Töpfchen Training - Frage dazu

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tim06 27.12.09 - 12:28 Uhr

mein sohn ist nun 3 jahre alt und seid gestern machen wir töpfchen training. gestern hat er die ersten 5 mal nur in die unterhose gemacht, danach hat es bei ihm klick gemacht und nun hat er immer die unterhose vorne leicht nass aber den rest macht er in das töpfchen rein - also er merkt es zwar aber immer erst wenn es schon etwas zu spät dafür ist - geht dann zum töpfchen, setzt sich drauf und macht den rest pipi ins töpfchen.

würdet ihr jetzt weiter töpfchentraining machen oder wieder auf pampers umstellen? wir haben jetzt noch 1 1/2 wochen ferien bis der kiga wieder anfängt und es wäre toll wenn er dann trocken wäre - meint ihr das ist noch ein wunschtraum von mir oder kann er es bis dahin packen?

ich bin mir so unsicher ob er es schon schaffen kann

Beitrag von 2mama 27.12.09 - 12:31 Uhr

also training ist schonmal das falsche wort ;-). es sollte definitiv von deinem sohn ausgehen.

dass die ersten tropfen in den schlüpfer gehen-das war hier auch so, weil sie teilweise so vertieft sind ins spielen.

Aber das bei euch sollte alles ohne druck ablaufen und nur wenn euer sohn es möchte

lg kathrin

Beitrag von kleine_kampfmaus 27.12.09 - 12:33 Uhr

Hi,

ganz ehrlich, dieses "Training" bringt nix, weil es dazu nicht irgendeines Lernprozesses bedarf den das Kind evtll. verweigern könnte etc. Sauber werden hat etwas mit körperlicher Reife zu tun und diese ist bei jedem Kind unterschiedlich.

Maxi ist 2 Wochen vor dem KiGa-Start von ganz allein trocken geworden und zwar innerhalb von 3 Tagen. Und mit sauber meine ich nicht dass ich ihn alle halbe bis volle Stunde aufs Klo setzen mußte sondern er hat's ca. 2-3 Stunden ausgehalten und heute sinds durchaus 4-5 Stunden.

Lass Deinen Sohn einfach sein Tempo finden, er wird schon sauber und wenns nicht zum KiGa-Start ist dann ist es halt später ;-) Aber mit "Training", schimpfen, Strafen o. sonst irgendwelchen Förderungsmaßnahmen erreicht man meistens gar nichts o. das Gegenteil.

Viele Grüße
Kleine Kampfmaus + Maximilian (3,5 J.)

Beitrag von gepard 27.12.09 - 13:04 Uhr

hallo......


unser matz ist schon seit er 2 ist trocken......


er wollte nie auf den topf..gab immer ziehmlcih theater deswegen......


wir haben einen toilttentrainer und es gefäält ihm super......


die kinder bestimmen selbst, wenn sie trocken werden wollen, du kannst ihn nur immer mal daran erinnern....das er aufs topfchen gehen soll......



viel glück



silvia mit jason geb.17.9.06

Beitrag von cori0815 27.12.09 - 14:26 Uhr

Ich finde, das hört sich schon sehr vielversprechend an.

Voraussetzung ist, dass er freiwillig geht und kein Theater macht, wenn er merkt, dass er mal muss. Oder dass er vielleicht schreit, wenn ihr ihm seine Nachtwindel abmacht oder so.

Außerdem denke ich, wenn er es wirklich noch gar nicht steuern könnte, dann würde er gleich alles in die Hose machen und könnte noch nicht bewusst zurückhalten, wenn er merkt, dass ein paar Tröpfchen kämen. Spar dir die Windeln also für nachts, wenn ihr tagsüber so klar kommt.

Meine Tochter (2 J. und 4 Mon.) hat bis vor kurzem auch auf ihre Windel bestanden und plötzlich kommt sie von Oma wieder und ist trocken... hätte nicht gedacht, dass sie das hinbekommt. Manchmal sind die Zwerge weiter, als man denkt.
Hat sie aber eine Windel um, macht sie auch ungeniert rein, z.B. morgens nach dem Aufstehen:

Beim ersten Pipimachen machen wir immer die Windel ab. Dann hat sie noch im Schlafanzug etwas gespielt, plötzlich kam sie an und sagte "Mama, habe ich nachts nicht immer eine Windel um?" Daraufhin ich:"Doch, wieso?" Darauf meine Tochter: "Ich habe da eben angefasst, da ist keine, nur mein Popo." "Nee", sage ich,"die haben wir doch eben schon abgemacht." Da sagt sie eiskalt: "Dann muss ich jetzt Pipi aufs Klo machen gehen" und zieht ab aufs Klo... - da siehste mal, was die alles so schon können - wenn sie wollen..)

Viel Erfolg und ein trockenes Jahr 2010!
LG
cori

Beitrag von nana141080 27.12.09 - 14:26 Uhr

Training? Hast du ein Trainingslager?#schein

Mein großer wurde von ganz alleine mit 3,2Jahren trocken. Von heut auf morgen ohne Streß. 2 Wochen später auch Nachts!;-)
Mein Kleiner darf ebenso bestimmen wann er trocken werden möchte#cool

VG Nana

Beitrag von teska 27.12.09 - 21:50 Uhr

Hi,

genauso war es bei meiner Großen auch.
Mit 2 1/2 hat sie sich einfach das Töpfchen geschnappt ins Wohnzimmer gestellt Windel ab und rauf.
Siehe da, plötzlich war sie Tagsüber trocken und stolz wie Oskar ;)

Nachts über wurde sie dann ca. 6-7Monate später plötzlich ganz von alleine trocken.
Sie hat die erste Zeit noch nach ner Windel verlangt obwohl die schon über zwei Wochen morgens trocken war.
Habe sie auch gelassen obwohl uns gesagt wurde (Erzieherin ausm Kindergarten) das wir die Windel ablassen sollen, wäre hier ja kein wunschkonzert#augen

Naja wie gut das ich es so mache wie ich es für richtig halte und da auch auf meine Tochter vertraue;-)
Ne woche später hat sie für sich selber entschieden das sie bereit ist Nachts keine Windel mehr zu tragen.

Bei meiner kleinen werde ich es auch so machen......sie weiß was ein töpfchen ist und wie er gebaucht wird durch meine Große:-)

Für mich sind Kinder eh erst wirklich "Trocken" wenn man diese nicht alle 10min daran erinnern muss bzw. sie aufs Töpfchen setzen muss zum Pipi machen.
Deshalb kann ich nicht wirklich verstehen warum man die Kleinen schon zum teil unter einem Jahr aufs Töpfchen setzt.
Sie werden bestimmt nicht irgendwann mit 18Jahren mit Ihren Freunden darüber diskutieren wer als erstes aufs Töpfchen gegangen ist;-)

Viele liebe Grüße, Julia

Beitrag von woodgo 27.12.09 - 14:33 Uhr

Hallo,

Dein Sohn ist 3 Jahre alt und sollte sich langsam ans Trockenwerden gewöhnen, denn das kann man mit 3 Jahren schon beginnen.
Meine Tochter wollte mit 3 Jahren nicht mehr auf den "Baby-Topf" und ging zur Toilette.
Ich bin nicht der Meinung, daß das Kind kommen muß, sondern daß es die Eltern dem lernen müssen.
Wenn Du jetzt wieder auf die Windel umstellst, wird es noch ewig dauern, denn Dein Sohn wird merken, daß Ihr nicht voll und ganz dahinter steht. Also Augen zu und durch!

LG

Beitrag von engelchen28 27.12.09 - 15:02 Uhr

wenn ich das wort TÖPFCHEN-TRAINING schon lese, kriege ich die krise...! es gibt da nichts zu trainieren!

die initiative sollte von deinem sohn ausgehen - ob er nun 2 oder 4 jahre alt ist - und nicht von einer mama, die meint, es wäre jetzt an der zeit!

nicht ER sollte irgendwas packen, sondern du, nämlich verstehen, dass es da nichts zu "packen" gibt!

Beitrag von schneckerl_1 27.12.09 - 17:01 Uhr

ja, mir stellt es auch immer die Haare auf, wenn ich "Töpfchen-Training" lese oder höre...

Beitrag von perserkater 27.12.09 - 21:23 Uhr

Hallo

Klingt doch gar nicht so verkehrt bei euch. Wenn dein Sohn noch nicht so weit wäre dann würde er weiterhin in die Unterhose pullern bzw. gar nicht aufs Klo gehen.

Mein Sohn ist 2 Wochen vor seinen 3. Geburtstag trocken geworden. Aufs Töpfchen wollte er nie und ich habe nie trainiert oder dergleichen. Er kam im September in den Kindergarten und ist zusammen mit den anderen Kinder aufs Klo. Wenn was drin landete wars reiner Zufall, er hat nach wie vor seine Windel getragen. Vor vier Wochen dann ging er plötzlich selber aufs Klo, zog die Windel runter und pullerte. Von dem Zeitpunkt an habe ich die Windel am Tag weggelassen. Er geht wenn er muss, ich muss ihn auch nicht dran erinnern oder so. Seit Heute sitzt er auch ohne Aufsatz auf der Toilette, voll witzig, das halbe Kind in der Schüssel.;-)

Das mit den paar Tropfen in der Unterhose haben wir auch noch manchmal. Das ist aber normal. Den perfekten Zeitpunkt zum anhalten müssen sie noch rausfinden.

LG