Wehenbelastungstest???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hundejulia 27.12.09 - 13:49 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Hoffentlich habt ihr Weihnachten auch stressfrei überstanden und freut euch auf Silvester;-)#glas

Würde gern mal von euren Erfahrungen bezüglich eines Wehenbelastungstests hören...bzw.lesen:-p

Mein Gynäkologe hat mir diesen Test für 1-2 Wochen vor ET vorgeschlagen um die Geburt dadurch einzuleiten. Meine erste Geburt hat nur 2,5 Stunden gedauert und er ist der Meinung, dass die 2te Entbindung evt. noch schneller vonstatten geht...Darum die Einleitung.
Mein Gyn sagte bei diesem Test würde ein Gel vor den Muttermund gelegt werden, was zuerst einmal "unechte" Wehen auslöst. Es solle aber sehr wahrscheinlich sein, dass die Geburt dadurch angekurbelt wird und dadurch echte Wehen entstehen.
Er erzählte, dass es bei seiner Frau auch so gewesen sei....
#kratz
Könnt ihr mal von euren Erfahrungen berichten?
Bin nämlich etwas unsicher....hab wenig Lust dazu nach einem Tag mit Wehen und CTG das Krankenhaus wieder mit Baby im Bauch zu verlassen!

Danke!

LG hundejulia 35.SSW

Beitrag von jessica.g1 27.12.09 - 13:56 Uhr

Hallo,

#kratz naja, nur weil die erste Geburt so kurz war, warum sollte man die 2. einleiten? Ist ja nicht wirklich eine medizinische Indikation oder täusche ich mich da eventuell?

Der Wehenbelastungstest dient eigentlich dazu, um zu sehen wie das Kind im Bauch unter dem Stress der Wehen reagiert. Ich zum Beispiel hab diesen Test bekommen weil mein Kind regelrechte Herztonabsacker hatte-stand auch pathologisches CTG im Mupa.

Aber als Einleitung? Ich hatte zwar eine Muttermundöffnung von 2cm aber bei mir hat der Test nichts gebracht. Außderdem wurde der intravenös (Tropf) für 2-3 Stunden durchgeführt.

Und da gibt es noch die "Normale Geleinleitung" aber vor Termin und ohne triftigen Grund würd ich das gar nicht machen lassen!


Also ich weiss nicht ich würde da nochmal genau nachhaken. #gruebel



LG

Jessi mit Amy und Bauchmaus Fiona 30.SSW

Beitrag von hundejulia 27.12.09 - 14:02 Uhr

Nein...eine richtige medizinische Indikation ist es nicht.
Hatte lediglich Bedenken geäußert, dass ich es nicht rechtzeitig in die Klinik schaffe. Daraufhin hat er diesen Test vorgeschlagen...

Bin auch skeptisch#kratz

Beitrag von jessica.g1 27.12.09 - 14:03 Uhr

:-D Wäre gut wenn die Klinik nicht allzu weit weg wäre

Beitrag von hundejulia 27.12.09 - 14:06 Uhr

30 min Autofahrt.

Beitrag von miau2 27.12.09 - 16:02 Uhr

Hi,
lt. meinen Ärzten ist die Chance, das ein Wehenbelastungstest vor ET die Geburt einläutet ungefähr bei 10%. Ich hatte zwei Volltreffer (beide Male einen Blasensprung beim Wehenbelastungstest).

Allerdings war es bei mir nicht mit Gel, sondern mit Wehentropf, die Dosierung wurde langsam gesteigert um eben zu gucken, wie meine Bauchbewohner auf die Wehen reagiert haben. Bei mir gab es auch Indikationen, die diesen Test sinnvoll gemacht haben...und da mein Großer im Bauch nicht mehr gut versorgt wurde war auch niemand traurig, dass die Geburt dadurch eingeleitet wurde.

Aber so? Es ist nicht gesagt, dass du von alleine normale Wehen bekommst. Beim Großen hing ich die ganze Zeit am Wehentropf, war alles andere als eine tolle Geburt (und endete nach 9 Stunden im Kaiserschnitt). Beim Kleinen habe ich von alleine Wehen bekommen, da lief alles weitestgehend normal ab, nachdem die Wehen beim Test einen Blasenriss verursacht haben.

Zu den Chancen solltest du vielleicht mal die Ärzte im KH befragen...wie gesagt, mir wurde was von 10% gesagt. Eine sichere Einleitung ist das ganze nicht.

Viele Grüße
Miau2