Fragen an die Hausgeburtshebamme

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von booo 26.12.09 - 16:24 Uhr

Welche Fragen sollte man einer Hausgeburtshebamme beim Vorgespräch stellen?

Was ist hier wichtig zu wissen?


Danke

Beitrag von malso.malso 26.12.09 - 17:22 Uhr

Hatte ich bei einer identischen Frage schon mal gepostet, an den Antworten wäre ich sehr interessiert:


- wie viele Geburten hat sie schon begleitet

(kenne eine hebamm die sich direkt nach Mindestgeburtenzahl niedergelassen hat und nun Hausgeburten leitet, man würde auf die Idee nicht kommen, denn sie ist schon was älter, hat erst auf Hebamme umgesattelt.)

- unbedingt im Krankenhaus zur Geburtsanmeldung gehen, in das im Zweifelsfalle verlegt wird

(die arbeiten dann mit der Hebamme ja schon länger zusammen und können ihre Zahlen -> Verlegungsrate, Komplikationen etc. bestätigen, außerdem wissen die dann schon das Wesentliche über dich und deine Schwangerschaft wenns zur Verlegung kommt.)

- Objektivierung des APGAR-Wertes?
(eine Frage die für mich interessant wäre. O.g. Hebamme vergab immer 10 Punkte, auch bei blauen japsenden Neugeborenen mit einem pH von mitunter deutlich <7,20, haben die zu Hause ein pH-Messgerät mit? Denn wenn das Kind dann später Defizite aufweist ist die Hebamme ja fein ausm Schneider, wenn in ihrem Geburtsbericht APGAR 10/10/10 steht?)

-Wie ist der Notfallplan?
(Bei atonischer Nachblutung oder ähnlichen unvorhersehbaren Komplikationen hat man ja sehr wenig Zeit, wie lange dauert es von Tür zum OP? Ich weiß, Hausgeburt soll immer nur kuschelig sein, aber sowas wäre mir auch wichtig. Wie managen zwei Hebammen alleine in einem Privathaushalt solche o.ä. Komplikationen?)

Beitrag von lil77 26.12.09 - 18:43 Uhr

Du kannst ja auch Wünsche äußern. Ich wollte zum Beispiel das Kind "selber raus holen"--hat auch geklappt.
Worauf legt die Hebamme wert. Passt ihre Art Geburtsbegleitung zu leisten zu deinen Vorstellungen.
Ich wollte gerne viel Selbstbestimmtheit. Es hätte mich dann auch tatsächlich genervt, wenn die Hebamme ständig an mir rummassiert hätte oder so. Ich wurde auch in 24 h nur 3 mal vag. Untersucht.#pro

Was bringt sie mit? z.B. Hocker?
Was sollst du selber bereitstellen?

Alles Gute. Meine Hausgeburt war heftig #schwitz , aber super. #ole#baby

Beitrag von booo 26.12.09 - 19:51 Uhr

>>>Meine Hausgeburt war heftig <<<

In wie fern? :-)

Beitrag von lil77 27.12.09 - 14:47 Uhr

Lang und schmerzhaft. Aber völlig ohne Komplikationen. Kein Riß,nur 4 Preßwehen. Superfittes Kind.#verliebt

Beitrag von booo 28.12.09 - 07:04 Uhr

Danke, mein Mann ist leider völlig dagegen

Beitrag von lil77 28.12.09 - 12:52 Uhr

Er soll mal das Buch "Geburt" von S. Kitzinger lesen. Das stimmz viele um.

Beitrag von booo 28.12.09 - 20:10 Uhr

Ihm gehts um die Risiken. Wenns nach ihm ginge soll ich 3 Tage im Krankenhaus bleiben :-)

Beitrag von lil77 28.12.09 - 21:41 Uhr

In dem Buch steht einiges, warum Geburt im KH vielleicht manchmal sogar riskanter ist. - unnötige Einleitungen und andere Interventionen , die nur fraglich "nötig" sind.
Die ersten Tage zuhause sind soooo viel entspannter.
Du must die Geburt schaffen (nicht dein Mann), und dich dabei und danach so gut wie möglich fühlen. Vielleicht sollte dein Mann etwas offener für deine Wünsche sein.

Zeig ihm doch die Studien von der QUAG über außerklinische Geburt. Da schneiden laut Statistik die Hausgeburten gut ab.

Alles Gute!#klee

Beitrag von booo 29.12.09 - 08:40 Uhr

Dake dir. Unsere 1. Tochter habe ich ja ambulant entbunden und ich hab ihm ja auch gesagt, dass ich das Kind bekommen muss. Naja, abwarten, ich nehm ihn einfach mal mit zum Termin zur hebamme zum Vorgespräch

Beitrag von 20carinchen04 26.12.09 - 18:47 Uhr

Hallo

- wie lange macht sie schon Hausgeburten?
- wie oft musste sie bisher schneiden/nähen?
- was passiert im Notfall? Geht sie mit?
- wie läuft die Geburt ab? (Wie sehr mischt sie sich ein?)
- was bringt sie so mit? (Mittelchen, Öle,...)
- welche Geburtspositionen bevorzugt sie
(Ja nicht ins Bett liegen #schock)

Grüße

Beitrag von wurmologin 26.12.09 - 21:41 Uhr

mich interessierte, wieviele Frauen sie um meinen ET rum hat und wie sie mit 2 Geburten an einem Tag umgeht...

Beitrag von booo 27.12.09 - 07:25 Uhr

*Ah super, stimmt!!!!