Frisch neu dazu gekommen

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von pueppi1985 27.12.09 - 00:11 Uhr

Hallo ihr lieben,
ich war bisher immer im Babywunsch Forum, wollte noch bald heiraten, ein zweites Kind (was vor 4 Wochen in der 13.woche von uns gegangen ist) und seit sonntag nun allein erziehend.
mein ex hat mich mit einigen sachen und kind auf die straße gesetzt, wohne also provisorisch nach langen jahren mit dem kleinen bei meinen eltern.

schon kommt der papa wieder an und will das kind mit zu seinen verwandten haben.
wir haben beide das sorgerecht, aber ich habe doch bis alles amtlich zuende geklärt ist, das umgangsrecht oder?
er will den kleinen nicht bei mir besuchen, sondern ihn immer mitnehmen, aber ich vertraue meiner ex-schwiegermutter nicht, dann bekomme ich das kind ohne polizeilicher aktion nicht wieder.

nun die frage, wie oft und wie lange darf den kleinen (20 monate) nun sehen. ich bekomme erstmal auch keinen unterhalt von ihm.
habe aber meinen job kündigen müssen, arge braucht immer ewig mit den ämtern und ich stehe im trockenen finanziell...

wer kennt sich mit all dem aus und kann mir helfen, bin eh schon fix und fertig...

Beitrag von karna.dalilah 27.12.09 - 09:17 Uhr

Das ist ja hart#liebdrueck
Also das Umgangsrecht hat immer das Elternteil bei dem das Kind NICHT lebt.
In deinem Fall nimm dir schnellstmöglich eine im Familienrecht versierte Anwältin!
Er hat Ex hat dich mit dem Kleinen quasi mittellos auf die Straße gesetzt und damit das Kindeswohl gefährdet.
Aber er kann dies (deine "Obdachlosigkeit" und "Mittellosigkeit") gegen dich verwenden um das Kind bei sich wohnen zu lassen.
Gute Argumente sind dafür, dass der Kleine dort seinen bisherigen Lebensmittelpunkt und sozialen Kontakte hatte.

Also:
-wandel deine Traurigkeit usw in Wut um und nutze diese Energie und
krempel Ärmel hoch
-ab zur Arge und lass dich nicht abwimmeln (bei drohender Obdachlosigkeit werden sofort vorläufige Entscheidungen getroffen)
-such eine Wohnung für euch
- beim Möbelieren helfen caritative Einrichtungen, Stadtanzeiger (Fundgrube), und auch im Internet wirst du fündig
- gehe umgehend auf Jobsuche
- gehe zum JA beantrage Unterhalrsvorschuss
- sprich mit dem JA über die jetzige Situation und bitte beratend bei der Umgangsreglung zur Seite zu stehen, zeige dich kooperativ

Wichtig ist alle Punkte zu entschärfen, die er dir vorwerfen könnte.


Von allem unberührt ist das Umgangsrecht des Vaters mit seinem Kind.
Es gibt da keine gesetzlichen Vorschriften nur Richtlinien.
Bei kleinen Kindern soll der Umgang möglichst oft sein.

Auch Großeltern können ein Umgangsrecht einklagen.
Sie müssen nachweisen, dass eine enge Bindung zum Kind besteht und der Umgang dem Kindeswohl dienlich ist.
ABER sie hat nicht dass Recht den Kleinen alleine zu bekommen , wenn ihr es nicht wollt.

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.

Karna