Mein Kind mag irgendwie nicht essen......

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von saskia33 26.12.09 - 19:51 Uhr

Julian ist 13 Monate alt und sein Eßverhalten wird irgendwie immer schlechter!
Soll heißen er ißt den Tag über sehr wenig,auch zwischendurch will er nix weiter essen #kratz
Ich weiß so schnell verhungert keiner,Gedanken mache ich mir deswegen trotzdem!#zitter

Gegen 6.30 Uhr Frühstück (knappes halbes Toast mit Marmelade)
Zwischendurch eine Mandarine oder halber Jogurth
11 Uhr Mittag,ißt nur 3-4 Löffel warmes #augen
Mittagsschlaf bis ca. 13.30
Ca.15 Uhr halber Keks oder Mandarine,manchmal auch gar nix!
Ca.18 Uhr Abendbrot,mit müh und not halbes Brot mit Streichkäse
Selber essen will er nicht!

19 Uhr gehts ins Bett,wird 2 mal wach trinkt dann 2 Flaschen Milch mit 150 ml!!!

Jedesmal,außer nachts,gibts Theater beim essen #aerger
Wenn wir ihn nicht"zwingen" würden würde er viel weniger essen!!!

Muß ich mir da Gedanken machen oder ist das was er ißt so ok ????????#gruebel
Ach ja er wiegt jetzt knappe 10 kilo,also normal !
Er hat aber nur 2 volle Windeln da er nicht viel trinken will(biete im immer was an)

lg sas,die etwas verunsichert ist#gruebel

Beitrag von mrslucie 26.12.09 - 20:30 Uhr

Hallo,

Du kannst mal versuchen, die Fläschchen nachts zu verdünnen und weniger werden zu lassen.

Emma hat dann automatisch tagsüber viel mehr gegessen. Denn insgesamt scheint es ja zu reichen!

Kam mir immer wie so eine richtig schlechte Diät vor: tagsüber Salat knabbern und nachts Schweinebraten futtern:-D.

Hat nur etwa zwei Wochen gedauert, dann war der Hunger tagsüber größer.

LG Lucie

Beitrag von muddi08 26.12.09 - 21:41 Uhr

<<Wenn wir ihn nicht"zwingen" würden würde er viel weniger essen!!! >>

Vielleicht liegt da der Hund begraben. Zwinge bitte NIEMALS dein Kind zum Essen. Das ist ganz furchtbar!

Schaff die Flaschen nachts ab, dann wird er tagsüber mehr essen. Bei uns war es genauso, ich habe 2 Nächte gebraucht, meinem das nächtliche Stillen abzugewöhnen (auf Anraten der Ernährungsberaterin). Er schläft seitdem durch und isst tagsüber mehr.

Ausserdem kann ich dir das Buch: "Jedes Kind kann richtig essen" empfehlen. Ich weiß, die Autorin hat auch "JKKRSL" geschrieben, aber dieses Buch ist komischerweise ganz anders und hat mir wirklich geholfen, auch gelassener zu werden.

Keine Sorge, das wird schon, ich hab auch gedacht, dass mein Sohn ins Untergewicht rutscht, aber es stimmt wirklich, die Kleinen wissen selbst am besten, was sie brauchen.

Und bitte: Nicht zum Essen zwingen, ich wurde auch gezwungen, und es war so furchtbar und erniedrigend.

LG

Beitrag von madita101 27.12.09 - 12:23 Uhr

hallo muddi08

darf ich mal fragen, wie das abstillen nachts so schnell funktioniert hat? meiner ist jetzt elf monate alt und so langsam isst er tagsüber halbwegs anständige portionen. bis vor einem monat konnte man ihn mit essen jagen.

nachts stillen wir noch 2-4 mal und ich würde das auch jetzt gerne reduzieren, natürlich möglichst sanft.

freu mich über tipps.

lg

madita

Beitrag von muddi08 27.12.09 - 12:39 Uhr

Ich habe ihn einfach nicht anlegt, es klingt hart, aber da er das Wasser abgelehnt hatte, wusste ich, dass es kein Hunger war, sondern nur Gewohnheit. Er hat geweint, war wütend, verzweifelt, aber er ist nach einer Stunde ohne zu trinken eingeschlafen. Morgens war er ganz normal, hat auch nicht besonders viel getrunken (ich dachte ja zuerst, er stirbt gleich vor Hunger#schwitz). In der 2. Nacht hat es dann nur noch ne halbe Stunde gedauert, dann ist er wieder eingeschlafen. Danach schlief er dann durch. Was ganz wichtig ist: Ich habe ihn die ganze Zeit getröstet, im Arm gehalten, gestreichelt und beruhigt, also ich habe ihn in der Situation nicht alleine gelassen. Er war zu dem Zeitpunkt 11 Monate.