intime Dinge mit Freunden besprechen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von verklemmt? 26.12.09 - 17:47 Uhr

Hey, mich würde mal interessieren, wie ihr dazu steht, 'Schlafzimmerinterna' mit Freunden zu besprechen.

Also wenn alles super läuft, hat man ja generell nicht so viel zu besprechen, aber gerade wenn evtl. Probleme da sind, ist es doch dem Partner vielleicht unangenehm, wenn man sich mit dem/der besten Freund(in) darüber austauscht?

Also in meinem konkreten Fall geht es mir darum, dass ich generell eher schüchtern/zurückhaltend (man könnte verklemmt sagen) bin. Es fällt mir zum einen nicht so leicht, über Sex (z.B. Vorlieben/Abneigungen) zu reden und zum anderen brauche ich auch für sexuelle Handlungen an sich länger, bis ich dazu bereit bin. So habe ich meinen (relativ neuen) Freund z.B. noch nicht oral befriedigt. Dass es mir schwer fällt, über Sex zu reden weiß mein Partner auch und er ist da sehr geduldig mit mir und ich kann mich auch öffnen, es dauert halt nur meist etwas.

Jetzt hat er mir so nebenbei erzählt, dass er sich darauf freut, an Weihnachten seinen besten Freund wiederzusehen, damit er endlich mal jemand hat, mit dem er über unsere Probleme reden kann.

Jetzt komme ich aber überhaupt nicht mit der Vorstellung zurecht, dass diese Person weiß, dass ich Schwierigkeiten habe, über Sex zu reden, dass ich im Bett eher selten einen aktiven Part übernehme, dass ich früher häufiger Schmerzen beim Geschlechtsverkehr hatte und darauf Wert lege, dass mein Partner sehr behutsam vorgeht, etc.

Das sind doch alles Dinge, die jemand, den ich sicher auch früher oder später kennen lernen werde, nicht von mir wissen sollte? Oder sehe ich das falsch? Ich kann mir gar nicht vostellen, jemand gegenüberzutreten, mit dem sich mein Partner darüber ausgetauscht hat.

Bitte gebt mir doch eure neutralen Meinungen zu dem Thema! Ich bin sehr gespannt!

Beitrag von luka22 26.12.09 - 17:54 Uhr

Da du schwarz als "verklemmt" schreibst, möchte ich darauf eingehen. Manche würden vielleicht sagen, dass du "verklemmt" bist. Ich finde einfach es gibt solche und solche Menschen. Du gehörst zu denen, die intime Dinge wirklich als intim betrachten und diese nicht nach außen tragen wollen. Solange du nicht darunter leidest, dass du niemanden hast, dem du dich anvertrauen kannst ist das doch völlig in Ordnung. Ich gehe mit meinen intimen Problemen auch nicht überall hausieren. Ich habe aber 2 Freundinnen, mit denen ich schon darüber spreche. Mit diesen 2 Freundinnen macht es mir nichts aus darüber zu sprechen, obwohl ich mich wohl früher auch als eher schüchtern eingeschätzt hätte.
Was deinen Freund angeht, so ist er ein eigenständiger Mensch. Wenn du dieses Problem hast - er hat es nicht. Du musst wohl damit leben müssen, dass er sich seinem Freund anvertraut. Ich würde das sogar schätzen!

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von babylove05 26.12.09 - 18:07 Uhr

Hallo

Also ich rede auch recht offen ueber sex auch sex zwichen mir und meinen Partner , ABER nicht jedem und auch wenn ich manchen Freundinen ein bissel was erzeahle heisst es noch lange nicht des jeder alles gesagt bekommt . Hab eigtlich nur so 2 Freunde denen ich fast alles erzeahl , darunt is meine Schwester , aber des beruht auf gegenseitigkeit .

Vieleicht solltest du dich mal einer sehr sehr guten Freundin anvertrauen , vieleicht wuerde es die danach besser gehen

Das dein Freun jemanden dinge ueber euch erzeahlt find ich nicht schlimm , aber wenn du ein Problem damit hast solltest du es vieleicht deinen Freund auch so sagen ....

lg Martina

Beitrag von verklemmt? 26.12.09 - 19:32 Uhr

Hallo und vielen Dank für deine Antwort.

Mir geht es wirklich sehr gut dabei, mich zumindest über die intimsten Dinge niemand anzuvertrauen.

Meinem Partner habe ich durchaus gesagt, dass ich damit ein Problem habe. Er hat sich allerdings nicht geäußert, ob das jetzt einen Einfluss darauf haben wird, was er mit seinem Freund beredet.

Das ist eben meine Frage. Sollte mein Partner auf mich Rücksicht nehmen, obwohl mein Bedürfnis nach gewahrter Intimität scheinbar eher 'unnormal' ist oder darf er getrost mit seinem Freund über alles plaudern, weil das ja offenbar in der Allgemeinheit als 'normal' angesehen wird?

#kratz

Beitrag von hummelinchen 26.12.09 - 21:04 Uhr

Hey,
es ist nicht unnormal, dass du nicht möchtest, dass er mit seinem Freund darüber spricht. Ich würde das auch nicht wollen.. Sex ist ein sehr sensibles Thema, auch für mich und ich rate dir, deinem Freund von deinen Ängsten zu erzählen. Vllt. kann er dir ja deine Ängste nehmen...

lg Tanja