Probleme mit dem Hausverwalter....

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von teufelmichelle 26.12.09 - 14:13 Uhr

Hallo!
Wir sind im Februar diesen Jahres in eine Haushälfte gezogen. Die Mängel die wir bis heute noch haben, wurden nicht beseitigt. Die anderen Mieter die neben uns wohnen haben auch nur Probleme die auch nicht beseidigt werden. Der Dachboden ist nicht isoliert, so das man für die Katze heizt. Wenn es warm drausen ist sind Wanderratten sogar fast in den Wohnungen. Der Hausmeister ist zu faul die Tonnen raus zu stellen. Usw, usw. Wenn man den Hausverwalter informiert interessiert es ihn nicht, macht man Mietminderung wird mit der Kündigung gedroht( über den Anwalt). Schreibt man die Besitzerin an gibt es keine Reaktion. Man bekommt die Antwort das die Besitzerin nichts mehr in das Haus investieren will. Macht man was auf eigene Faust, kann es passieren das man auch Ärger bekommt. Der Hausmeister steckt mit dem Hausverwalter unter einer Decke. Nun fragt Ihr Euch bestimmt warum wir nicht ausziehen? 1. sind wir genug umgezogen und 2. in der Größenform 8 Zimmer, 180 qm für 580,- mit Nebenkosten bekommt man nicht so einfach. Wir wissen einfach nicht mehr was wir und die anderen Vermieter noch machen sollen. Im Mieterverein muß man einen Beitrag von 89,- Euro zahlen und Anwalt auf die dauer ist auch kacke. Wir hatten die Mängel über den Anwalt und dabei kam dann eine fristlose Kündigung, weil mein Mann angeblich im Keller Familienerbstücke vernichtet hatte. Hatte er auch, aber die waren am gammeln und fielen schon auseinander. Wir fragten nach und man sagte uns es würde vom vorgänger sein. Die Kündigung wurde aber zurück gezogen da ich zu 50% schwerbehindert bin und wir 3 kranke Kinder haben. Nur wir und die anderen Mieter kommen uns total verarscht vor. Weis jemand rat? Danke schon mal für die Antworten uns sorry fürs bla bla.

Beitrag von wuestenblume86 26.12.09 - 14:59 Uhr

Hallo!

Entschuldige bitte, aber die Eigentümerin ist auch keine eierlegende Wollmilchsau #schock ihr wollt dort günstig wohnen (was ihr auch tut) und somit hat die Eigentümerin bei wenig persönlichem Engagement auch kein Interesse daran, den Bestand zu pflegen und zu sanieren. Diese Maßnahmen kosten sehr viel Geld #schwitz seid ihr bereit danach auch die Mieterhöhung hinzunehmen und zu zahlen?

Rat!? Wenn ihr so unzufrieden seid, dann müsst ihr nunmal in den sauren Apfel beißen, ausziehen und für mehr Geld eine besser gepflegte Wohnung anmieten!

Beitrag von dore1977 26.12.09 - 15:19 Uhr

Hallo,

die Antwort habt ihr gehört. Die Vermieterin will nicht mehr investieren also wird das Haus wohl nach und nach verfallen.

In den Mieterverein solltet ihr umbedingt eintreten. 89 Euro sind nicht so viel und einen Anwalt brauchst Du nur wen das ganze vor Gericht geht. Ansonsten kümmert sich erstmal der Mieterverein um alles. In unsrem Mieterverein war sogar eine Mieterrechtschutzversicherung mit drin und so müssten wir nichtmal den Anwalt bezahlen als das ganze vor Gerich ging. Davon abgesehen haben wir gewonnen und unser Vermieter musste unsren Anwalt auch bezahlen.

Der Mieterbund weis auch genau was er wie schreiben kann das es richtig ist.
Der wird gegebenfalls auch mit dem Anwalt des Hausverwalters fertig der Euch wegen Mietminderung mit Kündigung gedroht hat. So ein Schwachsinn.

Fakt ist aber das ihr auch sehr billig wohnt. Da könnt ihr keinen Palast erwarten. Ob das Haus/Dach gedämmt ist hättet ihr vor Einzug klären müssen.
Wen Du besser wohnen möchtest wirst Du mehr Geld investieren müssen.

LG dore

Beitrag von carrie23 26.12.09 - 16:52 Uhr

'Entschuldige mal aber du bist schwerbehindert?
Weil du Brustkrebs hattest der noch dazu vollständig entfernt werden konnte?
Sehe ich anders mag aber daran liegen dass mein Schwiegervater schwer krebskrank ist und bei ihm nix mehr entfernt werden kann und keine Chemo mehr anschlägt und er in keinster Weise als behindert gilt.
Auch sind für mich ADS und Adipositas keine Extrem Erkrankungen-soviel mal dazu.
Also meiner Meinung nach seit ihr Gesund genug um zur Not umzuziehen.
Ich mein ehrlich, ihr zalt ein Butterbrot für eine rießen Wohnung, die 89 Euro für den Mieterverein wollt ihr auch nicht zahlen und den Anwalt auch nicht, aber umziehen wollt ihr wieder auch nicht.
Was willst du bitte?

Beitrag von teufelmichelle 26.12.09 - 17:28 Uhr

Hallo carrie23!
1. hat man mir und anderen Frauen, bei denen es so war wie bei mir im Krankenhaus gesagt das wir den Behindertenausweis beantragen können und das uns min 50% zustehen. 2. habe ich ein Kind was geistig behindet ist und der mit adipositas ist obendrein körperbehindert so wurde das von den Ärzten bescheinigt. Hätte auch ganz gern gehabt das es nicht so ist glaube mir. Und 3. klar ist das ein butterbrot für die große Wohnung, aber wenn wir es vorher gewußt hätten das es mit dem Haus und allem drum und dran probleme gibt und gab, glaube mir wären wir nicht hierher gezogen. Wir sind mittlerweile die 10. Mieter innerhalb von 2 jahren. Und wir waren ersteinmal froh von der vorherigen wohnung wegzukommen, weil wir Monate von einer stalkerin bedroht wurden, was bei mir auch auf die Pshyche geschlagen hatte. Und sage mir bitte nicht das ist unser Pech oder sonst was. Den Anwalt hatte unsere Rechtsschutzversicherung bezahlt aber weiter sind wir auch nicht gekommen.

Beitrag von dore1977 26.12.09 - 17:46 Uhr

Hallo,

man sollte aber schon hellhörig werden wen es eine so großes Haus für so wenig Geld gibt. Meist ist dann was faul.
Trotzdem stellt sich die Frage was möchtest DU eigendlich ?

- Umziehen willst Du nicht
- Dich mit dem Verwalter/Hausmeister/Vermieterin anlegen willst Du auch nicht.
- Du willst nicht in den Mieterverein eintreten, zu teuer?

Tja mal erlich was soll man Dir dann raten ?

LG dore

Beitrag von carrie23 26.12.09 - 17:47 Uhr

Es mag sein dass du einen Behindertenausweis hst beantragen können aber für mich bist du keinesfalls schwer behindert.
Schwer behindert ist meines Erachtens nach mein Schwiegervater für den jeder Tag der letzte sein könnte da der Krebs mittlerweile im ganzen Körper methastasiert hat.
Was heißt Körperbehindert?
Schau für mich ist eine Behinderung keinesfalls Übergewicht und dass er sehr groß ist, viel mehr hast du in deiner VK nicht geschrieben daher kann ich nur aus dem schlussfolgern was drinnen steht.
Und ADS ist keine Behinderung.
Das du ein geistig behindertes Kind hast, stelle ich mir allerdings schwer vor und das tut mir auch sehr leid, auch möchte ich keinesfalls deinen Krebs ins Lächerliche ziehen-um Gottes Willen-aber du wirst verstehen dass ich das etwas anders sehe da ich dir die Geschichte meines Schwiegervaters ja geschrieben habe.
Schau ich versteh es ja, egal wie günstig die Wohnung ist man hat das Recht auf eine gewisse Wohnqualität und auch dass man nicht andauernd umziehen möchte.
Aber wenn du weder Anwalt noch Mietervereinigung noch Umziehen willst, was soll man dir dann raten?
Fakt ist dass du eine Mietminderung mit der Mietervereinigung ( wo übrigens auch Anwälte sind die dich für das Geld dass du als Mitgliedsbeitrag abgibst beraten und vertreten ) leichter durchkriegst und weist was du im Falle einer rechtswidrigen Kündigung tun kannst.
Verstehst du?
Ich hab auch nix von "Pech gehabt" gesagt und auch eine Stalkerin ist nicht witzig, aber du musst das hier von unserer Warte aus auch sehen:
Wenn du von vornherein bei allem "Nein" sagst kann man dir gar nicht helfen.
Das ist leider so.
Wir haben mit unserer Wohnung auch das eine oder andere Problem, aber genau aus diesem Grund suchen wir uns was neues.
Weil ich kenen Bock habe in einer Wohnung zu wohnen wo die Hälfte nicht passt.
Also geh zur Mietervereinigung oder sucht euch was Neues, ist zwar nicht einfach mit sovielen Kindern aber es gibt auch große Wohnungen und kinderliebe Vermieter.
Was Besseres kann man dir wirklich nicht raten.

lg carrie

Beitrag von accent 26.12.09 - 23:20 Uhr

Hast Du Dich mal informiert, ob Du eventuell Wohngeld bekommst? Dann könntest Du Dir vielleicht eine andere Wohnung in einer besseren Wohngegend leisten.
Auch mit drei Kindern braucht man keine 8 Zimmer, die ja schließlich beheizt und auch gepflegt werden müssen. Im übrigen bin ich der Meinung, dass Deine Söhne auch mal die Mülltonne rausstellen könnten, wenn die Miete schon so günstig ist - also nicht gleich losschimpfen, sondern selbst was tun, um die Situation zu verbessern.
Linda