auch verträglicher als tropfen, wenn man es denn gibt...


lg

Beitrag von sparrow1967 26.12.09 - 14:26 Uhr

ICh denke mal, die Blähgungen und die Schmerzen kommen vond en TRopfen. Jeder von uns weiß, wie es einem geht, wenn man Eisentabletten nimmt.
Kräuterblut- versuche es mal damit- aber nimm DU es bitte.

Wozu gibst du ihm 2-3x tgl. 2 Tropfen Multibionta ?? Ich glaube nicht, dass er das braucht...


Kümmelzäpfchen aus der Apo helfen bei Blähungen. Und bitte KEINE Wärmflasche mit Wasser- sondern ein Kirschkern oder Körnerkissen nehmen!!!

sparrow

Beitrag von dreamer87 26.12.09 - 14:05 Uhr

Hallo,

bin zwar keine Ärztin o.ä., aber antworte dir trotzdem mal :-p
Also das erste: wenn du die Magen-Darm-Grippe hast/bekommst, solltest du natürlich weiter stillen. Dadurch bekommt dein Baby ja die Abwehrstoffe und wenn du Glück hast wird es gar nicht krank. Aber auf jeden Fall nicht ganz so doll. Mein Freund und ich hatten einmal Bronchitis, ziemlich stark, aber der Kleine ist nicht krank geworden....

Mein Sohn hat bis fast vor einem Monat auch an starken Blähungen gelitten. Ich habe alles ausgetestet, wegen dem Essen, aber konnte nichts finden, durch was es verursacht wurde. Nun hat er es noch ganz selten. Bei uns hat folgendes "Programm" geholfen. Erst Bauch massieren (Windsalbe), dann Fliegergriff (oder besser: Bauchlage), dann ein Kirschkernkissen drauf und stillen. Spätestens beim Stillen konnte er die letzten Pupse loswerden ;-) weils auch entspannt. Wenn es ganz schlimm war hab ich auch Kümmelzäpfchen gegeben. Tragen hilft auch gut (TT oder Trage), durch den Körperkontakt und die Wärme konnte er auch pupsen :-p

LG Anja mit Lucas 23.06.09

Beitrag von dreamer87 26.12.09 - 14:09 Uhr

Wie meine Vorschreiberin schon gesagt hat, Fenchel-Anis-Kümmeltee trinken (du!), den hab ich sowieso fast immer getrunken. Aber du trinkst ja Stilltee, also passt´s ja ;-)
Wünsche deine Familie gute Besserung #klee

Beitrag von zwillinge2005 26.12.09 - 21:19 Uhr

Hallo hoff-nung,

Du solltest sogar weiterstillen.

Trinke doch einfach Fencheltee, das beruhigt Deinen Magen und auch den Deines Kindes.

Selterswasser bekommt manchen nicht - lieber welches Ohne Blubber nehmen.

Die Medikamnete würde ich erstmal weglassen. Vor allem das Multibiona und das Lefax. Und Du nimm die Eisentropfen erstmal auch nicht - oder hast Du auch einen Eisenmangel/niedrigen Hb-Wert?

LG, Andrea