Zu viel Gehalt bekommen...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nutellabraut 26.12.09 - 18:29 Uhr

Hab letzte Woche meine Abrechnung gekriegt... weil jetzt meine Probzeit rum ist krieg ich bissel mehr (nur 150 brutto mehr). Jetzt hab ich aber versehentlich 500 brutto zu viel gezahlt gekriegt (laut Lohnzettel)... Weiß nicht, was ich tun soll... Weihnachtsgeld gibt es bei uns nämlich eigtl. nicht... Warte jetzt mal ab, was sie mir tatsächlich überweisen... Ich glaub spätestens bei der nächsten Abrechnung sag ich was.... oder? Ich meine, so ein bissel Gehalt mehr tut eben wirklich gut... und netto bleibt ja auch nicht viel übrig... aber nicht dass ich dann womöglich irgendwann alles zurückzahlen muss...?!#zitter

Beitrag von carrie23 26.12.09 - 18:39 Uhr

Ich würds gleich sagen.
Während du, sofern es ein Versehen der FA war, bei der ARGE nur zurück zahlen musst kann es bei einem Angestelltenverhältnis zur Kündigung kommen da das Vertrauensverhältnis komplett flöten geht.
Ich zumindest hätte als Chef meiner Angestellten gegenüber kein Vertrauen mehr wenn sie weis, und er wird ja wissen dass du den Lohnzettel bekommen hast, dass sie zuviel überwiesen bekommen hat aber es erst meldet wenns der FA auffällt.
Aber..musst du wissen ist ja nicht mein Job.

Beitrag von carrie23 26.12.09 - 19:02 Uhr

Anmerkung:
FA ist in Österreich die Abkürzung für Firma-nicht für Facharzt;-)

Beitrag von parzifal 27.12.09 - 10:05 Uhr

FA und nicht Fa.?

Beitrag von carrie23 27.12.09 - 13:17 Uhr

Also bei allen Briefen die ich bekomme steht "FA" groß geschrieben;-)

Beitrag von parzifal 28.12.09 - 19:54 Uhr

Danke für die Info.

Beitrag von miau2 26.12.09 - 19:00 Uhr

Hi,
wenn man normalerweise Geld aufs Konto bekommt (Fehlüberweisung), das einem nicht gehört darf man es auch nicht einfach behalten und ausgeben. Der Besitzer kann es zurückfordern.

Ich kann mir schwer vorstellen, dass das anders ist, wenn es um zu viel überwiesenes Gehalt geht. WAS ich mir aber vorstellen kann ist, dass stillschweigendes Ignorieren - und wenn auch nur bis zur nächsten Abrechnung - Konsequenzen haben kann. Ob der AG dir direkt kündigen oder dich Abmahnen kann - keine Ahnung. Aber wenn er der Meinung ist, dir nicht vertrauen zu können (und Ausnutzen von einem Fehler eines anderen auf diese Art und Weise würde mein Vertrauensverhältnis massiv stören) wirst du das eher früher als später merken. Und das nicht als positive Auswirkung.

Sprich deinen Vorgesetzten oder den Zuständigen (Buchhaltung, Personalbüro...) an, und das direkt - damit zeigst du deine Ehrlichkeit und das du das Vertrauen wert bist, das in dich gesetzt wird.

Alles andere solltest du nicht mal ernsthaft überlegen, wenn du vorhast, in der Firma glücklich zu werden.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von 1c1c1 26.12.09 - 20:51 Uhr

ich habe mal 62.000 euro zu viel bekommen die verlockung war gross der verstand aber grösser. Habe nähsten tag bescheid gegeben das viel zu viel überwisen wurde

LG

Beitrag von miri83 26.12.09 - 22:55 Uhr

Ich weiss nicht wie lang du schon in der Firma bist, aber in der Regel macht die Buchhaltung/Lohnabrechnung im Dezember einen automatischen Lohnsteuerjahresausgleich. Von daher kann es sehr gut sein, wenn man dir unterjährig zu viel einbehalten hat, dass das die Ursache für die "Überzahlung" ist.

Ich hatte im Dezember auch 600 EUR mehr auf dem Konto, was letztendlich daher rührte.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es damit zusammenhängt. Wenn du aber Gewissheit haben möchtest, frag nach bzw. schau nochmal den Gehaltszettel an, da steht oftmals ein Verweis darauf, dass es mit dem Lohnsteuerjahresausgleich zu tun hat.

Bei Fragen kannst du dich auch gern an mich wenden, bin angehende Steuerberaterin ;-)

Beitrag von sassi31 27.12.09 - 03:00 Uhr

Dann würde sich aber der Bruttobetrag nicht verändern. Die Korrektur beim automatischen Lohnsteuerjahresausgleich betrifft nur die Steuern. Die TE schreibt, sie hat statt 150 € brutto, 500 € brutto mehr erhalten.

@ TE:
Sag es lieber gleich. Dir Firma ist durchaus berechtigt, dass Geld zurück zu verlangen, wenn es sich um einen Fehler handelt. Außerdem wirft das ein gutes Licht auf dich. Alles andere wirkt schnell unehrlich.

Beitrag von jacky 27.12.09 - 09:29 Uhr

Ich würde zunächst zu der Dame in der Buchhaltung gehen. Ist es eine größere Firma? Die arme Frau bzw. der arme Mann kann seinen Fehler vielleicht so noch beheben. Du musst ja bedenken, dass derjenige, der den Fehler evtl. gemacht hat, auch eins auf den Deckel bekommt (je nachdem wie der Chef so drauf ist).