bitte um erfahrungsberichte und durchhaltepostings! stillen 15 monate

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von bamboo 26.12.09 - 20:47 Uhr

hallo zusammen,

ich habe eine tochter, die 15 monate alt wird.
sie wurde bis zum 8 monat vollgestillt, isst jetzt alles gerne und ist kein typisches stillkind, die unbedingt immer an die brust will.
morgens weckt mein mann die kleine und bringt sie zur tagesmutter. da sehe ich sie leider gar nicht.
frühen nachmittag hole ich sie ab.
dort zeigt sie keinerlei anzeichen, dass sie an die brust will.
nach dem abendbrot bite ich ihr immer noch die brust an, die sie auch gerne unter händeklatschen nimmt.
alerdings trinkt sie nur ca. 10-20 schluck pro seite.
das ganze stillen dauert nicht länger als eine minute.
aus vernunft biete ich ihr nach dem essen und vor dem zähneputzen die brust immer wieder an weil ich möchte, dass sie im winter noch meine antikörper mitbekommt und weil es eben empfohlen ist und ich das beste für sie möchte.
jetzt habe ich keinerlei vergleichsmöglichkeiten wie es bei anderen müttern ist, die ein solch "altes" kind stillen. ist ihr einmütiges gestille unter dauergezappel normal.
wird es wieder ein ruhigeres trinken. ich achte nur darauf, dass sie in dieser einen minute nicht noch fünfmal beißt usw.
nachts brauche ich gar nicht stillen, da sie durchschläft.
läuft oder lief es bei euch auch so ab, dass es nur so ein kurzes gezuppele an der brust ist?
bitte schreibt mir eure erfahrungen.

liebe grüße bamboo

Beitrag von akti_mel 26.12.09 - 21:10 Uhr

ich find, ihr macht das gut so. biet ihr hin und wieder die brust an. zwingen kannst du sie eh nicht.

mein kind (17m) hat in dem alter nur noch zum schlafen & nachts gestillt. mittlerweile sind wir wieder bei gefühlten hundert mal am tag. ;-) immer nur kurz, aber es MUSS jetzt sein. ich hab damit auch kein problem.

vielleicht ändert sich das bei euch auch wieder.

lg, mel

Beitrag von toennchen 26.12.09 - 21:38 Uhr

Hi,

ich hab meine Große 14 Monate gestillt, allerdings hat sie schon mit 4 Monaten Brei gegessen (hat sich nicht vermeiden lassen - ihr Interesse war riesig). Dann hab ich das Stillen erst mal tagsüber langsam schrittweise reduziert.

Am Schluß hab ich auch nur noch nachts gestillt, allerdings wurde es dann plötzlich nicht mehr weniger, sondern wieder mehr - sie wollte zum Schluß dann zeitweise stündlich (!!!!!!) mitten in der Nacht die Brust. Kein kurzes Gezappel, sondern ausgibiges Trinken. Das stündliche war dann die Ursache fürs Abstillen. Ich konnte nicht mehr.

Also, sei froh daß es bei dir so läuft - andersrum ist auch nicht das Wahre!

Gruß, toennchen

Beitrag von thamina 26.12.09 - 22:16 Uhr

Darf ich mal nur für mein Verständnis fragen, wieso man unbedingt die Kinder so lange stillen muss??

Ich stille meine Tochter auch voll. Und das auch gerne, aber sie ist erst 3 Wochen alt. Wenn ich mir meine Große ansehe (fast 3 Jahre alt) und mir überlege, dass ein solch "altes" Kind nach Empfehlung am besten noch die Brust kriegen sollte... #gruebel

Ich meine, auch 13, 14, 15 Monate... Da hat die Große am Tisch gesessen, vernünftig gegessen. Mal ganz abgesehen von den Zähnen in ihrem Mund...

Wieso macht man das? Ich verstehe das nicht. Wie gesagt, ich stille gerne, aber ich freue mich auch, wenn ich meinen Körper wieder komplett für mich habe...

#kratz #danke thamina

Beitrag von gisele 27.12.09 - 00:00 Uhr

hallo.
wie gehts euch?
alles gut eingespielt über die feiertage?;-)
ich habe meine grosse(4) auch nur 9 wochen gestillt...
nun stille ich schon fast 11 monate und sehe wie gut es meiner tochter bekommt...klopf auf holz.
die grosse hat soviele krankheiten aus der kita angeschleppt,die kleine bekommt fast nie was ab#klee
ich für mich persönlich denke es kommt durch das stillen...
ich stille bis auf 2 mahlzeiten noch fast voll.
ich hätte nie gedacht das ich das so lange mache(habe früher abends gerne einen wein getrunken und geraucht) ich verkneife mir seit fast 2 jahren alles#glas;-)
aber ich liebe es,wenn ich meine tochter dann beim stillen ansehe;-)
weist du wie ich meine??
so,muss ins bett#gaehn,muss bald stillen:-p
wie lange ich es noch mache?hmh,über den winter auf jeden fall#verliebt
lieben gruss,nadine

Beitrag von barbarella1971 27.12.09 - 00:01 Uhr

Hallo Bamboo,
ich habe ein Kind 23 Monate gestillt, das andere 12 Monate. Ich habe mich beim Abstillen vom Desinteresse der Kinder leiten lassen, beide haben sich selber abgestillt. Auch Beissen ist ein Anzeichen für Spiellust statt echtes Interesse am Trinken oder Nuckeln. Gerade wenn man Langzeit stillt, fällt das Aufhören der Mutter oft schwerer als dem Kind. Antikörper spielen in dem Alter keine Rolle mehr. Ich würde Dir daher empfehlen, dem Kind die Brust nur noch morgens früh (falls möglich, wir haben co-sleeping gemacht) und nach dem Abendessen 1 Mal anzubieten und nicht zu insistieren, wenn sie nicht genommen wird.
Was willst Du denn durchhalten (dein Thread-Titel)? Gem. WHO-Empfehlung Beistillen bis 2 Jahre? Bedenke, dass diese Empfehlung vor allem für Entwicklungsländer gedacht ist. Unsere wohlgenährten, gut mit Vitaminen versorgten westeuropäischen Kinder hängen nun mal nicht mehr die bei Naturvölkern üblichen 4-6 Jahre an der Brust, die dort dem Kind schlichtweg ein besseres Überleben bieten. 6 Monate Vollstillen ist sehr wichtig, dann nach Bedarf weiterzumachen auch, aber ab ca. 9-12 Monaten darf auch Schluss sein, falls Mama oder Baby das so wollen.
Zum Schluss noch ein Beispiel wann Stillen bei uns lebenswichtig wurde: meine kleine Tochter Charlotte wurde mit 11 Monaten sehr krank (Lungenentzündung). Eigentlich hatte sie sich damals fast schon abgestillt. Sie konnte nichts essen und fast nichts trinken wegen Halsweh. Sie fing im Krankenhaus wieder an zu stillen, fast stündlich. Und trotz wochenlangem Einminutenstillen und einer Woche ohne Stillen hatte ich plötzlich wieder ausreichend Milch für mein krankes Kind... Einen Monat nach dem Krankenhausaufenthalt hat sie sich dann definitiv abgestillt.
Die Kinder sagen schon selber, wann der Zeitpunkt fürs Abstillen gekommen ist, und dann sollte man das auch zulassen.

Liebe Grüsse, Barbara

Beitrag von gisele 27.12.09 - 00:02 Uhr

hallo.
meine tochter ist fast 11 monate und ich stille bis auf 2 mahlzeiten noch voll...
aber sie beisst nicht,zappelt nicht rum usw...
sie geniesst es und ich auch#verliebt
aber ob die eine minute noch was bringt wegen der abwehr meine ich??hmh,biete ihr doch das stillen an,wenn sie es braucht wird sie schon trinken.
ganz lieben gruss,nadine