Kann der FA am Organscreening teilweise erkennen ob das kind ....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nisaon 26.12.09 - 22:31 Uhr

Trisomie hat????

Danke für eure Antworten

Beitrag von vanny1980 26.12.09 - 22:34 Uhr

ja, es gibt eine ganze menge softmarker die auf eine trisomie hinweisen können und im US, speziell beim organscreening sichtbar werden können.


LG

Vanessa

Beitrag von nisaon 26.12.09 - 22:37 Uhr

Ich habe vergessen dem Arzt du fragen ob er das teilweise sehen kann.ich weiß nur das bei Trisomie Kinder Kopfumfang und Bauchumfang nicht proportioniert ist.


Er hat alles total intensiv nachgeschaut sogar die finder gezählt und geschaut ob in beiden augen "augen " drin sind.


Meinste der hätte was gesagt?

Beitrag von vanny1980 26.12.09 - 22:42 Uhr

auf jeden fall!!! er hätte es dir sagen müssen!!!

wenn er nichts in richtung down syndrom gesagt hat ist auch alles ok mit deinem baby!!!!

bist du denn aus irgendeinem verdacht in dieser richtung zum organscreening gegangen? (blutwerte o.ä)

also wenn ein kind das down syndrom hat, gibt es einige auffälligkeiten (z.b. auffälliger augenabstand, zu großer kopf, großer zwischenraum zwischen großen fußzeh und "zeigezeh" auffälligkeiten an der nabelschnur und oft am herzen .... und noch vieles mehr)

freu dich auf ein gesundes kind und genieß deine ss

Beitrag von nisaon 26.12.09 - 22:53 Uhr

Nee hatte nie verdacht.Habe auch keine Nackenfaltenmessung machen lassen.Weil ich es nicht wissen wollte.

Aber wie es so ist spielen in der schwangerschaft die hormone verrückt und man macht sicher über sachen gedanken die eigendlcih nicht nötig sind.

Also der Arzt hat sehr gründlich geschaut. Er hat gesagt soweit ist alles in Ordnung.Er hat sogar eine Gaumenspalte ausgeschlossen.

Aber ich finde die Ärzte guvken immer so erst beim Ultraschall.Da bekommt man echt angst:-)

Beitrag von stepfi38 26.12.09 - 23:00 Uhr

Er kann da schon was erkennen.
Aber ich würde (habe ich auch machen lassen) ein extra Erst-Trimester-Screening inkl. Blutabnahme zur Cromosombestimmung machen lassen.
Kostet zwar extra was, aber mir was es das wert !

LG,
Stepfi (28.SSW)

Beitrag von nisaon 26.12.09 - 23:02 Uhr

Ich bin jetzt in der 25.SSw jetzt will ich es auch nicht mehr 100% wissen.Denn das kind bekommen muss ich sowieso.

Beitrag von tweety83 27.12.09 - 00:30 Uhr

Hallo,

sag mal dein Satz da oben hört sich so an als wenn du dich gar nicht auf dein Kind freust!?!#gruebel
Oder willst nur ein nicht "behindertes" Kind haben? Obwohl jedes Kind was behindert zur Welt kommt, auch geliebt#herzlich werden will.... auch wenn es anders geplant/gedacht war!

Sorry wenn ich dir nun zu nahe trete, aber so ein Spruch geht für mich gar nicht!#contra

Beitrag von nisaon 27.12.09 - 09:40 Uhr

Neee genau das sollte der satz ja nicht heißen.Hab mich falsch ausgedrückt. ich meine damit wenn ich es jetzt erfahren würde wäre es auch egal für mich.Deshalb will ich es nicht wissen.

Beitrag von tweety83 27.12.09 - 09:42 Uhr

ahso, dann tut es mir leid!

Alles gute für die Geburt (in ein paar Wochen)!

LG

Beitrag von hebigabi 27.12.09 - 07:52 Uhr

Eine "richtige" Chromosomenbestimmung mit einer manifesten Aussage geht nur über die Chorionzottenbiopsie oder die Fruchtwasseruntersuchung.

Alles was übers Blut läuft ist eine rein statistische Berechnung der Möglichkeit einer Trisomie.

LG

Gabi

Beitrag von emily1807 27.12.09 - 10:04 Uhr

dafür ist die Nackenfaltenmessung da,
wir haben uns dagegen entschieden.


meine tante hat man nach dieser untersuchung die diagnose über ein behindertes kind gestellt und ihr die Möglichkeiten der abtreibung erklärt und nahe gelegt.

der 3. arzt, den sie aufgesucht hatte, hatte dann Zweifel und war sich nicht so sicher wie seiner Vorredner.


Der "Kleine" ist jetzt 8 Jahre alt und als kerngesundes Kind zur Welt gekommen.