Kaminofen - welche könnt ihr empfehlen

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von gabi2211 27.12.09 - 08:51 Uhr

Obwohl unser Haus noch gar nicht steht (Baubeginn im März/April) sollen wir uns wegen bestimmter Anschlüsse und Deckenauslässen für Strahler, Inselessen usw. nach Küche und Kaminofen umschauen.

Wir werden ne fußbodenheizung haben (Luft-Wasser-Wärme-Pumpe) und wollen mit nem Kaminofen in besonders kalten Tagen zuheizen oder auch in den ersten kälteren Tagen nur mit diesem heizen ... oder auch einfach nur ein gemütlichen Feuerchen haben :-)

Nun ist es so,dass wir schon bei verschiedenen Ofenbauern waren und auch schon ein paar ansprechende Öfen gesehen haben, aber 2.500 EUR und meh rsind uns einfach zu viel.

Was für nen Ofen habt ihr? Seid ihr zufrieden? Worauf sollte man achten (Dauerbrand oder so)? Welche günstigere Marke ist empfehlenswert?
Fragen über Fragen ;-)

LG Gabi

Beitrag von france.arno 27.12.09 - 10:02 Uhr

Hallo, Gabi,

wir haben einen Ofen von Skantherm und sind sehr zufrieden. Der Ofen ist solide und macht es an kalten Winterabenden schön gemütlich.
Wir haben uns für eine Variante mit Speckstein entschieden, weil wir keinen Ofen brauchen, der es schnell warm machen kann. Lieber einen, der ein wenig zum Aufheizen braucht und dann noch ein paar Stündchen Wärme abgibt.
Wie gesagt, Skantherm ist schon klasse, geht aber auch eindeutig in Richtung 2.500 Euro (unserer hat 2.200 gekostet).

Wenn Euer Haus neu gebaut wird, solltet Ihr Euch dringend über einen Ofen mit raumluftunabhängiger Verbrennungsluftversorgung Gedanken machen. Die normalen Kaminöfen nehmen die Luft, die sie zum Verbrennen des Holzes benötigen, aus dem Aufstellraum. Und wenn so ein Kaminofen gut angefeuert ist, dann benötigt er relativ viel Luft. Wenn dazu noch eine Ablufthaube in der Küche (ich habe bei Dir Inselesse gelesen...) kommt, dann zieht die ebenfalls Luft aus der Wohnung. So eine Inselesse zieht gut und gerne 1000m³ pro Stunde und mehr! Wenn im Haus alle Fenster geschlossen sind und keine Luft mehr nachströmen kann, dann holt sich Eure Esse die Luft aus dem Schornstein des Kaminofens. Was zur Folge hat, dass die Abgase, die eigentlich durch den Schornstein abgeführt werden sollen, in den Aufstellraum gezogen werden.
Abhilfe kann bei den raumluftabhängigen Öfen entweder ein Druckwächter, ein Fensterkontaktschalter oder eine Zuluftöffnung für den Kamin oder die Abzugshaube schaffen:
Ein Druckwächter schaltet den Dunstabzug aus, wenn der Unterdruck im Gebäude zu groß wird.
Ein Fensterkontaktschalter schaltet den Dunstabzug nur dann ein, wenn ein Fenster gekippt ist.
Die Zuluftöffnungen lassen im Winter kalte (und im Sommer warme) Luft ins Gebäude, was nicht immer angenehm ist.

Ein raumluftunabhängiger Kaminofen nimmt sich die Luft von draußen - allerdings ist hierfür eine Zuluftöffnung nötig.

Bezieht am Besten den Schornsteinfeger, der für Euer neues Haus zuständig sein wird, in die Planung mit ein. Denn letztendlich macht der auch die Abnahme Eures Kaminofens. Es ist billiger, ihn vorher zu fragen, als nachher nachbessern zu müssen.
Der Schornsteinfeger sollte auch in der Lage sein, eine Empfehlung für die richtige Leistung des Ofens auszusprechen. Wenn Euer Haus gut gedämmt und ansonsten auch vernünftig gebaut ist, dann braucht Ihr gar nicht viel Leistung. Ist der Ofen zu groß dimensioniert, dann wird es schnell zu warm im Haus.

Wird Euer Haus denn einen Schornstein haben? Diesbezüglich würde ich mal den Bauträger fragen. Denn ein nachträglich von außen angebrachter Edelstahlschornstein ist weder billig noch gefällt er allen.

Viele Grüße

Frank

Beitrag von gabi2211 28.12.09 - 14:22 Uhr

Danke für deine Antwort und Info :-)

Zum einen werden wir so nen Kontaktschalter zwschen Dunstabzugshaube und Fenster bekommen.

Wegen dem Schornstein haben wir uns natürlich schon Gedanken gemacht. Da der Ofen auf jeden Fall an einer Außenwand stehen wrd und sich ein gemauerter Schornstein von einem Edelstahl preislich kaum unterscheidet, haben wr uns für einen aus Edelstahl entschieden. Paßt auch gut zur Optik des Hauses.

Liebe Grüße
Gabi

Beitrag von dore1977 27.12.09 - 11:37 Uhr

Hallo,

Du hast ja schon eine sehr kompetente Antwort bekommen.
Wir haben auch einen von Skantern und sind total zufrieden.
Wir haben dieses Model: http://www.skantherm.de/index.php?id=69 Es ist allerdings auch ein über 2500Euro Model.

Ich kann Euch erlichgesagt nicht verstehen.
Ihr baut ein neues Haus wieso wollt ihr an sowas wichtigem an einem Ofen sparen ?

Wart ihr mal in einem Ofen Geschäft und habt Euch wirklich beraten lassen und nicht nur gekuckt ?
Dann wisst ihr auch was ihr in Eurem neuem Haus braucht.
Unser Ofen schafft es schnell und einfach das Haus warm zu bekommen. Die normale Heitzung haben wir gar nicht an.
Aber wir haben den Ofen nie den ganzen Tag an. Die heutigen Häuser sind viel zu gut isoliert wir haben hier ruck zuck 24 Grad drin. Ab 25 Grad ist es einfach nur noch heiß ohne Ende.

LG dore

Beitrag von gabi2211 28.12.09 - 14:26 Uhr

Wir waren schon in verschiedenen Geschäften und haben uns beraten lassen. Aber ehrlich gesagt haben wir die Unterschiede noch nicht ganz verstanden !

Sehr gut gefallen hat uns z.B. Skan Emotion S/M oder auch der NIBE Contura 520T ...
Aber es stellt sich eben - gerade wenn man ein Haus baut und enorme Ausgaben hat - die Frage ob es so ein teurer Ofen sein "muss".
Mit allem drum und dran und dem Schornstein sind wir da locker bei 5000 EUR ... was eben doch ne Menge Geld ist !

Beitrag von dore1977 29.12.09 - 23:55 Uhr

Hallo,

darf ich mal fragen wieso ihr auf 5000 Euro kommt ? Was genau ist dabei ?

Wir haben uns dieses Jahr einen Kaminschacht in unser Haus einbauen lassen. Mit einem Bausatzsysthem mitten durch s Haus.
Das mit Aufbau 3000 Euro gekostet. Dann kam noch der Ofen mit nochmal 3000 Euro dazu. Dann noch die Ofenabnahme durch den Schornsteinfeger aber das war dann ja sozusagen "pillepalle" gegen den Rest.

Wen ihr einen gemauerten Schornstein gleich beim Bau mit hochmauern lasst finde ich 5000Euro verdammt teuer. Bei Freunden hat das Mauern des Kamins im Neubau 2500 Euro gekostet. Wen man bedenkt das dies schon ein paar Jahre her ist würde ich etwas mehr einplanen aber auf keinen Fall 5000Euro.

Könnt ihr nicht so ein Edelstahltrohr an der Hauswand anbringen/anbringen lassen ? Das hat bei einer Freundin ca 1500 Euro gekostet.

Es gibt unglaublich viele verschiedene Öfen. Wen ich neu bauen würde dann würde ich einen Ofen einbauen lassen der gleich das Wasser mit heiß macht. Wie genau die heißen kann ich Dir nicht sagen. Da wir unsren Ofen nachträglich haben einbauen lassen kam das für uns nicht in Frage.

LG dore

Beitrag von freyjasmami 27.12.09 - 14:18 Uhr

Hallo,

also im Gegensatz zu den beiden anderen haben wir einfache Modelle aus dem Baumarkt.;-)

Der erste in der alten Wohnung diente uns 4 Jahre lang treu und hätte es auch noch länger getan. Er hat uns 199,- zzgl. Abgasrohr und Unterlegplatte gekostet (braucht man bei Fliesen nicht).

Jetzt in der neuen Wohnung haben wir wieder 2 aus dem Baumarkt.
Der eine wurde von 285,- auf 85,- reduziert (saisonbedingt, Einzelstück), der andere war für 99,- statt 199,- im Angebot.
Beide leisten treu ihre Dienste, der eine ist außen komplett aus Metall, der andere hat an zwei Seiten auch Stein (keine Ahnung was genau).

Sehr viel schöner fände ich aber einen richtigen Kachelofen - daran kann man sich im Winter so schön wärmen und richtig anlehnen #verliebt
Hab das früher immer bei meinen Großeltern geliebt, aus der Kälte zu kommen und sich dann den Rücken am Kachelofen zu wärmen, ach war das herrlich #schein

Allerdings sind Kachelöfen wirklich teuer #schmoll
Allerdings bei einem Neubau eine lohnenswerte Investition die nebenbei wirklich gemütliches Flair reinbringt. (es sei denn ihr seid so neumodisch purisistisch angehaucht, dann tut es natürlich auch charme- und schnörkelloser Designer-Kaminofen ;-)).

Einen Tipp noch:

Ich würde mir genau überlegen, ob ich Fußbodenheizung nehme.
Fußbodenheizung ist seeeeehr träge, reagiert deshalb sehr langsam.
Tagsüber mal schnell Heizung runter und abends wenn man heim kommt aufdrehen ist nicht drin.
Auch mal ein Handtuch über die Heizung zum trocknen oder z.Bsp. den Lieblingspulli zum schnell trocken werden drauflegen geht bei FBH nicht!
Also mir fehlen die richtigen Heizkörper an einigen Stellen schon.#schmoll
Hat zwar den Vorteil, das Du mehr Stellfläche hast, aber das war es auch schon fast.

Früher hatte ich so nen Wandheizkörper zum Handtücher trocknen (wie heißen die jetzt richtig, ich komm nicht drauf), da war meine Couchdecke nach ner Stunde wieder trocken, jetzt hab ich sie 2 Tage auf dem Wäschetrockner #augen.

Also überlegen ob nicht wenigstens ein paar Heizkörper machbar sind.

LG, Linda

Beitrag von lucccy 27.12.09 - 18:58 Uhr

Hallo,

kleiner Hinweis: bei einer Wärmepumpe empfiehlt sich wegen der vorlauftemperatur und des Nutzungsgrades eine Fußbodenheizung.
Schnell aufheizen ist übrigens im allgemeinen nicht sehr energiesparend, auch bei Heizkörpern nicht.

Wir haben im Bad aber auch einen Handtuchheizkörper, der wird allerdings nicht besonders heiss.
Auch ohne einen Heizkörper werden meine Decken nach der Wäsche an einem halben Tag trocken, das liegt eher an der Luftfeuchte und der Temperatur.

Gruß Lucccy

Beitrag von freyjasmami 28.12.09 - 11:57 Uhr

Hallo,

nun, wir hatten mit Heizkörper weniger Gasverbrauch...;-)

FBH bleibt aber so oder so träge.

Ich schwitze zur Zeit nachts unglaublich und reiße andauernd das Fenster auf. Weil ich die FBH nicht einfach nachts ausdrehen kann. Es würde ja sonst noch mehr Energie kosten wenn sie morgens mehr heizt und es würde erst gegen Abend wieder richtig warm werden.

Gruß, Linda

Beitrag von gabi2211 28.12.09 - 14:31 Uhr

Hallo !

Mit ner Wärmepumpe sind leider keine Heizkörper machbar ... deshalb eben "nur" Fußbodenheizung.

Aber wir bekommen auf jeden Fall so nen Handtuchheizkörper ... evtl. sogar im Bad und im Gäste-WC (mit Dusche), sodass wr einen solchen in jedem Stockwerk haben.
Nur hab ich mr auch schon Gedanken gemacht: WO STELL ICH DIE SCHNEENASSEN SCHUHE HIN oder WO TROCKNE ICH GERADE BEI SCHNEE DIE HANDSCHUHE USW.

Ein Kachelofen ist tatsächlich nicht unser Geschmack. Klar gibts da auch modernere Sachen, aber das paßt trotzdem absolut gar nicht zu unserem Haus oder unserer Einrichtung :-) Sollte also schon ein Kaminofen sen ;-)

LG Gabi

Beitrag von sparrow1967 28.12.09 - 15:37 Uhr

>>Auch mal ein Handtuch über die Heizung zum trocknen oder z.Bsp. den Lieblingspulli zum schnell trocken werden drauflegen geht bei FBH nicht! <<Für das schnelle Trocknen: Wäschetrockner.

Aber auch bei uns auf der Leine im Bad trocknet alles ruckzuck.
Wir haben im ganzen Haus FBH.

Ich denke, ihr habt einfach noch nicht den richtigen Ofenbauer getroffen. Wir haben einen Kamin - aber halt nicht nur so nen "popeligen" Ofen zu stehen- das sah uns zu sehr nach Obi und unfertig aus.

Ein Kamin ist kein Kachelofen - da gibt es halt noch viele Unetrschiede. Ein Kamin ist allerdings auch nicht für 2000€ zu haben.
WENN ich schon ein eigenes Haus habe, dann sollte da auch etwas vernünftiges rein kommen und keine halben Sachen ;-)- darüber ärgert man sich später nur.

http://www.kaminerichter.de/ueber-uns.php

Hier gibts mal so einige Kamine anzuschauen.
sparrow

Beitrag von gabi2211 28.12.09 - 22:10 Uhr

Tja .. so ein Kamin würde uns auch gefallen ... aber dazu fehlt uns ehrlich gesagt das Geld !
6000 EUR aufwärts "nur" für den Kamin sind uns definitiv zuviel Geld ;-)

Beitrag von sparrow1967 29.12.09 - 08:29 Uhr

hm...sicher ist das ne Menge Geld- aber es lohnt sich ;-)